Skip to main content
main-content

26.10.2016 | Kardiopulmonale Reanimation | Kasuistiken | Ausgabe 5/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2017

Perikardlazeration nach Verwendung einer automatischen externen Reanimationshilfe

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2017
Autoren:
B. Ondruschka, T. Hartwig, A. Gries, C. Hädrich, J. Dreßler, Priv.-Doz. Dr. med. M. Bernhard

Zusammenfassung

Wir berichten über einen 72-jährigen Patienten, der aufgrund eines plötzlichen Herzkreislaufstillstands mithilfe einer automatischen externen Reanimationshilfe (LUCAS2) kardiopulmonal reanimiert wurde. Trotz der Zuführung des Patienten unter fortgesetzten Thoraxkompressionen mittels LUCAS2 konnte auch in der Zentralen Notaufnahme kein Wiedereintritt des Blutkreislaufs erreicht werden. Bei der rechtsmedizinischen Obduktion fanden sich zahlreiche, für die Reanimationsbehandlung mittels automatischen externen Reanimationshilfen typische Befunde. Infolge einer dislozierten Sternumfraktur war es zu einer Lazeration des Perikards gekommen. Todesursächlich war letztendlich eine linksventrikuläre Wandruptur aufgrund eines bereits mehrere Tage zurückliegenden Myokardinfarkts mit Perikardtamponade. Es wird die Inzidenz von mit automatischen externen Reanimationshilfen assoziierten Verletzungen und die Notwendigkeit der regelmäßigen rechtsmedizinischen oder klinisch-pathologischen Obduktion zur Qualitätssicherung diskutiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2017 Zur Ausgabe

Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien

Indikationen und Grenzen des Telenotarztsystems

Der interessante Fall

Spinnenbisse in Deutschland

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des DBRD

Das könnte Sie auch interessieren

2016 | Kardiopulmonale Reanimation | OriginalPaper | Buchkapitel

Reanimation

2017 | Kardiopulmonale Reanimation | OriginalPaper | Buchkapitel

Kardiopulmonale Reanimation

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Notfall + Rettungsmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 217 € im Inland (Abonnementpreis 186 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 235 € im Ausland (Abonnementpreis 186 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,08€ im Inland bzw. 19,58 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COVID-19 und das Herz: Was Sie wissen sollten

COVID-19-Patienten mit kardiovaskulären Komorbiditäten haben eine ungünstigere Prognose als diejenigen ohne Begleiterkrankungen. Darüber hinaus kann eine Infektion mit SARS-CoV-2  auch kardiovaskuläre Komplikationen bedingen. Was gilt es aus kardiologischer Sicht zu beachten?

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise