Skip to main content
main-content

11.02.2021 | Kariologie | Aus der Wissenschaft | Ausgabe 2/2021

Der Freie Zahnarzt 2/2021

Wege der Kariesprophylaxe

Zeitschrift:
Der Freie Zahnarzt > Ausgabe 2/2021
Autor:
Felix Koch
Telemedizin. Die COVID-19-Pandemie stellt die Zahnärzte vor große Herausforderungen, denn waren es vorher hauptsächlich strukturschwache Regionen, in denen eine umfassende Versorgung schwierig war, so betrifft dieses Problem nun auch andere Gebiete. In solchen Zeiten kommt der Telemedizin eine immer größere Bedeutung zu - auch bei der Kariesprophylaxe.
Wenn vor einigen Monaten noch lediglich die strukturschwachen Regionen auf der Welt ein Problem hatten, Karies frühzeitig zu erkennen und insbesondere die Jüngsten mit der Mundhygiene vertraut zu machen, kann dieses Problem in Zeiten von COVID-19 auch bislang gut organisierte Regionen betreffen. Seit einiger Zeit beschäftigen sich Forschergruppen mit den Möglichkeiten der Telemedizin, die auch in solchen Zeiten oder Menschen in entlegenen Gebieten Zugang zu einer Kariesprophylaxe ermöglichen könnte.
Subbalekshmi et al. 2017 untersuchten im Rahmen einer klinischen Studie die Zuverlässigkeit und Durchführbarkeit des Einsatzes der Telemedizin zum Screening und zur Diagnose von Zahnkaries bei Kindern zwischen drei und sechs Jahren. Diese Studie umfasste insgesamt 318 Schulkinder, deren Karieswerte nach visuellen Methoden und unter Verwendung digitaler Fotos berechnet wurden. Zwei Untersucher erstellten unabhängig voneinander okklusale, intraorale Bilder mit einer Digitalkamera.
Dabei zeigte diese Art der Kariesdiagnose per Digitalfotographie keinen signifikanten diagnostischen Unterschied im Vergleich zur direkten visuellen Untersuchung der Zähne. Die Autoren schlussfolgerten, dass ein effektives Screening auf Karies in der frühen Kindheit (ECC) selbst bei kleinen Kindern mit digitalen Bildern möglich ist.
Problematisch ist bei dieser Studie die Verwendung einer Intraoralkamera, die in entlegenen Regionen kaum vorhanden sein dürfte. Daher nutzten Kohara et al. 2018 ein Smartphone und kamen zu dem Ergebnis, dass zwar kariöse Zahndefekte ebenso gut, kariöse Frühläsionen jedoch schlechter als mit der direkten, visuellen Untersuchung diagnostiziert werden können.
Dennoch wird der Telemedizin eine effektive Rolle bei der Schaffung von Zahngesundheit in entlegenen Arealen zugesprochen, so dass dem öffentlichen Gesundheitswesen Australiens deren Anwendung empfohlen wird.

Originalliteratur

Kohara EK, Abdala CG, Novaes TF, Braga MM, Haddad AE, Mendes FM (2018) Is it feasible to use smartphone images to perform telediagnosis of different stages of occlusal caries lesions? PLoS One 13(9): e0202116
Subbalekshmi T, Anandan V, Apathsakayan R (2017) Use of a Teledentistry-based Program for Screening of Early Childhood Caries in a School Setting. Cureus. Jul 9(7):e1416
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2021

Der Freie Zahnarzt 2/2021 Zur Ausgabe

Praxismanagement

Zweifelhafter Zauber

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise