Skip to main content
main-content

Kasuistiken aus der Gynäkologie und Geburtshilfe

e.Med Interdisziplinär Zugang erhalten

Um auf alle Kasuistiken Ihres Fachgebiets zugreifen zu können, benötigen Sie ein e.Med Fach-Abo. Um auf die über 1000 Kasuistiken aller Fachgebiete zugreifen zu können, benötigen Sie e.Med Interdisziplinär

Suche in Kasuistiken

16.10.2020 | Polyzystisches Ovarialsyndrom | Kasuistiken

Gestationsdiabetes/Diabetes und Schwangerschaft/Kommunikation mit Migrantinnen

Im Folgenden wird die Schwierigkeit der Behandlung einer chronischen Erkrankung (Diabetes) in der Schwangerschaft bei Frauen mit Migrationshintergrund, hier am Beispiel einer adipösen Patientin mit bestehendem Bluthochdruck, PCO-Syndrom …

Autoren:
Dipl.med. Alain Barakat, Helmut Jäger

10.08.2020 | COVID-19 | Research | Ausgabe 1/2020 Open Access

Stillen trotz COVID-19? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Zunächst wurde COVID-19-Patientinnen nicht zum Stillen ihrer Kinder geraten. Inzwischen hat sich das Blatt gewendet: WHO und UNICEF empfehlen Stillen auch bei Infektion unter Einhaltung adäquater Maßnahmen. In diesem englischsprachigen Beitrag berichtet ein spanisches Ärzteteam von ihren Erfahrungen anhand einer Fallserie mit 22 Frauen.

Autoren:
Augusto Pereira, Sara Cruz-Melguizo, Maria Adrien, Lucia Fuentes, Eugenia Marin, Azul Forti, Tirso Perez-Medina

02.07.2020 | Schwangerschaft | Bild und Fall | Ausgabe 9/2020

Unklare Unterbauchschmerzen in der 28. Schwangerschaftswoche

Eine 36-Jährige wurde wegen unklaren Unterbauchschmerzen verlegt. Extern erfolgte die stationäre Aufnahme wegen starker Unterbauchschmerzen mit Erbrechen und Obstipation. Schon zuvor musste sie sich aufgrund ihrer Endometriose mehreren Operationen unterziehen. War die Vorerkrankung verantwortlich für die Komplikationen in der Schwangerschaft ?

Autoren:
Dr.med. Anne Tauscher, Prof.Dr.med. Bahriye Aktas, Prof.Dr.med. Holger Stepan

08.06.2020 | Helminthen | Case report | Ausgabe 1/2020 Open Access

Alles weist auf eine Echinokokkose – doch das war es nicht

Die 29-jährige Patientin aus China stellt sich mit Appetitverlust und Druckgefühl im Abdomen vor. Obwohl sie weniger isst als zuvor, hat sie in den letzten Wochen 3 Kilo zugenommen. Der Ultraschall lässt schnell einen Verdacht für die Ursache ihrer Beschwerden aufkeimen: eine riesige polyzystische Raumforderung – typisch für eine Echinokokkose. Oder doch nicht? Eine englischsprachige Kasuistik.

Autoren:
Albrecht Boehlig, Valentin Blank, Thomas Karlas, Henning Trawinski, Hans-Michael Hau, Andri Arnosson Lederer, Thomas Berg

05.05.2020 | Geburt | Nachrichten

Nachweis einer Aortendissektion – eine schwere Geburt

Manchmal ist eine transösophageale Echokardiografie nötig, um eine kardiale Ursache für Ödeme und zunehmende Dyspnoe nach einer Geburt abzuklären. Bei einer 38-jährigen Frau wiesen Ärzte damit eine Aortendissektion nach, die im CT nicht sichtbar war.

04.05.2020 | Blutungen in der Schwangerschaft | Bild und Fall | Ausgabe 7/2020 Open Access

Im Bauch dieser Schwangeren wächst nicht nur das Kind

Eine 28-jährige Frau präsentierte sich in der 30. SSW mit unterperiodenstarker Blutung und Bauchschmerzen in der geburtshilflichen Ambulanz. Die Palpation ergab ein pralles Abdomen mit diffusem Druckschmerz. Die Bildgebung zeigte, dass nicht nur der Fetus Platz im Bauch beanspruchte...

Autoren:
Dr. med. univ. Stephanie Falschlehner, Christoph Weiss, Claudia Grosse, Richard Mayer, Peter Oppelt

19.04.2020 | Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit | Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Depressiv und immer wieder müde …

Selbstwertzweifel und Grübeln halten die Patientin nachts wach. Tagsüber ist sie müde und schläft bei der Arbeit immer wieder ein. Medikation und Psychotherapie wurden erfolglos versucht, nichts hat geholfen. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autor:
Prof. Dr. med. Wolfgang Freund

06.04.2020 | COVID-19 | Übersichten | Ausgabe 3/2020 Zur Zeit gratis

Eine Risikoschwangerschaft mit Gestationsdiabetes und COVID-19: Bericht und Übersicht

Übersicht und Bericht des ersten deutschen Falls mit COVID-19 bei Gestationsdiabetes

Die SARS-CoV-2-Pandemie hat auch Schwangere mit Diabetes erreicht. Anhand eines Falls aus Freiburg zeigen wir, welche Herausforderungen für Internisten, Diabetologen und Geburtsmediziner bei COVID-19 bestehen und welche Empfehlungen die Fachgesellschaften aussprechen.

Autoren:
Dr.med. H. Kleinwechter, K. Laubner

20.02.2020 | Kinder- und Jugendgynäkologie | Der interessante Fall | Ausgabe 2/2020

Zwillinge mit nichtklassischem adrenogenitalem Syndrom

Bei zweieiigen Zwillingsmädchen ist ein nichtklassisches adrenogenitales Syndrom (NCAGS) mit 21-Hydroxylase-Defekt gefunden worden. Die Diagnose war bei einem Zwilling bereits postnatal bekannt, bei dem anderen Zwilling wurde sie erst im Alter von 6,5 Jahren auf Grundlage klinischer Symptome gestellt. Trotz identischer Mutationen in CYP21A2 war der klinische Verlauf bei den beiden Mädchen komplett unterschiedlich.

Autoren:
Em. Prof. Dr. med. Helmuth G. Dörr, Patricia G. Oppelt

16.01.2020 | Dermatologische Diagnostik | Kasuistiken | Ausgabe 3/2020

Pemphigoid gestationis bei Eizellspende – ein Fallbericht

Ein Fallbericht

Eine 38-jährige, schwangere Patientin stellte sich notfallmäßig mit neu aufgetretenen, stark juckenden Hautveränderungen vor. In der Anamnese fanden sich weder Vorerkrankungen noch bekannte Allergien, sie sei immer „hautgesund“ gewesen. Sondermerkmal der Patientin ist jedoch die Schwangerschaft bei allogener Eizelltransplantation.

Autoren:
E. Oms, M. Tronnier

14.01.2020 | Seltene Erkrankungen | Der interessante Fall | Ausgabe 1/2020 Open Access

Frühzeitige Pubertät und rezidivierende Frakturen

Die 7‑jährige Patientin wird mit einer seit 5 Tagen bestehenden vaginalen Blutung zugewiesen. Die Mutter berichtet von einem Einsetzen der Thelarche vor etwa 2 Monaten. Eine Behandlung mit Bisphosphonaten wurde aufgrund von rezidivierenden pathologischen Frakturen nach Low-impact-Belastung eingeleitet. Haben Sie ein Syndrom in Verdacht, das für die Symptome verantwortlich sein könnte?

Autoren:
Hanna Hosa, Dr. Katharina Feil, Bettina Böttcher, Elisabeth Steichen-Gersdorf, Bettina Toth, Prof. Dr. Beata Seeber

10.01.2020 | Seltene Erkrankungen | Bild und Fall | Ausgabe 3/2020

Termingeburt eines Feten mit einer seltenen Form eines pränatal diagnostizierten Bauchwanddefektes

Eine 29-jährige gesunde Zweitgravida (G2/P0)) stellte sich in der 12. SSW auf Anraten ihres Frauenarztes zur Mitbetreuung in der Pränatalsprechstunde vor. Der Grund: Ein ausgeprägtes Hygroma colli des Feten sowie eine Omphalozele. Nach ausführlicher pränatalmedizinischer Beratung wurde bei Verdacht auf ein komplexes Fehlbildungssyndrom eine Chorionzottenbiopsie zur fetalen Karyotypisierung durchgeführt.

Autoren:
Dr. med. J. Westphal, R. Fröber, A. Lauten, E. Schleußner

10.12.2019 | Pubertät | Kasuistiken

Jugendliche mit polyzystischem Ovarialsyndrom?

Eine Jugendliche stellte sich wegen seit etwa zwei Jahren zunehmendem Hirsutismus im Gesicht und am Bauch vor. Die Verdachtsdiagnose eines polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS) stand im Raum – doch woran muss bei Zeichen eines Androgenüberschusses auch gedacht werden?

Autoren:
Dr. J. Rothermel, T. Reinehr

06.12.2019 | Diabetes und Schwangerschaft | aufgefallen | Ausgabe 6/2019

Schwangerschaft trotz guten HbA1c-Werten nicht möglich?

Eine 39-Jährige hat aktuell einen Kinderwunsch geäußert. Sie ist seit ihrem 7. Lebensjahr an einem Diabetes mellitus 1 erkrankt und bislang kinderlos. Anamnestisch bekannt sind eine Strumektomie sowie eine Depression. Die Diskrepanz HbA1c und TIR ist eindrucksvoll. Was raten Sie ihr?

Autor:
Dr. med. Veronika Hollenrieder

04.12.2019 | Diagnostik in der Gastroenterologie | der besondere fall | Ausgabe 6/2019

Nicht immer ein Kolonkarzinom

Bei einer Patientin mit der Verdachtsdiagnose eines Kolonkarzinoms lagen Tumormarker von mindestens zwei verschiedenen Entitäten über der Norm. Die Immunhistochemie aus dem Kolon ergab dann einen entscheidenden Hinweis auf die sehr seltene Diagnose.

Autoren:
PD Dr. med. Constanze H. Waggershauser, Prof. Dr. med. Andreas Nerlich

04.12.2019 | Erkrankungen der Ovarien | Bild und Fall | Ausgabe 2/2020

Unerwarteter Fund im Bruchsack einer Umbilikalhernie

Eine 39-jährige Patientin stellte sich mit einer seit ca. 4 Monaten bestehenden, nicht reponiblen Vorwölbung im Bereich des Bauchnabels vor. Vor 10 Jahren wurde eine laparoskopische Exstirpation einer benignen Ovarialzyste durchgeführt. Kennen Sie schon die Diagnose?

Autoren:
F. Wiedemann, B. Nickel, B. Kraft

20.11.2019 | Erkrankungen der Brust | Bild und Fall | Ausgabe 2/2020

Schmerzhafte Stränge unter der Brust – war der BH schuld?

Seltene Differenzialdiagnose im Bereich der Mamma

Bei einer 49-jährigen Patientin sind nach dem Tragen eines Push-up-BHs schmerzhafte Stränge unterhalb der linken Brust aufgetreten. Sie seien erstmals vor 3 Wochen aufgetreten und hätten seitdem an Länge zugenommen. Außerdem berichtet die Patientin, dass sie an einem fieberhaften Virusinfekt leide. Haben Sie eine Vermutung, welche Diagnose dahinter steckt?

Autoren:
Dr. Robert Kreuzpointner, Prof. Dr. Malte Ludwig

15.11.2019 | Netzhautablösung | Bild und Fall | Ausgabe 3/2020

Bilaterale seröse Netzhautablösung nach einer komplikationslosen spontanen Entbindung

Eine 31-jährige Patientin erlitt am ersten Tag post partum nach einer initial komplikationslosen spontanen Entbindung, die aber mit einer schweren postpartalen atonischen vaginalen Blutung (Hb 5,1 g/dl, Hkt 15 %, Thrombozyten 11.500/µl …

Autoren:
M. El Halabi, S. Suffo, A. D. Abdin, B. Seitz

05.11.2019 | Nephrologische Notfälle | Nachrichten

Menstruationstasse falsch platziert – Nierenkolik als Folge

Eine seitlich eingesetzte Menstruationstasse wurde einer jungen Frau zum Verhängnis: Sie drückte den rechten Harnleiter ab und verursachte eine Hydronephrose.

30.10.2019 | Schwangerschaft | Bild und Fall | Ausgabe 1/2020

Auffälliger Abstrich in der Schwangerschaft

Eine 25-jährige in der 14. SSW wurde wegen eines Pap V zur Dysplasiesprechstunde überwiesen. Bisher keine Vorsorgeuntersuchungen, keine Vorerkrankungen, Nikotinabusus. Die kolposkopische Abklärung wies auf ein invasives Geschehen hin. Diese Kasuistik zeigt: Auch in der Schwangerschaft gibt es Therapieoptionen wie Operation und Chemotherapie.

Autoren:
Dr. Meike Schild-Suhren, Dr. Amr Soliman, Prof. Dr. Eduard Malik
Bildnachweise