Skip to main content
main-content

Kasuistiken aus der Intensivmedizin

e.Med | Interdisziplinär Icon Zugang erhalten

Um auf alle Kasuistiken Ihres Fachgebiets zugreifen zu können, benötigen Sie ein e.Med Fach-Abo. Um auf die über 900 Kasuistiken aller Fachgebiete zugreifen zu können, benötigen Sie e.Med Interdisziplinär

16.07.2018 | Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 13/2018

Hätten Sie an eine Hyponatriämie gedacht?

Eine 72-jährige Patientin wird wegen einer Depression mit SSRI therapiert. Nach einigen Wochen verschlechtert sich ihr Allgemeinbefinden. Es kommt zu Schwäche, Verwirrtheitszuständen, Gangunsicherheit und rezidivierenden Stürzen. Laborchemisch findet sich eine Hyponatriämie mit einem Wert von 125 mmol/l.

Autor:
Dr. med. Peter Stiefelhagen

10.04.2018 | Diarrhoe | Kasuistiken | Ausgabe 9/2018

Drei Fälle von schwerer chronischer Diarrhö mit seltener Ursache und einfacher Therapie

Wir berichten über 3 Fälle einer schweren olmesartanassoziierten chronischen Diarrhö mit Gewichtsverlust und Malassimilationssyndrom. Es ergab sich jeweils das histologische Bild einer sprueartigen Enteropathie, wobei die serologische Spruediagnostik negativ blieb.

Autoren:
Dr. K.-P. Rommel, E. Schneider, I. Witschel, U. Halm, M. Zachäus

02.03.2018 | Fetale und neonatale Infektionen | Bild und Fall | Ausgabe 4/2018

Hydrozephalus beim Säugling – Seltene Ursache gesucht

Am 24. Lebenstag geht es für einen Säugling wegen zunehmender Schläfrigkeit, reduziertem Trinkverhalten und Erbrechen zurück in die Klinik. Es besteht kein Fieber, doch in der Bildgebung stellen sich erweiterte interne Liquorräume dar. Ein bemerkenswerter Fall – mit überraschend erfreulichem Verlauf.

Autoren:
Dr. B. Japs, C. Wieg, K. Stuchlik, C. Benesch, C. E. Meyer

13.02.2018 | Pädiatrische Zahnheilkunde | Im Blickpunkt | Ausgabe 1/2018

Tod beim Kinderzahnarzt

Ein vierjähriger Junge stirbt, nachdem er beim Kinderzahnarzt zum Zwecke einer Kariesbehandlung sediert worden ist. Der Fall zeigt, mit welchen Risiken diese nach heutigen Kriterien meist unnötige Maßnahme verbunden ist.

Autoren:
Dr. Elke Oberhofer, Dr. med. Thomas Hoppen

12.01.2018 | Hämoptyse | Bild und Fall | Ausgabe 2/2018

Junge Frau mit schwerer respiratorischer Insuffizienz und Hämoptysen

Hämoptysen, schwere respiratorische Insuffizienz, therapierefraktäre Lungeninfiltrate und akuter Nierenschaden: Auf welche Erkrankung wiesen diese Symptome bei einer 25-jährigen Patientin hin? Ein Fall von der pneumologischen Intensivstation.

Autoren:
P. Schwaderer, T. Merk, S. Merz, M. Hetzel

18.12.2017 | Sepsis | Kasuistiken | Ausgabe 5/2018

Welche schwere Komplikation hat der Patient mit Dysphagie und Angina?

Die fast vergessene schwere Komplikation einer häufigen Krankheit

Wir berichten über den Fall eines 25-Jährigen mit massiven Schluckbeschwerden bei progredienter Angina tonsillaris. Drei Wochen zuvor war er wegen eines Ateminfektes ambulant mit Antibiotika behandelt worden. Er klagte über starkes Schwitzen, Schüttelfrost und Inappetenz.

Autoren:
Dr. A. Murray, T. Rath, L. Wördehoff, S. Schuler-Lüttmann, M. W. Baumgärtel

15.12.2017 | Sepsis | Kasuistiken | Ausgabe 2/2018

Management einer schweren Sepsis unter Einsatz eines Zytokin-Adsorbers

Anhand eines repräsentativen Falls wird der ausgeprägte Schweregrad eines Waterhouse-Friderichsen-Syndroms und die Komplexität des langwierigen Behandlungsverlaufes illustriert. Spezielles Augenmerk soll auf den neuen Therapieansatz mithilfe des CytoSorb®-Adsorber gelegt werden.

Autoren:
MD Dr. Khosrow Siamak Houschyar, Susanne Rein, Kristian Weissenberg, Dominik Duscher, Hubertus Maria Philipps, Ina Nietzschmann, Torsten Schulz, Frank Siemers

13.12.2017 | Ventrikuläre Tachykardien | Kasuistiken | Ausgabe 7/2018

Notfall nach Genuss eines nichtindustriell hergestellten "Heilgetränks"

Simultane Behandlung zweier Patienten

Bei einer gesunden 32-jährigen Frau kam es nach akzidentieller Intoxikation mit Eisenhut zu lebensbedrohlichen neurologischen und kardiozirkulatorischen Folgen mit Kreislaufversagen und mechanischer Reanimation. Aber lesen Sie es selbst ...

Autoren:
Dr. M. Eberl, Dr. M. Seidel

11.12.2017 | Sepsis | Kasuistiken | Ausgabe 1/2018

Kratzwunde am Fuß führte zu lebensbedrohlichem Schock

Ein 67-jähriger adipöser Patient mit bekanntem Schlafapnoesyndrom stellte sich am Abend mit stärkster Dyspnoe, Unruhe und seit einer Woche zunehmendem Husten und Fieber mit Temperaturen bis 40 °C in der Notaufnahme vor. Der Anfangsverdacht lag auf einer ambulant erworbenen Pneumonie, doch dann verschlechterte sich sein Zustand dramatisch. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autoren:
Dr. med. K. Feige, PD. Dr. med. Pia Hartmann, Prof. Dr. med. J. T. Lutz

14.11.2017 | Kardiologische Laboruntersuchungen | Bild und Fall | Ausgabe 3/2018

14-Jähriger kollabiert und muss reanimiert werden: Weshalb?

Ein Teenager kollabierte im häuslichen Umfeld. Der Rettungsdienst stellte Kammerflimmern fest. Nach 3-maliger Defibrillation und erweiterter kardiopulmonaler Reanimation kam es zur Rückkehr des Spontankreislaufs. Wie es weiterging, lesen Sie in dieser Kasuistik.

Autoren:
Prof. Dr. G. Michels, S. Ney, F. Hoffmann, J. Brugada, R. Pfister, K. Brockmeier, A. Sultan

01.10.2017 | Diabetestherapie | Clinical Practice: Clinical Vignettes | Ausgabe 10/2017

Fatale Medikamenten-Kombi: Rhabdomyolyse bei Typ-2-Diabetikerin

Eine 86-jährige multimorbide Typ-2-Diabetikerin wurde in der Notaufnahme aufgenommen – dank Rhabdomyolyse und akutem Nierenversagen. Drei Wochen zuvor hatte die Patientin damit begonnen, Sitagliptin zusätzlich zu einer Statin-Langzeittherapie einzunehmen...

Autoren:
MD Rupinder Singh Buttar, MD Jasveen Batra, BA Jacqueline Kreimerman, MD Melissa Aleta, MD, MHS Michal L. Melamed

27.09.2017 | Polytrauma | Kasuistiken | Ausgabe 12/2017

Polytrauma nach LKW-Unfall

Wie eine leitliniengerechte Notfallversorgung Leben retten kann

Bei einem Unfall erleidet ein eingeklemmter, schwerstverletzter LKW-Fahrer eine Skalpierungsverletzung des Gesichtsschädels mit massiver Blutung, partiell verlegten Atemwegen bei vorhandener Spontanatmung sowie zentralisierten Kreislaufverhältnissen und einen initialen GCS von 8.

Autoren:
M. Kippnich, Y. Jelting, C. Markus, M. Kredel, T. Wurmb, MBA Univ.-Prof. Dr. P. Kranke

14.09.2017 | Diagnostik und Monitoring | BriefCommunication | Onlineartikel

Wie lautet Ihre Diagnose?

Diese blaue Nase war lebensbedrohlich

Ein 65-jähriger Mann wurde wegen Stupor, Tachykardie und gastrointestinalen Blutungen auf die Intensivstation überwiesen. Heraus stach die schmerzhafte blaue Nase, die von violetten Infiltrationen perinasaler Haut umgeben war. Woran war der Patient erkrankt?

08.08.2017 | Virusinfektionen in der Pädiatrie | Bild und Fall | Ausgabe 9/2017

Respiratorisches Versagen und schlaffe Armparese – Ihre Diagnose?

Woran insbesondere im Spätsommer autretende, schwer verlaufende Pneumonien bei Kindern differentialdiagnostisch immer denken lassen sollten, zeigt dieser Fall einer 4-Jährigen. Eingeliefert mit Verdacht auf Meningitis und schlaffer Parese des linken Oberarms ging es dem Mädchen in der Klinik zunehmend schlechter.

Autoren:
Dr. K. Schneider, D. Vlajnic, A. Stücklin, A.-M. Eis-Hübinger, S. Buderus

02.08.2017 | Kardiogener Schock | Kasuistiken | Ausgabe 2/2018

Kardiogener Schock wegen einer Glukokortikoidinjektion?

Simultaner Einsatz einer VA-ECMO und einer Impella-CP®

Eine 48-Jährige stellte sich mit Schulter- und Nackenschmerzen beim Orthopäden vor. Behandlung mit Lokalanästhetika und Kortikoiden. Am Abend Notarzt gerufen wg. Tachykardie mit Dyspnoe. In der Klinik deutliche Zustandsverschlechterung. Was war geschehen?

Autoren:
Dr. H. Haake, K. Grün-Himmelmann, U. Kania, F. Trudzinski, P. M. Lepper, J. vom Dahl

27.07.2017 | Diagnostik in der Kardiologie | Kasuistiken | Ausgabe 3/2018

Antipyretikarefraktäres Fieber, Rigor der Extremitäten und Rhabdomyolyse - Ihre Diagnose bitte!

Ein 48-Jähriger wurde aus einer psychiatrischen Klinik auf eine internistische Intensivstation verlegt. In der Psychiatrie erhielt er im Rahmen eines Alkoholdelirs Haloperidol. Darauf hin entwickelte er ein schweres Delir mit Fieber bis 40,2 °C. War das der Grund?

Autoren:
Dr. N. Wystub, S. Heymel, M. Fritzenwanger, P. C. Schulze, R. Pfeifer

24.05.2017 | Störungen des Natriumhaushalts | Kasuistiken | Ausgabe 1/2018

Tödlicher Ausgang: Hirnödem infolge einer fulminanten Hyponatriämie

Die schwere akute Hyponatriämie ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Wir berichten über den Fall einer 38-jährigen Patientin, die im Rahmen einer isovolämischen Hyponatriämie innerhalb kurzer Zeit ein Hirnödem mit letaler Einklemmung entwickelte.

Autoren:
Dr. C. Adler, V. Suarez, R. Blomeyer, C. Dohmen, U. Bethe, V. Burst

26.04.2017 | Techniken und Therapieprinzipien | Kasuistiken | Ausgabe 8/2017

Schwere akzidentelle Hypothermie

Behandlung mithilfe eines intravaskulären Katheters zum Temperaturmanagement

Bei der schweren akzidentellen Hypothermie gibt es verschiedene Möglichkeiten der Wiedererwärmung. Im vorgestellten Fall konnte ein intravaskuläres Temperaturmanagementsystem erfolgreich eingesetzt werden, das im klinischen Alltag zur therapeutischen Hypothermie im Rahmen der Postreanimationsbehandlung eingesetzt wird.

Autoren:
Dr. S. Allgäuer, F. Pieper, H. Mahrholdt

07.04.2017 | Serum- und Plasma-Werte beim Kind | Kasuistiken | Ausgabe 9/2018

Dreijähriger leblos im Bett – was war die Ursache?

Die Eltern finden ihren extrem adipösen dreijährigen Sohn morgens leblos im Bett. Die Reanimation ist erfolgreich – doch dann ist auf der pädiatrischen Intensivstation intensive Abklärung gefragt. Anamnestisch bekannt: Hypothyreose und rezidivierende tachykarde Herzrhythmusstörungen.

Autoren:
Dr. K. Ebner, L. Stahlhut, M. Müller-Albrecht, M. Emmel, J. Dötsch, A. Vierzig, R. Heller, F. Eifinger

23.03.2017 | Techniken und Therapieprinzipien | Kasuistiken | Ausgabe 12/2016

Weaningversagen: Extrakorporale CO2-Elimination als Tracheotomie-Alternative

Ein Patient mit Thoraxtrauma musste nach operativer Versorgung auf die Intensivstation aufgenommen werden. Er wurde am 7. postoperativen Tag extubiert, musste aber trotz intermittierender nicht-invasiver Beatmung am 10. Tag bei progressiver Hyperkapnie reintubiert werden. Wir entschieden uns zu einer extrakorporalen CO 2-Elimination anstelle einer Tracheotomie.

Autoren:
MHBA Priv.-Doz. Dr. med. A. Redel, M. Ritzka, S. Kraus, A. Philipp, H.-J. Schlitt, B. Graf, T. Bein
Bildnachweise