Skip to main content

25.03.2024 | Katarakt | Ophthalmologischer Schnappschuss

Cataracta coerulea

verfasst von: Dr. med. Leoni Britz, Prof. Dr. med. Gerd Uwe Auffarth, FEBO, Prof. Dr. med. Ramin Khoramnia, FEBO

Erschienen in: Die Ophthalmologie

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

In unserer Sprechstunde stellte sich ein 27-jähriger Patient mit seit 3 Jahren deutlich zunehmendem Blendungsempfinden und Visusminderung vor. Der bestkorrigerte Fernvisus betrug rechts/links 0,6/0,8 dezimal. Es bestanden keine Vorerkrankungen. In der Spaltlampenuntersuchung zeigte sich bilateral eine ausgeprägte Cataracta coerulea. Namensgebend für diese Form der kongenitalen Katarakt sind die bläulichen, speichenförmig angeordneten Trübungen im adulten und fetalen Linsenkern (Abb. 1a und b). Diese kommen in der Vorderabschnitts-OCT als hyperreflektive Punkttrübungen zur Darstellung (Abb. 1c). Die Entwicklung der Trübungen beginnt in den frühen Lebensjahren und schreitet langsam bis ins Erwachsenenalter voran. Eine solche Katarakt tritt meist isoliert auf und wird autosomal-dominant vererbt. Auch in unserem Fall wurden bereits Familienmitglieder des Patienten mit einer Cataracta coerulea in unserer Klinik operiert. Der Großteil der Patienten ist im Kindesalter asymptomatisch und stellt sich erst im Erwachsenenalter mit Symptomen in Form von Blendungsempfinden und Kontrastverlust vor. Eine Kataraktoperation geht mit einer sehr guten Visusprognose einher.
Metadaten
Titel
Cataracta coerulea
verfasst von
Dr. med. Leoni Britz
Prof. Dr. med. Gerd Uwe Auffarth, FEBO
Prof. Dr. med. Ramin Khoramnia, FEBO
Publikationsdatum
25.03.2024
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Katarakt
Erschienen in
Die Ophthalmologie
Print ISSN: 2731-720X
Elektronische ISSN: 2731-7218
DOI
https://doi.org/10.1007/s00347-024-02023-7

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

Epiretinale Gliose: Diagnostik, Indikationsstellung und chirurgische Therapie

Peeling Leitthema

Die epiretinale Gliose ist eine häufig auftretende Erkrankung der Makula, die je nach Ausprägung und Lokalisation mit einer Verschlechterung der zentralen Sehschärfe und Metamorphopsie einhergehen kann. Dabei wird zwischen einer idiopathischen …

Vitreomakuläre Traktion: Diagnostik, natürlicher Verlauf, Therapieentscheidung und Leitlinienempfehlungen

Vitrektomie Leitthema

Die vitreomakuläre Traktion ist eine traktive foveoläre Adhäsion der hinteren Glaskörpergrenzmembran mit pathologischen strukturellen Veränderungen des vitreomakulären Interfaces. Davon ist die physiologische vitreomakuläre Adhäsion mit einer …

Vaskulitis der Retina

Open Access Vaskulitiden CME-Artikel

Entzündliche Veränderungen der Netzhautgefäße können auf ein breites Spektrum von Ursachen zurückgeführt werden. Dazu zählen Infektionen, intraokulare und systemische Autoimmunprozesse, Allgemeinerkrankungen sowie iatrogene Faktoren. Da das …

Update Augenheilkunde

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.