Skip to main content
main-content

13.10.2018 | journal club | Ausgabe 6/2018

R0-reseziertes Magenkarzinom
InFo Onkologie 6/2018

Keine Indikation für eine postoperative Strahlentherapie

Zeitschrift:
InFo Onkologie > Ausgabe 6/2018
Autor:
Prof. Dr. Andreas Schalhorn
Hintergrund und Fragestellung: Die Prognose von Patienten mit nicht metastasiertem Magenkarzinom bleibt trotz R0-Resektion schlecht. In zahlreichen Studien wurde daher der Stellenwert einer additiven Chemo- und/oder Strahlentherapie untersucht. Nachdem insbesondere durch die MAGIC-Studie nachgewiesen wurde, dass eine perioperative Chemotherapie, also Chemotherapie vor und nach der Operation, im AJCC-Stadium ≥ II effektiv ist und im Vergleich zur alleinigen Operation die 5-Jahres-Überlebensrate von 23 auf 36 % steigert, ist dieser Therapieansatz bei Tumoren im TMN-Stadium cT3/4 Nx M0 heute therapeutischer Standard [ 1]. Anders als in Nordamerika konnte sich hierzulande die postoperative Radiochemotherapie nicht durchsetzen [ 2, 3]. Die positiven Ergebnisse der SWOG-Intergroup-Studie ließen sich nicht bedenkenlos auf Europa übertragen, da hier im Rahmen der Operation der konsequenten Lymphknotenresektion ein wesentlich höherer Stellenwert zugesprochen wird. In der CRITICS-Studie wurde nun randomisiert die perioperative Chemotherapie (CHTH) mit einer präoperativen Chemotherapie und einer postoperativen Radiochemotherapie (RCT) verglichen [ 4]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2018

InFo Onkologie 6/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise