Skip to main content
main-content

01.09.2010 | Originalien | Ausgabe 5/2010

Der Schmerz 5/2010

Kenntnisse angehender Notfallmediziner über die Tumorschmerztherapie bei Palliativpatienten

Prospektive fragebogenbasierte Untersuchung

Zeitschrift:
Der Schmerz > Ausgabe 5/2010
Autoren:
Dr. C.H.R. Wiese, E.K. Löffler, J. Vormelker, N. Meyer, M. Taghavi, M. Strumpf, S. Kazmaier, M. Roessler, Y.A. Zausig, A.F. Popov, C.L. Lassen, B.M. Graf, G.G. Hanekop
Wichtige Hinweise
Die hier vorliegende Untersuchung enthält Daten, die auf dem Deutschen Schmerzkongress 2009 in Berlin als Postervortrag/Abstract präsentiert worden sind. Die vorliegende Arbeit ist Bestandteil der Dissertation von JV.
CHRW, MT und JV sind die für die Manuskripterstellung hauptverantwortlichen Autoren. CHRW, EKL, JV, MS, AFP, GGH und KPI waren an der Erarbeitung und Durchführung des Studiendesigns und der Studie sowie an der Fragebogenerstellung beteiligt. SK, MR und GGH waren maßgeblich an der Datenerhebung beteiligt. CHRW, JV, YAZ, CL und NM werteten maßgeblich die Daten der Fragebögen statistisch aus. KPI, AFP, GGH und BMG wirkten an der Bearbeitung und Editierung des Manuskriptes sowie wichtigen Korrekturen maßgeblich mit. Alle Autoren haben die Endversion des Manuskriptes gelesen und sind mit der Publikation einverstanden.

Zusammenfassung

Hintergrund

Patienten mit Tumorerkrankungen im palliativen Stadium können unter starken Schmerzexazerbationen leiden. Diese bedürfen einer schnellen, differenzierten und effektiven Therapie. Im Einsatz werden Notfallmediziner bei Patienten unter palliativer Therapie regelmäßig mit Tumorschmerzen konfrontiert. Ziel der vorliegenden Untersuchung war die Evaluation der Vorkenntnisse angehender Notärzte über die Tumorschmerztherapie.

Methoden

Im Untersuchungszeitraum 2007 bis 2009 wurden 471 Teilnehmer standardisierter Notarztausbildungskurse (nach den Empfehlungen der Bundesärztekammer) zu Kenntnissen der Tumorschmerztherapie befragt. Die Auswertung erfolgte bezogen auf die Gesamtgruppe deskriptiv sowie in Abhängigkeit von Berufserfahrung, Gebietsbezeichnung und Erfahrungen in der Therapie von Patienten mit Tumorerkrankungen. Insgesamt wurden 24 Wissensfragen zur Tumorschmerztherapie (Antwortmöglichkeiten: Skalierung, offen) anhand eines für die Untersuchung erstellten Fragebogens („mixed methods design“) erhoben.

Ergebnisse

Ausgewertet wurden 469 Fragebögen aus 5 Kursen. Im Mittel wurden 10,8 der 24 Wissensfragen (SD ±5,7; Range 2–24) richtig beantwortet. Ärzte in Weiterbildung konnten unabhängig von der Gebietsausbildung signifikant mehr Wissensfragen korrekt beantworten als Ärzte mit Gebietsbezeichnung (p=0,02). Entsprechend den Gebietsausbildungen konnten lediglich Ärzte der inneren Medizin signifikant mehr Wissensfragen richtig beantworten als Ärzte sonstiger Gebietsbezeichnungen (p=0,01). Ärzte mit einer Berufserfahrung ≤5 Jahren beantworteten signifikant mehr Wissensfragen korrekt als Ärzte mit >5 Jahren Berufserfahrung (p=0,004).

Schlussfolgerung

Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass angehende Notfallmediziner unzureichend in der differenzierten Tumorschmerztherapie ausgebildet sind. Änderungen in der Weiterbildung und frühzeitige Integration relevanter schmerztherapeutischer Themen in die medizinische Ausbildung sind daher weiter zu empfehlen und scheinen bereits erste positive Effekte zu zeigen. Die allgemeine notfallmedizinische Qualität der Versorgung von Patienten mit Tumorschmerzen und der Erfolg der Umsetzung der Empfehlungen müssen in folgenden klinischen Studien untersucht werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Alle e.Med Abos bis 30. April 2021 zum halben Preis!

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2010

Der Schmerz 5/2010 Zur Ausgabe

President´s Corner (Mitteilungen der DGSS)

Liebe Kolleginnen und Kollegen;

President's Corner (Mitteilungen der SGSS)

Liebe Kolleginnen und Kollegen

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Schmerz 6x pro Jahr für insgesamt 344,00 € im Inland (Abonnementpreis 315,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 362,00 € im Ausland (Abonnementpreis 315,00 € plus Versandkosten 47,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 28,67 € im Inland bzw. 30,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise