Skip to main content
Erschienen in: Der Urologe 11/2015

01.11.2015 | Leitthema

Kennzahlenanalyse der DKG-zertifizierten Prostatakrebszentren des Jahres 2015

verfasst von: Prof. Dr. J. Fichtner, C. Kowalski, S. Wesselmann, P. Albers

Erschienen in: Die Urologie | Ausgabe 11/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit im Jahre 2008 die erste Zertifizierung eines Prostatakrebszentrums durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) erfolgte, konnten bis heute 94 Zentren an 95 Standorten zertifiziert werden. Im Rahmen der Zertifizierung werden Kennzahlen erhoben, die zu Benchmark-Zwecken verwendet werden können.

Ziel der Arbeit

Dieser Beitrag beschreibt die Entwicklung und Erhebung der Kennzahlen und stellt eine Auswahl aktueller Ergebnisse vor.

Material und Methoden

Vorgestellt werden deskriptive Ergebnisse zu 18.288 Primärfällen aus den 91 Standorten mit vollständiger Datenbasis.

Ergebnisse

Die Prostatakrebszentren haben im Kanon mit anderen DKG-zertifizierten Organkrebszentren aktuell ein Plateau der absoluten Zahl der Zentren mit einem Gesamtanteil aller in Deutschland behandelten Primärfälle von 31 % erreicht. Die Implementierung der Anforderungen erfolgt auf insgesamt hohem Niveau, wenngleich einzelne Zentren Schwierigkeiten mit ausgewählten Kennzahlen haben, beispielsweise der Studienquote.

Diskussion

Die Auswertung der aktuellen Kennzahlen dokumentiert für die Gesamtkohorte eine gute und den Sollvorgaben entsprechende Struktur- und Prozessqualität. Zukünftig wird der Abbildung der mittel- und langfristigen Ergebnisqualität eine größere Bedeutung zukommen, insbesondere den „patient reported outcomes“.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Deutsche Krebsgesellschaft (2014) Erhebungsbogen für Prostatakrebszentren. DKG, Berlin Deutsche Krebsgesellschaft (2014) Erhebungsbogen für Prostatakrebszentren. DKG, Berlin
2.
Zurück zum Zitat Deutsche Krebsgesellschaft (2015) Jahresbericht 2015 der zertifizierten Onkologischen Zentren. DKG, Berlin Deutsche Krebsgesellschaft (2015) Jahresbericht 2015 der zertifizierten Onkologischen Zentren. DKG, Berlin
3.
Zurück zum Zitat Deutsche Krebsgesellschaft (2015) Jahresbericht der zertifizierten Prostatakrebszentren. DKG, Berlin Deutsche Krebsgesellschaft (2015) Jahresbericht der zertifizierten Prostatakrebszentren. DKG, Berlin
4.
Zurück zum Zitat Kowalski C, Ferencz J, Brucker SY et al (2015) Quality of care in breast cancer centers: results of benchmarking by the German Cancer Society and German Society for Breast Diseases. Breast 24:118–123CrossRefPubMed Kowalski C, Ferencz J, Brucker SY et al (2015) Quality of care in breast cancer centers: results of benchmarking by the German Cancer Society and German Society for Breast Diseases. Breast 24:118–123CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Kowalski C, Ferencz J, Ukena D et al (2015) Versorgungsqualität in zertifizierten Lungenkrebszentren. Pneumologie (Stuttgart, Germany) 69:329–334 Kowalski C, Ferencz J, Ukena D et al (2015) Versorgungsqualität in zertifizierten Lungenkrebszentren. Pneumologie (Stuttgart, Germany) 69:329–334
6.
Zurück zum Zitat Kowalski C, Ferencz J, Weis I et al (2015) Social service counseling in cancer centers certified by the German Cancer Society. Soc Work Health Care 54(4):307–319CrossRefPubMed Kowalski C, Ferencz J, Weis I et al (2015) Social service counseling in cancer centers certified by the German Cancer Society. Soc Work Health Care 54(4):307–319CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat AWMF (2014) Leitlinienprogramm Onkologie: Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms. Langversion 3.1–2. Aktualisierung. AWMF-Register-Nummer 043/022OL, AWMF, Berlin AWMF (2014) Leitlinienprogramm Onkologie: Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms. Langversion 3.1–2. Aktualisierung. AWMF-Register-Nummer 043/022OL, AWMF, Berlin
8.
Zurück zum Zitat Robert-Koch-Institut, E.V. GDEKID (Hrsg) (2013) Krebs in Deutschland 2009/2010. RKI, Berlin Robert-Koch-Institut, E.V. GDEKID (Hrsg) (2013) Krebs in Deutschland 2009/2010. RKI, Berlin
9.
Zurück zum Zitat Sachverständigenrat für die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001) Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Band III Über-, Unter- und Fehlversorgung, Gutachten 2000/2001. Sachverständigenrat für die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Berlin Sachverständigenrat für die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001) Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Band III Über-, Unter- und Fehlversorgung, Gutachten 2000/2001. Sachverständigenrat für die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Berlin
10.
Zurück zum Zitat Sant M, Capocaccia R, Verdecchia A et al (1998) Survival of women with breast cancer in Europe: variation with age, year of diagnosis and country. The EUROCARE Working Group. Int J Cancer 77:679–683CrossRefPubMed Sant M, Capocaccia R, Verdecchia A et al (1998) Survival of women with breast cancer in Europe: variation with age, year of diagnosis and country. The EUROCARE Working Group. Int J Cancer 77:679–683CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Singer S, Dieng S, Wesselmann S (2013) Psycho-oncological care in certified cancer centres – a nationwide analysis in Germany. Psychooncology 22:1435–1437CrossRefPubMed Singer S, Dieng S, Wesselmann S (2013) Psycho-oncological care in certified cancer centres – a nationwide analysis in Germany. Psychooncology 22:1435–1437CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Trinh QD, Bjartell A, Freedland SJ et al (2013) A systematic review of the volume-outcome relationship for radical prostatectomy. Eur Urol 64:786–798PubMedCentralCrossRefPubMed Trinh QD, Bjartell A, Freedland SJ et al (2013) A systematic review of the volume-outcome relationship for radical prostatectomy. Eur Urol 64:786–798PubMedCentralCrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Wiegel T, Albers P, Bussar-Maatz R et al (2013) PREFERE – the German prostatic cancer study: questions and claims surrounding study initiation in January 2013. Urologe A 52:576–579CrossRefPubMed Wiegel T, Albers P, Bussar-Maatz R et al (2013) PREFERE – the German prostatic cancer study: questions and claims surrounding study initiation in January 2013. Urologe A 52:576–579CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Kennzahlenanalyse der DKG-zertifizierten Prostatakrebszentren des Jahres 2015
verfasst von
Prof. Dr. J. Fichtner
C. Kowalski
S. Wesselmann
P. Albers
Publikationsdatum
01.11.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Urologie / Ausgabe 11/2015
Print ISSN: 2731-7064
Elektronische ISSN: 2731-7072
DOI
https://doi.org/10.1007/s00120-015-3855-7

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2015

Der Urologe 11/2015 Zur Ausgabe

Berufspolitik BDU

Berufspolitik BDU

Mitteilungen der DGU

Termine

Aktive Prostata-Überwachung lohnt sich für die meisten

13.06.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Für die meisten Männer mit einem Prostatakarzinom und geringem Progressionsrisiko ist die aktive Überwachung eine gute Wahl: Nach zehn Jahren ist mehr als die Hälfte immer noch progressionsfrei, und weniger als 2% haben Metastasen entwickelt.

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

Nach Krebstherapie mit Cisplatin auf Schwerhörigkeit screenen!

11.06.2024 Hodenkarzinom Nachrichten

Wer zur Behandlung einer Krebserkrankung Cisplatin erhalten hat, sollte regelmäßig das Hörvermögen überprüfen lassen und strikt auf die Cholesterinwerte achten. So das Fazit einer Longitudinalstudie mit Hodenkrebspatienten.

Nierenspende stellt kein Risiko für Hypertonie dar

07.06.2024 Nierentransplantation Nachrichten

Wer im Zuge einer Lebendspende eine seiner Nieren an eine Person im Nierenversagen weitergibt, muss nicht fürchten, sich damit ein erhöhtes Hypertonierisiko einzuhandeln. Auch Albuminurie tritt nicht häufiger auf, wie eine Studie zeigt.

Update Urologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.