Skip to main content
Erschienen in:

28.09.2021 | Keratoplastik | Das diagnostische und therapeutische Prinzip

Partielle visuelle Rehabilitation 5 und 6 Jahre nach totaler Bindehautdeckung mittels Gundersen-Flap

verfasst von: Y. Abu Dail, L. Daas, F. A. Flockerzi, B. Seitz

Erschienen in: Die Ophthalmologie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Wir stellen anhand von zwei Patienten die Ergebnisse der perforierenden Keratoplastik (PKP) nach einer zuvor erfolgten totalen Bindehautdeckung vor.

Kasuistiken

Ein 66-jähriger Patient 1 mit Z. n. beidseitiger Zementverätzung im Jahr 1986 sowie Z. n. externer Limbokeratoplastik im Jahr 2008 wurde am rechten Auge im Jahr 2014 wegen eines persistierenden Ulcus corneae mit drohender Perforation extern mit einer totalen Bindehautdeckung versorgt. Der bestkorrigierte Visus am rechten Auge betrug Lichtschein (LS), und die Tensio war palpatorisch im Normbereich. Klinisch zeigte sich rechts eine totale Bindehautdeckung ohne Einblick. Bei Patient 2 erfolgte im Mai 2015 extern am linken Auge eine „deep“ (tiefe) anteriore lamelläre Keratoplastik (DALK) bei einer Akanthamöben-Keratitis. Eine Re-DALK erfolgte im gleichen Monat ebenfalls extern. Bei persistierendem Ulcus corneae erfolgte im August 2015 eine Re-Re-DALK und 2 Wochen danach eine totale Bindehautdeckung. Der bestkorrigierte Visus betrug am linken Auge LS, und die Tensio war palpatorisch im Normbereich.

Ergebnisse

Bei Patient 1 erfolgte am rechten Auge die Entfernung der Bindehautdeckung und eine perforierende zentrierte Re-Keratoplastik mit dem Barron-Trepan (Transplantatdurchmesser von 8,5/8,75 mm). Simultan erfolgte eine Linsenextraktion und Kunstlinsenimplantation (als Triple Procedure). Zusätzlich wurde eine simultane Amnionmembrantransplantation (AMT) als Patch und eine temporäre laterale Tarsorrhaphie durchgeführt. Der bestkorrigierte Visus betrug postoperativ nach 6 Monaten 0,1. Das Transplantat war klar ohne Hinweis auf eine Abstoßungsreaktion. Bei Patient 2 erfolgte am linken Auge die Entfernung der Bindehautdeckung und eine perforierende zentrierte Keratoplastik mit dem Barron-Trepan (Transplantatdurchmesser von 7,0/7,5 mm). Zusätzlich erfolgte eine simultane AMT als Patch und eine temporäre laterale Tarsorrhaphie. Eine Katarakt-Operation wurde 3 Monate nach der PKP durchgeführt. Der bestkorrigierte Visus betrug danach 0,1. Das Transplantat zeigte sich klar und ohne Hinweis auf eine Abstoßungsreaktion.

Schlussfolgerung

Die Bindehautdeckung stellt die Ultima-Ratio-Behandlung des (fast) perforierten Ulcus corneae dar, wenn technisch keine Keratoplastik à chaud möglich ist. Solange die Augenstruktur und Netzhautfunktion erhalten sind, kann eine partielle visuelle Rehabilitation durch eine optische PKP nach Entfernung des Bindehaut-Flaps auch viele Jahre nach kornealer Erblindung erwogen werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ahmed F, House RJ, Feldman BH (2015) Corneal abrasions and corneal foreign bodies. Prim Care 42:363–375CrossRef Ahmed F, House RJ, Feldman BH (2015) Corneal abrasions and corneal foreign bodies. Prim Care 42:363–375CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Alfaro Rangel R, Szentmáry N, Lepper S et al (2020) 8.5/8.6-mm excimer laser-assisted penetrating keratoplasties in a tertiary corneal subspecialty referral center: indications and outcomes in 107 eyes. Cornea 39:806–811CrossRef Alfaro Rangel R, Szentmáry N, Lepper S et al (2020) 8.5/8.6-mm excimer laser-assisted penetrating keratoplasties in a tertiary corneal subspecialty referral center: indications and outcomes in 107 eyes. Cornea 39:806–811CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Deshmukh R, Stevenson LJ, Vajpayee R (2020) Management of corneal perforations: an update. Indian J Ophthalmol 68:7–14CrossRef Deshmukh R, Stevenson LJ, Vajpayee R (2020) Management of corneal perforations: an update. Indian J Ophthalmol 68:7–14CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Dietrich T, Sauer R, Hofmann-Rummelt C et al (2011) Simultaneous amniotic membrane transplantation in emergency penetrating keratoplasty: a therapeutic option for severe corneal ulcerations and melting disorders. Br J Ophthalmol 95:1034–1035CrossRef Dietrich T, Sauer R, Hofmann-Rummelt C et al (2011) Simultaneous amniotic membrane transplantation in emergency penetrating keratoplasty: a therapeutic option for severe corneal ulcerations and melting disorders. Br J Ophthalmol 95:1034–1035CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Farahani M, Patel R, Dwarakanathan S (2017) Infectious corneal ulcers. Dis Mon 63:33–37CrossRef Farahani M, Patel R, Dwarakanathan S (2017) Infectious corneal ulcers. Dis Mon 63:33–37CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Gundersen T (1958) Conjunctival flaps in the treatment of corneal disease with reference to a new technique of application. AMA Arch Opthalmol 60:880–888CrossRef Gundersen T (1958) Conjunctival flaps in the treatment of corneal disease with reference to a new technique of application. AMA Arch Opthalmol 60:880–888CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Gundersen T, Pearlson H (1969) Conjunctival flaps for corneal disease: their usefulness and complications. Trans Am Ophthalmol Soc 67:78–95PubMedPubMedCentral Gundersen T, Pearlson H (1969) Conjunctival flaps for corneal disease: their usefulness and complications. Trans Am Ophthalmol Soc 67:78–95PubMedPubMedCentral
10.
Zurück zum Zitat Ladas JG, Mondino BJ (2000) Systemic disorders associated with peripheral corneal ulceration. Curr Opin Ophthalmol 11:468–471CrossRef Ladas JG, Mondino BJ (2000) Systemic disorders associated with peripheral corneal ulceration. Curr Opin Ophthalmol 11:468–471CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Lim LS, How AC, Ang LP et al (2009) Gundersen flaps in the management of ocular surface disease in an Asian population. Cornea 7:747–751CrossRef Lim LS, How AC, Ang LP et al (2009) Gundersen flaps in the management of ocular surface disease in an Asian population. Cornea 7:747–751CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Schoth F, Burgel U, Dorsch R et al (2006) Diffusion tensor imaging in acquired blindCrossRef Schoth F, Burgel U, Dorsch R et al (2006) Diffusion tensor imaging in acquired blindCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Seitz B, El-Husseiny M, Langenbucher A et al (2013) Prophylaxe und Management von Komplikationen bei perforierender Keratoplastik. Ophthalmologe 110:605–613CrossRef Seitz B, El-Husseiny M, Langenbucher A et al (2013) Prophylaxe und Management von Komplikationen bei perforierender Keratoplastik. Ophthalmologe 110:605–613CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Seitz B, Langenbucher A, Küchle M et al (2003) Impact of graft diameter on corneal power and the regularity of postkeratoplasty astigmatism before and after suture removal. Ophthalmology 110:2162–2167CrossRef Seitz B, Langenbucher A, Küchle M et al (2003) Impact of graft diameter on corneal power and the regularity of postkeratoplasty astigmatism before and after suture removal. Ophthalmology 110:2162–2167CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Seitz B, Langenbucher A, Naumann GOH (2005) Die perforierende Keratoplastik. Ophthalmologe 102:1128–1139CrossRef Seitz B, Langenbucher A, Naumann GOH (2005) Die perforierende Keratoplastik. Ophthalmologe 102:1128–1139CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Stamate AC, Tataru CP, Zemba M (2019) Update on surgical management of corneal ulceration and perforation. Rom J Ophthalmol 63:166–173CrossRef Stamate AC, Tataru CP, Zemba M (2019) Update on surgical management of corneal ulceration and perforation. Rom J Ophthalmol 63:166–173CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Zemba M, Stamate AC, Tataru CP et al (2020) Conjunctival flap surgery in the management of ocular surface disease (review). Exp Ther Med 20:3412–3416PubMedPubMedCentral Zemba M, Stamate AC, Tataru CP et al (2020) Conjunctival flap surgery in the management of ocular surface disease (review). Exp Ther Med 20:3412–3416PubMedPubMedCentral
18.
Zurück zum Zitat Messmer EM (2019) Sterile Keratitis. Klin Monbl Augenheilkd 236:1235–1250CrossRef Messmer EM (2019) Sterile Keratitis. Klin Monbl Augenheilkd 236:1235–1250CrossRef
Metadaten
Titel
Partielle visuelle Rehabilitation 5 und 6 Jahre nach totaler Bindehautdeckung mittels Gundersen-Flap
verfasst von
Y. Abu Dail
L. Daas
F. A. Flockerzi
B. Seitz
Publikationsdatum
28.09.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Ophthalmologie / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 2731-720X
Elektronische ISSN: 2731-7218
DOI
https://doi.org/10.1007/s00347-021-01503-4

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

Die Ophthalmologie 2/2022 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

How to: einen wissenschaftlichen Artikel richtig lesen

Wissenschaft CME-Artikel

Kriterien zur Einordnung der Aussagekraft wissenschaftlicher Artikel werden vorgestellt. Der Fokus liegt auf Forschungsdesign und Methodik, die anhand der klassischen Studie zur prähospitalen Volumentherapie bei Schwerverletzten mit penetrierenden …

Endokrine Orbitopathie als Ursache einer Diplopie im Senium – Unterschiede zwischen Jung und Alt

Schielen Leitthema

Für diese retrospektive Studie haben wir die Krankenakten von EO-Patienten analysiert, die unser EUGOGO(European Group On Graves’ Orbitopathy)-Zentrum von Januar 2008 bis Dezember 2018 besucht haben. Aus dieser zuvor veröffentlichten Datenbank von …

Differenzialdiagnose der Vertikaltropie im Senium

Schielen Leitthema

Gemäß der demografischen Entwicklung stellen sich zunehmend ältere Patienten in der augenärztlichen Praxis und Klinik vor, darunter auch solche mit Diplopie. Einige der Patienten geben dabei nicht nur horizontal versetzte Doppelbilder, sondern …

Myasthenie als Ursache einer Vertikaldiplopie im Senium

Diplopie Leitthema

Die Myasthenie ist eine gut verstandene Autoimmunerkrankung der neuromuskulären Synapse, die medikamentös mit sehr guten Erfolgen behandelbar ist und deswegen in der differenzialdiagnostischen Evaluation der Vertikaldiplopie nicht verpasst werden …

Update Augenheilkunde

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.