Skip to main content
main-content

16.03.2016 | Original Article | Ausgabe 3/2016

Journal of Anesthesia 3/2016

Ketamine and propofol have opposite effects on postanesthetic sleep architecture in rats: relevance to the endogenous sleep–wakefulness substances orexin and melanin-concentrating hormone

Zeitschrift:
Journal of Anesthesia > Ausgabe 3/2016
Autoren:
Tetsuya Kushikata, Masahiro Sawada, Hidetomo Niwa, Tsuyoshi Kudo, Mihoko Kudo, Mitsuru Tonosaki, Kazuyoshi Hirota

Abstract

Background

Anesthesia and surgery disturb sleep. Disturbed sleep adversely affects postoperative complications involving the cardiovascular system, diabetes, and infection. General anesthetics share neuronal mechanisms involving endogenous sleep–wakefulness-related substances, such as orexin (OX) and melanin-concentrating hormone (MCH). We evaluated changes in sleep architecture and the concentration of OX and MCH during the peri-anesthetic period.

Methods

To examine sleep architecture, male Sprague–Dawley rats weighing 350–450 g received ketamine 100 mg/kg (n = 9) or propofol 80 mg/kg (n = 6) by intraperitoneal injection. Electroencephalography was recorded from 2 days pre- to 5 days postanesthesia. To quantify levels of OX and MCH, 144 similar rats received the same doses of ketamine (n = 80) or propofol (n = 64). Brain concentrations of these substances were determined at 0, 20, 60, and 120 min after anesthetic administration.

Results

Ketamine decreased OX content in the hypothalamus during the anesthesia period. OX content was restored to pre-anesthesia levels in the hypothalamus and pons. Both anesthetics increased brain MCH content in the postanesthetic period, with the degree of increase being greater with propofol. Ketamine enhanced wakefulness and inhibited non-rapid eye movement sleep (NREMS) immediately after anesthesia. Conversely, propofol inhibited wakefulness and enhanced NREMS in that period. Ketamine inhibited wakefulness and enhanced NREMS during the dark phase on the first postanesthesia day.

Conclusions

Anesthetics affect various endogenous sleep–wakefulness-related substances; however, the modulation pattern may depend on the type of anesthetic. The process of postanesthetic sleep disturbance was agent specific. Our results provide fundamental evidence to treat anesthetic-related sleep disturbance.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

Journal of Anesthesia 3/2016Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise