Skip to main content
main-content

Kieferorthopädie

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

23.09.2022 | Lippen-Kiefer-Gaumenspalte | Fortbildung

Lateraler Kreuzbiss und transversale Nachentwicklung

Transversale Okklusionsabweichungen im Sinne eines uni- oder bilateralen Kreuzbisses stellen eine Behandlungsindikation für eine kieferorthopädische Therapie dar. Die Therapieoptionen hängen unter anderem von dem Alter des Patienten, dem Ausmaß …

verfasst von:
Fabian Ziemann

14.09.2022 | Konservative Therapie | Leitthema

Konservative Therapie der kraniomandibulären Dysfunktion

Zur Erfassung der Leitsymptome der kraniomandibulären Dysfunktion (CMD), Detektion betroffener Leitstrukturen und korrekten Deutung pathophysiologischer Zusammenhänge ist eine gerichtete Diagnostik notwendig. Erst nach Differenzierung der …

verfasst von:
OA Dr. med. dent. Daniel Weber, Univ.-Prof. Dr. med. dent. Dr. med. Andreas Neff

17.08.2022 | Craniomandibuläre Dysfunktion | CME Zahnärztliche Fortbildung

Die klinische Untersuchung der Kiefergelenke

In diesem Fortbildungsbeitrag gehen wir für Sie der klinischen Untersuchung der Kiefergelenke als obligaten Bestandteil jedweder zahnärztlichen funktionsdiagnostischen Untersuchung nach. Hierzu beleuchten wir Methoden zur Erfassung von Geräuschen der Kiefergelenke, der Schmerzprovokation, der Erfassung der Bewegungskapazität und die diagnostische Sicherheit der klinischen Gelenkuntersuchung.

verfasst von:
PD Dr. O. Schierz, Dr. A. Kutschke, M.Sc. PD Dr. A. Rauch

11.08.2022 | Konservative Therapie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Minimal-invasive chirurgische Verfahren bei Erkrankungen des Kiefergelenks

Die kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD) mit arthrogener Leitkomponente stellt für alle in die Diagnostik und Therapie eingebundenen BehandlerInnen eine besondere Herausforderung dar. Bei arthrogener CMD besteht ein erhöhtes Risiko für eine Schmerzchronifizierung. Minimal-invasive chirurgische Verfahren stellen für diese Indikation dagegen eine effiziente und zielführende Ergänzung des therapeutischen Spektrums dar. Mit diesem Fortbildungsbeitrag geben wir Ihnen Hilfestellung bei Ihrem künftigen Therapieangebot für Patientinnen und Patienten mit arthrogener CMD hinsichtlich der wichtigsten minimal-invasiven chirurgischen Verfahren.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. Dr. med., Prof. h.c. A. M. Neff

09.08.2022 | Allgemeine Zahnheilkunde | CME Zahnärztliche Fortbildung

Diagnostik und konservative Therapiemöglichkeiten von Kiefergelenkerkrankungen

Zur Therapie von Kiefergelenkerkrankungen stehen aus zahnärztlicher Sicht 4 kombinierbare Ansätze zur Verfügung: das zahnärztliche Aufklärungsgespräch, Physiotherapie, Schienentherapie sowie pharmakologische Therapie. Voraussetzung für die richtige Therapie ist die Diagnosestellung. Die Diagnostic Criteria for Temporomandibular Disorders (DC/TMD) dienen hier als Grundlage. Neben Diagnosekriterien gehen wir in diesem Fortbildungsbeitrag auf Phyiologie und Pathophysiologie der Diskus-Kondylus-Einheit ein, grenzen Erkrankungen des Gelenks von Myalgien ab und geben Hinweise zu pharmakologischen Therapieoptionen und Optionen der Schienentherapie.

verfasst von:
Dr. E. Wahl, PD Dr. E. Engel, PD Dr. F. Huettig
Schemazeichnungen der häufigsten Kieferosteotomien. a) Mandibulo-maxilläres Advancement (MMA) mit Rotation, sog. Bimaxilläres Rotation-Advancement

22.06.2022 | Obstruktives Schlafapnoesyndrom | Fortbildung

Skelettverlagernde Operationstechniken bei obstruktiver Schlafapnoe

Eine interdisziplinäre Betreuung bei obstruktiver Schlafapnoe kann dazu beitragen, dass Therapien zielgerichteter eingesetzt und damit Leidenswege abgekürzt werden. Ein wichtiger Baustein sind dabei Umstellungsosteotomien.

verfasst von:
PD Dr. med. Dr. med. dent. Denys J. Loeffelbein

10.06.2022 | Intraorales Röntgen | CME

Klinisch-radiologische Beurteilung der Zähne –Teil 1

Anatomie und Anomalien

Eine radiologische Beurteilung der Zähne und des Zahnhalteapparats wird oft dem Zahnarzt überlassen. Trotzdem ist es sinnvoll, die Anatomie und die möglichen Anomalien der Zähne zu kennen, um pathologische Prozesse sowohl in der …

verfasst von:
Dr. med. A. Heinrich, Dr. med. dent. U. Burmeister, Dr. med. Dr. med. dent. Jan-Hendrik Lenz, M.Sc. Prof. Dr. med. M.-A. Weber

02.06.2022 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Fortbildung

Kraniomandibuläre Dysfunktionen

Aktuelles Aus der Wissenschaft

Journal Club. Diagnostik und Therapie von Patienten mit schmerzhaften kraniomandibulären Dysfunktionen (CMD) stellen viele Zahnärzte weiterhin vor Herausforderungen. Und auch die Rolle der Kieferorthopädie im Zusammenhang mit CMD ist immer wieder …

verfasst von:
Prof. Dr. Jens Christoph Türp

26.04.2022 | Kieferfehlstellungen | Leitthema

Piezoosteotomie in der Dysgnathiechirurgie

Die Piezochirurgie wird seit rund 35 Jahren in der Mund‑, Kiefer- und Gesichtschirurgie eingesetzt und findet vermehrt ihre Anwendung in der Dysgnathiechirurgie. In diesem Beitrag werden zunächst die Entwicklung und der Nutzen der Piezoosteotomie …

verfasst von:
Mohamad Alrefai, Ahmad Daboul, Fernando Melhem Elias, Boris Fleischhacker, Hazem Altaki, Constantin Landes
Frau hält sich die Wange und hat die Augen geschlossen

26.04.2022 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Aus der Wissenschaft Zur Zeit gratis

Der atypische Gesichtsschmerz

Therapiemethoden im Zusammenhang mit CMD/TMD. Der atypische Gesichtsschmerz hat viele Gesichter - eines davon ist die temporomandibuläre (TMD) beziehungsweise kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD). Die Lebensqualität der Betroffenen kann aufgrund der hierdurch hervorgerufenen Schmerzen erheblich eingeschränkt sein. Neben der verhaltensbasierten Therapie stellt heute die Vibrationsstimulation einen vielversprechenden Behandlungsansatz dar.

verfasst von:
Prof. Dr. Dr. Dr. Felix P. Koch
Frau mit geschlossenen Augen hält sich den Kiefer

28.03.2022 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Fortbildung

Therapie der kraniomandibulären Dysfunktion

Praktische Hinweise zum Update der wissenschaftlichen Mitteilung 2022

Praktische Hinweise zum Update: Kraniomandibuläre Dysfunktionen (CMD) sind neben somatischen Befunden durch eine Reihe unspezifischer Aspekte des Krankheitserlebens gekennzeichnet. Deren Verständnis stärkt die Sicherheit im Umgang mit verfügbaren Therapieoptionen und fördert beziehungsweise ermöglicht erst die erfolgreiche Therapie.

verfasst von:
Dr. Bruno Imhoff

Open Access 22.03.2022 | Tubenfunktionsstörung | Originalien

Wie häufig ist die persistierende Tubenventilationsstörung nach erfolgter Gaumenspaltenoperation wirklich?

Einsatz neuester Diagnostik
verfasst von:
Dr. Nora M. Weiss, Franziska Bennöhr, Jan-Hendrik Lenz, Robert Mlynski, Stefanie Rettschlag
Inserierter Aligner auf Höhe des Gingivasaums ausgeschnitten

03.03.2022 | Aligner | zahnmedizin

Aligner in der kieferorthopädischen Behandlung

Aligner stellen neben den herausnehmbaren Platten, FKO-Geräten und festsitzenden Apparaturen etablierte Behandlungsinstrumente in der kieferorthopädischen Therapie dar. Insbesondere unter ästhetischen Aspekten bieten sie häufig, besonders für erwachsene Patienten, eine gute Alternative. Ein kurzer Einblick zu Evidenz, therapeutischen Möglichkeiten und Behandlungsablauf.

verfasst von:
Dr. Eva Paddenberg

03.03.2022 | Craniomandibuläre Dysfunktion | fortbildung

Neue Therapieansätze bei CMD

Für Patienten mit einer craniomandibulären Dysfunktion (CMD) gibt es eine Reihe bewährter Therapieansätze. Die eingesetzten Maßnahmen richten sich nach der Befundkonstellation unter Berücksichtigung der Risikofaktoren. Neben Aufklärung und Beratung steht die Therapie mit Okklusionsschienen (Typ Michigan) als Goldstandard in der Regel im Mittelpunkt der zahnärztlichen Therapie. Dieser CME-Fortbildungsbeitrag fasst kurz die aktuell anerkannten Therapiemittel zusammen und beschreibt neue Geräte und Methoden zur Behandlung von CMD-Patienten.

verfasst von:
Dr. Bruno Imhoff
Panoramadarstellung des progenen offenen Bisses bei Klasse-III-Verzahnung und parodontal fortgeschrittenem Knochenabbau

26.01.2022 | Kieferfehlstellungen | Leitthema

Parodontal akzelerierte osteogene Orthodontie (PAOO)

Die parodontal akzelerierte osteogene Orthodontie (PAOO) hat sich zu einer effektiven Behandlungstechnik bei dentoalveolären und/oder skeletalen Fehlbissen entwickelt. Die interdisziplinäre Vorgehensweise basiert auf einer engen Abstimmung mit der Kieferorthopäde insbesondere im Hinblick auf die postoperative Remodellierungsphase. Dieser Beitrag zeigt die chirurgische Technik der PAOO fallweise anhand Bild und Video sowie die kieferorthopädische Behandlung bei verschiedenen Indikationen.

verfasst von:
Frizzi Bschorer, Ralf Bünger, Anja Salbach, Reinhard Bschorer

03.01.2022 | Kieferorthopädie | Aus der Wissenschaft Zur Zeit gratis

Kombinierte KFO und MKG-Chirurgie

In der Behandlung von Dysgnathien mittels kieferorthopädischer und kieferchirurgischer Verfahren gab es in den letzten Jahren einige Neuerungen. So kommen heute teilweise auch kombinierte Verfahren zum Einsatz, wie beispielsweise eine Aligner-Therapie vor einem chirurgischen Eingriff. In der Kieferchirurgie hat sich zur Durchführung einer Osteotomie die sogenannte Piezochirurgie unter Verwendung einer oszillierenden Ultraschallsäge etabliert.

verfasst von:
Prof. Dr. Dr. Dr. Felix P. Koch

10.12.2021 | Kieferfehlstellungen | Leitthema

Frontoffener Biss und Abbau von Habits im interprofessionellen Team

Aufruf zum kollegialen Gespräch zwischen den Professionen Zahnmedizin, Kieferorthopädie, Logopädie sowie Mund‑, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Die sprachtherapeutischen Praxen beobachten schon lange einen vermehrten Behandlungsbedarf bei Kindern mit frontoffenem Biss. Ursache sind zum großen Teil Dyskinesien (sog. Habits), die unbehandelt zu myofunktionellen Störungen (MFS) führen …

verfasst von:
Verwalt.-Prof. Dr. Bianka Wachtlin

29.11.2021 | Kieferorthopädie | Fortbildung Zur Zeit gratis

Kieferorthopädischer Lückenschluss

Die beiden hier vorgestellten Untersuchungen legen den Fokus auf Besonderheiten des kieferorthopädischen Lückenschlusses. Die Arbeit von Klein et al. befasst sich mit der Zahnbewegung in augmentierte Kieferregionen, während die Arbeitsgruppe Bertl et al. Einflussfaktoren untersuchte, die zur Entstehung einer Gingivaduplikatur führen können.

verfasst von:
PD Dr. Christoph Reichert
Neuer Inhalt

07.10.2021 | Nackensteifigkeit | Fortbildung Zur Zeit gratis

Kraniomandibuläre Dysfunktion und Nackenverspannung

Störungsbilder in enger Nachbarschaft

Die meisten Patienten mit muskulären Problemen im Kieferbereich (kranio-mandibulärer Dysfunktion, CMD) geben auch Verspannungen im Bereich des Nackens an. Die vorgestellte Studie analysierte die Zusammenhänge zwischen Verspannungen im Nackenbereich und CMD-Symptomen oder Variablen wie Trauma, Bruxismus und Schmerzstärke.

verfasst von:
Dr. Bruno Imhoff
Protrusionsschiene - Schläfla Modifikation in Seitenansicht rechts

17.09.2021 | Allgemeine Zahnheilkunde | zahnmedizin Zur Zeit gratis

Protrusionsschienen bei Schlafapnoe und Schnarchen - State of the Art

Zahnarzt oder HNO-Arzt - wo sind Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) und Schnarchproblemen am besten aufgehoben? Wer profitiert von der Therapie mit einer intraoralen Protrusionsschiene, wer nicht? Schwierige Fragen, auf die es keine schnellen Antworten gibt, wie die Arbeitsgruppe Zahnärztliche Schlafmedizin Hessen (AGZSH) betont. Anhand von eigenen Daten ist die AGZSH jedoch in der Lage, hier Empfehlungen auszusprechen.

verfasst von:
Dr. Jürgen Langenhan, Prof. Dr Stefan Kopp, Dr. Matthias Kühnemund
Gebiss mit starkem Verlust in der vertikalen Dimension durch kariöse Läsionen und Bruxismus

05.09.2021 | Restaurative Zahnmedizin | Fortbildung Zur Zeit gratis

Prothetische Rehabilitation

Grenzen der konservierenden Zahnheilkunde

Grenzen der konservierenden Zahnheilkunde: Bei starken Zahnhartsubstanzverlusten und abgesunkener Vertikaldimension kann nach Ermittlung der notwendigen Bisserhöhung, nach Testung der neuen Kieferrelation in der provisorischen Phase und nach Überführung der neuen Vertikalen in die definitive Versorgung eine Adaptation des stomatognathen Systems erreicht werden.

verfasst von:
Marie-Elise Jennes, Jeremias Hey, Florian Beuer

Open Access 05.08.2021 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Originalien

Prävalenz kraniomandibulärer Dysfunktionen bei Senioren – symptombezogene Analysen bei jüngeren und älteren Senioren

Kraniomandibuläre Dysfunktionen (CMD), welche durch Schmerzen im Gesichtsbereich, Funktionseinschränkungen der Unterkieferbeweglichkeit oder Kiefergelenkgeräusche gekennzeichnet sind, können auch im hohen Alter auftreten. Die muskulären und/oder …

verfasst von:
PD Dr. Angelika Rauch, Cäcilie Angrik, Andreas Zenthöfer, Sophia Weber, Sebastian Hahnel, Ina Nitschke, Oliver Schierz
VFR Retainer wird in Mund eingeführt

16.07.2021 | Kieferorthopädie | zahnmedizin Zur Zeit gratis

Retainer im Vergleich: Was hält besser und macht Patienten zufriedener?

Jeder aktiven kieferorthopädischen Behandlung schließt sich eine Retentionsphase an, welche essenziell für ein langfristig stabiles Behandlungsergebnis ist und apparativ unterstützt wird.  In den hier vorgestellten Publikationen, die 2020 und 2021 im European Journal of Orthodontics veröffentlicht wurden, verglichen Krämer et al. die posttherapeutische Stabilität sowie die Patientenakzeptanz bei Retention mit zwei verschiedenen Retainer-Arten.

verfasst von:
Eva Paddenberg

Open Access 08.07.2021 | Kieferfehlstellungen | Leitthema

Zahn- und Kieferfehlstellungen – gesundheitliche Relevanz und Behandlung

Zahn- und Kieferfehlstellungen gehören zu den häufigsten Mundgesundheitsbeeinträchtigungen beim Menschen. Der vorliegende Beitrag gibt eine Übersicht zu deren Ursachen, Häufigkeit und Folgen. Er zeigt die präventiven und kurativen Möglichkeiten …

verfasst von:
Prof. Dr. Sabine Ruf, Peter Proff, Jörg Lisson

Open Access 01.07.2021 | Bruxismus | Leitthema

Zahnmedizinische Beschwerdebilder mit psychosozialem Hintergrund

Obwohl Mund und Zähne lebenslang eine zentrale Bedeutung für die Entwicklung und das Wohlbefinden eines Menschen haben, finden psychosoziale Aspekte von Krankheit und Gesundheit nur zögerlich Eingang in zahnmedizinische Erklärungsmodelle. Als …

verfasst von:
PD. Dr. med. dent. Anne Wolowski, Hans-Joachim Schneider, Thomas Eger

Open Access 07.06.2021 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Originalien

Muskuloskeletale Erkrankungen und die kraniomandibuläre Dysfunktion – eine mögliche Ursache für nichterholsamen Schlaf

Eine retrospektive Praxisstudie mit 606 schlecht schlafenden Patienten mit chronischer CMD/CCD
verfasst von:
Dr. med. dent. Brigitte Losert-Bruggner, Prof. Dr. med. Manfred Hülse, Prof. Dr. med. Roland Hülse
Operationsplanung: Oberkieferverlagerung auf Le-Fort-I-Ebene

01.06.2021 | MKG-Chirurgie | Fortbildung

Aktuelle Konzepte in der Dysgnathie-Chirurgie

Die Dysgnathie-Chirurgie zielt darauf ab, durch Kieferfehlstellungen verursachte Störungen des Kauapparats zu korrigieren und das individuelle äußere Erscheinungsbild des Patienten ästhetisch zu optimieren. Wir diskutieren in diesem CME-Fortbildungsbeitrag das Vorgehen bei der Therapieplanung sowie die konzeptuell festgelegten Reihenfolgen der Therapieschritte.

verfasst von:
PD Dr. med. Dr. med. dent. Philipp Kauffmann

22.04.2021 | Botulinumtoxin | fortbildung

Musculus masseter und Botulinumtoxin

Die Behandlung des M. masseter mit Botulinumtoxin unterscheidet sich ganz wesentlich von anderen Indikationen. Tatsächlich handelt es sich dabei um eine Gesichtskonturierung durch Verschmälerung des M. masseter. Worauf es bei der Durchführung ankommt, typische Nebenwirkungen und ihre Fehleranalyse fasst dieser Beitrag zusammen.

verfasst von:
Dr. med. Said Hilton, Claudia Roth, Prof. Dr. med. Peter Arne Gerber
3D Ansicht eines Gebisses mit negativem Overjet und lateralem Kreuzbiss

02.03.2021 | Kieferorthopädie | Fortbildung

Moderne 3D-Planung in der Dysgnathie- Therapie

Fallbericht einer kombinierten kieferorthopädisch-kieferchirurgischen Behandlung

Nur knapp über 20 Prozent der erwachsenen Patienten mit schweren Dysgnathien nehmen ihre Zahnfehlstellung selbst wahr. Im Vorfeld einer fachzahnärztlichen Therapie wünschen sich die meisten Betroffenen eine detaillierte Aufklärung durch den Hauszahnarzt, der daher über grundlegende Kenntnis bezüglich des Erkennens von Zahnfehlstellungen und mögliche Behandlungsstrategien verfügen sollte. Wir zeigen Ihnen anhand eines Fallbeispiels eine gelungene Vorgehensweise auf.

verfasst von:
Christine Medefindt, Anja Quast, Petra Santander, Henning Schliephake, Philipp Meyer-Marcotty

11.02.2021 | Schmerzsyndrome | Schwerpunkt

Endometriose und chronische überlappende Schmerzsyndrome

In einer Umfrage unter Mitgliedern der nordamerikanischen Endometriosis Association berichteten 20 % der Frauen mit operativ gesicherter Endometriose über das Vorliegen anderer chronischer Schmerzsyndrome, 5,9 % gaben an, die Diagnose FMS erhalten …

verfasst von:
Winfried Häuser

03.02.2021 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Schwerpunkt

Hilfreiche Kurzmitteilungen

Lange Zeit wurde vor der Anwendung von Dauernadeln in der Ohrakupunktur gewarnt – wegen der Möglichkeit einer Infektion. Diese Sorge ist nach der Erfahrung von vielen Akupunkturärzten und auch meiner eigenen unbegründet. Die normale …

verfasst von:
Dr. med. dent. Hans-Jürgen Weise

28.01.2021 | Neuropathischer Schmerz | Originalien

„Ein Bild sagt (noch) mehr …“

Diagnostik orofazialer Schmerzen mittels Dolografie®

In der Schmerzdiagnostik kommt dem Anamnesegespräch eine entscheidende Bedeutung zu [ 5 , 7 ]. Dies gilt selbstverständlich auch für Patienten mit orofazialen Schmerzen [ 17 ]. Okeson [ 8 ] hebt hervor: „An accurate history is the most important …

verfasst von:
Carolin Luise Bohn, Prof. Dr. Jens Christoph Türp

22.01.2021 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Schwerpunkt

Der Mikroaderlass am Ohr nach Master Tung zur schnellen Ausleitung von Füllesymptomatiken

Der Mikroaderlass ist eine bekannte Technik in der chinesischen Medizin, mit weitreichenden Indikationen und überraschenden therapeutischen Effekten!

verfasst von:
Dr. Peter Macek
MRT-Befund

30.09.2020 | Kopf- und Gesichtsschmerz | DGS

Odyssee einer Kopfschmerz-Patientin

Nach der notfallmäßigen Erstvorstellung einer 69-jährigen Patientin in einer neurologischen Praxis – auf Veranlassung einer internistischen Praxis – folgte eine diagnostische und therapeutische Odyssee. Letztlich waren der Blick über den Tellerrand, wiederholte Diagnostik und eine Operation der Schlüssel zum Erfolg.

verfasst von:
Dr. med. Astrid Gendolla

14.09.2020 | Zahnfehlstellungen | zahnmedizin

Aligner in der Kieferorthopädie

Im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen können Aligner heute bei einer Vielzahl von Patienten als ästhetisch ansprechendes Therapiemittel alternativ zur konventionellen Multibracketapparatur angewandt …

verfasst von:
Dr. Sandra Riemekasten, Dr. Jessica Knauth

20.07.2020 | Kieferorthopädie | Fortbildung

Überweisung zum Kieferorthopäden

So stimmt das Timing

Der ideale Therapiezeitpunkt für eine Vielzahl von Zahnstellungsanomalien und Dysgnathien ist jeweils auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt. Dem Zahnarzt als erster Anlaufstelle kommt die entscheidende Rolle zu, das richtige Timing für die Überweisung zum Kieferorthopäden und die Therapieeinleitung nicht unwiederbringlich zu verpassen. Wir haben in diesem Beitrag eine Checkliste mit den wichtigsten Fakten für Sie parat.

verfasst von:
Ina Fischer, Caterina Degener
Neuer Inhalt

08.06.2020 | Kieferfehlstellungen | Aus der Wissenschaft Zur Zeit gratis

Fehlstellungen mit CAD/CAM-Techniken behandeln

Skelettale Dysgnathien. Fehlbisse können durch eine Zahnfehlstellung oder eine Fehlstellung der Kieferknochen bedingt sein. Bei diesen sogenannten skelettalen Dysgnathien ist eine kombinierte kieferorthopädische und kieferchirurgische Therapie Therapie notwendig.

verfasst von:
Felix P. Koch

08.05.2020 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Aus der Wissenschaft Zur Zeit gratis

Schmerzen durch Kieferfehlstellungen

Malokklusionen. Bei der temporomandibulären Dysfunktion rücken biopsychosoziale Theorien in den Vordergrund. Ein Blick auf die Stellung des Unterkiefers lohnt sich dennoch.

verfasst von:
Felix P. Koch
Neuer Inhalt

08.05.2020 | Bruxismus | Fortbildung Zur Zeit gratis

Update und Ausblick zum Bruxismus

Die fachliche Bewertung des Bruxismus hat sich in den letzten Jahren wesentlich verändert und erweitert. Bruxismus stellt keine Krankheit dar, sondern beschreibt ein Verhalten. Mehrere Erscheinungsformen werden unterschieden, für die neben verschiedenen oralen Schienen erweiterte Möglichkeiten des Managements verfügbar sind. Bei Patienten mit aktivem Bruxismus bestehen besondere Herausforderungen im Rahmen konservierender und prothetischer Maßnahmen.

verfasst von:
Bruno Imhoff
Schwangere nimmt Tabletten ein

26.04.2020 | Antiepileptika | Journal club

Hohes Fehlbildungsrisiko unter Valproinsäure erneut bestätigt

Antiepileptika werden inzwischen nicht nur bei Epilepsien eingesetzt. Umso wichtiger ist es, zuverlässige Zahlen zum Fehlbildungsrisiko zu generieren. Die Ergebnisse einer großen Kohortenstudie in Frankreich zeigen erneut, wie wichtig eine sorgfältige Aufklärung und Dokumentation ist.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Bernhard J. Steinhoff

27.03.2020 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Leitthema

Der 3-Zeichen-Test statt Röntgen: Fakten und Fallen

Aus der funktionellen Betrachtungsweise des Bewegungssystems in der manuellen Medizin entwickelten sich diagnostische und therapeutische Verfahren, die auf der Kenntnis der anatomischen Zusammenhänge und physiologischen Funktionsabläufe beruhen …

verfasst von:
Dr. W. Coenen, Dr. A. Sammer

12.03.2020 | Bruxismus | zahnmedizin Zur Zeit gratis

Bruxismus - die S3-Leitlinie zu Diagnostik und Therapie

Bruxismus wurde 2018 von einem internationalen Expertenteam unterschieden in Wach- und Schlafbruxismus und definiert als eine Aktivität der Kaumuskulatur, die während des Schlafs oder im Wachzustand auftritt. Was sagt die S3-Leitlinie?

verfasst von:
Prof. Dr. Ingrid Peroz, Simon Peroz
Neuer Inhalt

05.03.2020 | Kinder-Kieferorthopädie | fortbildung Zur Zeit gratis

Früherkennung und Therapie der Eckzahnverlagerung im Oberkiefer

Oberkiefer-Eckzähne zählen zu den am häufigsten verlagerten Zähnen bei Kindern und Jugendlichen. Verbleiben verlagerte Zähne im Kiefer, können daraus schwerwiegende Nebenwirkungen wie Wurzelresorptionen benachbarter Zähne, follikuläre Zysten, Knochenverlust und Gingivarezessionen resultieren. Der Erstdiagnostik durch die Hauszahnärztin/den Hauszahnarzt kommt daher eine besondere Bedeutung zu.

verfasst von:
Isabel Knaup, Thomas Knaup, Christoph-Ludwig Hennig, Michael Wolf

29.11.2019 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Originalien

Screening für kraniomandibuläre Dysfunktionen

Eine sinnvolle Maßnahme?

Im Juni 2019 veröffentlichte die Deutsche Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT) auf ihrer Website einen patientenbezogenen Screening-Frage- und Befundbogen [ 26 ]. Mit seiner Hilfe soll herausgefunden werden, ob bei den …

verfasst von:
Prof. Dr. Jens Christoph Türp, Prof. Dr. Hans Jürgen Schindler

09.09.2019 | Craniomandibuläre Dysfunktion | medizin

Heilen mit Nadeln

Akupunktur ist bei Patienten beliebt, auch in der Zahnarztpraxis. Sie wird vor allem bei Würgereiz, Ängsten und bei craniomandibulärer Dysfunktion (CMD) eingesetzt. Das Nadeln ist der am besten untersuchte Bereich der alternativen Medizin - aber …

verfasst von:
Tanja Wolf

06.06.2019 | Kieferorthopädie | fortbildung Zur Zeit gratis

Neue Möglichkeiten der präprothetischen Kieferorthopädie dank Miniimplantaten

Nach dem Verlust von unteren Molaren neigen benachbarte Molaren zur Kippung bzw. obere Antagonisten zur Elongation. Für eine substanzschonende prothetische Rehabilitation sind die Aufrichtung der gekippten Zähne und die Intrusion der elongierten …

verfasst von:
Benedict Wilmes

06.06.2019 | MKG-Chirurgie | fortbildung

Mund-Nasen-Trennplatten im Rahmen des Leipziger Spaltkonzepts

Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten gehören zu den häufigsten Fehlbildungen in der Embryonalentwicklung des Menschen. In das interdisziplinäre Therapiekonzept sind Kieferorthopäden, Zahnärzte, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen, HNO-Ärzte und Logopäden involviert. Besondere Bedeutung bei der Behandlung gemäß dem Leipziger Spaltkonzept kommt der Mund-Nasen-Trennplatte zu, die der Eliminierung der Zunge aus dem Spaltbereich, der Reduktion der Spaltbreite, der Harmonisierung der Oberkiefersegmente und auch der Erleichterung der Nahrungsaufnahme dient.

verfasst von:
Sandra Riemekasten

10.05.2019 | Zahnprothetik | fortbildung

Funktionsanalyse vor prothetischer Versorgung

Wann ist sie sinnvoll und nötig?

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient relevante Befunde in der Funktionsdiagnostik aufweist, beträgt circa 15 Prozent. Ähnlich hoch ist die Prävalenz von Schlafbruxismus. Den damit verbundenen Risiken für eine restaurative zahnärztliche Therapie kann mithilfe funktionsanalytischer Maßnahmen zur richtigen Zeit und im richtigen Ausmaß begegnet werden.

verfasst von:
Marc Schmitter

06.05.2019 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Originalien

Einfluss einer Okklusionsstörung auf den Golfschwung

Pilotstudie zur Hypothesenkontrolle und Effektgrößenbestimmung

Die Datenerhebung wurde als explorative Kohortenstudie angelegt. Voraussetzung für den Einschluss der Golfer war das Vorliegen einer Platzreife. Ausschlusskriterien waren eine aktuell stattfindende Zahnbehandlung, ein vollständiger Zahnersatz …

verfasst von:
B.Sc. Malte Klett
MRT der Halswirbelsäule

13.04.2019 | Erkrankungen des Nervensystems bei Kindern | Fortbildung

Ausgekugelte Kiefergelenke waren erstes Zeichen wofür?

Ein 16-jähriges Mädchen hat sich vor über einem Jahr erstmals die Kiefergelenke ausgekugelt. Mittlerweile häufen sich diese schmerzhaften Ereignisse. Die MRT-Befunde sind auffällig – sowohl im Bereich der Kiefergelenke als auch in Hirn und HWS. Welche Verdachtsdiagnose legen die Bilder nahe?

verfasst von:
Dr. med. Thomas Hoppen
DIgitale Abformung

11.04.2019 | Zahnmedizin | fortbildung

Digitale Abformung

Tipps, Tricks und Stolpersteine

Bei der Anwendung optischer Digitalisierungssysteme in der Praxis ist die Einhaltung von Qualitätsstandards wichtig, um die exakte und reproduzierbare Wiedergabe der klinischen Situation sicherzustellen. Im folgenden Beitrag werden Tipps, Tricks und mögliche Stolpersteine beim Einsatz der intraoralen Digitalisierungssysteme aufgezeigt.

verfasst von:
Christine Keul, Jan-Frederik Güth
Neuer Inhalt

18.01.2019 | Praxismanagement in der Zahnmedizin | CME Zahnärztliche Fortbildung

Effizienter Einsatz von Fragebögen bei CMD-Patienten in der Praxis

Mit diesem CME-Fortbildungsbeitrag geben wir Ihnen einen Überblick über den Einsatz von Fragebögen bei Patienten mit kraniomandibulären Dysfunktionen (CMD) und damit ein Hilfsmittel an die Hand, um Ihnen die Auswahl der am besten geeigneten Fragebögen zu erleichtern.

verfasst von:
MSc PD Dr. D. R. Reißmann
Neuer Inhalt

16.01.2019 | Kieferorthopädie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Neue Therapieansätze bei kraniomandibulärer Dysfunktion

Für Patienten mit einer kraniomandibulären Dysfunktion (CMD) gibt es eine Reihe bewährter Therapieansätze. In den letzten Jahren sind eine Reihe neuer Therapiemittel und -konzepte publiziert worden. Ziel ist eine Verbesserung der Behandlungsergebnisse und das Aufzeigen alternativer Behandlungsmethoden. Wir geben Ihnen mit diesem CME-Kurs ein Update.

verfasst von:
Dr. B. Imhoff

15.01.2019 | Lippen-Kiefer-Gaumenspalte | Leitthema

Sprechverbessernde Maßnahmen bei Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten

Trotz aller Fortschritte in der Behandlung von Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten gibt es auch heute noch bei etwa 10 % der Patienten eine behandlungsbedürftige velopharyngeale Insuffizienz. Im besten Fall handelt es sich dabei um eine …

verfasst von:
Prof. Dr. Dr. A. Hemprich
Neuer Inhalt

15.01.2019 | CAD und CAM | CME Zahnärztliche Fortbildung

Funktionstherapie mit Okklusionsschienen

Okklusionsschienen werden mehr und mehr im CAD/CAM-Verfahren hergestellt. Die sog. Michigan-Schiene ist die wohl bekannteste und in Deutschland am häufigsten verwendete Schienenart. Wir zeigen Ihnen anhand des digitalen Produktionsprozesses den Fokus einer modernen oralen Rehabilitationsmedizin zur Therapie von schmerzhaften kraniomandibulären Dysfunktionen auf.

verfasst von:
PD Dr. med. dent. D. Hellmann, H. J. Schindler

07.01.2019 | Lippen-Kiefer-Gaumenspalte | Leitthema

Chirurgische Optionen bei Unterentwicklungen des Mittelgesichts

Trotz moderner interdisziplinärer Therapiemöglichkeiten können Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten oder syndromalen Wachstumsbeeinträchtigungen eine maxilläre Unterentwicklung aufweisen. Diese kann in Abhängigkeit von Art und Ausmaß zu …

verfasst von:
PD Dr. med. Dr. med. dent. N. Adolphs
Neuer Inhalt

17.12.2018 | CAD und CAM | CME Zahnärztliche Fortbildung

Lösungsansätze für einen virtuellen Artikulator

Artikulatoren sind unverzichtbare Werkzeuge an der Schnittstelle zwischen Praxis und Labor. In diesem CME-Kurs stellen wir aktuelle Lösungsansätze für solche Entwicklungen vor: von virtuellen „Kopien“ konventioneller Artikulatoren bis hin zu realdynamischen Varianten, mit denen nicht nur gelenkgeführte, sondern auch physiologische Bewegungen nachvollzogen werden können.

verfasst von:
Prof. Dr. med. dent. B. Kordaß, S. Ruge
Neuer Inhalt

27.11.2018 | Herausnehmbare Apparaturen | Fortbildung

Bruxismus

DEFINITION, PRÄVALENZ, ÄTIOLOGIE, DIAGNOSTIK UND BEHANDLUNG

Bruxismus führt nicht nur zur Zerstörung der Zahnhartsubstanz, sondern geht auch mit höheren Risiken für das Versagen zahnärztlicher Rekonstruktionen sowie die Entstehung und Unterhaltung kraniomandibulärer Dysfunktionen einher. Frühzeitige Diagnose und Therapie sind daher schon aus präventionsorientierter Sicht wichtig. Dieser CME-Kurs zeigt Ihnen die praktische Handhabe beginnend mit der Definition bis zur abschließenden Behandlung.

verfasst von:
PD Dr. Anne Wolowski, Prof. Dr. Ingrid Peroz
Funktionelle Defizite bei einem Säugling

Open Access 14.11.2018 | Manuelle Medizin | Übersichten

Baby mit Aufrichtungsdefizit: Wann Handlungsbedarf besteht

Zähneknirschen, Abweichungen der Zungenruhelage, Haltungsstörungen und viele weitere Symptome können bereits Prädiktoren einer juvenilen kraniomandibulären Dysfunktion (CMD) sein. Die Ursache liegt meist in einem abweichenden frühkindlichen Aufrichtungsprozess. Wann und wie gilt es einzugreifen?

verfasst von:
Dr. phil. Wibke Bein-Wierzbinski

29.10.2018 | Kieferorthopädie | Fortbildung

Kieferorthopädische Prophylaxe und Frühbehandlung

UPDATE FÜR DEN ZAHNARZT

Über 75 Prozent der Patienten suchen den Kieferorthopäden aufgrund der Empfehlung ihres Zahnarztes auf. Es ist somit für den Zahnarzt relevant, sowohl im Bereich der kieferorthopädischen Prophylaxe als auch der kieferorthopädischen Indikationsstellung über aktuelle Erkenntnisse und Therapiemaßnahmen informiert zu sein. Wir unterstützen Sie mit diesem CME-Kurs.

verfasst von:
Dr. Anja Quast, Prof. Dr. Philipp Meyer-Marcotty

01.10.2018 | Rhinoplastik | Leitthema

Sekundäre Rhinoplastik bei Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte

Die Korrektur der spaltbedingten Nasendysplasie als ein noch immer präsentes Stigma ist für betroffene Patienten ein wichtiger Bestandteil der chirurgischen Rehabilitation. Zudem beinhaltet sie funktionelle Verbesserungen. In der Literatur finden …

verfasst von:
Prof. Dr. Dr. N. C. Pausch, Dr. Dirk Halama

01.10.2018 | Lippen-Kiefer-Gaumenspalte | Leitthema

Die primäre Kalottenosteoplastik bei Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten

Gibt es Evidenz?

Die Therapie von Lippen‑, Kiefer‑, Gaumen-Spalten erfordert eine Vielzahl interdisziplinär abgestimmter Behandlungsschritte. Im Rahmen des Rehabilitationskomplexes dieser Fehlbildungen besteht insbesondere um die Kieferspaltosteoplastik eine rege …

verfasst von:
PD Dr. Dr. A. Gröbe, Prof. Dr. Dr. G. Gehrke

05.09.2018 | Craniomandibuläre Dysfunktion | zahnmedizin

Schritt für Schritt erklärt

Die Untersuchung des Kiefergelenks gehört heute neben der klassischen Zahnheilkunde ebenfalls zum Behandlungsspektrum im zahnärztlichen Alltag. Das Vorgehen bei einer Kiefergelenksuntersuchung wird im Innenteil Schritt für Schritt erklärt. Zudem …

verfasst von:
Luisa Grobleben

24.07.2018 | Posttraumatische Belastungsstörung | Originalien

Orofaziale Funktionsstörung und posttraumatisches Belastungssyndrom

Eine Zusammenhangsanalyse bei Soldaten nach militärischen Einsätzen

Der hohe Anteil schmerzhafter kraniomandibulärer Dysfunktionen (CMD) bei Soldaten mit posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS, International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems [ICD] 10: F43.1) fällt sowohl in …

verfasst von:
R. Braas, T. Eger, J. Gohr, F. Wörner, A. Wolowski

09.03.2018 | Bruxismus | fortbildung

Bruxismus bei Erwachsenen und Kindern

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die aktuelle Definition und die Formen von Bruxismus sowie dessen Abgrenzung von der kraniomandibulären Dysfunktion (CMD). Wir geben Ihnen Kriterien zur Diagnoseerstellung und Therapieoption an die Hand.

verfasst von:
Dr. Julian Schmoeckel, Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer, Prof. Dr. Olaf Bernhardt

21.02.2018 | Tinnitus | CME

Ausgewählte HNO-Symptome bei funktionellen Störungen der oberen Halswirbelsäule und der Kiefergelenke

Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit denjenigen Symptombildern aus dem HNO-ärztlichen Behandlungsgebiet, die auf funktionelle Störungen der oberen Halswirbelsäule zurückgeführt werden können. Es werden Hinweise gegeben, wann Vorsicht …

verfasst von:
PD Dr. med. M. Hölzl, R. Behrmann, E. Biesinger, W. von Heymann, R. Hülse, C. Arens

15.02.2018 | Bruxismus | fortbildung

Faltenbehandlungen mit Botulinumtoxin A

Minimalinvasive Wahlleistungen sind heute fester Bestandteil der täglichen dermatologischen Praxis. Dies ist zum einen bedingt durch das kontinuierlich wachsende Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten und Technologien sowie die Qualität und …

verfasst von:
DALM, MBA PD Dr. med. Peter Arne Gerber

Open Access 01.02.2018 | Somnologie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Schlafbruxismus und schlafbezogene Atmungsstörungen

Ihre Patienten haben Schlafstörungen? Schlafbruxismus (SB) und schlafbezogene Atmungsstörungen (SBAS), wie obstruktive Schlafapnoe, sind Störungen, denen der Zahnarzt in der Praxis aufgrund steigender Prävalenz häufiger begegnet. In diesem CME-Kurs zeigen wir Ihnen, wie Sie diese Störungen erkennen und welche Therapieformen  sie anwenden können, um den Schlaf positiv zu beeinflussen.

verfasst von:
Dr. A. Kares-Vrincianu, Dr. N. Rauber, Dr. H. Kares

01.02.2018 | Kieferorthopädie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Therapieoptionen bei Wach- und Schlafbruxismus

Die solide Diagnostik sowie die nahtlos in die Praxis umsetzbare Behandlungsplanung und Behandlungsprinzipien dieses CME-Kurses unterstützen Sie bei den wichtigen Maßnahmen zur Behandlung von Bruxismus: Schutz von Zähnen und Restaurationen, Minderung der Bruxismusaktivität und Schmerzlinderung.

verfasst von:
Dr. M. Lange

01.02.2018 | Kieferorthopädie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Bruxismus und kraniomandibuläre Dysfunktionen

Ist Bruxismus ein kausaler Faktor für die Entstehung von kraniomandibulärer Dysfunktion (CMD)? Neben aktuellen Prävalenzzahlen, einer Definition und Diagnostik von Bruxismus zeigen wir Ihnen in dieser CME-Fortbildung mögliche Zusammenhänge zwischen Bruxismus und CMD auf.

verfasst von:
Prof. Dr. I. Peroz

01.02.2018 | Kieferorthopädie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Segmentübergreifende Auswirkungen von Bruxismus?

Somatosensorische Informationen aus den Regionen von Kopf und Gesicht können in weit gestreute und funktionell heterogene Areale des Zentralnervensystems fortgeleitet werden. In diesem CME-Kurs lernen Sie Zusammenhänge zwischen Kiefer- und Nackenmuskulatur sowie pathologischer Befunde als auch einen möglichen Einfluss von Bruxismus auf weitere Teile des Körpers kennen.

verfasst von:
PD Dr. med. dent. D. Hellmann, H. J. Schindler, M. Schmitter, N. N. Giannakopoulos

Open Access 20.12.2017 | Operation von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten | CME

Syndromale und nichtsyndromale orofaziale Spalten

Orofaziale Spalten sind die zweithäufigste angeborene Fehlbildung. Die beiden häufigen Untergruppen sind die Formen der Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte (LKGS) und der reinen Gaumenspalte (GS). Beide können im Zuge zahlreicher Syndrome auftreten, LKGS …

verfasst von:
Dr. med. Elisabeth Mangold, Martina Kreiß, Markus M. Nöthen

21.10.2017 | Zahnfehlstellungen

Rezessionsdeckung

verfasst von:
Dr. Julia Kupfer, MSc Dr. Jan Felix Hartl

12.10.2017 | Kieferorthopädie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Kortikotomie

Akzelerierte Kieferorthopädie

Vor allem in der Erwachsenenkieferorthopädie besteht der Wunsch nach einer möglichst kurzen Behandlungsdauer. Mit diesem CME-Kurs tragen wir dem Interesse nach einer akzelerierten Kieferorthopädie Rechnung und geben Ihnen einen Überblick über aktuelle Kortikotomieverfahren sowie der Behandlungsindikationen unter Berücksichtigung möglicher Nebenwirkungen.

verfasst von:
Dr. S. Schramm, Dr. U. Schulze-Späte, PD Dr. M. Wolf

09.10.2017 | Festsitzende Apparaturen | CME Zahnärztliche Fortbildung

Verlustraten von Gaumenimplantaten unter Anwendung von Wundheilplatten

Verankerung spielt in der Kieferorthopädie eine wesentliche Rolle. Dieser CME-Kurs gibt einen kurzen Überblick über aktuelle Verankerungsmöglichkeiten und fokussiert dann auf die Durchführung einer Insertion eines Gaumenimplantats. Ebenso wird die anschließende Verwendung von Wundheilplatten genauer beleuchtet.

verfasst von:
OA Dr. med. dent. S. Chhatwani, B.D.S B. Chhatwani, Dr. P. Gebhardt, Dr. E. Johannsen, PD Dr. Dr. C. Jacobs

20.09.2017 | MKG-Chirurgie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Dysgnathiechirurgie kompakt

Die kombinierte kieferorthopädisch-kieferchirurgische Therapie stellt ein etabliertes Therapiesystem zur Behandlung von Bisslageanomalien dar. Der Fokus dieses CME-Kurses liegt auf den Grundprinzipien der Dysgnathiechirurgie: Voraussetzungen für eine Therapie, einzelne OP-Schritte typischer Ober- und Unterkieferverlagerungen, Anamnese und diagnostische Hilfsmittel sowie typische Risiken im Therapieverlauf.

verfasst von:
PD. Dr. Dr. M. Moergel, Dr. S. Wriedt

23.08.2017 | Insomnie | Übersichten: Arbeitsmedizin

Schlafstörungen und Arbeitsunfähigkeit in Deutschland

Dieser Artikel stellt einige Ergebnisse der DAK-Studie aus dem Jahr 2017 zum Thema Schlafverhalten vor und gibt eine grundlegende Übersicht zum Thema Schlafstörung. Die Schlafstörungen haben laut DAK im Vergleich zum Jahr 2010 zugenommen. Sie …

verfasst von:
Dr. D. Losch, D. Klingelhöfer, D. A. Groneberg

26.06.2017 | Lippen-Kiefer-Gaumenspalte | Schwerpunkt: Kinderpathologie

Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten

Die Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten gehören zu den häufigsten Fehlbildungen. Sie stellen keine homogene Gruppe dar, sondern unterscheiden sich bzgl. Entität, Ätiologie und genetischer Komponente. Darauf deuten primär epidemiologische Untersuchungen …

verfasst von:
Dr. A. Voigt, R. J. Radlanski, N. Sarioglu, G. Schmidt

06.06.2017 | Aligner | zahnmedizin

Aligner: Eine unauffällige Therapie zur Zahnstellungskorrektur

Aligner haben sich in den letzten Jahren als fester Bestandteil des kieferorthopädischen Therapierepertoires etabliert. Bei korrekter Indikationsstellung unter Berücksichtigung der Limitationen und Sicherstellung einer guten Patientenmitarbeit …

verfasst von:
Prof. Dr. Dr. Peter Proff, Dr. Christian Kirschneck

27.02.2017 | Bruxismus | fortbildung

Hochgradige nichtkariöse okklusale Zahnhartsubstanzverluste im permanenten Gebiss

Entstehung, Verlauf und Behandlungsbedarf

Neben Bruxismus als einer wesentlichen Ursache stellen in- und extrinsische Säureangriffe, die Ernährungsweise, exzessive Mundhygienemaßnahmen und nicht zuletzt das Patientenalter wesentliche Risikofaktoren für die Entstehung von nichtkariösen …

verfasst von:
Prof. Dr. O. Bernhardt

30.01.2017 | Craniomandibuläre Dysfunktion | DAGST

Unterschätzte Problematik in der Schmerztherapie

Schmerzen können durch Funktionsstörungen im stomatognathen System bedingt sein. Craniomandibuläre Dysfunktionen behandelt man am besten interdisziplinär und multiprofessionell unter Berücksichtigung ganzheitlich-systemischer Zusammenhänge.

verfasst von:
Hardy Gaus

01.12.2016 | Schlafwandeln | Leitthema

Nicht-epileptische motorische Phänomene im Schlaf

Paroxysmale motorische Phänomene im Schlaf sind häufig. Differenzialdiagnostisch müssen sie von schlafgebundenen epileptischen Anfällen abgegrenzt werden. Non-REM-Parasomnien sind durch ein unvollständiges Erwachen aus dem Tiefschlaf mit …

verfasst von:
Dr. med. Gabriel Möddel, Anna Heidbreder

30.09.2016 | Ästhetische Zahnmedizin | report

Gesunde Zähne – glücklicher Mensch?

Eine Lücke zwischen den Schneidezähnen deutet auf Stress im Elternhaus hin. Wenn diese These stimmt, dann muss es bei Prominenten wie Claudia Schiffer oder Vanessa Paradis früher ordentlich gekracht haben. Wie hängen Seele, Zähne und Wohlbefinden zusammen?

verfasst von:
Dorothee Kammel

30.09.2016 | Zahnfehlstellungen | praxis

Kieferorthopädische Behandlung gesetzlich Versicherter

Niedergelassene Zahnärzte werden in den Praxen immer wieder mit einer Frage konfrontiert: Wird bei einer diagnostizierten Fehlstellung bei Kinderzähnen die nötige Behandlung von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen? Und wenn ja, in welchem …

verfasst von:
Dr. Christian Öttl

26.09.2016 | Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit | journal club

LTG bei schwangeren Epileptikerinnen – Klumpfüße beim Baby als Folge?

Frauen mit Epilepsie müssen i. d. R. auch während der Schwangerschaft Medikamente einnehmen. Das geht mit einem erhöhten Missbildungsrisikos für das Ungeborene einher. Die sicherlich problematischsten Substanzen sind Valproinsäure und Phenobarbital. Wie sieht es mit dem bewährten Lamotrigin (LTG) aus?

verfasst von:
Dr. med. Vivien Homberg

23.09.2016 | Fibromyalgiesyndrom | Originalien

Fibromyalgie bei Patienten mit chronischer CCD und CMD

Eine retrospektive Studie an 966 Patienten
verfasst von:
Dr. B. Losert-Bruggner, M. Hülse, R. Hülse

30.08.2016 | Zahnfehlstellungen | fortbildung

Autologe Weichgewebstransplantate

Autologe Transplantate waren stets ein integraler Bestandteil von Eingriffen zur ästhetischen Verbesserung der parodontalen Gewebe. Bei solchen Operationen sollen zumeist drei Ziele verfolgt werden: Neben der Deckung freiliegender Wurzelanteile …

verfasst von:
MSc Dr. B. Greven

25.08.2016 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Leitthema

Analyse der Biomechanik des Kiefergelenks

Aktueller Stand

Moderne Technologien bieten neue Methoden für eine genaue Erfassung und biomechanische quantitative Analyse des Kausystems in Bewegung, insbesondere des Kiefergelenks. Die Kombination von anatomischen und kinematischen Daten von asymptomatischen …

verfasst von:
Prof. Dr. Luigi M. Gallo

22.08.2016 | Digitale Volumentomographie | Leitthema

Computerassistierte Unterstützung der Diagnostik von kraniomandibulären Dysfunktionen

Aktuelle Perspektiven

Wegen der komplexen Anatomie, des hochdifferenzierten Zusammenspiels von knöchernen, muskulären und knorpeligen Strukturen sowie seiner 6 Freiheitsgrade der Bewegung gilt das Kiefergelenk als eines der kompliziertesten Gelenke im menschlichen …

verfasst von:
Prof. i.R. Dr. C. Kober, R. Sader, C. S. Leiggener, H.-F. Zeilhofer, B.-I. Berg

17.08.2016 | Digitale Volumentomographie | Leitthema

Bildgebende Diagnostik bei Patienten mit kraniomandibulärer Dysfunktion

Bei Patienten mit kraniomandibulärer Dysfunktion (CMD) sind eine umfangreiche Anamnese, eine klinische Untersuchung, aber auch die Bildgebung sehr wichtig. In den vergangenen Jahren konnten große Fortschritte in der CMD-Diagnostik erzielt werden.

verfasst von:
Dr. Dr. B.-I. Berg, S. Haßfeld, C. S. Leiggener, C. Kober

16.08.2016 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Leitthema

Kraniomandibuläre Dysfunktionen

Klassifikation, Diagnostik, Therapie

Bei den CMD handelt es sich um muskuloskeletale Beschwerden im Gesichtsbereich. Zu den klassischen klinischen Symptomen zählen Schmerzen im Bereich der Kiefermuskulatur und/oder Kiefergelenke (myoarthropathische Schmerzen), Einschränkung der …

verfasst von:
PD Dr. Dr. C. S. Leiggener, H. Jochum, J. C. Türp

08.08.2016 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Kurz gemeldet

Der medizinische Standard ist Maß der Dinge

verfasst von:
Ilse Schlingensiepen

Open Access 28.07.2016 | Bruxismus | Leitthema

Der RelaxBogen® als neues Therapiemittel bei Bruxismus und CMD

Eine Pilotstudie

Bruxismus gilt mittlerweile als Zivilisationskrankheit. Dabei wird zwischen Wach- und Schlafbruxismus unterschieden. Die Prävalenz liegt bei 20 % (Wachbruxismus) und 8 % (Schlafbruxismus). Als initiale Therapieform hat sich die Schienentherapie …

verfasst von:
J. Lambers, C. Heise, S. Kopp

26.07.2016 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Leitthema

Risikokinder in der Kieferorthopädie

Praktischer Ansatz für die Interdisziplinäre Erkennung und Therapie

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Kieferorthopädie kontinuierlich weiterentwickelt: die aktuellen Technologien ermöglichen hochpräzise und zugleich schonende Zahnregulierungen. Ein großes Chancenplus für "Risikokinder"? Lesen Sie in diesem Beitrag, welche Merkmale kieferorthopädische Risikokinder in bestimmten Altersgruppen aufweisen – und mit welchem kieferorthopädischen Präventionskonzept Sie relevante Aspekte berücksichtigen können.

verfasst von:
A. Million, N. Million

11.07.2016 | Elektromyografie | Leitthema

Digitale Palpation des M. pterygoideus lateralis

verfasst von:
Dr. rer. med. W. Stelzenmueller, H. Umstadt, D. Weber, V. Goenner-Oezkan, S. Kopp, J. Lisson

11.07.2016 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Leitthema

Physiotherapeutische Interventionen als Mittel der Wahl bei kraniomandibulärer Dysfunktion?

Literaturübersicht im europäischen Raum

Diese Arbeit befasst sich anhand einer Literaturübersicht mit der Frage, ob und welche physiotherapeutischen Behandlungsmethoden in Europa von 2006 bis 2016 als geeignet zur Therapie der kraniomandibulären Dysfunktion angesehen wurden.

verfasst von:
A. Klein, A. Lange, M.Sc. Dr. rer. med. W. Stelzenmueller
Einsamer Junge

21.06.2016 | Schmerztherapie | Review

Wie das Kindheitstrauma den Schmerz beeinflusst

Konsequenzen für die Schmerztherapie

Neurobiologisch sind Stress- und Schmerzverarbeitungssystem eng verknüpft. Vor diesem Hintergrund kann es über den Mechanismus der stressinduzierten Hyperalgesie zur Entwicklung Stressinduzierter Schmerzsyndrome kommen. Was bedeutet dies für die Schmerztherapie?

verfasst von:
Prof. Dr. med. U. T. Egle, N. Egloff, R. von Känel

30.04.2016 | Craniomandibuläre Dysfunktion | aktuell

wissen kompakt „Schmerz“

Schmerzen im Zahn-, Mund- und Kieferbereich gehören zum wichtigsten Grund für einen Zahnarztbesuch. Fallen Diagnostik und Therapie bei akuten Schmerzen meist adäquat und zielgerichtet aus, bestehen bei chronischen Schmerzen jedoch oft …

verfasst von:
Springer-Verlag Berlin Heidelberg

14.04.2016 | Craniomandibuläre Dysfunktion | CME Zahnärztliche Fortbildung

Multimodale Therapie bei Patienten mit Gesichtsschmerzen

Die Mehrzahl der akuten Schmerzbeschwerden im Kiefer- und Gesichtsbereich kann bei korrekter Diagnosestellung durch eine ursachenorientierte somatische Behandlung gelöst werden. Bei Patienten mit diagnostisch unklaren und/oder therapieresistenten …

verfasst von:
PD Dr. Dr. D. A. Ettlin, lic. phil. B. Steiger, Dr. med. et med. dent. N. Lukic

07.04.2016 | Gelenkschmerzen | CME

Vorgehensweise bei Schmerzen im Kiefergelenk

Die eingesetzten diagnostischen und therapeutischen Verfahren bei Schmerzen variieren häufig je nach Ausbildung, Erfahrung und Fachgruppe, was die Patienten verunsichern kann. Das führt in einigen Fällen zu Überdiagnostik und -therapie von …

verfasst von:
Dr. H. Kares

        

  
 
 

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.