Skip to main content
main-content

Kinderpsychiatrie und Jugendpsychiatrie

CME: Frühkindliche Regulationsstörungen erkennen und behandeln

Frühkindliche Regulationsstörungen – wie exzessives Schreien, Schlaf- und Fütterstörungen oder übermäßige Ängste – zeigen sich gehäuft an bestimmten Entwicklungsschwellen, den sog. „touchpoints“. Entscheidend für Diagnostik und Behandlung ist der Blick auf die Trias aus den Eltern, dem Kind und deren Beziehung. Beispiele aus der familientherapeutischen Praxis.

Frühgeburt: Risiko für die psychische Gesundheit?

Frühgeburtlichkeit gehört zu den häufigsten Risiken psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Zudem wird ein „Frühgeborenenverhaltensphänotyp“ diskutiert: Das typische Symptom-Cluster aus Angst‑, Aufmerksamkeits- und Autismus-Spektrum-Störungen scheint insbesondere Kinder mit sehr niedrigem Geburtsgewicht zu betreffen. Der aktuelle Forschungsstand.

CME: Wie Sie dissoziative Anfälle frühzeitig erkennen

Unrhythmisches, wildes Hin- und Herbewegen des Kopfes oder der Extremitäten, geschlossene Augen, lange Dauer und undulierender Verlauf: Diese Symptome sprechen für dissoziative Anfälle, die allerdings oft als epileptische Anfälle fehlgedeutet werden. Auch die Anfallsanamnese kann entscheidende Hinweise liefern – wenn sie richtig erhoben wird.

Spontanremissionen bei Depression

Warten auf Therapie: Geht die Depression von alleine weg?

Bis Menschen, die an Depressionen leiden an einen Therapieplatz kommen, vergehen oft mehrere Monate. Was passiert mit Betroffenen in der Zwischenzeit und kann es gar zu einem spontanen Rückgang des Krankheitsbildes kommen? Eine Studie hat diese Frage untersucht und die Remissionsraten quantifiziert – die Ergebnisse überraschen nicht.

Wie gefährdet ein exzessiver Lebensstil die Reproduktion?

Abusus von Nikotin, Alkohol und illegalen Drogen ist mit einer hohen Rate an prä- und perikonzeptionellen Risiken verbunden und erfordert eine intensive Betreuung der Schwangerschaft. Eine suffiziente Betreuung bei guter Compliance bietet eine große Chance, aus dem Teufelskreis der Abhängigkeit auszubrechen.

CME-Fortbildungsartikel

20.06.2022 | Amenorrhö | CME

Blutungsstörungen im Kindes- und Jugendalter

Blutungsstörungen sind ein häufiges Problem in der jugendgynäkologischen Sprechstunde, aber eher selten bei präpubertären Mädchen. Blutungen vor dem neunten Geburtstag werden überwiegend durch lokale Veränderungen verursacht. Sexueller Missbrauch …

02.05.2022 | Fütterstörungen im frühen Kindesalter | CME

CME: Frühkindliche Regulationsstörungen erkennen und behandeln

Frühkindliche Regulationsstörungen – wie exzessives Schreien, Schlaf- und Fütterstörungen oder übermäßige Ängste – zeigen sich gehäuft an bestimmten Entwicklungsschwellen, den sog. „touchpoints“. Entscheidend für Diagnostik und Behandlung ist der Blick auf die Trias aus den Eltern, dem Kind und deren Beziehung. Beispiele aus der familientherapeutischen Praxis.

14.04.2022 | Störungen durch Sedativa oder Hypnotika | CME Fortbildung

Benzodiazepinabhängigkeit

Eine lange Einnahme von Benzodiazepinen birgt ein hohes Risiko einer Abhängigkeit. Mithilfe von Psychotherapie und einem schrittweisen Absetzen lassen sich Patienten aus der Sucht herausführen.Missbrauch und Abhängigkeit von Tranquilizern und …

11.03.2022 | Anorexia nervosa | FB_CME

CME: Anorexia nervosa - Diagnostik und Therapie

Magersucht ist eine oft in der Adoleszenz beginnende langjährige psychische Erkrankung. Das zentrale Kennzeichen ist der selbst herbeigeführte - manchmal lebensbedrohliche - Gewichtsverlust. Ein frühzeitiger Behandlungsbeginn mit Priorität auf einer Gewichtszunahme ist entscheidend für die Prognose. Dieser Kurs unterstützt Sie dabei, erste Anzeichen zu erkennen, Symptome einzuordnen und rechtzeitig die Therapie einzuleiten.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

09.11.2021 | Akute depressive Episode | Fortbildung

Depression bei Parkinson – darauf sollten Sie achten

Eine 82-jährige Patientin leidet seit etwa drei Monaten unter einer vielfältigen Symptomatik. Darunter: Niedergedrückte Stimmung, Antriebslosigkeit, Haltungs- und Bewegungstremor beider Hände und Arme und chronische Obstipation. Neben einer affektiven Störung wird ein Morbus Parkinson diagnostiziert. Wie geht man vor, wenn beide Erkrankungen simultan auftreten?

13.11.2020 | Internistische Diagnostik | Case Reports

Kognitive Störung, Depression und Gangstörung – Hätten Sie die Diagnose gewusst?

Ein primärer Hyperparathyreoidismus (pHPT) ist bei älteren Patienten keine Seltenheit, aufgrund der oft unspezifischen und vielfältigen Symptome wird er jedoch leicht übersehen. Wie im nachfolgend beschriebenen Fall eines 65-jährigen internistischen Patienten, der nach einem Schwächeanfall mit Fieber und Flankenschmerzen sowie Vergesslichkeit und Abgeschlagenheit vorstellig wurde.

11.08.2020 | Genetisch bedingte Syndrome | Kasuistiken

Neugeborenes mit Atemstörungen, Muskelhypotonie und Hypersomnolenz

Als ihr neugeborener Sohn zunehmend apathisch wird und schlecht trinkt, bringen ihn die Eltern zurück in die Klinik. Hier versucht man vergeblich die Kombination aus Atemstörung, muskulärer Hypotonie und globaler Entwicklungsstörung – Zeichen eines „Floppy-infant“-Syndroms – konventionell abzuklären. Erst mittels Next Generation Sequencing kommt eine extrem seltene Diagnose ans Licht. 

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

23.06.2022 | ADHS | Journal club

Familienstruktur ist Risikofaktor für ADHS bei Teens mit Typ-1-Diabetes

Baechle C , Stahl-Pehe A , Castillo K et al. Family Structure is Associated with Mental Health and Attention Deficit (Hyperactivity) Disorders in Adolescents with Type 1 Diabetes. Exp Clin Endocrinol Diabetes. doi: 10.1055/a-1729-7972 …

verfasst von:
Priv.-Doz. Dr. med. Thomas M. Kapellen

21.06.2022 | Schizophrenie und schizotype oder wahnhafte Störungen | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie

Clozapin-Update 2022

Clozapin ist aufgrund seiner überlegenen Wirksamkeit unverändert Mittel der Wahl für die Behandlung der therapieresistenten Schizophrenie. Trotz klarer Leitlinienempfehlungen wird Clozapin noch immer zu selten und oft deutlich verspätet …

verfasst von:
Mishal Qubad, Dr. med. Robert A. Bittner

21.06.2022 | Leichte kognitive Störung | Journal club

Fischöl ohne Effekt auf die Kognition

verfasst von:
Prof. Dr. med. Markus Weih

20.06.2022 | Zwangsstörung | Leitthema

Zwangsspektrumsstörungen nach ICD-11 und DSM-5

Mit kurzer Betrachtung der neuen Zwangsspektrumsstörungsbilder „olfactory reference disorder“ und Hypochondrie

Der vorliegende Beitrag fasst den aktuellen Stand der Forschung hinsichtlich der Zwangsspektrumsstörungen*/Zwangsstörung und verwandten Störungen nach der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter …

verfasst von:
Prof. Dr. M. Zaudig

17.06.2022 | ADHS | Literatur kompakt

Wie Exposome die zerebrale Entwicklung des Kindes beeinflussen

Autoimmunerkrankungen oder Adipositas bei der Mutter sowie Infektionen oder Nikotinkonsum während der Schwangerschaft können die zerebrale Entwicklung des Kindes stören: ADHS oder Autismus können die Folge sein. Ein systematischer Review gibt …

verfasst von:
Dr. med. Kirsten Stollhoff

17.06.2022 | ADHS | Literatur kompakt

Schwere Kopfverletzungen können ADHS zur Folge haben

Der Verdacht, dass ein Schädel-Hirn-Trauma im Kindesalter das Risiko für eine ADHS erhöht, besteht schon länger. Nun wurde gezeigt, dass dies nur bei schweren Kopfverletzungen der Fall ist. Jedoch können umgekehrt Unfälle im Kindesalter auf eine bereits bestehende ADHS hinweisen.

verfasst von:
Dr. med. Kirsten Stollhoff

Open Access 15.06.2022 | Affektive Störungen | Originalarbeit

Schwierige Überzeugungsarbeit

In welchen Gruppen sind die Vorbehalte gegen Pharmakotherapie und Psychotherapie zur Behandlung einer Depression besonders groß?

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Frühzeitig erkannt, ist eine Depression mit einer leitliniengerechten Behandlung in Form von Pharmakotherapie und/oder Psychotherapie gut behandelbar. Die Studie zeigt: Mehr als zwei …

verfasst von:
Dr. Andreas Czaplicki, Ulrich Hegerl

10.06.2022 | Affektive Störungen | Leitthema

Chronotherapie affektiver Störungen: Grundlagen und klinische Aspekte

Chronobiologie umfasst die Prozesse der zirkadianen Rhythmik und der Schlafregulation. Durch ein verbessertes Verständnis jener Prozesse haben therapeutische Verfahren, die diese beeinflussen, an Bedeutung gewonnen und werden regelhaft in der …

verfasst von:
Dr. Vera Miriam Ludwig, Ilka Münch, Anna Wirz-Justice, Philipp Ritter

01.06.2022 | Rett-Syndrom | Leitthema

Syndromale Erkrankungen mit Epilepsie bei MECP2-Mutationen

Das auf dem X‑Chromosom liegende MECP2-Gen ist an 2 Erkrankungen beteiligt, die mit einer intellektuellen Entwicklungsstörung und weiteren neurologischen Symptomen, häufig z. B. einer Epilepsie, einhergehen. Beim Rett-Syndrom liegt ein …

verfasst von:
Anja Grimmer, Frank Kerling

23.05.2022 | Down-Syndrom | Journal club

Memantin ohne Effekt auf die Kognition bei jungen Menschen mit einem Down-Syndrom

verfasst von:
Georg Nübling
weitere anzeigen

Sonderformate

03.01.2022 | Sucht | Sonderbericht | Online-Artikel

Suchtmedizin: ein spannendes und vielfältiges Betätigungsfeld

Was führt Mediziner*innen zur Suchtmedizin? Und welche Vor- und Nachteile bringt die Tätigkeit mit sich? Hierüber berichten drei in Augsburg niedergelassene Kolleg*innen, die neben ihren eigenen Praxen gemeinsam eine suchtmedizinische Schwerpunktpraxis betreiben. Die Arbeit mit den  Patient*innen empfinden sie als Bereicherung.

Hexal AG

Videos

20.05.2021 | COVID-19 | Webinar | Online-Artikel

So viele Kinder macht der Lockdown psychisch krank

Ängste, depressive Symptome, psychosomatische Beschwerden: Die Folgen der Coronapandemie für die kindliche Psyche zeigen sich immer deutlicher. Mittlerweile habe sich die Wartezeit auf einen stationären Behandlungsplatz in ihrer Klinik verdoppelt, sagt Kinder- und Jugendpsychiaterin Dr. Reta Pelz. Ein Webinar über die psychosozialen Auswirkungen der Lockdowns auf Kinder und Jugendliche – und darüber was Eltern und Niedergelassene tun können. 

Buchkapitel zum Thema

2022 | ADHS | OriginalPaper | Buchkapitel

Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung des Erwachsenenalters

Die ADHS beschreibt ein lebenslang persistierendes Symptombild aus spezifischen Störungen der Aufmerksamkeit, Defiziten in der Impulskontrolle, motorischer Hyperaktivität und affektiver Labilität und ist im Erwachsenenalter häufig mit …

2022 | Tief greifende Entwicklungsstörung | OriginalPaper | Buchkapitel

Autismus-Spektrum-Störungen

Autismus-Spektrum-Störungen sind durch Störungen der sozialen Informationsverarbeitung und durch repetitive, stereotype Verhaltensweisen gekennzeichnet. Psychotherapeutisch ist als übergeordnetes Ziel die Erweiterung des Verhaltensrepertoires …

2021 | ADHS | OriginalPaper | Buchkapitel

Medikamente zur Behandlung von ADHS und anderen Entwicklungsstörungen

Indikationen, Wirkungsweise, Nebenwirkungen und Risiken, Kontraindikationen und Interaktionen werden für die Medikamente zur Behandlung der ADHS im allgemeinen Teil und dann für jedes Arzneimittel spezifisch im Präparateteil beschrieben.

2020 | Störungen durch Opioide | OriginalPaper | Buchkapitel

M

Während die Indikationen zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger für Patienten über dem 18. Lebensjahr klar definiert sind, werden für die Substitution jüngerer Opiatabhängiger jeweils individuelle Überlegungen anzustellen sein.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.