Skip to main content
main-content

03.09.2021 | Kinderviszeralchirurgie | Leitthema | Ausgabe 12/2021 Zur Zeit gratis

Monatsschrift Kinderheilkunde 12/2021

Operieren auf der neonatologischen Intensivstation

Evidenz und Handlungsempfehlungen

Zeitschrift:
Monatsschrift Kinderheilkunde > Ausgabe 12/2021
Autoren:
Prof. Dr. J. Dingemann, B. Bohnhorst, N. Dennhardt, B. M. Ure
Wichtige Hinweise

Redaktion

G. Hansen, Hannover
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Operation von Neu- und Frühgeborenen auf der neonatologischen Intensivstation („neonatal intensive care unit“, NICU) ist ein gängiges Konzept zur Vermeidung von Komplikationen, die durch den Transport der Patienten in den OP entstehen können. Bisher mangelt es an klaren, literaturbasierten Handlungsempfehlungen in Bezug auf geeignete Eingriffe sowie Vor- und Nachteile für Patienten und Chirurgen.

Ziel der Arbeit

Zusammenfassung der verfügbaren Literatur zum Operieren auf der NICU und Erarbeitung praxisorientierter Handlungsempfehlungen.

Material und Methoden

Literaturrecherche, Zusammenfassung und Auswertung der verfügbaren Daten. Erstellung eines Handlungskonzepts auf Grundlage der Literatur und eigener Erfahrungen der Autoren.

Ergebnisse und Diskussion

Die Datenlage zum Operieren auf der NICU ist begrenzt. Retrospektive Analysen umfassen bis zu mehrere Hundert Patienten mit unterschiedlichsten Eingriffen. Komparative Analysen finden sich für den Verschluss des persistierenden Ductus arteriosus (PDA), die Laparotomie bei nekrotisierender Enterokolitis (NEC) sowie den Verschluss der angeborenen Zwerchfellhernie („congenital diaphragmatic hernia“, CDH). Evidenzbasierte Vorteile für den Patienten im Vergleich zur Operation im OP sind eine bessere respiratorische und hämodynamische Stabilität sowie die Vermeidung von Hypothermie. Hinweise auf ein erhöhtes Infektionsrisiko ergeben sich nicht. Zumindest für kritisch kranke Neugeborene und extrem Frühgeborene ist das Operieren auf der NICU eine zulässige Option. Die potenziellen Nachteile für den Chirurgen bestehen in den engen Raum-, schlechteren Lichtverhältnissen als im OP und limitiertem chirurgischem Equipment. Diesen Nachteilen sollte mit einem strukturierten Set-up sowie adäquater chirurgischer und anästhesiologischer Ausrüstung begegnet werden. Interdisziplinärer Konsens, professionelle Kooperation der Fachbereiche und „team spirit“ tragen zum Gelingen des Operierens auf der NICU bei.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

Monatsschrift Kinderheilkunde

Print-Titel

• Aktuelles, gesichertes Fachwissen aus allen Bereichen der Kinder- und Jugendmedizin

• Themenschwerpunkt und CME-Fortbildung – praxisnah und in jedem Heft  

• Konsensuspapiere und Handlungsempfehlungen: Wegweiser für gutes medizinisches Handeln

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

e.Dent - Ihr Online-Abo der Zahnmedizin

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2021

Monatsschrift Kinderheilkunde 12/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGKJ

Mitteilungen der ÖGKJ

Einführung zum Thema

Versorgung von Frühgeborenen

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise