Skip to main content
main-content

12.06.2019 | Kindliches Asthma | Nachrichten

Stickstoffdioxid und Feinstaub

Weniger Luftverschmutzung – seltener Asthma bei Kindern

Autor:
Peter Leiner
Die Verringerung der Luftverschmutzung im Süden Kaliforniens geht bei Schulkindern offenbar mit einer Abnahme der Asthmainzidenz einher. Einen signifikanten Zusammenhang haben US-Forscher für Stickstoffdioxid und Feinstaub der Größe PM2,5 ermittelt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

Atemwegsinfekte bei Kindern: Fallbeispiele zur Anwendung der Verneblertherapie

Die Inhalation von isotoner und hypertoner Kochsalzlösung hat zahlreiche Anwendungsgebiete: Neben der Therapie von chronischen Atemwegserkrankungen, ist sie auch bei der Behandlung von rezidivierenden kindlichen Atemwegsinfekten sinnvoll, wie folgende Fallbeispiele des Experten Prof. Dr. med. C.P. Bauer (pädiatrischer Pneumologe, TU München) zeigen.

Mehr

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

Nutzung von ICS bei Asthma während der COVID-19-Pandemie

Nach Empfehlung deutscher Fachgesellschaften sollten Asthmapatienten ihre Therapie, inklusive der Nutzung von inhalativen Kortikosteroiden (ICS), während der COVID-19-Pandemie unbedingt fortsetzen.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Bildnachweise