Skip to main content
main-content

17.05.2019 | Leitthema

Klassifikation und Diagnostik der lumbalen Spinalkanalstenose

Zeitschrift:
Der Orthopäde
Autoren:
PD Dr. M. Arabmotlagh, R. M. Sellei, J. M. Vinas-Rios, M. Rauschmann

Zusammenfassung

Hintergrund

Die lumbale Spinalkanalstenose wird durch verschiedene pathologische Veränderungen verursacht. Mit den zur Verfügung stehenden diagnostischen Mitteln soll eine präzise Klassifikation der Erkrankung erfolgen, die eine einheitliche und stadiengerechte Therapie ermöglicht.

Fragestellung

In der vorliegenden Arbeit werden die gängigen Klassifikationen der lumbalen Spinalkanalstenose erläutert und die diagnostischen Möglichkeiten mit Fokus auf die bildgebende Beschreibung von morphologischen Veränderungen dargestellt.

Material und Methoden

Die Arbeit basiert auf einer Literaturrecherche über die letzten 60 Jahre in PubMed sowie eigenen Erfahrungen.

Ergebnisse

Die lumbale Spinalkanalstenose basiert überwiegend auf degenerative Prozesse der Wirbelsäule. Mit MR-tomographischem Bildgebungsverfahren kann eine genaue anatomische Darstellung und damit eine Klassifizierung der Stenose erfolgen.

Schlussfolgerung

Obwohl die modernen Bildgebungsverfahren eine präzise Darstellung der lumbalen Stenosen liefern, trägt die klinischer Symptomatik wesentlich zur therapeutischen Vorgehensweise bei. Mit der anatomischen Klassifizierung kann eine differenzierte operative Dekompression des Spinalkanals geplant werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Orthopäde 12x pro Jahr für insgesamt 406 € im Inland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 446 € im Ausland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 37,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise