Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Klavikulafraktur | Operative Techniken | Ausgabe 3/2014

Operative Orthopädie und Traumatologie 3/2014

Die laterale Klavikulafraktur

Zeitschrift:
Operative Orthopädie und Traumatologie > Ausgabe 3/2014
Autoren:
G. Seppel, A. Lenich, Prof. A.B. Imhoff

Zusammenfassung

Operationsziel

Reposition und Stabilisierung von instabilen lateralen Klavikulafrakturen mittels winkelstabiler Plattenosteosynthese (Fa. Acumed, Hempshire, UK) in Kombination mit einer korakoklavikulären DogBone-Fibertape-Zuggurtung (Fa. Arthrex, Naples, USA).

Indikationen

Instabile laterale Klavikulafrakturen (Typ IIA nach Jäger und Breitner) beim Erwachsenen. Instabile laterale Klavikulafrakturen (Typ IV nach Jäger und Breitner) beim Kind. Laterale Klavikulafrakturen mit AC-Gelenkinstabilität. Laterale Klavikulafrakturen Typ I, IIB oder III nach Jäger und Breitner mit starker Fragmentdislokation, Gefäß-/Nervenbeteiligung oder bei hohem funktionellem Anspruch.

Kontraindikationen

Allgemeine Kontraindikationen gegen einen operativen Eingriff. Laterale Klavikula-Typ-I- oder -Typ-III-Frakturen ohne höhergradige Dislokation oder vertikale Instabilität. Weichteilinfektion.

Operationstechnik

Kombinationsverfahren: Zu Beginn erfolgt über einen ca. 4 cm langen Hautschnitt die Darstellung und Reposition der lateralen Klavikulafraktur, welche mittels winkelstabiler Plattenosteosynthese stabilisiert wird. Mit Hilfe eines speziellen Zielgeräts wird eine transklavikuläre-transkorakoidale Bohrung durchgeführt. Anschließend wird nach Anlage von 3 Arbeitsportalen unter arthroskopischer Sicht eine vertikale Stabilisierung mittels DogBone-Button und FibreTape-Zuggurtung durchgeführt. Hierzu werden FibreTapes, die mit dem DogBone-Button geladen sind, von lateral mit Hilfe eines Shuttle-Instruments durch die Platte und die transklavikuläre-transkorakoidale Bohrung nach kranial gezogen und über einer Plattenbrücke reponiert und verknotet, während der DogBone-Button subkorakoidal als Widerlager platziert wird.

Weiterbehandlung

Tragen einer Schultergelenksbandage für 6 Wochen.

Ergebnisse

Da es sich bei dieser Technik um ein neuartiges Verfahren handelt, können noch keine studiengerechten Langzeitergebnisse präsentiert werden. Kurzzeitig berichten die Patienten ausnahmslos über eine hohe postoperative subjektive Zufriedenheit ohne persistierende Schmerzen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Operative Orthopädie und Traumatologie 3/2014 Zur Ausgabe

springermedizin.de - die Redaktion empfiehlt

springermedizin.de - die Redaktion empfiehlt

Das könnte Sie auch interessieren

03.04.2018 | Klavikulafraktur | Trainingskurs | Kurs

Die laterale Klavikulafraktur

Die CME-Zertifizierung ist am 05.04. abgelaufen!
  1. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Operative Orthopädie und Traumatologie 6x pro Jahr für insgesamt 432 € im Inland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 450 € im Ausland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 36 € im Inland bzw. 37,50 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Passend zum Thema

ANZEIGE

Metall, das zu Knochen wird

Magensium-Implantate sind metallisch, stabil und vielfach belastbarer als herkömmliche Polymerimplantate auf PGA- oder PLA-Basis. Im Gegensatz zu anderen Metallimplantaten müssen sie nicht wieder entfernt werden – denn sie lösen sich auf und werden dabei durch körpereigenes Gewebe ersetzt.

ANZEIGE

Wieso Magnesium-Implantate? Erfahrungen eines Orthopäden

Wie unterscheiden sich Magnesium-Implantate von herkömmlichen aus Titan? Wie verhalten sie sich in der bildgebenden Diagnostik? Der Orthopäde und Unfallchirurg Dr. Martin Kuttner spricht über seine Erfahrungen.

ANZEIGE

Magnesium – Der neue Standard für Implantate

Magnesium-Implantate haben das Potenzial, Titan- oder Polymerimplantate komplett zu ersetzen. Wie sie sich von den Herkömmlichen unterscheiden, erfahren Sie auf unserem Content Hub. Jetzt informieren!

Bildnachweise