Skip to main content
main-content

28.07.2014 | AUS DER PRAXIS_VON HAUSARZT ZU HAUSARZT | Ausgabe 13/2014

MMW - Fortschritte der Medizin 13/2014

Kliniken drängen zunehmend in psychosomatische Versorgung

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 13/2014
Autor:
Urban & Vogel
_ Die Nr. 35110 EBM steht für die verbale Intervention bei psychosomatischen Krankheitszuständen bei GKV-Patienten. Aufgrund der zweiten Anmerkung unter der Leistungslegende ist diese Leistung bis zu dreimal am Behandlungstag abrechnungsfähig. Die mehrmalige Abrechnungsmöglichkeit bezieht sich auf zeitlich getrennte Arzt-Patienten-Kontakte, das heißt die verbale Intervention muss in zeitlich und fachlich-medizinisch voneinander getrennten „Sitzungen“ von je mindestens 15 Minuten Dauer durchgeführt worden sein. Dabei muss der niedergelassene Arzt eine Plausibilitätsbeschränkung von 12 Stunden Arbeitszeit täglich beachten. Hinzu kommt, dass die Honorierung in der Regel nur innerhalb eines Budgets gewährleistet ist. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 13/2014

MMW - Fortschritte der Medizin 13/2014Zur Ausgabe

AKTUELLE MEDIZIN

Das schützt vor COPD

AKTUELLE MEDIZIN_KRITISCH GELESEN

Aktiv gegen Gehbehinderung im Alter

AKTUELLE MEDIZIN_KRITISCH GELESEN

Der Mond beeinflusst nicht den Schmerz

GESCHICHTEN AUS DER PRAXIS_WAS MMW-LESER ERLEBEN

Man nennt den Furz wohl besser beim Namen

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2015 | Buch

Repetitorium Geriatrie

Geriatrische Grundversorgung - Zusatz-Weiterbildung Geriatrie - Schwerpunktbezeichnung Geriatrie

Das vorliegende Werk vermittelt praxisnah und auf den Punkt gebracht die wesentlichen Fakten rund um die adäquate Versorgung älterer Menschen, bei denen Multimorbidität und Funktionseinschränkungen oft eine besondere Herangehensweise erfordern.

Herausgeber:
Rainer Neubart

2012 | Buch

Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin

Klinik Diagnose Therapie

Patienten mit Hautkrankheiten machen einen großen Anteil der Patienten in der Allgemeinarztpraxis aus. Prägnante Texte und zahlreiche Abbildungen zu Klinik, Pathogenese, Diagnose und Therapie helfen, die häufigsten dermatologischen Probleme zu lösen.

Autor:
Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise