Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Leitthema | Ausgabe 8/2014

Gefässchirurgie 8/2014

Klinische und apparative Untersuchung von Dialyseshunts in Dialysepraxis und Shuntsprechstunde

Zeitschrift:
Gefässchirurgie > Ausgabe 8/2014
Autor:
Prof. Dr. M. Hollenbeck

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Wert der kombinierten klinischen und apparativen Untersuchung zur Untersuchung bei Shuntdysfunktion wird in aktuellen Arbeiten zunehmend hoch eingeschätzt.

Methodik

Zusammenstellung und Wertung der Untersuchungsmethoden.

Ergebnisse

Bei nativen AV-Shunts und mit Abstrichen auch bei Prothesenshunts lässt sich durch einfache und systematische klinische Untersuchung die Ursache von Shuntdysfunktionen oft klären. Dies gilt sowohl für die Vorstellung in der Shuntsprechstunde als auch für die Untersuchung in der Dialyseabteilung. Flussmessungen und Dopplersonographie ergänzen die klinischen Befunde, spezifizieren sie und geben eine wichtige Hilfestellung bei der Auswahl der Interventionsmöglichkeiten. Durch die Kombination der klinischen Untersuchung und der Flussmessung können Shuntthrombosen in gezielten Fällen, z. B. bei Problemshunts mit häufigen Restenosen und bei Punktions- oder Flussproblemen, vermieden werden, wenn frühzeitig interveniert wird. Mit einer regelmäßigen ungezielten Flussmessung aller Shunts allein ist dies im Gegensatz zu vielen älteren Berichten nicht zu erreichen. Die Flussmessung, die problemlos und schnell mit der Dopplersonographie zu bewerkstelligen ist, liefert oft wegweisende Befunde, die darüber entscheiden, ob eine Stenose dilatationsbedürftig oder protektiv ist, wie z. B. zur Verhinderung einer shuntinduzierten High-output-Herzinsuffizienz. Auch bei anderen Problemen wie dem Stealsyndrom ist die Flussmessung die wegweisende Untersuchung, die die Therapie in Richtung Shuntflussreduzierung oder Proximalisierung der Zufuhr lenkt.

Schlussfolgerung

Sowohl in der Dialyseabteilung als auch in der Shuntsprechstunde sind die klinische Untersuchung und die Dopplersonographie bei gezieltem Einsatz geeignet, hochspezifisch die Ursache einer Shuntdysfunktion zu erfassen. Sie ist in vielen Fällen zur optimierten Interventionsplanung unverzichtbar. Die Verbreitung dieser Untersuchungsmethoden sollte bei Nephrologen, Shuntoperateuren und in der nephrologischen Fachpflege gefördert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2014

Gefässchirurgie 8/2014 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Gesellschaften

Mitteilungen der ÖGG

Rechtsfragen für Gefäßmediziner

Nosokomiale Infektionen

CME Zertifizierte Fortbildung

Nierentransplantation

Leitthema

Calciphylaxie

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Gefässchirurgie 8x pro Jahr für insgesamt 340 € im Inland (Abonnementpreis 308 € plus Versandkosten 32 €) bzw. 357 € im Ausland (Abonnementpreis 308 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 28,33 € im Inland bzw. 357 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise