Skip to main content
main-content

Knochentumoren

mCRPC: Überlebensvorteil durch Knochenschutz?

Prostatakarzinom

Bei vielen Männern mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) und Knochenmetastasen wird auf Knochenprotektiva verzichtet. Diese Zurückhaltung könnte vor allem bei High-Volume-Erkrankungen schädlich sein.

Nächtliche Schmerzen am Bewegungsapparat

Die vier häufigsten Gründe für nächtliche Schmerzen an den Gelenken

MRT eines Jungen mit Rückenschmerzen

Harmlos oder maligne? Hinter nächtlichen Schmerzen an kindlichen Gelenken können zahlreiche Gründe stecken. Diese vier typischen Beispiele aus der pädiatrischen Praxis spiegeln die häufigsten Schmerzursachen bei Kindern und Jugendlichen wider und können helfen, eine schnelle, zielgerichtete Entscheidung zu treffen.

Maligne? Knochen- und Weichteiltumoren im Kindesalter rational abklären

Osteochondrom

Knochen- und Weichteiltumoren treten bei Kindern häufig als Zufallsbefunde in Erscheinung. Dann gilt es, Überdiagnostik und Übertherapie harmloser Veränderungen zu vermeiden, ohne die wenigen malignen Tumoren zu übersehen. Die hier vorgestellten Algorithmen für die radiologische Abklärung zeigen einen rationalen Weg, biopsiewürdige Läsionen herauszufiltern.

CME: Osteosarkom – Diagnostik, Therapie, Prognose

Osteosarkom bei einer 13-Jährigen

Das Osteosarkom ist der häufigste primäre maligne Knochentumor. Der Beitrag gibt einen Überblick zu den Symptomen, der Diagnostik mittels Biopsie und Bildgebung, der multimodalen Therapie bis zur Nachsorge. Er wird ergänzt durch zahlreiche Abbildungen und einen Patientenfall.

Was wir über Risikofaktoren für Krebs bei Kindern wissen

Kind im Krankenhaus mit Kopftuch

Die Ursachen von Krebs im Kindes- und Jugendalter sind weitestgehend unbekannt, doch es gibt einige konsistent beobachtete exogene und endogene Risikofaktoren. Kinder mit klassischen Krebsprädispositionerkrankungen weisen zudem typischerweise Merkmale auf, die auch für den allgemein betreuenden Kinderarzt bedeutsam sind.

CME-Fortbildungsartikel

08.07.2021 | Mammakarzinom | CME-Topic | Ausgabe 7-8/2021

Osteoonkologie in der Gynäkologie

Das Mammakarzinom ist die am häufigsten von ossärer Metastasierung betroffene Tumorentität. Klinisch apparent werden Knochenmetastasen typischerweise aufgrund von Schmerzen oder pathologischen Frakturen, dann meist in fortgeschrittenen Stadien im …

25.03.2021 | Osteochondrosen und Osteonekrosen | CME | Ausgabe 4/2021 Open Access

Differenzialdiagnosen des entzündlichen Hüftgelenks

Die Differenzialdiagnosen der entzündlichen Hüfterkrankung spielen für die Diagnose des Hüftschmerzes eine bedeutende Rolle. Die rheumatologischen/entzündlichen Veränderungen des Hüftschmerzes mit dem entsprechenden Einsatz der Bildgebung wurden …

02.02.2021 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | CME | Ausgabe 5/2021

Dia- und metaphysäre Femurfrakturen im Kindesalter

Femurfrakturen sind seltene Verletzungen im Kindesalter und in der Regel auf schwere Traumen zurückzuführen. Kleinkinder bis 3 Jahre können konservativ (Overhead-Extension, Becken-Bein-Gips) behandelt werden, darüber gilt die elastisch-stabile …

20.01.2021 | Tumorerkrankungen | CME | Ausgabe 1/2021

Das Ameloblastom

Ameloblastome sind seltene, lokal invasiv wachsende Neubildungen der Kieferknochen, die zur Gruppe der benignen odontogenen Tumoren gezählt werden. In diesem CME-Fortbildungsbeitrag zeigen wir die aktuelle WHO-Klassifikation des Ameloblastoms sowie die typische Klinik dieser Neoplasie auf. Außerdem empfehlen wir ein therapeutisches Vorgehen, sodass Sie die entsprechenden Nachsorgemaßnahmen ableiten können.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

23.09.2020 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | Kasuistiken | Ausgabe 3/2021

Schwerste Atemnot und eine überraschende Diagnose

Es war zunächst ein Rätsel, was bei bei einem jungen Mann zur rapiden Verschlechterung der Atmung bis hin zum respiratorischen Versagen führte. Durch den Einsatz einer extrakorporalen Membranoxygenierung konnten sich die Ärzte genügend Luft für eingehende Untersuchungen verschaffen, die letztlich zu einer überraschenden und lebensbedrohlichen Diagnose führten.

06.12.2018 | Magnetresonanztomographie | Quiz | Ausgabe 1/2019

Überraschender Röntgenbefund bei habitueller Patellaluxation

Eine 24-jährige Frau stellte sich mit habitueller Patellaluxation und letztem Ereignis vor 6 Wochen in der unfallchirurgischen Ambulanz unserer Klinik vor. Aktuelle Probleme mit den Knien und ein vorangegangenes Trauma werden verneint. Im Röntgen zeigt sich ein überraschender Befund.  

21.02.2018 | Ewing-Sarkom | Prisma | Ausgabe 1/2018

Massiver Hüftschmerz bei Zwölfjährigem

Beim Fußballspielen klagt ein Zwölfjähriger über plötzliche Hüftschmerzen ohne direktes Trauma. Die Diagnose zieht sich über Wochen hin. Auch der MRT-Befund liefert sehr unterschiedliche Verdachtsdiagnosen. Hätten Sie es gewusst?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

23.06.2021 | Juvenile idiopathische Arthritis | Fortbildung | Ausgabe 3/2021

Die vier häufigsten Gründe für nächtliche Schmerzen an den Gelenken

Harmlos oder maligne? Hinter nächtlichen Schmerzen an kindlichen Gelenken können zahlreiche Gründe stecken. Diese vier typischen Beispiele aus der pädiatrischen Praxis spiegeln die häufigsten Schmerzursachen bei Kindern und Jugendlichen wider und können helfen, eine schnelle, zielgerichtete Entscheidung zu treffen.

Autoren:
Dr. Mohammed Nashawi, Dr. Peter Müller-Abt, Dr. Toni Hospach

07.06.2021 | Pädiatrische Radiologie | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Maligne? Knochen- und Weichteiltumoren im Kindesalter rational abklären

Vorschlag für ein rational-diagnostisches Vorgehen

Knochen- und Weichteiltumoren treten bei Kindern häufig als Zufallsbefunde in Erscheinung. Dann gilt es, Überdiagnostik und Übertherapie harmloser Veränderungen zu vermeiden, ohne die wenigen malignen Tumoren zu übersehen. Die hier vorgestellten Algorithmen für die radiologische Abklärung zeigen einen rationalen Weg, biopsiewürdige Läsionen herauszufiltern.

Autoren:
M.A. Prof. Dr. med. M. Uhl, G. Herget, S. Hettmer, T. von Kalle

08.04.2021 | Osteoidosteom | Übersichten Open Access

Erschwerte Diagnosestellung eines Osteoidosteoms der Großzehe

Fallbericht mit Review der Literatur

Osteoidosteome sind benigne ossäre Neoplasien, sie können überall am Skelett auftreten. An den Zehen gehören sie allerdings zu den Raritäten, auch wenn international einige Fälle beschrieben sind. Aufgrund der Seltenheit an den Zehen ist die …

Autoren:
Ruth Thiemann, Dr. med. Hans-Werner Seide, Dr. med. Klaus-Dieter Luitjens, Prof. Dr. med. Frank Timo Beil, PD Dr. Dr. med. Tim Rolvien, Dr. med. Lara Krüger

05.04.2021 | Sarkome | Schwerpunkt: Neue WHO-Klassifikationen und Digitales Lernen | Ausgabe 3/2021

Neues in der aktuellen WHO-Klassifikation (2020) für Weichgewebssarkome

Die WHO-Klassifikation für Weichgewebs- und Knochensarkome aus 2020 hat zahlreiche neue Entitäten aufgenommen, zumeist als Konsequenz aktueller molekularer Erkenntnisse. Daher sind molekularpathologische Methoden für eine adäquate Einordnung und daraus folgende Therapieentscheidungen unerlässlich.

Autoren:
Prof. Dr. Eva Wardelmann, Wolfgang Hartmann

12.03.2021 | Riesenzelltumor | AGA-Studenten | Ausgabe 2/2021

Diffuser tenosynovialer Riesenzelltumor

Eine ernstzunehmende Rarität in der Orthopädie

Bei dem tenosynovialen Riesenzelltumor (TSRZT), der im deutschen Sprachraum als pigmentierte villonoduläre Synovialitis (PVNS) bekannt ist, handelt es sich um eine benigne und seltene orthopädische Tumorerkrankung, deren lokalisierte Form sich …

Autoren:
Kim Viehmeier, Andreas Schreyer, Martin Röpke, Sebastian Kopf

11.03.2021 | Solitäre juvenile Knochenzyste | Leitthema | Ausgabe 2/2021 Open Access

Differenzialdiagnose expansiver Osteolysen im Kiefer

Expansive Osteolysen im Kiefer entsprechen nicht immer odontogenen Zysten, weshalb bei nicht eindeutiger Konstellation eine bioptische Abklärung erfolgen sollte. Neben gut- und bösartigen odontogenen Tumoren kommt differenzialdiagnostisch auch …

Autor:
Prof. Dr. med. D. Baumhoer

09.03.2021 | Stammzell-Transplantation | Leitthema | Ausgabe 5/2021

Stammzelltransplantation bei pädiatrischen soliden Tumoren

Autoren:
Prof. Dr. med. Peter Lang, Paul-Gerhardt Schlegel

18.02.2021 | Strahlentherapie | Topic | Ausgabe 5/2021

Protonentherapie in der Behandlung extrakranieller Tumoren im Kindesalter

In der Behandlung extrakranieller Tumoren im Kindesalter ist die Strahlentherapie ein wesentlicher Bestandteil der multimodalen Therapiekonzepte. Im Unterschied zur Strahlentherapie im Erwachsenenalter muss die Strahlentherapie von Kindern und Jugendlichen besonders die Vulnerabilität der ausreifenden und wachsenden Gewebe berücksichtigen.

Autoren:
MPH Dr. M Stickan-Verfürth, B. Timmermann

23.12.2020 | Osteosarkom | Leitthema | Ausgabe 1/2021

Knochentumoren des kindlichen Knies

Etwa zwei Drittel aller kindlichen Knochentumoren sind gutartig, selten treten bösartige Tumoren auf. Die Übersicht stellt die häufigsten Knochentumoren am kindlichen Knie vor und weist auf wichtige Aspekte der Diagnose und Behandlung hin. Dabei werden die zwei wichtigsten malignen Entitäten, das Ewing- und das Osteosarkom, im Detail dargestellt.

Autoren:
S. Breden, V. Lallinger, M. Stephan, C. Mogler, R. von Eisenhart-Rothe, U. Lenze, C. Knebel

16.12.2020 | Pädiatrische Hämatologie und Onkologie | Leitthema | Ausgabe 1/2021 Open Access

Was wir über Risikofaktoren für Krebs bei Kindern wissen

Die Ursachen von Krebs im Kindes- und Jugendalter sind weitestgehend unbekannt, doch es gibt einige konsistent beobachtete exogene und endogene Risikofaktoren. Kinder mit klassischen Krebsprädispositionerkrankungen weisen zudem typischerweise Merkmale auf, die auch für den allgemein betreuenden Kinderarzt bedeutsam sind.

Autoren:
Prof. Dr. M. Stanulla, F. Erdmann, C. P. Kratz
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2019 | Knochenmetastasen | OriginalPaper | Buchkapitel

Strahlentherapeutische Behandlung von Knochenmetastasen bei Tumorschmerzen

Die perkutane Strahlentherapie ist eine wirksame Maßnahme zur Reduktion der lokalen inflammatorischen Reaktion sowie zur Inaktivierung proliferativer Eigenschaften des Tumors. Daher verfügt sie über eine messbare Effektivität bei Schmerzen, die …

2011 | Knochentumoren | OriginalPaper | Buchkapitel

Knochen- und Weichteiltumoren

Knochen- und Weichteiltumoren sind Tumoren, die aus mesodermalem und neuroektodermalem, nichtepithelialem Gewebe entstehen. Hierzu gehören Fett, Muskeln, periphere Nerven, Blut- und Lymphgefäße, Knochen, Knorpel und das fibrohistiozytäre Gewebe.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Arthropedia

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise