Skip to main content
Erschienen in: DNP - Der Neurologe & Psychiater 5/2012

10.05.2012 | Literatur kompakt

Können Herzraten-Variabilität und Craving das Rückfallrisiko vorhersagen?

verfasst von: Dr. med. Bernd Lenz

Erschienen in: DNP – Die Neurologie & Psychiatrie | Ausgabe 5/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Zwei aktuelle Studien zur Rückfallprädiktion unterstreichen den potenziellen Nutzen der quantitativen Erfassung von Herzratenvariabilität nach Alkohol-Schlüsselreiz-Exposition, Aufmerksamkeitsbias und Craving.

Literatur
  1. Garland et al. Cue-elicited heart rate variability and attentional bias predict alcohol relapse following treatment. Psychopharmacology (Berl). 2011 Dec 28. [Epub ahead of print]
  2. Schmidt et al. Predictive value of obsessive-compulsive drinking scale (OCDS) for outcome in alcohol-dependent inpatients: results of a 24-month follow-up study. Subst Abuse Treat Prev Policy. 2011;6:14PubMedView Article
Metadaten
Titel
Können Herzraten-Variabilität und Craving das Rückfallrisiko vorhersagen?
verfasst von
Dr. med. Bernd Lenz
Publikationsdatum
10.05.2012
Verlag
Urban and Vogel
Erschienen in
DNP – Die Neurologie & Psychiatrie / Ausgabe 5/2012
Print ISSN: 2731-8168
Elektronische ISSN: 2731-8176
DOI
https://doi.org/10.1007/s15202-012-0210-3

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2012

DNP - Der Neurologe & Psychiater 5/2012 Zur Ausgabe