Skip to main content
Erschienen in:

01.07.2013 | Originalien

Kognitive Verhaltenstherapie bei schizophrenen Psychosen

Grundzüge einer evidenzbasierten, störungsspezifischen Psychotherapie

verfasst von: Prof. Dr. Stefan Klingberg, Klaus Hesse

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 4/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) kann als etabliertes Verfahren der Behandlung von Patienten mit schizophrenen Psychosen gelten. Auf der Basis von randomisierten klinischen Studien und Metaanalysen, in denen die Wirksamkeit dieses Verfahrens nachgewiesen wurde, wird in nahezu allen evidenzbasierten Behandlungsleitlinien eine positive Empfehlung für die Routinebehandlung ausgesprochen. In diesem Beitrag wird herausgearbeitet, dass die KVT bei Psychosen eine störungsspezifische Adaptation der allgemeinen Prinzipien der KVT darstellt. Dies gilt für die Orientierung an empirisch prüfbaren Störungsmodellen und die Bedeutung von Wirksamkeitsstudien bei der Auswahl der verwendeten Interventionen. Die KVT orientiert sich an konkreten, verhaltensnahen und für die Betroffenen relevanten Problemen, die mit dem Selbstmanagementansatz bearbeitet werden. Bearbeitung motivationaler Prozesse sowie Anwendung behavioraler und kognitiver Therapieprinzipien charakterisieren die Therapie. Familienmitglieder oder Bezugspersonen sollten in die Therapie einbezogen werden, um den Umgang mit Krisen und die Problemlösefähigkeit der Familie zu verbessern. Künftig wird es v. a. darauf ankommen, die Verfügbarkeit dieser Therapie in der Breite der Versorgung zu verbessern.
Literatur
Zurück zum Zitat Beck A, Rector N, Stolar N, Grant P (2009) Schizophrenia. Cognitive theory, research, and therapy. Guilford, New York Beck A, Rector N, Stolar N, Grant P (2009) Schizophrenia. Cognitive theory, research, and therapy. Guilford, New York
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie Psychotherapie und Nervenheilkunde (2006) Behandlungsleitlinie Schizophrenie, Redaktion: Gaebel W, Falkai P. Steinkopff, Darmstadt Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie Psychotherapie und Nervenheilkunde (2006) Behandlungsleitlinie Schizophrenie, Redaktion: Gaebel W, Falkai P. Steinkopff, Darmstadt
Zurück zum Zitat Fischer EP, Shumway M, Owen RR (2002) Priorities of consumers, providers, and family members in the treatment of schizophrenia. Psychiatr Serv 53:724–729PubMedCrossRef Fischer EP, Shumway M, Owen RR (2002) Priorities of consumers, providers, and family members in the treatment of schizophrenia. Psychiatr Serv 53:724–729PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Fowler D, Garety P, Kuipers E (1995) Cognitive behaviour therapy for psychosis. Theory and practice. Wiley, Chichester Fowler D, Garety P, Kuipers E (1995) Cognitive behaviour therapy for psychosis. Theory and practice. Wiley, Chichester
Zurück zum Zitat Garety P, Bebbington P, Fowler D et al (2007) Implications for neurobiological research of cognitive models of psychosis: a theoretical paper. Psychol Med 37:1377–1391PubMedCrossRef Garety P, Bebbington P, Fowler D et al (2007) Implications for neurobiological research of cognitive models of psychosis: a theoretical paper. Psychol Med 37:1377–1391PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Hahlweg K, Dürr H, Dose M, Müller U (2006) Familienbetreuung schizophrener Patienten. Ein verhaltenstherapeutischer Ansatz zur Rückfallprophylaxe. Hogrefe, Göttingen Hahlweg K, Dürr H, Dose M, Müller U (2006) Familienbetreuung schizophrener Patienten. Ein verhaltenstherapeutischer Ansatz zur Rückfallprophylaxe. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Kanfer F, Reinecker H, Schmelzer D (2000) Selbstmanagementtherapie. Ein Lehrbuch für die klinische Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio Kanfer F, Reinecker H, Schmelzer D (2000) Selbstmanagementtherapie. Ein Lehrbuch für die klinische Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio
Zurück zum Zitat Kingdon D, Turkington D (2005) Cognitive therapy of schizophrenia. Guilford, New York Kingdon D, Turkington D (2005) Cognitive therapy of schizophrenia. Guilford, New York
Zurück zum Zitat Klingberg S, Schaub A, Conradt B (2003) Rezidivprophylaxe bei schizophrenen Störungen. Beltz PVU, Weinheim Klingberg S, Schaub A, Conradt B (2003) Rezidivprophylaxe bei schizophrenen Störungen. Beltz PVU, Weinheim
Zurück zum Zitat Lincoln T (2006) Kognitive Verhaltenstherapie der Schizophrenie. Hogrefe, Göttingen Lincoln T (2006) Kognitive Verhaltenstherapie der Schizophrenie. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Lynch D, Laws KR, McKenna PJ (2010) Cognitive behavioural therapy for major psychiatric disorder: does it really work? A meta-analytical review of well-controlled trials. Psychol Med 40:9–24PubMedCrossRef Lynch D, Laws KR, McKenna PJ (2010) Cognitive behavioural therapy for major psychiatric disorder: does it really work? A meta-analytical review of well-controlled trials. Psychol Med 40:9–24PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat McCracken SG, Corrigan PW (2008) Motivational interviewing for medication adherence in individuals with schizophrenia. In: Arkowitz H, Westra HA, Miller WR, Rollnick S (Hrsg) Motivational interviewing in the treatment of psychological problems. Guilford, New York McCracken SG, Corrigan PW (2008) Motivational interviewing for medication adherence in individuals with schizophrenia. In: Arkowitz H, Westra HA, Miller WR, Rollnick S (Hrsg) Motivational interviewing in the treatment of psychological problems. Guilford, New York
Zurück zum Zitat Moritz S, Veckenstedt R, Randjbar S, Vitzthum F (2011) MKT+. Individualisiertes metakognitives Therapieprogramm für Menschen mit Psychose. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio Moritz S, Veckenstedt R, Randjbar S, Vitzthum F (2011) MKT+. Individualisiertes metakognitives Therapieprogramm für Menschen mit Psychose. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio
Zurück zum Zitat Mueser KT, Deavers F, Penn DL, Cassisi JE (2013) Psychosocial treatments for schizophrenia. Annu Rev Clin Psychol 9:465–497PubMedCrossRef Mueser KT, Deavers F, Penn DL, Cassisi JE (2013) Psychosocial treatments for schizophrenia. Annu Rev Clin Psychol 9:465–497PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat National Institute for Health and Clinical Excellence (2009) Schizophrenia. Core interventions in the treatment and management of schizophrenia in primary and secondary care (update). National Clinical Practice Guideline Number 82. National Institute for Health and Clinical Excellence, London National Institute for Health and Clinical Excellence (2009) Schizophrenia. Core interventions in the treatment and management of schizophrenia in primary and secondary care (update). National Clinical Practice Guideline Number 82. National Institute for Health and Clinical Excellence, London
Zurück zum Zitat Rector NA, Beck AT, Stolar N (2005) The negative symptoms of schizophrenia: a cognitive perspective. Can J Psychiatry 50:247–257PubMed Rector NA, Beck AT, Stolar N (2005) The negative symptoms of schizophrenia: a cognitive perspective. Can J Psychiatry 50:247–257PubMed
Zurück zum Zitat Roder V, Müller D, Brenner H, Spaulding W (2010) Integrated psychological therapy (IPT). Hogrefe, Göttingen Roder V, Müller D, Brenner H, Spaulding W (2010) Integrated psychological therapy (IPT). Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Wykes T, Steel C, Everitt B, Tarrier N (2008) Cognitive behavior therapy for schizophrenia: effect sizes, clinical models, and methodological rigor. Schizophr Bull 34:523–537PubMedCrossRef Wykes T, Steel C, Everitt B, Tarrier N (2008) Cognitive behavior therapy for schizophrenia: effect sizes, clinical models, and methodological rigor. Schizophr Bull 34:523–537PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Kognitive Verhaltenstherapie bei schizophrenen Psychosen
Grundzüge einer evidenzbasierten, störungsspezifischen Psychotherapie
verfasst von
Prof. Dr. Stefan Klingberg
Klaus Hesse
Publikationsdatum
01.07.2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 4/2013
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-013-0999-z

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2013

Psychotherapeut 4/2013 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Letzter Hausarztkontakt vor Suizid

19.07.2024 Suizid Nachrichten

Einige Menschen, die durch Suizid sterben, werden in den Wochen vorher noch beim Hausarzt vorstellig. Mit welchen Beschwerden und Besonderheiten, hat eine schwedische Studie untersucht. 

Nächtliche Hitze für Demenzkranke besonders gefährlich

05.07.2024 Demenz Nachrichten

Während einer Hitzewelle ist das Sterberisiko für Demenzkranke um rund die Hälfte erhöht. Besonders gefährlich sind einer landesweiten Untersuchung aus China zufolge schweißtreibende Temperaturen in der Nacht.

Etwa 15% entwickeln Absetzsymptome nach Stopp von Antidepressiva

03.07.2024 Antidepressiva Nachrichten

Werden Noceboeffekte abgezogen, so entwickelt rund ein Siebtel Absetzsymptome nach dem Ende einer Antidepressivatherapie, bei 3% sind diese schwerwiegend. Letztere treten vor allem nach dem Stopp von Imipramin, Venlafaxin und Paroxetin auf.

Adipositas schlägt auf die Psyche – und umgekehrt

03.07.2024 Adipositas Nachrichten

Menschen mit Adipositas sind impulsiver und neigen unter anderem zu Depressionen und Essstörungen. Die Betroffenen werden häufig stigmatisiert, was psychische Komorbiditäten weiter fördert. Ausgeprägte psychische Probleme sollten fachgerecht behandelt werden. Dabei gilt es, realistische Therapieziele zu setzen.