Skip to main content
main-content

Kolorektales Karzinom

Komplementärmedizin

Wie wirken sich alternative Behandlungsmethoden auf das Überleben bei Krebs aus?

Mistel und Spritze

Patienten mit Brust- und Lungenkrebs oder Kolorektalkarzinom, die statt einer konventionellen Therapie alternative Behandlungen von „nicht medizinischem Personal“ erhalten, haben ein höheres Sterberisiko. Unsere Kommentatoren meinen zu diesem Studienresultat: „Jedes andere Ergebnis wäre unerwartet bis schockierend gewesen.“

Update der S3-Leitlinie zum kolorektalen Karzinom

Gewebe aus dem Dickdarm

In der letzten Aktualisierung der S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“ wurden die Abschnitte „Endoskopie: Durchführung und Polypenmanagement“, „adjuvante und neoadjuvante Therapie“ und „Therapeutisches Vorgehen bei Metastasierung und in der palliativen Situation“ überarbeitet. Was sind die wichtigen Neuerungen?

Steiler Trend

Erkranken Dicke frühzeitig an Darmkrebs?

Frau mit Adipositas

Adipositas in jungen Jahren geht offenbar mit einem deutlich erhöhten Risiko einher, bereits vor dem 50. Lebensjahr an einem kolorektalen Karzinom zu erkranken. Das hat eine Auswertung der Nurses' Health Study II ergeben.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

01.12.2018 | Kolorektales Karzinom | Case report | Ausgabe 1/2018 Open Access

Seltener Fall von Kolonkarzinom im Bereich der Zunge

Bei einer Seniorin wurde ein Kolonkarzinom im Bereich der Zunge entdeckt, mit Metastasen in Lymphknoten, Lunge und in der Leber. Sie erhielt eine Chemotherapie aus Oxaliplatin, 5-Fluorouracil und Folinsäure. Darunter bildete sich der Tumor völlig zurück, die Metastasen waren um über 50% reduziert.

Autoren:
Clizia Zichi, Marco Tampellini, Marcello Tucci, Cristina Sonetto, Chiara Baratelli, Maria P. Brizzi, Giorgio V. Scagliotti

08.11.2018 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | journal club | Ausgabe 7/2018

Wie wirken sich alternative Behandlungsmethoden auf das Überleben bei Krebs aus?

Patienten mit Brust- und Lungenkrebs oder Kolorektalkarzinom, die statt einer konventionellen Therapie alternative Behandlungen von „nicht medizinischem Personal“ erhalten, haben ein höheres Sterberisiko. Unsere Kommentatoren meinen zu diesem Studienresultat: „Jedes andere Ergebnis wäre unerwartet bis schockierend gewesen.“

Autoren:
Dr. Kilian Schiller, Prof. Dr. Stephanie E. Combs, Prof. Dr. Ulrich R. Kleeberg

05.11.2018 | Kolorektales Karzinom | Gastroonkologie | Ausgabe 11/2018

Kolorektales Karzinom: Bluttest auf RAS-Mutationen scheint zuverlässig

Der im Plasma bestimmte RAS-Status stimmt gut mit dem im Tumorgewebe bestimmten RAS-Status überein. Das zeigte eine prospektive Studie, an der Patienten mit kolorektalem Karzinom und Lebermetastasen teilgenommen haben.

Autor:
Judith Neumaier

05.11.2018 | Kolorektales Karzinom | Gastroonkologie | Ausgabe 11/2018

Rektumkarzinom: Hilft der NAR-Score bei Therapieentscheidungen?

Für das Ansprechen eines Rektumkarzinoms auf die Radiochemotherapie wären Surrogatparameter wünschenswert, um das potenzielle Ansprechen eines Tumors frühzeitig beurteilen zu können. In einer Studie wurde nun die prognostische Bedeutung des NAR(neoadjuvant rectal)-Scores untersucht.

Autor:
Judith Neumaier

13.10.2018 | Kolorektales Karzinom | journal club | Ausgabe 6/2018

Kommt jetzt eine immunologische Einteilung des Kolonkarzinoms?

Retrospektiven Untersuchungen zufolge könnte sich anhand der Infiltration durch CD3- und CD8-positive-T-Zellen das Progressions- und Gesamtüberleben von Patienten mit Kolonkarzinom besser als mit konventionellen Markern einschätzen lassen. Nun wurde ein solcher Immunoscore prospektiv untersucht und validiert.

Autor:
PD Dr. Sebastian Kobold

01.10.2018 | Kolorektales Karzinom | Gastroonkologie | Ausgabe 10/2018

Kolonkarzinom: Kürzere Chemotherapie besser verträglich, aber weniger wirksam

Bei Patienten mit einem Kolonkarzinom im Stadium III konnten die Toxizitäten durch eine Verkürzung der adjuvanten Chemotherapie reduziert werden. Allerdings kam es dabei zu Einbußen bei der Wirksamkeit.

Autor:
Judith Neumaier

01.10.2018 | Tumorschmerz | Epidemiologie | Ausgabe 11/2018

Schmerztherapie bei Darmkrebspatienten

Längsschnittanalysen auf Versichertendaten basierend

Die adäquate Behandlung von Schmerzen ist ein wichtiger Bestandteil in der Versorgung von Krebspatienten. Doch es mangelt bisher an Studien, die den Gebrauch von Schmerzmitteln bzw. adjuvanten Schmerztherapeutika bei Krebspatienten systematisch untersuchen. Wie sieht die Situation beim Darmkrebs aus?

Autoren:
Katja Anita Oppelt, Ulrike Haug

07.09.2018 | Kolorektales Karzinom | Schwerpunkt

Was immunologische Stuhlbluttests besser machen

Inzwischen werden immunologische Stuhlbluttests (FITs) neben der Koloskopie als Mittel der Wahl eines nichtinvasiven Tests in der Darmkrebsvorsorge und -früherkennung empfohlen. Auf Basis welcher Evidenz? In dieser Arbeit wird ein Überblick über die Vorteile der FITs gegenüber dem guajakbasierten Test gegeben.

Autoren:
Prof. Dr. H. Brenner, A. Gies

09.08.2018 | Kolorektales Karzinom | Topic | Ausgabe 5/2018

Update der S3-Leitlinie zum kolorektalen Karzinom

In der letzten Aktualisierung der S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“ wurden die Abschnitte „Endoskopie: Durchführung und Polypenmanagement“, „adjuvante und neoadjuvante Therapie“ und „Therapeutisches Vorgehen bei Metastasierung und in der palliativen Situation“ überarbeitet. Was sind die wichtigen Neuerungen?

Autor:
PD Dr. Christian Pox

06.08.2018 | Kolorektales Karzinom | CME | Ausgabe 11/2018

CME: Rezidivresektionen beim Rektumkarzinom

Diese Übersicht informiert über die erforderliche differenzierte Diagnostik beim Rektumkarzinomrezidiv, die richtige Indikation zur operativen Resektion und die wichtigsten chirurgischen Therapiestrategien im Kontext multimodaler Behandlungsansätze. Auch das postoperative Komplikationsmanagement wird behandelt.

Autoren:
MBA Univ.-Prof. Dr. med. I. Gockel, C. Pommer, S. Langer, B. Jansen-Winkeln
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

Videos

29.05.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Nachgefragt

Wie lassen sich gastroenterologische Tumoren im Alter gut behandeln?

Die Studienlage ist besser geworden. Die Behandlung von betagten Patienten mit Dick- und Enddarm-Ca. hängt neben der Komorbidität auch von der Fähigkeit ab, am täglichen Leben teilzunehmen. Wir haben Professor Jochen Rudi gefragt, wie eine altersgerechte Therapie aussieht.

02.03.2018 | DKK 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Tipps vom Experten

Sport, Krebs & Prävention: Was körperliche Aktivität tatsächlich bringt

Krebsrezidiven vorbeugen oder – besser noch – Krebs von vorne herein verhindern: Kann körperliche Aktivität dies leisten? Experte PD Dr. Freerk Baumann aus Köln rückt den Sport ins rechte Licht der Evidenz. 

17.04.2016 | Endokrinologie | Video-Artikel | Onlineartikel

Wirksamkeit überschätzt

Vitamin D – Ist der Hype bald vorbei?

Viel Hoffnung, wenig Evidenz – so lässt sich die aktuelle Lage zu interventionellen Vitamin-D-Studien zusammenfassen. Diese Meinung vertritt zumindest Prof. Dr. Martin Fassnacht, Würzburg, im Interview mit SpringerMedizin.de.

Autor:
Regina Kilchenstein

Sonderberichte

04.12.2018 | Kolorektales Karzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Sequenztherapie des metastasierten Kolorektalkarzinoms

Neue Therapieoptionen jenseits der zweiten Linie

Das therapeutische Spektrum beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) hat sich deutlich erweitert. Auch nach der ersten und zweiten Therapielinie stehen betroffenen Patienten heute evidenzbasierte Substanzen zur Verfügung, mit denen eine weitere Überlebensverlängerung gelingt. Eine leitliniengerechte Option ist die zytostatisch wirksame Kombination Trifluridin/Tipiracil, für die in Studien ein deutlicher Überlebensbenefit belegt ist.

Servier Deutschland GmbH

11.01.2018 | Kolorektales Karzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Metastasiertes Kolorektalkarzinom

Therapiemanagement: systemische Sequenzen können Überleben verlängern

Die Prognose von Patienten mit Kolonkarzinom hat sich erheblich verbessert und die medianen Überlebenszeiten von Patienten im metastasierten Stadium (mCRC) haben sich in den letzten 20 Jahren etwa verdoppelt. Wichtig für den Therapieerfolg ist, die verschiedenen Systemoptionen aus Zytostatika und zielgerichteten Substanzen bereits ab der Erstlinientherapie über alle Therapielinien hinweg in der richtigen Sequenz einzusetzen. Neuen Erkenntnissen zufolge spielt auch die Lage des Primärtumors eine entscheidende Rolle bei der Therapiewahl. Eine Option für spätere Therapielinien ist Trifluridin/Tipiracil.

Servier Deutschland GmbH

Buchkapitel zum Thema

2013 | Kolorektalchirurgie | OriginalPaper | Buchkapitel

Kolorektales Karzinom

Nach Mamma- bzw. Prostatakarzinom rangiert das kolorektale Karzinom auf Platz zwei hinsichtlich der Krebsneuerkrankungen in Deutschland, wobei Männer etwa 1,5-mal so häufig betroffen sind wie Frauen. Während sich die Sterblichkeit der …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise