Skip to main content
main-content

Kolorektales Karzinom

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

25.08.2022 | Kolorektales Karzinom | Fortbildung

Stellenwert der Liquid Biopsy im Rahmen der Therapie des kolorektalen Karzinoms

Unter Liquid Biopsy oder Flüssigbiopsie versteht man eine Diagnostik, bei der zellfreie Nukleinsäuren aus Körperflüssigkeiten, in der Regel zirkulierende freie Desoxyribonukleinsäuren (cfDNA) aus dem Blut, isoliert, angereichert und anschließend …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Alexander Baraniskin

25.08.2022 | Kolorektales Karzinom | Journal club

Adjuvante Chemotherapie nach Resektion von Lebermetastasen

verfasst von:
PD Dr. med. Christian Peter Pox

20.08.2022 | Kolorektales Karzinom | Leitthema

Aktueller Stand der chirurgischen Therapie peritonealer Metastasen bei kolorektalen Karzinomen

Die zytoreduktive Chirurgie, vielfach in Kombination mit einer hyperthermen intraperitonealen Chemotherapie (HIPEC), hat maßgeblich zur Verbesserung des Überlebens von Patientinnen und Patienten mit peritonealen Metastasen kolorektaler Karzinome …

verfasst von:
Dr. med. Can Yurttas, Markus W. Löffler, Alfred Königsrainer, Philipp Horvath

03.08.2022 | Kolorektales Karzinom | Leitthema

Die Geschichte der laparoskopischen kolorektalen Chirurgie in den Vereinigten Staaten von Amerika

Mit der Erfindung des Lichtleiter-Zystoskops in Europa im Jahr 1805, der elektrischen Glühbirne durch Edison in den USA im Jahr 1879 und der Kombination der beiden Technologien durch die Entwicklung eines starren endoskopischen Instruments mit …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dr. med. habil. H. Kessler, MD PhD T. M. Connelly
Grafische Darstellung des Kolon

27.07.2022 | Kolorektales Karzinom | Journal club

Primäre Immuntherapie bei mCRC – hohe und klinisch relevante Effektivität

Die endgültige Auswertung der KEYNOTE-177 Studie belegt die bessere Wirksamkeit einer Checkpointblockade bei zuvor unbehandeltem metastasiertem Darmkrebs mit dMMR oder MSI-H im Vergleich zur Chemotherapie. "Die Daten zwingen dazu, die Tumordiagnose durch molekulare Untersuchungen weiter zu spezifizieren", kommentiert Andreas Schalhorn, München.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Andreas Schalhorn

09.07.2022 | Rektumkarzinom | Leitthema

Bedeutung des operativen Zugangs für das Outcome beim Karzinom des unteren Rektumdrittels

Die Tumorlokalisation im distalen Rektumdrittel ist per se ein unabhängiger Risikofaktor für Prognose, Funktion und Lebensqualität operierter Patienten. Kommen weitere Risikofaktoren hinzu, wird der operative Schwierigkeitsgrad sehr hoch und der …

verfasst von:
Prof. Dr. Werner Kneist, Felix Aigner

05.07.2022 | Rektumkarzinom | Topic

Neoadjuvante Therapie des Rektumkarzinoms

Die neoadjuvante Radio(chemo)therapie (R[C]T) des lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinoms hat in Kombination mit der totalen mesorektalen Exzision (TME) die lokoregionäre Kontrolle signifikant verbessert. Gefolgt von einer optionalen, adjuvanten …

verfasst von:
Dr. med. Maximilian Fleischmann, Markus Diefenhardt, Claus Rödel, Emmanouil Fokas

29.06.2022 | Rektumkarzinom | Leitthema

Totale neoadjuvante Therapie beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom

Eine sinnvolle Behandlungsoption?

Seit der Einführung der neoadjuvanten Radiochemotherapie in der Behandlung des lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinoms vor knapp 20 Jahren konnte die Lokalrezidivrate gesenkt werden. Diese Therapie hatte aber keinen Einfluss auf das …

verfasst von:
Prof. Dr. Johannes Lauscher, Sebastian Stintzing, Dirk Böhmer
Statue

20.06.2022 | Rektumexstirpation | Leitthema

Was hilft beim organüberschreitenden Rektumkarzinom?

Therapieziel ist die vollständige Resektion des Tumors mit negativen Absetzungsrändern unter Mitnahme der betroffenen Organe im Sinne einer Beckenexenteration oder abdominoperinealen Resektion. Das Ausmaß der Resektion richtet sich nach der Ausdehnung des Tumors und kann ggf. auch eine Sakrumteilresektion beinhalten. Hinzu kommen plastische Rekonstruktionen zur Deckung des resultierenden Weichteildefekts.

verfasst von:
Prof. Dr. Alexis Ulrich, Dr. Bernhard Lammers, Dr. Sandra Henn

17.06.2022 | Koloskopie | Kritisch gelesen

Noch mal: Nach positivem iFOBT schnellstens zur Koloskopie!

In der italienischen Provinz Veneto wird seit 2002 ein immunologischer Test auf okkultes Blut im Stuhl (iFOBT) für ein Krebsscreening eingesetzt. Nun wurde ein gigantischer Datensatz zur Zehn-Jahres-Mortalität analysiert. Das Ergebnis ist …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hermann S. Füeßl

17.06.2022 | Kolorektales Karzinom | Journal club

Metastasierungsrisiko bei Submukosainvasion

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dieter Schilling

17.06.2022 | Metastasen | Leitthema

Optimale Therapiesequenz beim synchron hepatisch metastasierten kolorektalen Karzinom

Die chirurgische Metastasenresektion ist bei Patientinnen und Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom aktuell obligater Bestandteil kurativer Therapieoptionen. Optimierte multimodale Therapiekonzepte und operative Methoden haben zu …

verfasst von:
Fiona R. Kolbinger, Johanna Kirchberg, Jürgen Weitz, Dr. Johannes Fritzmann

08.06.2022 | Leberteilresektion | Leitthema

Multimodale Therapie bei Lebermetastasen kolorektaler Karzinome in kurativer Intention

In Abhängigkeit von der Konstitution des Patienten, den biologischen Gegebenheiten des Primärtumors, der Metastasen sowie der Leberfunktion und -perfusion steht eine Vielzahl an Therapieoptionen zur Verfügung. Basis der Metastasenchirurgie an der …

verfasst von:
PD Dr. med. Hans-Michael Tautenhahn, Sandra Nickel, Eva Maria Kindler, Utz Settmacher
Laterale Dissektion am Plexushypogastricus inferior rechts

02.06.2022 | Rektumexstirpation | How I do it

How I do it: Pelvines intraoperatives Neuromonitoring

Das pelvine intraoperative Neuromonitoring wurde entwickelt, um die funktionellen Ergebnisse nach totaler mesorektaler Exzision zu verbessern. Studien, die Personen mit Rektumkarzinom einschlossen, bestätigten die Sicherheit des Neuromonitorings und zeigten eine Reduktion postoperativer urogenitaler und ano(neo)rektaler Dysfunktionen.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Werner Kneist

19.05.2022 | Kolorektales Karzinom | Topic

Patienten mit Uro- und Kolostoma in der Rehabilitation

Schulung und Versorgung

Das kolorektale Karzinom gehört zu den häufigsten Tumorarten in Deutschland. Ein Drittel dieser Tumoren befindet sich im Rektum.

verfasst von:
Dr. Jürgen Körber, Wilfried Hoffmann
Flexurkarzinom rechts

17.05.2022 | Operationen des Dünn- und Dickdarmes | Leitthema

Besonderheiten beim T4-Kolonkarzinom

Die Perspektive des Chirurgen

Bei kolorektalen Karzinomen liegt eine T4-Situation vor bei Perforation des viszeralen Peritoneums (T4a) oder Penetration in ein benachbartes Organ (T4b). Das Besondere in diesem Tumorstadium liegt in den lokalen Gegebenheiten am Ort des Primärtumors, daher spielt die chirurgische Intervention hier eine bedeutende Rolle. Die üblichen Standarduntersuchungen bilden T4-Tumoren nicht immer vollständig ab und sollten nach Bedarf ergänzt werden. 

verfasst von:
Dr. Matthias Ristig, Prof. Dr. Jörg-Peter Ritz
Lymphknotenmetastase

12.05.2022 | Subtotale Kolektomie | Leitthema

Therapie des Lokalrezidivs beim Kolonkarzinom

Durch die konsequente Umsetzung der Kriterien der kompletten mesokolischen Exzision bei der onkologischen Resektion des Kolonkarzinoms konnten die Lokalrezidivraten bei diesen Tumoren deutlich gesenkt werden. Welche Risikofaktoren begünstigen dennoch das Auftreten von Rezidiven? Und wie kann die bestmögliche Option, die R0-Resektion, erreicht werden?

verfasst von:
Claudia Handtrack, Klaus Weber, Susanne Merkel, Prof. Dr. Robert Grützmann, Axel Denz
Ärztin und Patientin im Gespräch

10.05.2022 | Prävention und Screening in der Hausarztpraxis | Schwerpunkt

Shared-Decision-Making als Ansatz für die Krebsprävention

Für viele Menschen ist es schwierig, Informationen, die helfen, Krebserkrankungen vorzubeugen, zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und die Empfehlungen schließlich anzuwenden. Lesen Sie in diesem Artikel, wie das sogenannte Shared-Decision-Making dabei helfen kann.

verfasst von:
M. Sc. PH Friederike Kreuzwieser, Prof. Dr. med. Ullrich Graeven
Wege der Tumorentstehung: sporadische (blau) und genetisch bedingte (violett) Tumorentstehung

28.04.2022 | Genetische Beratung | CME

CME: Genetische Tumorprädispositionssyndrome

Eine genetische Diagnostik erlaubt eine gezielte Beratung der Betroffenen und der Familie und kann gegebenenfalls individuelle Präventions- und Therapieoptionen ermöglichen. Aber wer sollte auf genetische Prädispositionen untersucht werden? Welche Diagnostik ist wann angeraten und was bedeuten die Befunde?

verfasst von:
Mareike Mertens, Isabell Schumann, Mathias Stiller, Johannes R. Lemke, Vincent Strehlow, PD Dr. rer. nat. habil. Julia Hentschel
Endoskopie mit Nachweis eines mit dem Koloskop nicht passierbaren Tumors

20.04.2022 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Der besondere Fall

Schmerzen im Arm und Gewichtsverlust

Beim metastasierten kolorektalen Karzinom lässt sich in 3-5 % der Patienten eine Mikrosatelliteninstabilität nachweisen. Wie groß die Bedeutung molekularbiologischer Untersuchungen auf die Therapie ist, zeigt der Fall eines 69-jährigen Patienten.

verfasst von:
PD Dr. med. Christian Peter Pox
Neuer Inhalt

20.04.2022 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Journal club

Sollte wer A sagt, auch B sagen?

Mittels einer aktuellen Studie an über 1,1 Millionen Teilnehmern, die einen iFOBT-Termin hatten, untersuchte ein Forscherteam, welchen Vorteil eine Koloskopie bei positivem Testergebnis bietet. Prof. Füeßl beurteilt diese Arbeit für Sie.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hermann S. Füeßl

20.04.2022 | Rektumkarzinom | Journal club

Neoadjuvante Radiochemotherapie plus regionale Tiefenhyperthermie?

verfasst von:
Prof. Dr. med. Oliver J. Ott

12.04.2022 | Lymphadenektomie | Leitthema

Ausmaß und Technik der chirurgischen Resektion beim Kolonkarzinom

Die chirurgische Therapie stellt beim Kolonkarzinom nach wie vor die Therapie der Wahl dar. Zentrales Element einer kurativ intendierten Therapie ist hierbei für alle Kolonkarzinome – mit Ausnahme von pT1-Karzinomen in der Low-risk-Situation – die …

verfasst von:
PD Dr. Christoph Holmer
Ärztin erklärt Modell des Dickdarms

01.04.2022 | Blut im Stuhl | Kritisch gelesen

Bei positivem iFOBT möglichst schnell zur Koloskopie

Hausärztinnen und Hausärzte veranlassen jedes Jahr tausende immunologische Tests auf okkultes Blut im Stuhl (iFOBT). Bei einem positiven Ergebnis ist eine Koloskopie angezeigt – mit der man sich nicht zu viel Zeit lassen sollte. Im Idealfall sollten die Betroffenen binnen eines Monats in der Gastroenterologie vorstellig werden.

verfasst von:
PD Dr. med. Christian Peter Pox

01.04.2022 | Kolonkarzinom | Leitthema

Therapiestrategien beim synchron metastasierten Kolonkarzinom

Die Wahl der Therapiestrategie bei Patienten mit synchron metastasiertem Kolonkarzinom richtet sich insbesondere nach Anzahl, Lokalisation und Resektabilität der Metastasen (d. h. oligo- vs. disseminierte Metastasierung) [ 33 ]. Darüber hinaus …

verfasst von:
Erik Rasbach, Emrullah Birgin, Alexander Betzler, Nuh N. Rahbari, Prof. Dr. Christoph Reissfelder
Magnetresonanztomografie-Sequenzen eines Patienten mit einem Rektumkarzinom des mittleren Drittels

15.03.2022 | Rektumkarzinom | Zertifizierte Fortbildung

CME: Rektumkarzinom – Therapie im Wandel

Verschiedene optimierte Therapieansätze konnten das krankheitsfreie Überleben und die intrapelvine Tumorkontrolle in den letzten Jahren deutlich verbessern. Trotz erhöhter Nebenwirkungsraten ist die postoperative Morbidität gut zu handhaben. Über aktuelle Entwicklungen und den derzeitigen Standard in Diagnostik, Therapie und Nachsorge beim Rektumkarzinom lesen Sie in dieser Übersicht.

verfasst von:
Maurice Vuattoux, Soleen Stocker-Ghafoor, Hatice Bunea, Christoph Kettelhack, Andreas Wicki, Prof. Dr. med. Frank B. Zimmermann

08.03.2022 | Kolorektales Karzinom | Leitthema

Intraoperative Anwendung künstlicher Intelligenz und neuer hyperspektraler Bildgebungsverfahren in der kolorektalen Chirurgie

Da das kolorektale Karzinom die dritthäufigste Krebsart weltweit ist, spielen neue Methoden der Präzisionschirurgie sowie die frühe Erkennung von neoplastischem Gewebe bei der Koloskopie eine entscheidende Rolle zur Verbesserung der Prognose. Zur …

verfasst von:
Dr. Boris Jansen-Winkeln, Hannes Köhler, Annekatrin Pfahl, Dr. Matthias Mehdorn, Prof. Dr. Ines Gockel, Dr. Claire Chalopin, Dr. Marianne Maktabi

04.03.2022 | Koloskopie | Leitthema

Künstliche Intelligenz in der Vorsorgekoloskopie

Kolorektale Karzinome (KRK) stellen die dritt- bzw. vierthäufigste zum Tode führende Krebsart bei Frauen und Männern dar, obwohl dies durch Screening zum größten Teil vermeidbar wäre [ 1 ]. Vorläuferläsionen von KRK sind Adenome (tubulär …

verfasst von:
Dr. Christoph Schrader, Dr. Ingo Wallstabe, Prof. Dr. Ingolf Schiefke

17.02.2022 | Koloskopie | Journal club

Die optimale Zeitspanne zwischen positivem FOBT und einer Abklärungskoloskopie

verfasst von:
PD Dr. med. Christian Peter Pox
Mann mit Enterostoma nach Darm-Op.

06.02.2022 | Onkologische Rehabilitation | Leitthema

Uro- und Kolostoma – wichtige Hinweise zur Selbstversorgung

Schulung und Versorgung

Patientinnen und Patienten mit Stoma leiden oft stark unter den alltäglichen Einschränkungen und ihrem veränderten Körperbild. Doch es gibt präventive Maßnahmen und Tricks, die das Leben mit Stoma erleichtern und Komplikationen mindern können. Besonders wichtig ist daher eine umfassende Schulung während der Rehabilitation.

verfasst von:
Dr. Jürgen Körber, Wilfried Hoffmann

13.01.2022 | Rektumkarzinom | Studien

Arbeitsgruppen zu kolorektalen Tumoren der AIO, der ACO und der ARO – „past, present, and future“

In den vergangenen Jahren ist es gelungen, mehrere „practice-changing“ Studien zu gestalten. Als Partes pro Toto sind die TML-Studie, die AIO-KRK-0207- und die FIRE-3-Studien zu nennen. In der TML-Studie konnte als erster Studie ihrer Art gezeigt …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Ralf Hofheinz, Dirk Arnold, Stefan Fichtner-Feigl, Emmanouil Fokas, Gunnar Folprecht, Michael Geissler, Michael Ghadimi, Susanne Hegewisch-Becker, Volker Heinemann, Stefan Kasper-Virchow, Stefan Kubicka, Dominik Paul Modest, Pompilio Piso, Anke Reinacher-Schick, Claus-Michael Rödel, Thomas Seufferlein, Alexander Stein, Sebastian Stintzing
Röntgendichter „Rollmopsspieß“ (Pfeil) mit chronischer transmuraler Perforation im Kolon ascendens

12.01.2022 | Diagnostik in der Gastroenterologie | CME

CME: Darmlumen und Darmwand: Inzidentelle und Leave-me-alone-Befunde

Darmlumen und Darmwand

In der CT und MRT des GI-Trakts zeigt sich eine Vielzahl von Zufallsbefunden – veränderte Lumendurchmesser von Darmschlingen, stuhlassoziierte aber auch neoplastische Auffälligkeiten. Wichtige Befunde im Darmlumen und der Darmwand werden im Beitrag besprochen, die klinische Relevanz und eventuell nötige weitere Abklärungsschritte diskutiert.

verfasst von:
Prof. Dr. med. J. Wessling, A. Schreyer, L. Grenacher, M. Juchems, K. Ringe
Chromosomen, Pipette und Cap

12.01.2022 | Zielgerichtete Therapie | Leitthema

Zielgerichtete Krebstherapie – wieso so selten tumoragnostisch?

Änderung von Zulassungs- und Nutzenbewertungsverfahren?

Viele molekulare Aberrationen, auf denen zielgerichtete Therapien aufbauen, sind nicht entitätsspezifisch. Dennoch sind Primärtumor- und Histologie-unabhängige "tumoragnostische" Zulassungen selten. Aber wieso? Sind die Daten unzureichend oder die Zulassungsbedingungen änderungswürdig? An drei aktuellen Beispielen lässt sich das Spannungsfeld darstellen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann

Open Access 23.12.2021 | Rektumkarzinom | Schwerpunkt: Gastrointestinale Pathologie

Grading der Tumorregression gastrointestinaler Karzinome nach neoadjuvanter Therapie

Prä- oder perioperative Chemo- oder Radiochemotherapie und anschließende Resektion ist die Standardtherapie von lokal fortgeschrittenem Ösophagus‑, Magen- und Rektumkarzinom. Eine Tumorregressionsgraduierung (TRG, auch Tumorregressionsgrad) …

verfasst von:
MD Drolaiz Liu, Univ.-Prof. Dr. Rupert Langer
Rektumkarzinomrezidiv bei Zustand nach Rektumexstirpation

21.12.2021 | Rektumkarzinom | Leitthema

Watch-an-wait-Therapie beim Rektumkarzinom: Wie sicher ist die Radiologie?

Das Konzept der totalen neoadjuvanten Therapie bedeutet einen Paradigmenwechsel in der Behandlung von Patienten mit Rektumkarzinom. Die Bildgebung nimmt bei der Beantwortung der Frage nach der „complete response“ eine zentrale Rolle ein, um weiterführenden Behandlungen zu begründen.

verfasst von:
Hanna Kuzior, PD Dr. Dr. Michel Eisenblätter

14.12.2021 | Rektumkarzinom | Journal club

Neoadjuvante Radiochemotherapie plus regionale Tiefenhyperthermie?

verfasst von:
Prof. Dr. med. Oliver J. Ott

14.12.2021 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Zertifizierte Fortbildung

Diagnostik und chirurgische Therapie des kolorektalen Karzinoms*

Die Diagnostik und Therapie des kolorektalen Karzinoms (CRC) ist in den letzten Jahre weiter fortgeschritten. Nach der histologischen Sicherung und Bestimmung der Tumorausdehnung beinhaltet ein kurativer Therapieansatz bis auf Sonderfälle stets …

verfasst von:
PD Dr. med. Christian Peter Pox, PD Dr. med. Dr. Ulrich Nitsche

13.12.2021 | Ultraschall | CME

Anorektale Endosonographie

Die anorektale Endosonographie ist eine etablierte Untersuchungsmethode in der Koloproktologie. In der Regel handelt es sich dabei um eine zusätzliche Bildgebung bei bekannter oder suspekter Pathologie. Im Bereich des Anus leistet der Ultraschall …

verfasst von:
Prof. Dr. Marco Sailer

08.12.2021 | Rektumkarzinom | Leitthema

Komplette Response nach neoadjuvanter Therapie beim Rektumkarzinom: Implikationen für die Chirurgie

Für das (lokal fortgeschrittene) Rektumkarzinom stellt heute ein multimodales Therapiekonzept aus neoadjuvanter Radiatio/Radiochemotherapie, radikaler chirurgischer Resektion mit partieller/kompletter mesorektaler Exzision und anschließender …

verfasst von:
Carolin Kastner, Bernhard Petritsch, Joachim Reibetanz, Christoph-Thomas Germer, Univ-Prof. Dr. Armin Wiegering

03.12.2021 | Rektumkarzinom | Leitthema

Molekulare Prädiktoren des Tumoransprechens auf neoadjuvante Radiochemotherapie des Rektumkarzinoms

Das Ansprechen auf die neoadjuvante Radiochemotherapie (nRCT) beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ist sehr heterogen. Dies betrifft auch die intensivierte totale neoadjuvante Therapie (TNT), mit der die Rate von Komplettremissionen …

verfasst von:
Dr. med. Maximilian Fleischmann, Markus Diefenhardt, Emmanouil Fokas, Claus Rödel, Franz Rödel

Open Access 22.11.2021 | Kolorektales Karzinom | Übersichten

Nachweis der BRAF-V600E-Mutation beim metastasierten kolorektalen Karzinom

Ein QuIP-Ringversuch

Ringversuche sind ein wichtiges Instrument zur Qualitätssicherung. Dies betrifft in zunehmendem Maße auch die molekulare Diagnostik in der Pathologie, von deren Ergebnissen Therapieentscheidungen in der Präzisionsonkologie direkt abhängen. Beim …

verfasst von:
Korinna Jöhrens, Josephine Fischer, Markus Möbs, Klaus Junker, Jutta Kirfel, Sven Perner, Silke Laßmann, Martin Werner, Vanessa Borgmann, Hendrik Bläker, Prof. Dr. rer. nat. Michael Hummel
Exemplarische Darstellung der drei Grade von Tumor Budding an Hämatoxylin/Eosin-Schnitten

Open Access 31.10.2021 | Kolorektales Karzinom | Schwerpunkt: Gastrointestinal Pathologie

Tumor Budding bei Darmkrebs – Standardisierte Anwendung und Problemfälle

Bei einzelnen Patienten mit kolorektalen Karzinomen (CRC) zeigt sich ein schlechter klinischer Verlauf innerhalb desselben UICC-Stadiums. Die Bestimmung des Tumor-Budding-Scores kann bei der Therapieentscheidung unterstützen. Wie Sie den Score nach aktuellem Konsensus bestimmen und welche schwierigen Situationen sie kennen sollten, lesen Sie im Beitrag. 

verfasst von:
Dr. med. Felix Müller, Alessandro Lugli, Heather Dawson
Pankreasschwanz vor der Anastomosierung

18.10.2021 | Tumorchirurgie | Leitthema

Molekulare und genetische Stratifizierung auch in der chirurgischen Onkologie?

Die Op.-Indikation bei Tumorerkrankungen basiert vorrangig auf der lokalen Tumorausdehnung und patientenbezogenen klinischen Parametern. Doch können auch Erkenntnisse aus genetischen und molekularen Analysen in die Indikationsstellung zur Op. oder in intraoperative Entscheidungen einfließen? Basierend auf aktuellen Studiendaten wird dieser Frage nachgegangen – mit Fokus auf drei häufige Tumorentitäten.

verfasst von:
Nikolai Schleussner, Prof. Dr. med. Martin Schneider

06.10.2021 | Metastasen | Leitthema

Komplettresponse nach neoadjuvanter Therapie

Wie sicher ist die Pathologie?

Die histopathologische Beurteilung neoadjuvant therapierter Tumoren erfolgt durch Tumorregressionsgradingsysteme, die den Anteil des vitalen Restprimärtumors im Verhältnis zum ehemaligen Gesamttumor wiedergeben. Das …

verfasst von:
Dr. med. Iris Tischoff, Andrea Tannapfel

05.10.2021 | Kolorektales Karzinom | Leitthema

Kolonkarzinom. Vorsorge und Früherkennung – ein Update

Das kolorektale Karzinom gehört zu den häufigsten krebsbedingten Erkrankungs- und Todesursachen weltweit. Durch die Modifikation von Lebensstilfaktoren und Screening kann die Inzidenz und Mortalität am kolorektalen Karzinom (KRK) gesenkt werden.

verfasst von:
PD Dr. Christian P. Pox, Frank T. Kolligs
Transanale totale mesorektale Exzision bei primärem Rektumkarzinom.

09.09.2021 | Operationen des Dünn- und Dickdarmes | Zertifizierte Fortbildung

CME: Stand der Dinge beim Rektumkarzinom

In den letzten Jahrzehnten haben sich die Therapiemöglichkeiten beim Rektumkarzinom extrem verbessert. Doch postoperative Komplikationen und funktionelle Einschränkungen nach neoadjuvanter Therapie und Rektumresektion, sowie die Kurz- oder Langzeitmorbidität der Patienten sind ein nicht zu unterschätzendes Problem. Neue Therapiekonzepte und minimalinvasive Ansätze sollen Abhilfe schaffen.

verfasst von:
Dr. Martin Mitteregger, Prim. Prof. Dr. Felix Aigner
Checkpoint-Inhibitor(CPI)-vermittelte Nebenwirkungen

31.08.2021 | Antikörper in der Onkologie | Leitthema

Checkpoint-Inhibition bei Krebs: Wirkung, Nebenwirkung, Indikation

Die erste Zulassung eines Checkpoint-Inhibitors (CPI) erfolgte beim Melanom und bei weiteren soliden Tumoren ist die Immuntherapie etabliert. Bei welchen Indikationen CPI in der Klinik verfügbar sind, welche Nebenwirkungen auftreten können und wie die Therapien wirken, lesen Sie in der Übersicht.

verfasst von:
Najib Ben Khaled, Ignazio Piseddu, Daniel F. R. Boehmer, Dr. med. Sarah Zierold, Prof. Dr. med. (MPH) Lucie Heinzerling, Prof. Dr. med. Julia Mayerle, Prof. Dr. med. Enrico N. De Toni

31.08.2021 | Kolonkarzinom | Journal club

Liquid Biopsy bei T1-sm-Kolonkarzinomen

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dieter Schilling

27.08.2021 | Kolorektales Karzinom | Leitthema

Einfluss der Molekularpathologie auf die onkologische Chirurgie des kolorektalen Karzinoms

Das kolorektale Karzinom (KRK) ist noch immer eine der häufigsten Krebserkrankungen und eines der auf molekularer Ebene am besten charakterisierten Malignome. Interdisziplinäre sowie multimodale Behandlungsstrategie sollten favorisiert werden; …

verfasst von:
Dr. med. Stefanie Nöpel-Dünnebacke, Lena-Christin Conradi, Anke Reinacher-Schick, Michael Ghadimi
DNA wird in mRNA transkribiert

Open Access 21.08.2021 | COVID-19 | Case report

Länger SARS-CoV-2-positiv mit Lynch-Syndrom? Ein Fallbericht

In einer englischsprachigen Kasuistik wird der COVID-19-Verlauf eines Patienten mit Lynch-Syndrom beschrieben. Bei ihm war auch nach der Genesung das Virus über einen langen Zeitraum nachweisbar. Die Autoren diskutieren abschließend, ob die dem Syndrom zugrundeliegende Mutation einen negativen Einfluss auf die SARS-CoV-2-Clearance hat.

verfasst von:
Farzana Haque, Patrick Lillie, Farhana Haque, Anthony Maraveyas
Hepatozelluläres Karzinom (HCC) in der zentralen Leber

12.08.2021 | Gallenblasen- und Gallengangskarzinom | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Fortgeschrittene Lebertumoren – kein therapeutischer Nihilismus!

Auch fortgeschrittene Lebertumoren können oft noch kurativ behandelt werden. Welche Optionen es gibt – von chirurgischen bis zu lokal interventionellen Verfahren – stellen die Autoren anhand von drei Beispielen anschaulich dar.

verfasst von:
Dr. med. Elise Pretzsch, PD Dr. med. Florian Bösch, Sven Jacob, Prof. Dr. med. Martin Angele, Prof. Dr. med. Jens Werner, Prof. Dr. med. Markus Guba

10.08.2021 | Kolorektales Karzinom | Originalien

Die Versorgungsrealität des kolorektalen Karzinoms im Bundesland Brandenburg

Unter besonderer Berücksichtigung der Krankenhausfallzahlen und Zertifizierung als Darmkrebszentrum

Die Analyse der Versorgungsqualität beim kolorektalen Karzinom ist ein wesentlicher Baustein für deren Weiterentwicklung und basiert auf dem Vergleich der gesteckten Ziele mit der tatsächlichen Versorgungsqualität. In dieser Publikation soll die …

verfasst von:
M.D. Prof. Dr. med. Maik Sahm, M.D. Constanze Schneider, M.D. Stephan Gretschel, M.D. Rainer Kube, M.D. Andreas Becker, M.D. Marlis Günther, M.D. Andreas Loew, M.D. Kristoph Jahnke, M.D. Rene Mantke

05.08.2021 | Magenkarzinom | Schwerpunkt

Geriatrische gastrointestinale Onkologie: Ösophagus, Magen, Dickdarm

Gastrointestinale Malignome treten bei älteren Patienten häufiger auf als bei jungen Patienten. Prinzipiell gelten auch für ältere Patienten dieselben Therapieempfehlungen wie bei jüngeren. Bedeutsam bei der Auswahl der Therapien sind jedoch …

verfasst von:
Prof. Dr. Jochen Rudi

13.07.2021 | Koloskopie | Leitthema Zur Zeit gratis

Auswirkung von COVID-19 auf die elektive und notfallmäßige Kolorektalchirurgie

Die SARS-CoV-2(„severe acute respiratory syndrome coronavirus 2“)-Pandemie hat zu weitreichenden Veränderungen in die Versorgungsrealität praktisch aller medizinischen Fachbereiche geführt. Im Beitrag werden Empfehlungen zum perioperativen Management in Bezug auf SARS-CoV‑2 und Darstellung von Auswirkungen auf die kolorektale Chirurgie gegeben.

verfasst von:
Johan F. Lock, Franziska Köhler, Christoph-Thomas Germer, Sven Flemming, PD Dr. Armin Wiegering

07.07.2021 | Zervixkarzinom | Leitthema

Proktologische Nebenwirkungen nach Strahlentherapie gynäkologischer Tumoren

Zur besseren Beurteilung von Nebenwirkungen einer Strahlentherapie sollte stets deren Schweregrad angegeben werden. Insbesondere trimodale Therapien bergen ein hohes Risiko für Nebenwirkungen und müssen daher regelhaft vor Behandlungsbeginn …

verfasst von:
Dr. Steven Heller
Massive Polyposis

24.06.2021 | Koloskopie | Der besondere Fall

Fulminanter Verlauf mit massiver Polyposis

Eine therapierefraktäre Colitis ulcerosa kann zu einer starken Einschränkung des Allgemeinzustands führen. In diesen Fällen ist eine interdisziplinäre Abstimmung des richtigen Zeitpunkts für eine operative Therapie wichtig, wie ein fulminanter Krankheitsverlauf in der folgenden Kasuistik zeigt.

verfasst von:
Dr. med. Stefan Reischl, Prof. Dr. med. Jochen Gaa, Prof. Dr. med. Dirk Wilhelm, PD Dr. med. Philipp-Alexander Neumann
Kolonkarzinom am aufgeschnittenem Kolon

24.06.2021 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Diagnostik und chirurgische Therapie des kolorektalen Karzinoms

Die CME-Fortbildung gibt einen Überblick zur Diagnostik und Therapie des kolorektalen Karzinoms und des Rektumkarzinoms – von der histologischen Sicherung und Bestimmung der Tumorausdehnung über kurative Therapieansätze bis zur operativen Tumorresektion.

verfasst von:
PD Dr. med. Christian Peter Pox, Dr. Dr. med. Ulrich Nitsche

24.06.2021 | Leberresektion | Journal club

Langzeitüberleben nach laparoskopischer versus offener Resektion

verfasst von:
Dr. med. Sarah Schulze, Dr. med. Florian Scheufele, Prof. Dr. med. Helmut Friess
Leber, Gallenblase und Gallengang, Magen, Bauchspeicheldrüse, Darm

22.06.2021 | Diabetes in der Hausarztpraxis | Leitthema

Diabetes und Gastroenterologie – Update 2021

Leber, Kolon und Pankreas bei Diabetes mellitus

Zusammenhänge zwischen Diabetes mellitus und gastroenterologischen Erkrankungen und Tumoren sind lange bekannt. Aktuelle Studien tragen zur genaueren Quantifizierung dieser gegenseitigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen bei und untersuchen neue Diagnostik- und Therapieoptionen.

verfasst von:
J. Bojunga, A. Beckerbauer

15.06.2021 | Kolorektales Karzinom | Schwerpunkt

Immuntherapie im unteren Gastrointestinaltrakt

Die Immuntherapie, insbesondere mit Checkpointinhibitoren gegen „programmed cell death protein 1“ (PD-1)/„programmed cell death ligand 1“ (PD-L1) und/oder „cytotoxic T‑lymphocyte-associated protein 4“ (CTLA4), hat einen festen Stellenwert in der …

verfasst von:
PD Dr. Alexander Stein
Endoskopischer Befund

11.06.2021 | Endoskopie | CME

Chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen: Überwachung und Management von Dysplasien

Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Kolonkarzinomen. Dieser CME-Kurs informiert Sie über Risikofaktoren bei diesen Patienten und gibt Ihnen einen Überblick über die leitliniengemäßen Überwachungsempfehlungen.

verfasst von:
PD Dr. med. Elisabeth Schnoy, Helmut Messmann, Ralf Kiesslich
Darmkrebs

09.06.2021 | Risikofaktoren für Krebserkrankungen | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Erbliche nicht-polypöse kolorektale Karzinome

Erbliche Tumorsyndrome betreffen ca. 1 von 100 Personen in der Allgemeinbevölkerung. Wie Sie Risikopersonen identifizieren, wann eine humangenetische Abklärung angeraten ist und welche Diagnostik-, Präventions- und Therapieoptionen wann zielführend sind, lesen Sie im Beitrag. 

verfasst von:
Dr. med. Verena Steinke-Lange, Prof. Dr. med. Elke Holinski-Feder
Abtragung gestielter großer Polypen

09.06.2021 | Prävention und Rehabilitation in der Gastroenterologie | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Darmkrebs: Vermeidung, Prävention, Früherkennung

Das kolorektale Karzinom ist eine der häufigsten krebsbedingten Todesursachen. Dabei wäre die Erkrankung in den meisten Fällen vermeidbar. Welche beeinflussbaren Faktoren senken das Darmkrebsrisiko? Welchen Stellenwert haben Guiac-basierte und immunologische Stuhltests sowie die Koloskopie als Vorsorgeinstrumente? Ein Überblick.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Frank Kolligs
Rektumkarzinom

01.06.2021 | Operationen des Dünn- und Dickdarmes | CME

Update: Vorsorge, Diagnostik und Therapie des Rektumkarzinoms

Interdisziplinäres Therapiekonzept und chirurgische Evolution

Da Frühsymptome beim Rektumkarzinom oft fehlen, ist es umso wichtiger, die Patienten zu Vorsorgeuntersuchungen zu motivieren. Interdisziplinäre Therapiekonzepte und die Weiterentwicklung der chirurgischen Technik haben zu einer wesentlichen Prognoseverbesserung geführt.

verfasst von:
Dr. Martin Mitteregger, Felix Aigner
Mismatchrepair (MMR) und Mikrosatelliteninstabilität (MSI).

26.05.2021 | Diagnostik in der Onkologie | Übersichten

MSI-Testung: Was ist neu? Was ist zu beachten?

Was ist neu? Was ist zu beachten?

Der Nachweis einer hochgradigen Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) bzw. der zugrunde liegenden Mismatch-Repair-Protein-Defizienz gewinnt an Bedeutung. Welche MSI-relevanten Zulassungen stehen aus und welche Testverfahren sind zu empfehlen? Antworten auf diese Fragen und ein Algorithmus geben Hilfestellungen für eine optimale Testroutine.

verfasst von:
Prof. Dr. Josef Rüschoff, Gustavo Baretton, Hendrik Bläker, Wolfgang Dietmaier, Manfred Dietel, Arndt Hartmann, Lars-Christian Horn, Korinna Jöhrens, Thomas Kirchner, Ruth Knüchel, Doris Mayr, Sabine Merkelbach-Bruse, Hans-Ulrich Schildhaus, Peter Schirmacher, Markus Tiemann, Katharina Tiemann, Wilko Weichert, Reinhard Büttner

18.05.2021 | Rektumkarzinom | Leitthema

Robotisch assistierte Chirurgie des Rektumkarzinoms – Technik, Limitationen und Ergebnisse

Der laparoskopische Zugang als Alternative zum offen chirurgischen Vorgehen hat für Patienten mit einem Rektumkarzinom deutliche Vorteile. In mehreren multizentrischen prospektiv randomisierten Studien konnte gezeigt werden, dass die Laparoskopie …

verfasst von:
PD Dr. med. Benno Mann, Sebastian Kukies, Olaf Krogh, Gintas Virakas

12.05.2021 | Kolorektales Karzinom | Kritisch gelesen

iFOBT beweist sich in der Versorgung

De immunologische Test auf okkultes Blut im Stuhl (iFOBT) hat aufgrund methodischer Überlegenheit den Guajaktest verdrängt. Unklar war bisher, ob dies in der Praxis auch zu einer besseren Früherkennung von kolorektalen Karzinomen (KRK) führt.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hermann S. Füeßl

Open Access 06.05.2021 | Kolorektales Karzinom | Übersichten

BRAF-V600E-Testung beim metastasierten kolorektalen Karzinom und neue, chemotherapiefreie Therapieoptionen

Die Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms (mKRK) hat in den letzten 25 Jahren tief greifende Veränderungen erfahren. Auf die Zulassung neuerer Chemotherapeutika folgten ab 2005 die ersten zielgerichteten Therapien, die sich gegen den …

verfasst von:
Prof. Dr. Michael Hummel, Susanna Hegewisch-Becker, Jens Neumann, Arndt Vogel

26.04.2021 | Pankreaskarzinom | Journal club

Die Tumorerkrankung der Zukunft in den westlichen Industrienationen?

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dieter Schilling
Kolonkarzinom Operationspräparat

26.04.2021 | Antikörper in der Onkologie | Journal club

Hilfreich? Pembrolizumab bei Mikrosatelliteninstabilität

Profitieren Patienten mit metastasiertem Kolonkarzinom und einer hohen Mikrosatelliteninstabilität oder einer Mismatch Repair Gen-Defizienz von einer Therapie mit dem PD-1-Blocker Pembrolizumab? Prof. Reinshagen hat Studienergebnisse genau unter die Lupe genommen und hier für Sie kommentiert.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Max Reinshagen

23.04.2021 | Rektumkarzinom | Leitthema

Der Stellenwert der Strahlentherapie beim Rektumkarzinom – ein Update aus Sicht des Chirurgen

Die neoadjuvante Radiochemotherapie wurde 2004 für die Behandlung des lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinoms implementiert. Neue Studien fokussierten auf den Magnetresonanz(MR)-morphologischen zirkumferenziellen Resektionsrand (mrCRM) als …

verfasst von:
PD Dr. Johannes Christian Lauscher, Christian H. W. Schineis, Benjamin Weixler, Martin E. Kreis

19.04.2021 | Kolonkarzinom | Journal club

Neoadjuvante Immuntherapie beim Kolonfrühkarzinom

verfasst von:
Dr. med. Alissa Jell, Dr. med. Dirk Wilhelm, Prof. Dr. med. Helmut Friess
EKG-Befund und Patient mit Elektroden

17.03.2021 | Chemotherapie | Leitthema

Kardiovaskuläre Spätfolgen der Chemotherapie

Kardiovaskuläre Folgen können nicht nur akut sondern auch lange nach der Chemotherapie auftreten. Doch wie häufig sind solche kardiologischen Ereignisse bei Darmkrebspatienten? Eine aktuelle Literaturübersicht identifiziert häufige Spätfolgen, verweist aber auch auf methodische Mängel in der langfristigen Erfassung von Nebenwirkungen.

verfasst von:
Linda Weißer, Isabelle Finke, Volker Arndt

04.03.2021 | Kolorektales Karzinom | Kritisch gelesen

Gutturaler Husten bei kolorektalem Karzinom: eine Erstbeschreibung?

verfasst von:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

24.02.2021 | Kolonkarzinom | Journal club

Neoadjuvante Immuntherapie beim Kolonfrühkarzinom

verfasst von:
Dr. med. Alissa Jell, PD Dr. med. Dirk Wilhelm, Prof. Dr. med. Helmut Friess

23.12.2020 | Koloskopie | Leitthema

Bedeutung der Screeningkoloskopie und endoskopischer Verfahren zur Prävention und Therapie beim Kolonkarzinom

Karzinomerkrankungen des Kolons und Rektums stellen eine der häufigsten geschlechtsübergreifenden bösartigen Neubildungen des Menschen in der westlichen Welt dar. Die Ursachen hierfür sind vielfältig und liegen neben der steigenden Lebenserwartung …

verfasst von:
Alexander König, Marius Brunner, Prof. Dr. med. Volker Ellenrieder

16.12.2020 | Kolorektales Karzinom | Leitthema

Hereditäre Darmkrebssyndrome: Diagnostik und Management

Das kolorektale Karzinom (KRK) ist in Deutschland mit einer jährlichen Inzidenz von etwa 55.000 Neuerkrankungen und 25.000 Todesfällen die dritthäufigste Krebserkrankung in der Gesamtbevölkerung [ 29 ]. In der Mehrzahl der Fälle handelt es sich um …

verfasst von:
Prof. Dr. Stefan Aretz, Verena Steinke-Lange, Tim O. Vilz, Jochen Rädle

16.12.2020 | Kolonkarzinom | Leitthema

(Neo)adjuvante Behandlung beim frühen Kolonkarzinom

Gesichertes, Kontroversen, Zukünftiges

Über die Hälfte der Kolonkarzinome in Deutschland werden in den Stadien II und III gemäß UICC (Union for International Cancer Control) diagnostiziert. Nach R0-Resektion soll im Stadium III eine adjuvante Therapie mit einer …

verfasst von:
Anna-Lena Kraeft, Alexander Stein, Dominik Modest, Stefan Fichtner-Feigl, Andrea Tannapfel, Anke Reinacher-Schick
Mikrobiom

16.12.2020 | Darmmikrobiom | Leitthema

Rolle des Mikrobioms in der Genese, Diagnostik und Therapie des Kolonkarzinoms

Das intestinale Mikrobiom soll einen Einfluss auf die Pathogenese, Diagnostik und das Therapieansprechen des Kolorektalkarzinoms (KRK) und seine Vorstufen haben. Im Beitrag wird seine mögliche Rolle bei diesen drei Aspekten auf Basis einer selektiven Literatursuche dargestellt.

verfasst von:
PD Dr. med. Christian Schulz, Alexander Neuner, Christoph A. Jacobi

15.12.2020 | Kolorektales Karzinom | Hauptreferate: Aktuelle Habilitationen

Histomorphologische und molekularpathologische Prognosefaktoren beim kolorektalen Karzinom

Kolorektale Karzinome stellen bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung und Krebstodesursache in Deutschland dar. Gegenstand der Untersuchungen waren verschiedene Aspekte der morphologischen, immunhistochemischen und …

verfasst von:
PD Dr. med. K. Erlenbach-Wünsch
Rektumkarzinom

11.12.2020 | Molekular- und Tumorbiologie | Leitthema

Systemische Therapie des metastasierten Kolonkarzinoms

Strategien in der Kombinations- und Sequenztherapie

Chemotherapie, monoklonale Antikörper und Immuntherapie sind die Systemtherapien, die zur Behandlung des metastasierten Kolonkarzinoms zur Verfügung stehen. Die optimale Kombination und Sequenz der verfügbaren Systemtherapien ist jedoch umstritten.

verfasst von:
Dr. med. Annika Kurreck, Dominik P. Modest, Jobst von Einem, Sebastian Stintzing

10.12.2020 | Rektumkarzinom | Fokus

Klinische Komplettremission beim Rektumkarzinom: Wann ist weniger mehr?

Nach Radiochemotherapie (RCT) und einem Intervall von 6 bis 8 Wochen bis zur Operation wird bei 10–20 % der Patienten mit Rektumkarzinom eine pathologische Komplettremission (pCR) nachgewiesen. Diese Beobachtung führte in den letzten Jahren zur …

verfasst von:
Prof. Dr. Claus Rödel, Markus Diefenhardt, Emmanouil Fokas, Cihan Gani, Ralf-Dieter Hofheinz, Michael Ghadimi

02.12.2020 | Laparoskopie | Leitthema

Evidenz in der minimal-invasiven onkologischen Chirurgie des Kolons und des Rektums

Wesentlicher Bestandteil der Therapie des kolorektalen Karzinoms ist die Resektion des tumortragenden Darmsegments. Mit der Entwicklung minimal-invasiver Verfahren stellt sich die Frage nach Anwendbarkeit und Sicherheit derselben im onkologischen …

verfasst von:
Carolin Kastner, Joachim Reibetanz, Christoph-Thomas Germer, PD Dr. Armin Wiegering
Befund der Single-Ballon-Enteroskopie

27.11.2020 | Abdominalchirurgie | Originalien

Präkanzerosen und Malignome des GIT – Geschlechtsspezifische Unterschiede

Geschlechtsspezifische Unterschiede bezüglich Inzidenz, Risikoprofil, operativer Therapie und sozioökonomischen Faktoren

Geschlechtsspezifische Unterschiede erlangen zunehmende Bedeutung in der klinischen Medizin. Mittels einer narrativen Übersicht sollen geschlechtsspezifische Unterschiede von ausgewählten Karzinomen des Gastrointestinaltrakts bzw. Anhangsorganen und deren Präkanzerosen hinsichtlich patienten-, befund- und therapieassoziierter Aspekte eruiert werden.

verfasst von:
Julia Middelhoff, Hubert Scheidbach, Ingo Gastinger, Prof. Dr. med. habil. Frank Meyer
Chirurgen am Arbeiten im Operationssaal

24.11.2020 | Operationen des Dünn- und Dickdarmes | Leitthema

Chirurgische Resektion des Kolonkarzinoms: offen, laparoskopisch, robotisch

State-of-the-Art in der chirurgischen Therapie des Kolonkarzinoms

Bei einem Großteil der Patienten mit Rektumkarzinom wird der Tumor minimal-invasiv reseziert. In der chirurgischen Therapie des Kolonkarzinoms überwiegt aber noch die offene Resektionstechnik. Wie sieht die aktuelle Datenlage zur minimal-invasiven Resektion des Kolonkarzinoms im Vergleich zur offen Resektion aus?

verfasst von:
MD Maximilian von Heesen, Michael Ghadimi

23.11.2020 | Kolonkarzinom | Leitthema

Therapierelevante histomorphologische und molekularpathologische Befunde beim Kolonkarzinom

Das Kolonkarzinom ist keine einheitliche Erkrankung, sondern umfasst Gruppen von Tumoren mit unterschiedlicher Pathogenese, Morphologie und Prognose.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hendrik Bläker

16.11.2020 | Rektumkarzinom | Leitthema

Zertifizierte Darmkrebszentren

Ein Beitrag zur Verbesserung der Versorgungsqualität

Zertifizierte Zentrumsstrukturen haben sich in der Behandlung von Darmkrebs in den letzten Jahren zunehmend etabliert. Neben einer quantitativen Zunahme an Zentren hat sich dabei auch die Perspektive der Versorgungsqualität Schritt für Schritt …

verfasst von:
M.Sc. Dr. med. J. Rückher, S. Wesselmann, T. Seufferlein

12.11.2020 | Metastasen | Kritisch gelesen

Krebszellen wandern auf ungewöhnlichen Wegen

verfasst von:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

12.11.2020 | Rektumexstirpation | Leitthema

Plastisch-chirurgische Rekonstruktion bei ausgedehnten Beckenbodendefekten nach onkologischer Chirurgie

Durch die zunehmende Weiterentwicklung der chirurgisch-onkologischen Verfahren, insbesondere der extralevatorischen Rektumexstirpation in Kombination mit neoadjuvanter Bestrahlung des Beckens, konnte das lokale Rezidivrisiko des Rektumkarzinoms …

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr.Dr.h.c. Raymund E. Horch, Andreas Arkudas, Ingo Ludolph, Aijia Cai, Markus Mulica
Rektumkarzinom

29.10.2020 | Rektumkarzinom | Leitthema

Organerhaltende Konzepte durch Radiochemotherapie: Wo stehen wir beim Rektumkarzinom?

Nach neoadjuvanter Radiochemotherapie (RCT) wird bei 10–20 % der Patienten mit lokal fortgeschrittenem Rektumkarzinom eine pathologische Komplettremission nachgewiesen. Kann bei selektionierten Patienten mit klinisch exzellentem Tumoransprechen nach RCT auf eine radikale Operation im Sinne einer Watch-and-wait-Strategie verzichtet werden?

verfasst von:
Prof. Dr. Claus Rödel, Markus Diefenhardt, Emmanouil Fokas, Cihan Gani

28.10.2020 | Rektumkarzinom | Epidemiologie

Epidemiologie des Rektumkarzinoms in Deutschland

Gibt es einen Anstieg des Rektumkarzinoms bei jungen Erwachsenen?

Der Beitrag zeigt Daten aus bevölkerungsbezogenen Krebsregistern zur Epidemiologie des Rektumkarzinoms in Deutschland. In Deutschland leben aktuell fast 120.000 Patienten, welche in den letzten 10 Jahren an einem Rektumkarzinom erkrankt sind. Ca.

verfasst von:
Katharina Emrich, Klaus Kraywinkel

21.10.2020 | Koloskopie | Journal club

Koloskopie, Sigmoidoskopie oder FIT?

verfasst von:
PD Dr. med. Christian Pox

21.10.2020 | Rektumkarzinom | Journal club

Primäre Resektion versus neoadjuvante Therapie beim Rektum-Ca UICC-Stadium II bis III

verfasst von:
Marie-Christin Weber, Prof. Dr. med. Helmut Friess, Dr. med. Philipp-Alexander Neumann

21.10.2020 | Zystektomie | Leitthema

Harnableitung nach radikaler Zystektomie

Operative Technik und postoperatives Patientenmanagement

Patienten mit einem Rezidiv eines Rektumkarzinoms bedürfen nicht selten einer kompletten Exenteration im kleinen Becken mit radikaler Zystektomie und Rekonstruktion einer adäquaten Harnableitung. Hierbei führen die Multimorbidität und die vorher …

verfasst von:
Paulo L. Pfitzinger, Armin Becker

12.10.2020 | Rektumkarzinom | Leitthema

Neoadjuvante Radio(chemo)therapie beim Rektumkarzinomrezidiv

Die Mehrheit der Patienten mit primärem, lokal fortgeschrittenem Rektumkarzinom erhält heutzutage eine Strahlentherapie (RT) oder Strahlenchemotherapie (RCT) als neoadjuvante Behandlung. Ein Lokalrezidiv nach RT/RCT und kurativer Operation ist …

verfasst von:
PD Dr. Dr. N. Tselis, C. Arnold, D. Martin, C. Rödel

08.10.2020 | Rektumkarzinom | Leitthema

Moderne Magnetresonanztomographie des Rektumkarzinoms

Die Magnetresonanztomographie (MRT) des Beckens gilt heute als bildgebende Methode der Wahl für die Diagnostik des Rektumkarzinoms. Im Rahmen des lokalen Stagings kann präoperativ sowohl die Indikation für eine neoadjuvante Radiochemotherapie …

verfasst von:
Dr. med. Martina Brandlhuber

07.10.2020 | Rektumkarzinom | Leitthema

Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: perioperative Therapie heute und morgen

Wie bei kaum einem anderen gastrointestinalen Tumor verändert sich die Therapie des lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinoms gegenwärtig dramatisch. Die Therapiekonzepte bewegen sich weg von einer uniformen Strategie hin zu einer differenzierten …

verfasst von:
Prof. Dr. Ralf-Dieter Hofheinz

30.09.2020 | Rektumkarzinom | Leitthema

Optimale „totale mesorektale Exzision“ – offen, laparoskopisch, robotisch oder transanal?

Die totale mesorektale Exzision (TME) wurde 1982 von Heald in die chirurgische Therapie des Rektumkarzinoms eingeführt [ 14 ]. In Studien wurde nachgewiesen, dass sich die Lokalrezidivrate des Rektumkarzinoms durch die komplette Entfernung des …

verfasst von:
PD Dr. J. C. Lauscher, M. E. Kreis

26.09.2020 | Magnetresonanztomografie | Leitthema

Möglichkeiten der Magnetresonanztomographie beim Rezidiv des Rektumkarzinoms

Die Magnetresonanztomographie (MRT) spielt in der Diagnostik des Lokalrezidivs des Rektumkarzinoms eine wichtige Rolle. Insbesondere die Unterscheidung, ob es sich um ein lokales (Anastomosenregion) oder ein lokoregionäres Rezidiv (präsakral …

verfasst von:
Prof. Dr. Patrick Asbach

24.09.2020 | Metastasen | Kritisch gelesen

Metastasen an der Op.-Narbe

verfasst von:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.