Skip to main content
main-content

Kolorektales Karzinom

CME-Fortbildungsartikel

13.12.2021 | Ultraschall | CME

Anorektale Endosonographie

Die anorektale Endosonographie ist eine etablierte Untersuchungsmethode in der Koloproktologie. In der Regel handelt es sich dabei um eine zusätzliche Bildgebung bei bekannter oder suspekter Pathologie. Im Bereich des Anus leistet der Ultraschall …

verfasst von:
Prof. Dr. Marco Sailer
Transanale totale mesorektale Exzision bei primärem Rektumkarzinom.

09.09.2021 | Operationen des Dünn- und Dickdarmes | Zertifizierte Fortbildung

CME: Stand der Dinge beim Rektumkarzinom

In den letzten Jahrzehnten haben sich die Therapiemöglichkeiten beim Rektumkarzinom extrem verbessert. Doch postoperative Komplikationen und funktionelle Einschränkungen nach neoadjuvanter Therapie und Rektumresektion, sowie die Kurz- oder Langzeitmorbidität der Patienten sind ein nicht zu unterschätzendes Problem. Neue Therapiekonzepte und minimalinvasive Ansätze sollen Abhilfe schaffen.

verfasst von:
Dr. Martin Mitteregger, Prim. Prof. Dr. Felix Aigner
Kolonkarzinom am aufgeschnittenem Kolon

24.06.2021 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Diagnostik und chirurgische Therapie des kolorektalen Karzinoms

Die CME-Fortbildung gibt einen Überblick zur Diagnostik und Therapie des kolorektalen Karzinoms und des Rektumkarzinoms – von der histologischen Sicherung und Bestimmung der Tumorausdehnung über kurative Therapieansätze bis zur operativen Tumorresektion.

verfasst von:
PD Dr. med. Christian Peter Pox, Dr. Dr. med. Ulrich Nitsche
Endoskopischer Befund

11.06.2021 | Endoskopie | CME

Chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen: Überwachung und Management von Dysplasien

Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Kolonkarzinomen. Dieser CME-Kurs informiert Sie über Risikofaktoren bei diesen Patienten und gibt Ihnen einen Überblick über die leitliniengemäßen Überwachungsempfehlungen.

verfasst von:
PD Dr. med. Elisabeth Schnoy, Helmut Messmann, Ralf Kiesslich
Rektumkarzinom

01.06.2021 | Operationen des Dünn- und Dickdarmes | CME

Update: Vorsorge, Diagnostik und Therapie des Rektumkarzinoms

Interdisziplinäres Therapiekonzept und chirurgische Evolution

Da Frühsymptome beim Rektumkarzinom oft fehlen, ist es umso wichtiger, die Patienten zu Vorsorgeuntersuchungen zu motivieren. Interdisziplinäre Therapiekonzepte und die Weiterentwicklung der chirurgischen Technik haben zu einer wesentlichen Prognoseverbesserung geführt.

verfasst von:
Dr. Martin Mitteregger, Felix Aigner
Behandlung einer 54-jährigen Patientin mit synchron hepatisch metastasiertem Kolonkarzinom

04.08.2020 | Operationen an der Leber | CME

CME: Lokale Therapievielfalt beim oligometastasierten Darmkrebs

Kennen Sie die Indikationen und Grenzen der lokalen Tumorkontrolle beim oligometastasierten Darmkrebs? Wissen Sie, welche Patienten von einer lokalen Therapie profitieren und welche Verfahren beispielsweise an der Leber zur Verfügung stehen? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie im CME-Beitrag.

verfasst von:
MBA Prof. Dr. med. Stephan Kersting, MBA Prof. Dr. med. Robert Grützmann
Lebermetastase

25.06.2020 | Erkrankungen von Leber und Gallenwegen | Zertifizierte Fortbildung

CME: Interdisziplinäre Therapie von Lebermetastasen

Für die Therapie von Lebermetastasen stehen eine ganze Reihe von unterschiedlichen Ansätzen zur Verfügung. Lesen Sie in der folgenden Übersicht, wann welches Verfahren zum Einsatz kommen sollte, was es jeweils zu beachten gilt und warum eine erfolgreiche Therapie nur in interdisziplinärer Abstimmung gelingen kann.

verfasst von:
Dr. med. Marcella Steffani, PD Dr. med. Daniel Hartmann, Prof. Dr. med. Marc Martignoni, Michael W. Müller, Prof. Dr. Alexander Novotny, Prof. Dr. med. Helmut Friess
Kolorektales Karzinom

03.06.2020 | Zielgerichtete Therapie | CME

CME: Personalisierte Systemtherapie beim metastasierten kolorektalen Karzinom

In diesem CME-Kurs informieren wir Sie über die Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms. Sie lernen die Therapieziele und Vorgehensweise kennen. Die wichtigsten therapeutisch eingesetzten Medikamente und deren Indikationen werden umfassend dargestellt.

verfasst von:
Prof. Dr. med. R.-D. Hofheinz, S. Stintzing
Rektumkarzinom intraoperativ

04.12.2019 | Strahlentherapie | zertifizierte fortbildung

CME: Therapie des Rektumkarzinoms — ein Update

Durch optimierte chirurgische und multimodale Therapiekonzepte konnte die Prognose beim Rektumkarzinom stark verbessert werden. Der CME-Kurs bringt Sie auf den aktuellen Stand zu Diagnostik, Chirurgie und (Neo-)Adjuvanz und diskutiert den Watch-and-Wait-Ansatz nach kompletter Remission.

verfasst von:
Dr. med. Philipp-Alexander Neumann, Ph.D. Dr. med. Dr. Ulrich Nitsche, Dr. med. Thomas Vogel, Prof. Dr. med. Helmut Friess, PD Dr. med. Dirk Wilhelm

01.07.2019 | Tumorchirurgie | CME Zertifizierte Fortbildung

Lymphadenektomie in der onkologischen Viszeralchirurgie – Teil 2

Karzinome des oberen und unteren Intestinaltraktes

Bei Karzinomen des Intestinaltraktes ist das lymphogene Metastasierungsrisiko abhängig von der Histologie, dem Grading und der Infiltrationstiefe (T-Kategorie). Dem prätherapeutischen Staging kommt besondere Bedeutung zu, sowohl hinsichtlich des …

verfasst von:
D. W. Kauff, B. Babic, P. P. Grimminger, W. Kneist, MA, FACS Univ.-Prof. Dr. H. Lang

22.05.2019 | Tumorchirurgie | CME

Lymphadenektomie in der onkologischen Viszeralchirurgie – Teil 2

Karzinome des oberen und unteren Intestinaltraktes

Bei Karzinomen des Intestinaltraktes ist das lymphogene Metastasierungsrisiko abhängig von der Histologie, dem Grading und der Infiltrationstiefe (T-Kategorie). Dem prätherapeutischen Staging kommt besondere Bedeutung zu, sowohl hinsichtlich des …

verfasst von:
D. W. Kauff, B. Babic, P. P. Grimminger, W. Kneist, MA, FACS Univ.-Prof. Dr. H. Lang

22.05.2019 | Molekular- und Tumorbiologie | CME

Mikrosatelliteninstabilität

Aktueller Überblick über Methoden und Anwendungen

Mit Begründung des Bethesda-Mikrosatelliten-Testpanels war der Nachweis von Mikrosatelliteninstabilität (MSI) bzw. der zugrunde liegenden Mismatch-Reparaturgen-Defizienz (MMRD) Bestandteil des Screenings auf erbliches Lynch-Syndrom (LS, vormals …

verfasst von:
W. Dietmaier, R. Büttner, Prof. Dr. J. Rüschoff

01.02.2019 | Spezielle Rekonstruktionsverfahren in der plastisch-ästhetischen Chirurgie | CME

Rezidivresektionen beim Rektumkarzinom

Zur kurativen Behandlung des lokal rezidivierenden Rektumkarzinoms (LRRC) ist eine vollständige Resektion mit mikroskopisch tumorfreien Rändern (R0) erforderlich. Für das präoperative Staging der lokalen und systemischen Erkrankungen sind …

verfasst von:
MBA Univ.-Prof. Dr. med. I. Gockel, C. Pommer, S. Langer, B. Jansen-Winkeln

23.01.2019 | Nuklearmedizinische Nachsorge | CME

CME: Nachsorge bei gastrointestinalen Tumoren

Nach der Lektüre dieses Beitrags kennen Sie die Risiken von Rezidiven gastrointestinaler Tumoren unterschiedlicher Stadien und sind mit den Grundsätzen der Empfehlungen zur Ernährung, symptomatischen Nachsorge und dem Bedarf an psychoonkologischer Mitbetreuung vertraut.

verfasst von:
Prof. Dr. M. Ebert
Endoskopischer Befund eines Rektumkarzinoms

10.12.2018 | Diagnostik in der Onkologie | zertifizierte fortbildung

CME: Therapie des Rektumkarzinoms – ein Update

Dank optimierter Therapiekonzepte hat sich die Prognose beim Rektumkarzinom stark verbessert. Lesen Sie, was sich im Hinblick auf Diagnostik, Chirurgie und (Neo-)Adjuvanz getan hat. Diskutiert werden auch der Watch-and-Wait-Ansatz nach kompletter Remission und Maßnahmen zur Senkung der Anastomoseninsuffizienzrate.

verfasst von:
Ulrich Nitsche, Thomas Vogel, Helmut Friess, PD Dr. med. Dirk Wilhelm
Kolonkarzinom Operationspräparat

30.10.2018 | Ernährung | CME

CME: Nachsorge bei gastrointestinalen Tumoren

Die Nachsorge gastrointestinaler Karzinome ist häufig unzureichend definiert. Meist wird eine rein symptomorientierte Nachsorge empfohlen. Angesichts der sich ändernden therapeutischen Optionen ist jedoch eine aktuelle Standortbestimmung sinnvoll.

verfasst von:
Prof. Dr. M. Ebert
Rektumkarzinomrezidiv bei Zustand nach Rektumexstirpation

06.08.2018 | Tumorchirurgie | CME

CME: Rezidivresektionen beim Rektumkarzinom

Diese Übersicht informiert über die erforderliche differenzierte Diagnostik beim Rektumkarzinomrezidiv, die richtige Indikation zur operativen Resektion und die wichtigsten chirurgischen Therapiestrategien im Kontext multimodaler Behandlungsansätze. Auch das postoperative Komplikationsmanagement wird behandelt.

verfasst von:
MBA Univ.-Prof. Dr. med. I. Gockel, C. Pommer, S. Langer, B. Jansen-Winkeln

27.07.2018 | Spezielle Rekonstruktionsverfahren in der plastisch-ästhetischen Chirurgie | CME

Rezidivresektionen beim Rektumkarzinom

Zur kurativen Behandlung des lokal rezidivierenden Rektumkarzinoms (LRRC) ist eine vollständige Resektion mit mikroskopisch tumorfreien Rändern (R0) erforderlich. Für das präoperative Staging der lokalen und systemischen Erkrankungen sind …

verfasst von:
MBA Univ.-Prof. Dr. med. I. Gockel, C. Pommer, S. Langer, B. Jansen-Winkeln

01.07.2018 | Der Nervenarzt | CME

Nachsorge bei gastrointestinalen Tumoren

Die Nachsorge gastrointestinaler Karzinome ist häufig unzureichend definiert. Prospektive Untersuchungen, die einen Vorteil der regelmäßigen Nachsorge zeigen, fehlen weitgehend. Meist wird eine rein symptomorientierte Nachsorge empfohlen, die …

verfasst von:
Prof. Dr. M. Ebert
Bestrahlungsplan bei Rektumkarzinom

15.05.2018 | Onkologische Therapie | CME

CME: Kurative multimodale Therapie beim nicht metastasierten Rektumkarzinom

Kurative multimodale Therapie

Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Stellenwert der Operation bei der kurativen Behandlung des nicht metastasierten Rektumkarzinoms und den Zielen einer zusätzlichen (neo)adjuvanten Behandlung. Ebenfalls Thema: aktuelle Behandlungsschemata und Trends in der multimodalen individualisierten Therapie.

verfasst von:
Prof. Dr. Robert Michael Hermann, Thomas Wirth, Daniel Pöhnert, Hans Christiansen
Koloskopische Aufnahme eines Adenoms

09.05.2018 | Diagnostik in der Onkologie | zertifizierte fortbildung

CME: Screening-Verfahren zur Prävention des kolorektalen Karzinoms

Die Mehrzahl der Kolorektalkarzinome entsteht aus Adenomen, deren Entwicklung in der Regel über viele Jahre verläuft. Die frühzeitige Detektion und Behandlung eines Adenoms kann somit eine Krebsentstehung verhindern. Ein Blick auf die verfügbaren Screening-Methoden.

verfasst von:
PD Dr. med. Christian Pox

02.05.2018 | Kolonkarzinom | Gastroonkologie

Darmkrebs — das Neueste in Diagnostik und Therapie

Das kolorektale Karzinom hat nicht an epidemiologischer Relevanz verloren. Nach wie vor ist es bei Männern die zweithäufigste, bei Frauen die dritthäufigste krebsbedingte Todesursache. Erfahren Sie hier, was sich in den letzten Jahren in puncto …

verfasst von:
PD Dr. med. Christoph Holmer, Prof. Dr. med. Martin E. Kreis

12.04.2018 | Koloskopie | CME

Nachsorge bei gastrointestinalen Tumoren

Die Nachsorge gastrointestinaler Karzinome ist häufig unzureichend definiert. Prospektive Untersuchungen, die einen Vorteil der regelmäßigen Nachsorge zeigen, fehlen weitgehend. Meist wird eine rein symptomorientierte Nachsorge empfohlen, die …

verfasst von:
Prof. Dr. M. Ebert

11.04.2018 | Koloskopie | zertifizierte fortbildung

Screening-Verfahren zur Prävention des kolorektalen Karzinoms

Die Mehrzahl der Kolorektalkarzinome (CRC) entsteht aus Adenomen, deren Entwicklung in der Regel viele Jahre benötigt. Die frühzeitige Detektion und Behandlung eines Adenoms kann somit eine Krebsentstehung verhindern. Stuhltests ermöglichen eine …

verfasst von:
PD Dr. med. Christian Peter Pox

27.10.2017 | Rektumkarzinom | CME

Chirurgische Therapie des Karzinoms des unteren Rektumdrittels

Die Therapie des Karzinoms des unteren Rektumdrittels steht im Spannungsfeld zwischen der notwendigen onkologischen Radikalität und dem Erhalt der Kontinenz. Voraussetzung für eine optimale Therapie ist eine subtile präoperative Diagnostik, in …

verfasst von:
PD Dr. A. D. Rink

26.09.2017 | Koloskopie | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT

Darmkrebs — das Neueste in Diagnostik und Therapie

Das kolorektale Karzinom hat nicht an epidemiologischer Relevanz verloren. Nach wie vor ist es bei Männern die zweithäufigste, bei Frauen die dritthäufigste krebsbedingte Todesursache. Erfahren Sie hier, was sich in den letzten Jahren in puncto …

verfasst von:
PD Dr. med. Christoph Holmer, Prof. Dr. med. Martin E. Kreis

18.04.2016 | Magenkarzinom | CME

Peritonealkarzinose bei gastrointestinalen Malignomen

Als Peritonealkarzinose bezeichnet man die Besiedelung des Peritoneums mit bösartigen Zellen. Diese kann sowohl als primäre Peritonealkarzinose vom Peritoneum selbst ausgehen als auch im Sinne einer peritonealen Metastasierung als sekundäre …

verfasst von:
Dr. med. L. März, R. Hofheinz, P. Piso

01.03.2016 | Koloskopie | CME

Screening des kolorektalen Karzinoms

Das kolorektale Karzinom ist eine häufige Krebserkrankung und gut geeignet für eine Früherkennung oder Vorsorge. In der Allgemeinbevölkerung ohne familiäres Risiko sollte das Screening mit 50 Jahren beginnen. Die verfügbaren Screeningmethoden …

verfasst von:
Dr. C. P. Pox

01.02.2016 | Kolorektales Karzinom | CME

CME: Rektumkarzinom interdisziplinär behandeln

Das Adenokarzinom des Rektums stellt das Behandlungsteam vor diagnostische und therapeutische Herausforderungen. Durch den gezielten Einsatz multimodaler Therapien sowie eine qualitätsoptimierte Chirurgie kann die lokale Tumorkontrolle deutlich verbessert werden.

verfasst von:
C. Rimkus, H. Seidl, W. Heiland, PD Dr. F. G. Bader

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.