Skip to main content
main-content
Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin 1/2022

19.01.2022 | Kolorektales Karzinom | Aktuelle Medizin

Folge der Dysbiose

"Häufige Antibiotikagabe steigert Darmkrebsrisiko"

verfasst von: Dr. Elke Oberhofer

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 1/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Wer als Kind oft Antibiotika einnehmen musste, hat als Erwachsener ein signifikant erhöhtes Darmkrebsrisiko, legt eine aktuelle Studie [1] nahe. Doch welche Konsequenzen lassen sich daraus für die tägliche Praxis ziehen? Wir fragten den Gastroenterologen Prof. Andreas Stallmach vom Universitätsklinikum Jena. …
Metadaten
Titel
Folge der Dysbiose
"Häufige Antibiotikagabe steigert Darmkrebsrisiko"
verfasst von
Dr. Elke Oberhofer
Publikationsdatum
19.01.2022

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2022

MMW - Fortschritte der Medizin 1/2022 Zur Ausgabe

Aktuelle Medizin

Run auf Hausärzte

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Cefiderocol überwindet Multiresistenz bei aeroben gramnegativen Bakterien

Cefiderocol von Shionogi ist das einzige Siderophor-Cephalosporin, das gegen alle relevanten multiresistenten aeroben gramnegativen Problemkeime wirkt. Cefiderocol nutzt das bakterieneigene Eisenaufnahmesystem, um wie ein „trojanisches Pferd“ in die Bakterienzelle zu gelangen. Es umgeht so wichtige Resistenzmechanismen.