Skip to main content
main-content

04.08.2020 | Kolorektales Karzinom | CME | Ausgabe 9/2020

Der Onkologe 9/2020

Lokale Therapieverfahren beim oligometastasierten kolorektalen Karzinom

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 9/2020
Autoren:
MBA Prof. Dr. med. Stephan Kersting, MBA Prof. Dr. med. Robert Grützmann
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Wissenschaftliche Leitung

I.A. Adamietz, Herne
H. Christiansen, Hannover
​I. Gockel, Leipzig
M.-O. Grimm, Jena
A. Hasenburg, Mainz
A. Hochhaus, Jena
R. Hofheinz, Mannheim
F. Lordick, Leipzig
C. Röcken, Kiel
D. Schadendorf, Essen
M. Untch, Berlin

Zusammenfassung

Das kolorektale Karzinom (KRK) ist eine der häufigsten malignen Erkrankungen. In den letzten Jahren hat sich das klinische Outcome von Patienten mit metastasiertem KRK stark verbessert. Dies ist auf einen dank verbesserter chirurgischer Techniken erhöhten Anteil an Resektionen, auf verbesserte Chemotherapeutika, eine Ausweitung des Einsatzes ablativer Techniken und insbesondere ein intensiveres Management der Tumorerkrankung an sich zurückzuführen. Dies spiegelt sich in der zunehmenden Zahl der Patienten wider, die in einem multidisziplinären Teamumfeld und in spezialisierten Krebszentren betreut werden. Weitere Verbesserungen finden sich in den bildgebenden Verfahren, aber auch bei prognostischen und prädiktiven molekularen Markern. Behandlungsentscheidungen für Patienten mit metastasiertem KRK sollten evidenzbasiert getroffen werden. Hierzu muss die gesamte „Toolbox“ der lokalen Therapieverfahren bekannt und verfügbar sein und interdisziplinär immer wieder neu diskutiert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2020

Der Onkologe 9/2020 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Lokale Tumortherapie

Bildnachweise