Skip to main content
main-content

21.08.2020 | Kolorektales Karzinom | Podcast | Nachrichten

Der Springer Medizin Podcast

Noch Forschung, bald Praxis? Neues zu Brust- und Darmkrebstherapie

ASCO-Studienbesprechung mit Prof Dr. Nadia Harbeck und Prof. Dr. Julia Mayerle

Autoren:
Anika Aßfalg, Moritz Borchers, Dr. med. Erik Heintz

Sind Checkpointhemmer bald auch in Deutschland in der Erstlinie bei metastasiertem Darmkrebs zugelassen? Und wie sinnvoll ist eine zusätzliche Lokaltherapie bei primär diagnostiziertem Brustkrebs mit Fernmetastasen? Aus der Fülle der diesjährigen ASCO-Studien greifen wir zwei heraus, die diese Fragen untersuchen. Prof Dr. Nadia Harbeck und Prof. Dr. Julia Mayerle von der LMU in München ordnen die Studien und deren Praxisrelevanz für uns ein.

(Dauer: 18:44 Minuten)

In dieser Podcast-Folge tauchen wir ein in eine rege, vielfältige und komplexe Forschungswelt – und zwar die der Krebsforschung. Da es – wie so oft in der Forschung – unmöglich ist, hier alle Neuheiten abzudecken, haben wir uns zwei Studien ausgesucht, die auf dem diesjährigen Kongress der American Society of Oncology vorgestellt wurden: eine zum Brustkrebs und eine zum Darmkrebs. Wir wollen uns anschauen, wie die Ergebnisse der Studien ausgefallen sind und welchen Einfluss sie auf aktuelle Therapien in Deutschland nehmen können.

Weitere Kongressberichte finden Sie hier. 

Prof. Dr. Julia Mayerle, Direktorin der medizinischen Klinik und Poliklinik II der LMU in München, ordnet für uns die Keynote-177-Studie zu Checkpointhemmern in der Erstlinie bei metastasiertem Darmkrebs mit hoher Mikrosatelliteninstabilität ein. Sie ist Fachärztin für Innere Medizin mit den Schwerpunkten Gastroenterologie und Hepatologie, Endokrinologie und Diabetologie. Im Podcast erfahren Sie, wieso die Therapie in dieser speziellen Subgruppe so gut funktioniert und welche Vorteile die neue Behandlung Darmkrebspatientinnen und -Patienten bietet.

Themenseite Darmkrebs

Eine Studie zur Primärtherapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs bewertet Prof. Dr. Nadia Harbeck, Leiterin des Brustzentrums der Frauenklinik am LMU Klinikum in München. In der Studie wurde untersucht, ob eine Systemtherapie mit zusätzlicher lokaler Therapie bei diesen Patientinnen besser ist als eine Systemtherapie allein. Warum die Ergebnisse die Beratung von Brustkrebspatientinnen verbessern können, hören Sie ebenfalls in dieser Folge. 

Themenseite Brustkrebs

» Zur Übersichtsseite mit allen Episoden des Springer Medizin Podcasts

Empfehlung der Redaktion
Umfrage zum Springer Medizin Podcast

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Gefällt Ihnen dieses Format? Haben Sie Anmerkungen oder Anregungen? Wir würden uns freuen, wenn Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen und an unserer Umfrage zum Podcast teilnehmen. Unser Ziel ist es schließlich, Ihnen interessante Inhalte zu bieten – dafür hilft uns Ihr Feedback!

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Kasuistik: Die Herausforderung Siegelringzellkarzinom

Der Patient mit einem Siegelringzellkarzinom hat trotz ungünstiger Prognose ein außergewöhnlich langes Überleben. Nach Krankheitsprogression in der Erstlinie zeigt der Patient ein Ansprechen auf eine bestimmte Zweitlinientherapie. Erfahren Sie hier, für welche Zweitlinientherapie Prof. Dr. med. Michael Stahl sich entschieden hat!

ANZEIGE

Schnell und häufiger als erwartet: Progress in der Erstlinie des mCRC

Beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) ist ein schneller Progress in der Erstlinie keine Seltenheit. Jeder 4. Patient mit mCRC ist davon betroffen. Erfahren Sie in diesem Video, was die Ursachen für einen schnellen Progress sein können und welche vielversprechende Option für schnell progrediente Patienten in der Zweitlinie zur Verfügung steht. Erfahren Sie hier mehr!

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Passend zum Thema

ANZEIGE

19.04.2021 | Onlineartikel

Thromboseprophylaxe bei GI-Tumoren: Erstmal daran denken

Obere gastrointestinale Tumoren, allen voran das Pankreaskarzinom aber auch Ösophagus- und Magenkarzinome, gehen oft mit Thromboembolien einher. Als internistischer Onkologe erläutert Prof. Dr. Ralf Hofheinz, Mannheim, welche antikoagulatorischen Maßnahmen bei der stationären Behandlung und im ambulanten Setting betroffener Patienten durchzuführen sind. Dabei berücksichtigt er das besondere Blutungsrisiko genauso wie mögliche Arzneimittelinteraktionen. 

ANZEIGE

Publikation: Individuelles Thrombosemanagement bei „3G“-Tumoren

Bei Patienten mit gastrointestinalen, genito-urologischen und gynäkologischen Tumoren („3G“) besteht unter therapeutischer Antikoagulation ein im Vergleich zu anderen Krebsarten deutlich erhöhtes Blutungsrisiko. Wie diese Risiken einzuordnen sind und wie in der Praxis damit umgegangen wird, diskutierten Onkologen und Gerinnungsexperten bei der 65. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH).

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

CDK4/6-Inhibition:

RCT und RWE: Datenlage beim HR+/HER2- Brustkrebs

Randomisierte klinische Studien (RCT) sind der Goldstandard zur Beurteilung von Wirksamkeit und Sicherheit eines Wirkstoffs [1]. Zur Klasse der CDK4/6-Inhibitoren existiert bereits eine breite Basis klinischer Studiendaten, aber auch Real World Evidence (RWE) gewinnt immer mehr an Bedeutung [2-9].

Mehr

Passend zum Thema

ANZEIGE

CME-Webinar: Mammakarzinom wird molekular

Bei 42% der Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom liegt eine klinisch relevante Mutation vor. Wo stehen wir auf dem Weg zur molekular stratifizierten Therapie beim MammaCa? Prof. Wild und Prof. Jackisch geben einen Ausblick in dieser virtuellen Fortbildung. Hier geht es zur Aufzeichnung.

ANZEIGE

MH Guide: Wegweiser für genombasierte Therapieplanung

MH Guide ist eine Analyse-Software, die Molekularpathologen und Onkologen bei der Interpretation umfangreicher molekularer Datensätze unterstützt. Erfahren Sie mehr über die Software, wie sie Zugriff auf das weltweit verfügbare medizinische Wissen erlaubt und zu einer besseren Versorgung beiträgt.

ANZEIGE

MH Guide: Präzisionsonkologie wird Realität

In der Präzisionsonkologie werden molekulargenetische Informationen interpretiert, um zielgerichtete wirksamere und verträglichere Therapien zu identifizieren. Erfahren Sie hier, wie Sie eine präzisionsonkologische Versorgung für Ihre Patientinnen und Patienten softwareunterstützt realisieren können.

Passend zum Thema

ANZEIGE

24.05.2021 | Onlineartikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise