Skip to main content
Erschienen in:

01.08.2008 | Gesundheitspolitik

Kommentar zum 22. Bericht über die Leistungszahlen der Herzkatheterlabors in der Bundesrepublik Deutschland

verfasst von: Prof. Dr. M.G. Gottwik, J. Senges

Erschienen in: Die Kardiologie | Ausgabe 4/2008

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die absolute Höchstzahl an diagnostischen und therapeutischen Interventionen am Koronarsystem pro Kopf Bevölkerung, wird seit vielen Jahren als deutsches Alleinstellungsmerkmal in der europäischen Kardiologie angesehen. Bereits 2002 wurde dieses Phänomen im Lancet [1, 2] diskutiert, ohne dass zwischenzeitlich wesentliche neue Erkenntnisse oder Ursachen zutage gefördert worden wären. Weiterhin gilt, dass in anderen europäischen Ländern, zeitlich versetzt, bei Herzkathetermaßnahmen vergleichbare Zuwachsraten beobachtet werden, ohne dass derzeit vorhergesagt werden könnte, ob diese das deutsche Niveau erreichen werden [3]. Nach wie vor gilt auch, dass die Schweiz und Österreich mit ähnlicher genetischer Struktur der Bevölkerung, ähnlicher Sozialisierung und ähnlichem Zugang zu Gesundheitsleistungen bei bis zu 50% weniger Herzkathetermaßnahmen pro Kopf Bevölkerung keine schlechteren Ergebnisse, gemessen an deren Sterbeziffern, vorweisen als Deutschland [4]. Die Problematik der Unterschiede in der Erhebung dieser Zahlen ist bekannt. Andererseits sind die offiziellen Statistiken der einzelnen Länder und die von den Fachgesellschaften geführten Register das Beste und auch Einzige, das wir an Informationen zur Verfügung haben. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Dissmann W, Ridder M de (2002) The soft science of German cardiology. Lancet 359: 2027–2029PubMedCrossRef Dissmann W, Ridder M de (2002) The soft science of German cardiology. Lancet 359: 2027–2029PubMedCrossRef
2.
3.
Zurück zum Zitat Scholte op Reimer WJM, Gitt AK, Boersma E, Simoons ML (2006) Cardiovascular disease in Europe. Euro Heart Survey – 2006. European Society of Cardiology, Sophia Antipolis, France Scholte op Reimer WJM, Gitt AK, Boersma E, Simoons ML (2006) Cardiovascular disease in Europe. Euro Heart Survey – 2006. European Society of Cardiology, Sophia Antipolis, France
4.
Zurück zum Zitat Bruckenberger E (2007) Herzbericht 2006. Sektorenübergreifende Versorgungsanalyse zur Kardiologie und Herzchirurgie in Deutschland sowie vergleichende Daten aus Österreich und der Schweiz. ISBN 987–300–022348–8 Bruckenberger E (2007) Herzbericht 2006. Sektorenübergreifende Versorgungsanalyse zur Kardiologie und Herzchirurgie in Deutschland sowie vergleichende Daten aus Österreich und der Schweiz. ISBN 987–300–022348–8
5.
Zurück zum Zitat Zahn R, Schiele R, Schneider S et al. (2000) Decreasing hospital mortality between 1994 and 1998 in patients with acute myocardial infarction treated with primary angioplasty but not in patients treated with intravenous thrombolysis. JACC 36: 2064–2071PubMed Zahn R, Schiele R, Schneider S et al. (2000) Decreasing hospital mortality between 1994 and 1998 in patients with acute myocardial infarction treated with primary angioplasty but not in patients treated with intravenous thrombolysis. JACC 36: 2064–2071PubMed
6.
Zurück zum Zitat Zahn R, Gottwik M, Hochadel M et al. (2008) Volume-outcome relation for contemporary Percutaneous Coronary Interventions (PCI) in daily clinical practice: Is it limited to high risk patients? Heart 94: 329–335PubMedCrossRef Zahn R, Gottwik M, Hochadel M et al. (2008) Volume-outcome relation for contemporary Percutaneous Coronary Interventions (PCI) in daily clinical practice: Is it limited to high risk patients? Heart 94: 329–335PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Weiland S, Rapp K, Klenk J, Keil U (2006) Zunahme der Lebenserwartung. Größenordnung, Determinanten und Perspektiven. Dtsch Arztebl 103: A1072–A1077 Weiland S, Rapp K, Klenk J, Keil U (2006) Zunahme der Lebenserwartung. Größenordnung, Determinanten und Perspektiven. Dtsch Arztebl 103: A1072–A1077
8.
Zurück zum Zitat Breithardt G, Böcker D (2000) Wildwuchs nicht bewiesen. Dtsch Arztebl 97: A-147 Breithardt G, Böcker D (2000) Wildwuchs nicht bewiesen. Dtsch Arztebl 97: A-147
Metadaten
Titel
Kommentar zum 22. Bericht über die Leistungszahlen der Herzkatheterlabors in der Bundesrepublik Deutschland
verfasst von
Prof. Dr. M.G. Gottwik
J. Senges
Publikationsdatum
01.08.2008
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Kardiologie / Ausgabe 4/2008
Print ISSN: 2731-7129
Elektronische ISSN: 2731-7137
DOI
https://doi.org/10.1007/s12181-008-0109-6

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2008

Die Kardiologie 4/2008 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Kardiale Sarkoidose

Klinische Pharmakologie

HDL

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Welche Antikoagulation bei Vorhofflimmern und Leberzirrhose?

19.07.2024 Leberzirrhose Nachrichten

Bei einer Auswertung von US-Versicherungsdaten ging es um die Frage, welche Antikoagulation –  Apixaban, Rivaroxaban oder Warfarin – bei Personen mit Leberzirrhose und Vorhofflimmern unterm Strich die beste Prophylaxe-Option ist.     

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Mehrgefäßstenosen einzeitig oder zweizeitig eröffnen?

18.07.2024 Gefäßstenosen Nachrichten

Nach einem Herzinfarkt mit Mehrgefäßerkrankung sind bessere Ergebnisse zu erwarten, wenn alle stenotischen Abschnitte revaskularisiert werden. Sollte das in einer oder in mehreren Sitzungen geschehen? Eine Metaanalyse gibt eine klare Antwort.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.