Skip to main content
main-content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 6/2019

08.05.2019 | Leitthema

Kommissionen für Ethik sicherheitsrelevanter Forschung entsprechend den Empfehlungen von Leopoldina und Deutscher Forschungsgemeinschaft (DFG)

verfasst von: Johannes Fritsch

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 6/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die im Grundgesetz geschützte Wissenschaftsfreiheit ist eine Grundvoraussetzung für den Fortschritt und Wohlstand der Gesellschaft. Freie Forschung ist aber auch mit Risiken verbunden, die daraus resultieren, dass an sich nützliche Forschungsergebnisse und -methoden missbraucht werden können, etwa als Kriegswaffen bzw. als Mittel krimineller oder terroristischer Aktivitäten.
Nach Ansicht der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) kann eine sinnvolle Kontrolle dieser Risiken nicht durch weitere Gesetze, sondern nur durch eine entsprechende Bewusstseinsbildung und die Instrumente der Selbstverwaltung in der wissenschaftlichen Gemeinschaft erfolgen. Um dies zu konkretisieren, haben beide Organisationen im Jahr 2014 die gemeinsamen „Empfehlungen zum Umgang mit sicherheitsrelevanter Forschung“ veröffentlicht und zu deren wirkungsvoller und nachhaltiger Umsetzung den „Gemeinsamen Ausschuss zum Umgang mit sicherheitsrelevanter Forschung“ gegründet.
In Deutschland existieren bereits zahlreiche Kommissionen mit unterschiedlichen Bezeichnungen, die sich mit ethischen Fragestellungen in der Wissenschaft befassen. Neben den zahlreichsten hauptsächlich für die medizinische Forschung am Menschen zuständigen „medizinischen Ethikkommissionen“ und solchen, die zur Wahrung des Tierschutzes die Behörden bei der Entscheidung über die Genehmigung von Tierversuchen unterstützen, gibt es seit einigen Jahren, den Empfehlungen des Gemeinsamen Ausschusses von DFG und Leopoldina folgend, eine steigende Zahl sogenannter Kommissionen für Ethik sicherheitsrelevanter Forschung, die Forschende vor Ort bei entsprechenden Fragestellungen beraten.
Literatur
2.
3.
Zurück zum Zitat Imai M, Watanabe T, Hatta M et al (2012) Experimental adaptation of an influenza H5 HA confers respiratory droplet transmission to a reassortant H5 HA/H1N1 virus in ferrets. Nature 486(7403):420–428 CrossRefPubMedPubMedCentral Imai M, Watanabe T, Hatta M et al (2012) Experimental adaptation of an influenza H5 HA confers respiratory droplet transmission to a reassortant H5 HA/H1N1 virus in ferrets. Nature 486(7403):420–428 CrossRefPubMedPubMedCentral
4.
Zurück zum Zitat Noyce RS, Lederman S, Evans DH (2018) Construction of an infectious horsepox virus vaccine from chemically synthesized DNA fragments. PLoS ONE 13(1):e188453 CrossRefPubMedPubMedCentral Noyce RS, Lederman S, Evans DH (2018) Construction of an infectious horsepox virus vaccine from chemically synthesized DNA fragments. PLoS ONE 13(1):e188453 CrossRefPubMedPubMedCentral
17.
Zurück zum Zitat Salloch S (2018) The dual use of research ethics committees: Why professional self-governance falls short in preserving biosecurity. BMC Med Ethics 19(1):53 CrossRefPubMedPubMedCentral Salloch S (2018) The dual use of research ethics committees: Why professional self-governance falls short in preserving biosecurity. BMC Med Ethics 19(1):53 CrossRefPubMedPubMedCentral
25.
Zurück zum Zitat Taupitz J (2005) Ethikkommissionen in Deutschland. In: Brudermüller G, Hauck ME (Hrsg) Forschung am Menschen. Königshausen & Neumann, Würzburg, S 77–90 (s. auch Taupitz J (2003) Ethikkommissionen in der Politik: Bleibt die Ethik auf der Strecke?, Juristenzeitung 58(17): 815–821) Taupitz J (2005) Ethikkommissionen in Deutschland. In: Brudermüller G, Hauck ME (Hrsg) Forschung am Menschen. Königshausen & Neumann, Würzburg, S 77–90 (s. auch Taupitz J (2003) Ethikkommissionen in der Politik: Bleibt die Ethik auf der Strecke?, Juristenzeitung 58(17): 815–821)
33.
Zurück zum Zitat Meeting of the States Parties to the Convention on the Prohibition of the Development, Production and Stockpiling of Bacteriological (Biological) and Toxin Weapons and on Their Destruction (2018) Germany’s best practice in handling (bio)security-relevant research: Self-governance organized by the German National Academy of Sciences Leopoldina and the German Research Foundation (DFG). http://​www.​undocs.​org/​bwc/​msp/​2018/​mx.​2/​wp.​1. Zugegriffen: 5. Nov. 2018 (BWC/MSP/2018/MX.2/WP.1) Meeting of the States Parties to the Convention on the Prohibition of the Development, Production and Stockpiling of Bacteriological (Biological) and Toxin Weapons and on Their Destruction (2018) Germany’s best practice in handling (bio)security-relevant research: Self-governance organized by the German National Academy of Sciences Leopoldina and the German Research Foundation (DFG). http://​www.​undocs.​org/​bwc/​msp/​2018/​mx.​2/​wp.​1. Zugegriffen: 5. Nov. 2018 (BWC/MSP/2018/MX.2/WP.1)
Metadaten
Titel
Kommissionen für Ethik sicherheitsrelevanter Forschung entsprechend den Empfehlungen von Leopoldina und Deutscher Forschungsgemeinschaft (DFG)
verfasst von
Johannes Fritsch
Publikationsdatum
08.05.2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 6/2019
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-019-02954-6

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 6/2019 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Newsletter

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.