Skip to main content
main-content

01.02.2013 | Leitthema | Ausgabe 2/2013

Der Onkologe 2/2013

Komplementärer Einsatz von Antioxidanzien und Mikronährstoffen in der Onkologie

Update 2013

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 2/2013
Autoren:
U. Gröber, R. Mücke, I.A. Adamietz, P. Holzhauer, K. Kisters, J. Büntzel, O. Micke

Zusammenfassung

Hintergrund

Je nach Tumorentität und Geschlecht supplementieren bis zu 90% der onkologischen Patienten ihre Therapie mit antioxidativen und immunstabilisierenden Mikronährstoffen, häufig ohne das Wissen des behandelnden Arztes.

Methoden

Anhand der publizierten wissenschaftlichen Daten und anderweitigen verfügbaren Informationen, z. B. Homepages, ESPEN-Guidelines, wurden Alternativen zur Schulmedizin beurteilt.

Ergebnisse

Obwohl berechtigte Bedenken von onkologischer Seite bestehen, dass Nahrungsergänzungsmittel die Effektivität der Chemo- oder Strahlentherapie beeinträchtigen könnten, geben aktuelle Studien zunehmend Hinweise darauf, dass die medikationsorientierte Supplementierung von Antioxidanzien und anderen Mikronährstoffen wie Selen, L-Carnitin und Vitamin D das Ansprechen auf die antineoplastischen Verfahren (CT, RT) durch eine bessere Compliance, eine verringerte Rate an Nebenwirkungen und somit auch an Therapieabbrüchen steigern, sondern auch die Lebensqualität und die Prognose der onkologischen Patienten verbessern kann.

Schlussfolgerung

Onkologisch tätige Ärzte sollten über die Bedeutung von Selen und anderen Mikronährstoffen sowie potenziellen Interaktionen mit der Krebstherapie informiert sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2013

Der Onkologe 2/2013 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Das Peniskarzinom

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise