Skip to main content
main-content

Komplikationen in der Anästhesie

Leitlinie zu Dantrolen bei Maligner Hyperthermie: Bitte bevorraten Sie sich!

Intubierter Patient und Beatmungsschläuche im OP

Ein ausreichender Vorrat an Dantrolen ist in allen Bereichen, in denen die Trigger-Substanzen der Malignen Hyperthermie (MH) zum Einsatz kommen, unerlässlich. Doch was ist ausreichend? Eine neue Leitlinie der European Malignant Hyperthermia Group spricht Empfehlungen zu mengenmäßiger und örtlicher Bevorratung sowie Dosierung von Dantrolen bei einer akuten MH-Krise aus. Ein Kommentar.

CME: Richtig retten bei Anaphylaxie im OP

Intubierter Patient im Op

Die Narkoseeinleitung bei einem 73-Jährigen mit Penicillinallergie ist problemlos verlaufen. Dann verabreicht der Anästhesist über eine Kurzinfusion Meropenem. Kurz darauf wird Patient tachykard; seine gesamte Haut rötet sich; der Blutdruck ist nicht mehr messbar… Wie Sie in solchen Fällen am besten vorgehen? Empfehlungen zum Management der Anaphylaxie im OP.

Tipps für die perioperative medikamentöse Kreislaufunterstützung

Zwei periphere Venenverweilkatheter vorbereitet auf sterilem Tisch

Es stellt sich nicht die Frage, ob es prinzipiell erlaubt ist, Herz-Kreislauf-wirksame Medikamente periphervenös zu applizieren, sondern vielmehr, was dabei zu beachten ist, so die Autoren dieses Leitfadens zur hämodynamischen Stabilisierung mit Hilfe kardiovaskulär aktiver Substanzen. Konkrete Empfehlungen für die tägliche Routine.

Was Sie über gerinnungswirksame Medikamente im Notfall wissen müssen

Algorithmus

Welche Möglichkeiten zur medikamentösen Gerinnungsregulation stehen im Rettungsdienst und in der Notaufnahme zur Verfügung? Und was sind die häufigsten gebräuchlichen Antikoagulanzien, die zu einer Blutung führen können? Ein Leitfaden in Sachen „Pharmakotherapie in der Notfallversorgung“.

Beim Präanästhesiegespräch explizit nach Cannabiskonsum fragen!

Cannabisblüten

Aus anästhesiologischer Sicht sind Cannabiskonsumenten speziell: Sie scheinen einen erhöhten Bedarf an Anästhetika und Analgetika zu haben, und außerdem ist bei ihnen das perioperative Risiko für bestimmte Komplikationen erhöht. Warum das so sein könnte und welche Konsequenzen sich daraus ergeben: Die aktuelle Datenlage.

CME-Fortbildungsartikel

25.08.2020 | Neurologie | Zertifizierte Fortbildung Neurologie | Ausgabe 7-8/2020

Nervensonografie

Die hochauflösende Nervensonografie ist als bildgebendes Verfahren in der Lage, Nervenläsionen direkt darzustellen, und stellt damit im klinischen Alltag eine wertvolle Ergänzung zur neurologischen Untersuchung und elektrophysiologischen …

05.08.2020 | Anästhetika | CME | Ausgabe 9/2020

CME: Richtig retten bei Anaphylaxie im OP

Die Narkoseeinleitung bei einem 73-Jährigen mit Penicillinallergie ist problemlos verlaufen. Dann verabreicht der Anästhesist über eine Kurzinfusion Meropenem. Kurz darauf wird Patient tachykard; seine gesamte Haut rötet sich; der Blutdruck ist nicht mehr messbar… Wie Sie in solchen Fällen am besten vorgehen? Empfehlungen zum Management der Anaphylaxie im OP.

16.07.2020 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | CME | Ausgabe 8/2020

CME: Kardiopulmonale Reanimation der schwangeren Patientin

Der Herz-Kreislauf-Stillstand in der Schwangerschaft stellt ein äußerst seltenes Szenario dar und ist zudem enorm emotionalisiert. Und weil außerdem bei der kardiopulmonalen Reanimation einer Schwangeren nicht nach „Schema F“ vorgegangen werden kann, ist bereits im Vorfeld intensive Beschäftigung mit dem Thema gefragt. Ein Leitfaden für das standardisierte, interdisziplinäre Management.

16.07.2020 | Anämien | CME | Ausgabe 4/2020

Patient Blood Management

Das Patient Blood Management (PBM) stellt ein multidisziplinäres, evidenzbasiertes Behandlungsmodell dar. Ziele sind es, vorbestehende oder neu aufgetretene Defizite des Blutvolumens und von Substanzen, die für die Erythropoese wichtig sind, bei …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Spezifisch

Kasuistiken

02.03.2020 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | Bild und Fall | Ausgabe 5/2020

Akutes Atemnotsyndrom nach Gadoliniumanwendung

Bei einer 20-Jährigen ohne Allergien oder Vorerkrankungen wird eine ambulante MRT mit Kontrastmittel Gadobutrol zur Abklärung einer Gonalgie des Knies durchgeführt. Etwa eine halbe Stunde nach Gabe des Kontrastmittels wird die Patientin plötzlich hypoton, kollaptisch und desorientiert. Sie wird in die Notaufnahme gebracht.

01.07.2019 | Traumaversorgung in der Intensivmedizin | Kasuistiken | Ausgabe 7/2019

Arterielle Gasembolie nach CT-gesteuerter Lungenbiopsie

Ein 74-jähriger Patient unterzieht sich einer CT-gesteuerten Lungenbiopsie zur Abklärung tumorverdächtiger Lungenherde. Während der Punktion kommt es zu ernsthaften Komplikationen aufgrund einer arteriellen Gasembolie. Trotz hyperbarer Oxygenierung nimmt der Fall einen tragischen Verlauf (auf englisch).

18.02.2019 | Zerebrale Luftembolie | Kurzbeiträge | Ausgabe 10/2019

Fatale zerebrale Luftembolie durch Portkatheter

Durch kurzzeitige Diskonnektion eines Portkatheters war bei einem 79-jährigen Patienten eine paradoxe zerebrale Luftembolie aufgetreten. Beim Eintreffen des Rettungsdienstes war der Mann soporös und wies einen „Herdblick“ nach rechts und eine Hemiparese der linken Körperseite auf. Der Verlauf gestaltete sich fatal.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

16.09.2020 | Maligne Hyperthermie | Leitlinien und Empfehlungen | Ausgabe 10/2020

Leitlinie zu Dantrolen bei Maligner Hyperthermie: Bitte bevorraten Sie sich!

Ein ausreichender Vorrat an Dantrolen ist in allen Bereichen, in denen die Trigger-Substanzen der Malignen Hyperthermie (MH) zum Einsatz kommen, unerlässlich. Doch was ist ausreichend? Eine neue Leitlinie der European Malignant Hyperthermia Group spricht Empfehlungen zu mengenmäßiger und örtlicher Bevorratung sowie Dosierung von Dantrolen bei einer akuten MH-Krise aus. Ein Kommentar.

Autoren:
B. Bastian, S. Heiderich, F. Schuster, S. Johannsen, W. Klingler, H. Rüffert

03.09.2020 | Luftembolie | Schwerpunkt

Jetzt ist alles aus!

Komplikationen im EPU-Labor und ihre Lösungen

In der Rhythmologie stehen zunehmend komplexe Prozeduren den immer stärker prozessoptimierten Abläufen gegenüber. Dies stellt insbesondere Elektrophysiologinnen und Elektrophysiologen in der Ausbildung vor Herausforderungen, da sie nicht nur …

Autoren:
PD Dr. med. David Duncker, Tilman Dahme, Isabel Deisenhofer, Henrike A. K. Hillmann, Verena Kantenwein, Johanna Müller-Leisse, Daniel Palacios, Alexander Pott, Tilko Reents, Jörn Schmitt, Christian Veltmann, Christos Zormpas, Victoria Johnson

04.08.2020 | Anästhesiologisches Vorgehen bei neurologischen Erkrankungen | Leitthema

Perioperativer Schlaganfall aus anästhesiologischer Sicht

Je nach Art des Eingriffs erleiden bis zu 11 % aller Patienten einen perioperativen Schlaganfall. Präventiv lässt sich aus anästhesiologischer Sicht einiges tun. Entscheidend sind Operationszeitpunkt, Anästhesieverfahren und Anästhetikum, das Blutdruckmanagement sowie die enge interdisziplinäre Abstimmung.

Autoren:
PD Dr. M. Fischer, Dr. U. Kahl

16.07.2020 | Herzrhythmusstörungen | Schwerpunkt

Komplikationsmanagement im elektrophysiologischen Labor

Die Katheterablation ist eine etablierte Therapieoption zur Behandlung von symptomatischen Herzrhythmusstörungen. Trotz technischer Fortschritte geht die Katheterablation nach wie vor mit einer Inzidenz schwerer Komplikationen von bis zu 5 % …

Autoren:
MD Laura Rottner, MD Bruno Reissmann, MD Ruben Schleberger, MD Christoph Sinning, MD Andreas Metzner, MD, FEHRA PD Dr. med. Andreas Rillig

22.06.2020 | Prämedikation | Leitthema

Tipps für die perioperative medikamentöse Kreislaufunterstützung

Es stellt sich nicht die Frage, ob es prinzipiell erlaubt ist, Herz-Kreislauf-wirksame Medikamente periphervenös zu applizieren, sondern vielmehr, was dabei zu beachten ist, so die Autoren dieses Leitfadens zur hämodynamischen Stabilisierung mit Hilfe kardiovaskulär aktiver Substanzen. Konkrete Empfehlungen für die tägliche Routine.

Autoren:
Dr. med. A. Haas, Univ.-Prof. Dr. med. T. Schürholz, Univ.-Prof. Dr. D. A. Reuter

15.04.2020 | Anästhesiologisches Monitoring | Leitthema | Ausgabe 9/2020

Was ist der optimale perioperative Blutdruck?

Was ist der optimale Druck?

Es liegt in der Hand des Anästhesiologen, ausgeprägte und lang andauernde perioperative Blutdruckabfälle durch rechtzeitige Interventionen zu verhindern und damit das postoperative Outcome der Patienten entscheidend zu verbessern. Welche perioperativen Blutdruckwerte akzeptabel sind, muss individuell entschieden werden. Ein klinischer Leitfaden.

Autoren:
Prof. Dr. M. Welte, EDIC Prof. Dr. B. Saugel, Prof. Dr. D. A. Reuter

03.03.2020 | Patientensicherheit | Übersichten | Ausgabe 4/2020

Beim Präanästhesiegespräch explizit nach Cannabiskonsum fragen!

Aus anästhesiologischer Sicht sind Cannabiskonsumenten speziell: Sie scheinen einen erhöhten Bedarf an Anästhetika und Analgetika zu haben, und außerdem ist bei ihnen das perioperative Risiko für bestimmte Komplikationen erhöht. Warum das so sein könnte und welche Konsequenzen sich daraus ergeben: Die aktuelle Datenlage.

Autoren:
Dr. B. Kraft, Dr. W. Stromer

19.02.2020 | Allgemeinanästhesie | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Klinischer Leitfaden: Anästhesie bei neuromuskulären Erkrankungen

Nicht bei jedem Patienten mit neuromuskulärer Erkrankung (NME) ist die Diagnose gesichert, und es gehört zur hohen Kunst des prämedizierenden Anästhesisten, diese Risikopatienten zu identifizieren. Denn bei Operation und Narkose drohen diverse Komplikationen. Ein klinischer Leitfaden: Von der präoperativen Evaluation, über die Wahl des Narkoseverfahrens bis zur postoperativen Nachsorge.

Autoren:
PD Dr. J. Prottengeier, B. Amann, T. Münster

29.01.2020 | Fehlerkultur | Leitthema | Ausgabe 2/2020

Debriefing nach Kindernotfall – ein Leitfaden für mehr Struktur

Grundlage einer verbesserten Patientenversorgung

Regelmäßige Debriefings kritischer Ereignisse können die Teamarbeit und des Patienten-Outcome verbessern, denn ohne Reflexion besteht die Gefahr, die gleichen Fehler zu wiederholen. Entscheidend ist die richtige Struktur: Was soll besprochen werden und vom wem? Welche Debriefing-Methoden und -Instrumente gibt es? Und welche sind besonders effektiv?

Autoren:
Dr. E. Heimberg, J. Daub, J. B. Schmutz, W. Eppich, F. Hoffmann

05.11.2019 | Patientensicherheit | Notfallmedizin | Ausgabe 11/2019

Arbeitsbelastung in der Notaufnahme – Problem für Personal und Patienten?

Ein Problem für Personal und Patienten?

Eine zu hohe Arbeitsbelastung in der zentralen Notaufnahme wirkt sich nicht nur auf die Patientensicherheit negativ aus, sondern auch auf die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter. Hier sind strukturelle Änderungen, optimierte Prozessabläufe und unterstützende individuelle Maßnahmen für das Personal gefragt.

Autoren:
N. Skowron, P. Wilke, M. Bernhard, U. Hegerl, A. Gries
weitere anzeigen

Videos

24.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Erhöhte Thrombose- und Embolierate bei COVID-Patienten? Was wissen wir aktuell?

Klinische Berichte zeigen, dass die Rate an Thrombosen und Lungenembolien bei COVID-19-Patienten erhöht ist. Was implizieren diese Erfahrungen für Gefäßpatienten und Gefäßchirurgen? Im Webinar erläutert Prof. Markus Steinbauer die Empfehlungen zur Thromboseprophylaxe für den stationären und ambulanten Bereich und gibt einen Einblick in das Klinikgeschehen.

24.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Haben COVID-Patienten erhöhte Thromboseraten? Und wie kann sich medizinisches Personal vor einer Ansteckung schützen?

Klinische Berichte zeigen, dass die Rate an Thrombosen und Lungenembolien bei COVID-19-Patienten erhöht ist. Im ersten Teil des Webinars erläutert Prof. Markus Steinbauer die Empfehlungen zur Thromboseprophylaxe für den stationären und ambulanten Bereich und gibt einen Einblick in das Klinikgeschehen. Im zweiten Teil diskutiert Prof. Dittmar Böckler die  Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen und berichtet von eigenen Erfahrungen im Operationssaal.

22.04.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Orthopädisch-unfallchirurgische Operationen während der COVID-19-Pandemie

"Die COVID-19-Pandemie wird die orthopädisch-unfallchirurgische Praxis in diesem Jahr verändern", sagt Prof. Dr. Wolf Petersen, Präsident der Deutschen Kniegesellschaft. Er legt dar, welche Operationen in den verschiedenen Phasen der Pandemie verschoben werden können, unter welchen Schutzmaßnahmen sie durchzuführen sind und wie die Patientenbetreuung aufrecht erhalten werden kann.

Buchkapitel zum Thema

2017 | Hypoxämie | OriginalPaper | Buchkapitel

Blutgasanalyse und Sauerstofftherapie

Obwohl der menschliche Fetus sich bei niedrigem Sauerstoffpartialdruck gut entwickelt, wurde früher nach der Geburt oft Sauerstoff eingesetzt, um die adulte Oxygenierung schnell herbeizuführen. Dieses Vorgehen wird in den letzten Jahren zunehmend …

2018 | Hypoxämie | OriginalPaper | Buchkapitel

Blutgase

Zu den wesentlichen Aufgaben des Blutes gehört der Transport der Atemgase Sauerstoff und Kohlendioxid. Molekularer Sauerstoff wird für zahlreiche metabolische Prozesse benötigt, Kohlendioxid gehört zu den Endprodukten des oxidativen Stoffwechsels.

2018 | Hypoxämie | OriginalPaper | Buchkapitel

Endotracheale Intubation

Die endotracheale Intubation und die Tracheotomie gehören zu den Standardverfahren der Atemtherapie beim Intensivpatienten: Ohne künstlichen Atemweg – Tubus oder Trachealkanüle – ist eine differenzierte maschinelle Beatmung bei respiratorischer …

2015 | Hypoxämie | OriginalPaper | Buchkapitel

Beatmung, Atemregulation und Weaning, ARDS

Die maschinelle Beatmung ist ein wesentlicher Teil der intensivmedizinischen Therapie, da insbesondere bei Patienten mit zerebralen Schädigungen fast regelhaft auch eine Störung der Atemfunktion vorliegt. Die Entwicklung moderner …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise