Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

24.05.2017 | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Der Ophthalmologe 8/2017

Komplikationen und postoperative Therapiestrategien beim Crosslinking

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 8/2017
Autor:
Prof. Dr. M. Kohlhaas

Zusammenfassung

Klinisches Problem

Die verringerte mechanische Hornhautstabilität beim Keratokonus und ähnlicher Kollagenerkrankungen führt zu einer progredienten Hornhautaufsteilung verbunden mit einer Visusherabsetzung.

Diagnostik

Eine Progredienz kann durch topografische Messungen nachgewiesen werden.

Therapie

Der Keratokonus kann durch photooxidative Quervernetzung des Kollagens behandelt werden. Um eine hohe Absorption der Strahlungsenergie in der Hornhaut zu erreichen, wird Riboflavin in einer Konzentration von 0,1 % und UVA-Licht mit 370 nm Wellenlänge entsprechend dem relativen Maximum der Riboflavin-Absorption gewählt. Als Nachweis der Kollagenvernetzungen zählen Erhöhung der Resistenz gegen enzymatische Abbauprozesse, geringere Quellungsneigung, Erhöhung der mechanischen Festigkeit, erhöhte Schrumpfungstemperatur und Durchmesserzunahme der Kollagenfasern. Die jetzige Datenlage zeigt, dass die therapeutische Quervernetzung der Hornhaut bei Einhaltung der theoretischen Parameter komplikationsarm abläuft und ein Fortschreiten des Keratokonus verhindern kann. In 80 % der Fälle wird eine Abflachung der Krümmungsradien von im Mittel 2 dpt erzielt, was zusätzlich neben Stabilisation auch zu einer Visusverbesserung von 1,2 Zeilen führt.

Bewertung

In einem Cochrane Review von 2015 werden die Publikationen zu Ergebnissen und auch Komplikationen ausgewertet. Die Komplikationsraten schwankten dort zwischen 1 und 10 % und sind abhängig von Ausgangssituation, Begleiterkrankungen und auch Stadium des Keratokonus. Epitheliale Wundheilungsstörungen im direkten postoperativen Verlauf sind am häufigsten genannt bis hin zu extrem seltenen Perforationen.

Empfehlung für die Praxis

Insgesamt wird die Vernetzungsbehandlung als ein sicheres Verfahren angesehen, aber nicht als ein komplikationsfreies.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.
NUR FÜR KURZE ZEIT 100€ SPAREN!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2017

Der Ophthalmologe 8/2017Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 412,- € im Inland (Abonnementpreis 379,- € plus Versandkosten 33,- €) bzw. 454,- € im Ausland (Abonnementpreis 379,- € plus Versandkosten 75,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 34,33 € im Inland bzw. 37,83 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

27.09.2017 | Leitthema | Ausgabe 10/2017

Forschung in der Weiterbildung

13.09.2017 | Video plus | Ausgabe 10/2017

Indikation und Technik der transkonjunktivalen Optikusscheidenfensterung

Videobeitrag

05.09.2017 | kommissionsbericht | Ausgabe 5/2017

Leitbild Diagnose und Therapie retinaler Venenverschlüsse