Skip to main content
main-content

30.08.2017 | Leitthema | Ausgabe 11/2017

Der Ophthalmologe 11/2017

Kontrastempfindlichkeit und Sehschärfe bei Tieren

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 11/2017
Autor:
Dr. W. M. Harmening

Zusammenfassung

Hintergrund

Grundlegende räumliche Sehleistungen visueller Systeme lassen sich insbesondere durch ihre Kontrastempfindlichkeit und Sehschärfe charakterisieren.

Fragestellung

Wie verhalten sich diese Größen bei Menschen und Tieren im Vergleich?

Material und Methoden

Es erfolgt die Auswertung der bisher beschriebenen Kontrastsensitivitätsfunktionen sowie maximaler Sehschärfe ausgewählter Taxa unter Berücksichtigung von Messmethoden, Sehbedingungen und allometrischen Analysen.

Ergebnisse

Die Kontrastempfindlichkeitsfunktion bei Tieren und Menschen entspricht einem umgekehrten „U“. Ihre Lage und Höhe sind teilweise sehr unterschiedlich mit z. B. maximaler Kontrastsensitivität bei 5 Zyklen/Grad beim Menschen und 0,1 Zyklen/Grad bei der Maus. Generell korreliert die Körpergröße in erster Näherung sehr gut mit der maximalen Sehschärfe. Linsenaugen haben die besten optischen Eigenschaften und sind in ihrer Auflösung bei gleichbleibenden geometrischen Verhältnissen anderen Augentypen überlegen. Die maximale Sensitivität und Sehschärfe ist bei tagaktiven Arten höher als bei nachtaktiven Arten. Menschen befinden sich sowohl bei der Kontrastempfindlichkeit als auch der Sehschärfe am oberen Ende des Spektrums.

Schlussfolgerung

Trotz der teils sehr unterschiedlichen optischen, anatomischen und neurophysiologischen Strukturen bei Tieren und Menschen werden funktionelle Parallelen deutlich. Unter Berücksichtigung physikalischer und optischer Limitationen sind sie primär Anpassungen an ihnen gemeinsame evolutionäre Notwendigkeiten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Jetzt abonnieren und bis 25. Juni einen 50 € Amazon-Gutschein sichern.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2017

Der Ophthalmologe 11/2017Zur Ausgabe

Mitteilungen der DOG

Mitteilungen der DOG

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

01.06.2018 | themenschwerpunkt | Ausgabe 3/2018

Das Kind in der Kunst

22.05.2018 | Das Frühgeborene | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Frühgeborenenretinopathie in welchem Stadium wie behandeln?

Aktueller Wissensstand und Ausblick

17.05.2018 | Das therapeutische und diagnostische Prinzip | Ausgabe 6/2018

Optische Kohärenztomographie bei Pathologien der Haut

18.04.2018 | Leitthema | Ausgabe 5/2018 Open Access

Trabekuläre mikroinvasive Glaukomchirurgie

Verfahren und klinische Ergebnisse