Skip to main content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 11/2021

22.09.2021 | Kontrazeption | Leitthema

Ungeplant schwanger – wie geht es weiter?

Wirksamkeit und Akzeptanz ärztlicher Interventionen zur Primär- und Sekundärprävention an Schulen

verfasst von: Dr. Barbara Paetzel, Dr. Barbara Isensee, Dr. Heike Kramer, Andrea Mais, Dr. Christine Klapp

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 11/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung (ÄGGF) hat zur Primär- und Sekundärprävention ungeplanter Schwangerschaften eine Unterrichtseinheit für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klassenstufe entwickelt.

Ziel der Arbeit

Die begleitende Evaluationsstudie untersucht, welche Auswirkungen die Intervention auf Wissen und Selbstwirksamkeitserleben der Schülerinnen und Schüler zum Thema „ungeplant schwanger“ hatte.

Methoden

Es wurde eine clusterrandomisierte Wartekontrollgruppenstudie mit 2 Messzeitpunkten und 2 Untersuchungsarmen realisiert. Erhebungsinstrument war ein 10-seitiger anonymer Fragebogen mit geschlossenem Antwortformat.

Ergebnisse

An der ersten Befragung nahmen 1855 Schülerinnen und Schüler teil, an der zweiten 1523. Die Schülerinnen und Schüler der Interventionsgruppe wiesen über die Zeit einen größeren Wissenszuwachs auf. Sie zeigten im Vergleich zur Kontrollgruppe eine deutliche Steigerung der Intention zur Nutzung von Pille und Kondom sowie einen ausgeprägten Zuwachs in der Selbstwirksamkeit im Falle einer möglichen ungeplanten Schwangerschaft. Weiterhin korrigierten sie stärker ihre Vorstellung, in welchem Alter gleichaltrige Jungen mit dem Geschlechtsverkehr beginnen. Alle Effekte blieben bei Kontrolle der Kovariaten erhalten. Über 90 % der Teilnehmenden würden die ärztliche Intervention anderen Schülerinnen und Schülern weiterempfehlen.

Diskussion

Durch eine ärztliche Intervention zur Prävention von ungeplanten Schwangerschaften bei Jugendlichen konnte ein Beitrag zur Verbesserung des Wissens und der Handlungskompetenz erreicht werden. Zudem konnte eine hohe Akzeptanz dieser Maßnahme innerhalb der Zielgruppe nachgewiesen werden.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Block K, Schmidt G (2009) Schwangerschaften im Jugendalter. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, S 39–55 Block K, Schmidt G (2009) Schwangerschaften im Jugendalter. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, S 39–55
10.
Zurück zum Zitat Delisle B (2015) Teenagerschwangerschaften und -abbrüche: Sozialpädagogische Sicht. In: Dörr H‑G, Oppelt P (Hrsg) Kinder- und Jugendgynäkologie, 1. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 148–153 Delisle B (2015) Teenagerschwangerschaften und -abbrüche: Sozialpädagogische Sicht. In: Dörr H‑G, Oppelt P (Hrsg) Kinder- und Jugendgynäkologie, 1. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 148–153
11.
Zurück zum Zitat Bode H, Heßling A (2015) Jugendsexualität 2015. Die Perspektive der 14- bis 25-Jährigen. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativen Wiederholungsbefragung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln Bode H, Heßling A (2015) Jugendsexualität 2015. Die Perspektive der 14- bis 25-Jährigen. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativen Wiederholungsbefragung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln
12.
Zurück zum Zitat Schmidt G, Mix S (2009) Schwangerschaften im Jugendalter. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, S 115–153 Schmidt G, Mix S (2009) Schwangerschaften im Jugendalter. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, S 115–153
16.
Zurück zum Zitat Gille G, Klapp C, Layer C, Ravens-Sieberer U, Thomas C (2004) Ist ärztliche Prävention wirksam? Evaluation des Präventionskonzeptes der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau e. V. (ÄGGF). Prävention 3:85–88 Gille G, Klapp C, Layer C, Ravens-Sieberer U, Thomas C (2004) Ist ärztliche Prävention wirksam? Evaluation des Präventionskonzeptes der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau e. V. (ÄGGF). Prävention 3:85–88
17.
Zurück zum Zitat Klapp C, Gille G, Layer C, Thomas C (2005) Der präventiv-ärztliche Blick auf Risiken in der Sexualität junger Mädchen – wie wirksam ist Aufklärung? Psychomed 3:132–139 Klapp C, Gille G, Layer C, Thomas C (2005) Der präventiv-ärztliche Blick auf Risiken in der Sexualität junger Mädchen – wie wirksam ist Aufklärung? Psychomed 3:132–139
18.
Zurück zum Zitat Kramer H, Lehmann J, Klapp C, Layer C, Mais A, Kriwy P (2018) Gibt’s auch ’nen Frauenarzt für Männer?: Eine randomisiert kontrollierte Studie der ÄGGF-Präventionsveranstaltungen in Schulen als Brücke zur Jungensprechstunde beim Urologen. Urologe 57(10):1230–1239. https://doi.org/10.1007/s00120-018-0676-5CrossRef Kramer H, Lehmann J, Klapp C, Layer C, Mais A, Kriwy P (2018) Gibt’s auch ’nen Frauenarzt für Männer?: Eine randomisiert kontrollierte Studie der ÄGGF-Präventionsveranstaltungen in Schulen als Brücke zur Jungensprechstunde beim Urologen. Urologe 57(10):1230–1239. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00120-018-0676-5CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Kramer H, Isensee B, Klapp C, Mais A (2020) Schulische FASD-Prävention im Vorfeld von Schwangerschaften. Eine randomisiert kontrollierte Studie zu den ÄGGF-FASD-Präventionsveranstaltungen in Schulen. Gynakol Prax 46:25–40 Kramer H, Isensee B, Klapp C, Mais A (2020) Schulische FASD-Prävention im Vorfeld von Schwangerschaften. Eine randomisiert kontrollierte Studie zu den ÄGGF-FASD-Präventionsveranstaltungen in Schulen. Gynakol Prax 46:25–40
Metadaten
Titel
Ungeplant schwanger – wie geht es weiter?
Wirksamkeit und Akzeptanz ärztlicher Interventionen zur Primär- und Sekundärprävention an Schulen
verfasst von
Dr. Barbara Paetzel
Dr. Barbara Isensee
Dr. Heike Kramer
Andrea Mais
Dr. Christine Klapp
Publikationsdatum
22.09.2021
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Schlagwort
Kontrazeption
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 11/2021
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-021-03423-9

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2021

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 11/2021 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Bei Herzinsuffizienz muss „Eisenmangel“ neu definiert werden

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Bei chronischer Herzinsuffizienz macht es einem internationalen Expertenteam zufolge wenig Sinn, die Diagnose „Eisenmangel“ am Serumferritin festzumachen. Das Team schlägt vor, sich lieber an die Transferrinsättigung zu halten.

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Betalaktam-Allergie: praxisnahes Vorgehen beim Delabeling

16.05.2024 Pädiatrische Allergologie Nachrichten

Die große Mehrheit der vermeintlichen Penicillinallergien sind keine. Da das „Etikett“ Betalaktam-Allergie oft schon in der Kindheit erworben wird, kann ein frühzeitiges Delabeling lebenslange Vorteile bringen. Ein Team von Pädiaterinnen und Pädiatern aus Kanada stellt vor, wie sie dabei vorgehen.

Diabetestechnologie für alle?

15.05.2024 DDG-Jahrestagung 2024 Kongressbericht

Eine verbesserte Stoffwechseleinstellung und höhere Lebensqualität – Diabetestechnologien sollen den Alltag der Patienten erleichtern. Dass CGM, AID & Co. bei Typ-1-Diabetes helfen, ist belegt. Bei Typ-2 gestaltet sich die Sache komplizierter.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.