Skip to main content
main-content

Kopf- und Gesichtsschmerz

EAN-Leitlinie

Wege gegen den Übergebrauch von Kopfschmerzanalgetika

Frau hält Tabletten in der Hand

"Die Hälfte mit chronischer Migräne hat einen Übergebrauch", so Prof. Dr Hans-Christoph Diener, einer der Autoren der EAN-Leitlinie zu Kopfschmerzen durch Medikamentenübergebrauch. Im Beitrag werden Empfehlungen der Leitlinie zusammengefasst. Zudem gibt Prof. Diener im Interview Tipps zur Absetzroutine von Schmerzmedikamenten und zur Prophylaxe.

Migräneprophylaxe – viel mehr als nur noch Antikörper!

Frau mit Kopfschmerzen vor Medikamentenschrank

Mit der Zulassung der ersten Migräne-spezifischen Prophylaktika, den CGRP-(Rezeptor )Antikörpern, ist die Behandlung der Migräne wieder mehr in den Fokus gerückt. Allerdings werden die „etablierten“ Prophylaktika dadurch nicht bedeutungslos: Worauf Sie bei einer multimodalen, individualisierten Migränetherapie achten sollten.

Medication Overuse Headache

CME: Kopfschmerzen durch Übergebrauch von Schmerz- und Migränemitteln

Patientin hält Pillen in der Hand

In Deutschland leiden 0,5-1 % der Bevölkerung an einem Kopfschmerz durch Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln. Kann präventiv entgegengewirkt werden? Und was sollte folgen, wenn Aufklärung und Schulung zur Reduzierung der Einnahmefrequenz nicht erfolgreich sind?

CME: Differenzialdiagnose von Kopf- und Gesichtsschmerzen

Mann mit schmerzverzerrtem Gesicht hält sich den Kopf

Aufgrund der zahlreichen Differenzialdiagnosen, klinischen Bilder und möglichen Überschneidungen zwischen Symptomen ist die richtige Einordnung von Kopf- und Gesichtsschmerzen im klinischen Alltag nicht immer einfach. Im CME-Beitrag lernen Sie, häufige primäre Kopfschmerzursachen zu unterscheiden und lebensbedrohliche Ursachen zu erkennen.

Kopfschmerzen: So erkennen Sie den Notfall

Keilbeinmenigeom

Symptomatische Kopfschmerzerkrankungen können primäre Kopfschmerzsyndrome imitieren, aber auch ohne eindeutige Red Flags auftreten. Um Kopfschmerzen als Notfall dennoch nicht zu übersehen, sind eine sorgfältige Anamnese und klinische Untersuchung sowie die Wahl des geeigneten Zusatzverfahrens entscheidend. 

CME-Fortbildungsartikel

07.10.2020 | Kopf- und Gesichtsschmerz | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2020

CME: Differenzialdiagnose von Kopf- und Gesichtsschmerzen

Aufgrund der zahlreichen Differenzialdiagnosen, klinischen Bilder und möglichen Überschneidungen zwischen Symptomen ist die richtige Einordnung von Kopf- und Gesichtsschmerzen im klinischen Alltag nicht immer einfach. Im CME-Beitrag lernen Sie, häufige primäre Kopfschmerzursachen zu unterscheiden und lebensbedrohliche Ursachen zu erkennen.

24.09.2020 | Arzneimittelinduzierter Kopfschmerz | Zertifizierte Fortbildung Neurologie | Ausgabe 9/2020

CME: Kopfschmerzen durch Übergebrauch von Schmerz- und Migränemitteln

In Deutschland leiden 0,5-1 % der Bevölkerung an einem Kopfschmerz durch Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln. Kann präventiv entgegengewirkt werden? Und was sollte folgen, wenn Aufklärung und Schulung zur Reduzierung der Einnahmefrequenz nicht erfolgreich sind?

14.08.2020 | Kopfschmerz und Migräne in der Pädiatrie | CME | Ausgabe 11/2020

CME: Migräne bei Kindern diagnostizieren und behandeln

Die Diagnose Migräne im Kindesalter ist eine klinische Diagnose und wird anhand der Kriterien der International Classification of Headache Disorders gestellt. Zur Abgrenzung von sekundären Kopfschmerzerkrankungen sind Warnzeichen genau zu beachten. Erste Säule der Behandlung ist eine suffiziente, individuell erprobte, medikamentöse Akuttherapie.

27.05.2020 | Kopf- und Gesichtsschmerz | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2020

CME: So klären Sie Gesichtsschmerzen ab

Die möglichen Ursachen von Gesichtsschmerz sind vielfältig. Während bekanntere Diagnosen wie Trigeminusneuralgie eher zu häufig gestellt werden, bleiben andere Formen zu oft unerkannt. Welche das sind, erfahren Sie in dieser CME-Fortbildung.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

30.09.2020 | Kopf- und Gesichtsschmerz | DGS | Ausgabe 5/2020

Odyssee einer Kopfschmerz-Patientin

Nach der notfallmäßigen Erstvorstellung einer 69-jährigen Patientin in einer neurologischen Praxis – auf Veranlassung einer internistischen Praxis – folgte eine diagnostische und therapeutische Odyssee. Letztlich waren der Blick über den Tellerrand, wiederholte Diagnostik und eine Operation der Schlüssel zum Erfolg.

11.03.2020 | Kopfschmerzsyndrome | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Augenbewegungsstörung bei Kopfschmerzpatientin – Ihre Diagnose?

Eine 23-jährigen Patientin ohne Vorerkrankungen beklagte holozephal drückende Kopfschmerzen, die in letzter Zeit fast täglich aufträten. Die Patientin gab an, manchmal das Gefühl zu haben, unscharf zu sehen, wenn der Schmerz stärker war. Ein Augenbewegungsschmerz lag nicht vor. Außer oraler Kontrazeption nahm die Patientin keine Medikamente ein.

23.01.2020 | Neurologische Notfallmedizin | Kasuistiken | Ausgabe 2/2020

Stärkster Kopfschmerz und rotes Auge in der Notaufnahme

Eine 31-jährige Patientin stellt sich mit extrem heftigen, bohrenden und streng rechtsseitigen Kopfschmerzen in der internistischen Notaufnahme vor. Ihr rechtes Auge ist deutlich gerötet und zudem imponiert eine ebenfalls rechtsseitige Rhinorrhö. Das klinische Bild ist typisch – für welche Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

28.10.2020 | Kopf- und Gesichtsschmerz | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2020

Kopfschmerzen: So erkennen Sie den Notfall

Symptomatische Kopfschmerzerkrankungen können primäre Kopfschmerzsyndrome imitieren, aber auch ohne eindeutige Red Flags auftreten. Um Kopfschmerzen als Notfall dennoch nicht zu übersehen, sind eine sorgfältige Anamnese und klinische Untersuchung sowie die Wahl des geeigneten Zusatzverfahrens entscheidend. 

Autor:
PD Dr. Stefanie Förderreuther

08.10.2020 | COVID-19 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2020 Zur Zeit gratis

Psychologische Kopfschmerztherapie in Zeiten von COVID-19

Die COVID-19-Pandemie mit den behördlich angeordneten Maßnahmen wirkt sich auf Patienten mit Kopfschmerz individuell sehr unterschiedlich aus. Psychologische Behandlungen können weiterhin angewendet werden – unter bestimmten Einschränkungen. Generell gilt es, die durch die Pandemie bedingten Auswirkungen zu erkennen und zu berücksichtigen.

Autoren:
Dr. phil. T. Dresler, A.-L. Guth, J. Lüpke, P. Kropp

18.09.2020 | Migräne | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2020

Migräneprophylaxe – viel mehr als nur noch Antikörper!

Medikamentöse und nicht-medikamentöse Migräneprophylaxe in Zeiten der CGRP-Antikörper

Mit der Zulassung der ersten Migräne-spezifischen Prophylaktika, den CGRP-(Rezeptor )Antikörpern, ist die Behandlung der Migräne wieder mehr in den Fokus gerückt. Allerdings werden die „etablierten“ Prophylaktika dadurch nicht bedeutungslos: Worauf Sie bei einer multimodalen, individualisierten Migränetherapie achten sollten.

Autoren:
Till Hamann, Katharina Kamm, Peter Kropp, Florian Rimmele, Tim Patrick Jürgens

14.09.2020 | Spannungskopfschmerz | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2020

Neues zum Kopfschmerz vom Spannungstyp

Quo vadis?

Schon länger wird kontrovers diskutiert, ob die Migräne und der Spannungskopfschmerz zwei unterschiedliche Entitäten sind oder zwei Endpunkte eines Kontinuums darstellen. Die andauernde Debatte verrät viel über Klinik, Pathophysiologie und Differenzialdiagnostik von Spannungskopfschmerz – und was sich in Zukunft therapeutisch ändern könnte.

Autoren:
Univ. Prof. Dr. med. Andreas Straube, Stefanie Förderreuther, Ozan Emre Eren

27.05.2020 | Chronischer posttraumatischer Kopfschmerz | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Klinische Erfahrungswerte beim posttraumatischen Kopfschmerz nutzen

Der akute posttraumatische Kopfschmerz kann isoliert auftreten, ist jedoch in der Regel in ein akutes posttraumatisches Syndrom nach Schädel-Hirn-Trauma oder HWS-Beschleunigungstrauma eingebettet. Entscheidend für den Behandlungserfolg sind die exakte Akutdiagnostik und die verlaufsabhängige Überprüfung der Diagnose.

Autor:
Prof. Dr. med. Matthias Keidel

06.05.2020 | Nackenschmerz | Übersichten | Ausgabe 3/2020

S3-Leitlinie aktualisiert: Das empfiehlt LONTS 3

Langzeitanwendung von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen

Die S3-Leitlinie LONTS („Langzeitanwendung von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen“) liegt in ihrer dritten Form vor. Es wurde präzisiert und aktualisiert, etwa bei den potenziellen Indikationen für Opioide, den Kategorien zur Dauer der Opioidtherapie oder bei den Praxiswerkzeugen zur symptomatischen Linderung der Nebenwirkungen. Auch neue Empfehlungen spricht die Leitlinie aus.

Autoren:
Prof. Dr. med. Winfried Häuser, Frietjof Bock, Michael Hüppe, Monika Nothacker, Heike Norda, Lukas Radbruch, Marcus Schiltenwolf, Matthias Schuler, Thomas Tölle, Annika Viniol, Frank Petzke, Koautoren für die Konsensusgruppe der 2. Aktualisierung der S3-Leitlinie LONTS

19.04.2020 | Kopf- und Gesichtsschmerz | Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Therapie der Migräneaura bei geringer Evidenzlage

Etwa ein Drittel aller Migränepatienten leidet unter einer Aura, die viele Betroffene als störender empfinden als die Kopfschmerzen selbst. Aber wie kann der Leidensdruck der Patienten verringert werden? Mögliche Therapieansätze sind häufig nur als Off-Label-Therapie einsetzbar – eine Übersicht.

Autoren:
Dr. med. Victoria Schubert, Priv.-Doz. Dr. med. Tobias Freilinger

13.02.2020 | Kopfschmerz und Migräne in der Pädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 1-2/2020

Kopfschmerz: Bedeutung von CGRP in der Pathophysiologie

Das Neuropeptid CGRP ist von besonderer Bedeutung für die Pathophysiologie von Migräne und anderen primären Kopfschmerzerkrankungen. Wo aber genau die CGRP-Signalwirkung stattfindet und warum sich Migräneschmerz durch CGRP-Rezeptor-Hemmung therapieren lässt, das sind die aktuellen Fragen.

Autor:
Prof. Dr. med. Karl Meßlinger

10.02.2020 | Migräne | Leitlinie | Ausgabe 2/2020

Antikörper bei Migräne: Für wen und in welchem Umfang einsetzbar?

Zusammenfassung der Empfehlungen der DGN und DMKG

Monoklonale Antikörper gegen den CGRP-Rezeptor oder gegen CGRP sind neue Substanzen zur prophylaktischen Behandlung der Migräne und stellen eine therapeutische Erweiterung dar, die auch in die S1-Leitlinie aufgenommen wurde. Wichtige Fragen zur Patientenauswahl oder Behandlungsdauer werden im Beitrag beantwortet.

Autoren:
Prof. Dr. H.-C. Diener, S. Förderreuther, C. Gaul, F. Giese, T. Hamann, D. Holle-Lee, T. P. Jürgens, K. Kamm, T. Kraya, C. Lampl, A. May, U. Reuter, A. Scheffler, P. Tfelt-Hansen

16.09.2019 | Schmerzen in der Gendermedizin | Leitthema | Ausgabe 10/2019

Kopf‑, Bauch- und Rückenschmerzen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Ergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends

Schmerzen gehören zu den körperlichen Erfahrungen, die alle Menschen schon in der Kindheit machen [ 1 ]. Schmerzen als Warnsignal des Körpers stellen eine Schutzfunktion dar und sorgen dafür, dass auch Kinder Gefahren schneller erkennen und darauf …

Autoren:
Dr. Laura Krause, Giselle Sarganas, Roma Thamm, Hannelore Neuhauser
weitere anzeigen

Videos

31.01.2019 | DGN-Kongress 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Wie lässt sich Migräne verhindern?

Migräne ist immer noch nicht heilbar. Aber es gibt Möglichkeiten der Migräne-Prophylaxe. Was er jungen Patienten zur Migräne-Prophylaxe empfiehlt und ob jeder Kopfschmerzpatient CGRP-Antikörper  bekommen sollte, beantwortet der Neurologe Prof. Hans-Christoph Diener im Video-Interview.

Buchkapitel zum Thema

2016 | Kopf- und Gesichtsschmerz | OriginalPaper | Buchkapitel

Kopfschmerzen und Gesichtsneuralgien

Die häufigsten primären Kopfschmerzen sind die Migräne, der Kopfschmerz vom Spannungstyp sowie der Clusterkopfschmerz und andere trigeminoautonome Kopfschmerzen. Andere Schmerzsyndrome von Kopf und Gesicht sind bestimmten Nerven zuzuordnen und werden deshalb als Neuralgien oder Neuropathien bezeichnet.

2017 | Kopf- und Gesichtsschmerz | OriginalPaper | Buchkapitel

Muskuloskelettale Gesichtsschmerzen

Das Kapitel widmet sich den Kaumuskel- und Kiefergelenkschmerzen. Myoarthropathische Schmerzen weisen in der Bevölkerung eine relativ hohe Prävalenz auf, Frauen überwiegen. Die Diagnostic Criteria for Temporomandibular Disorders (DC/TMD) …

2015 | Kopf- und Gesichtsschmerz | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Kopf- und Gesichtsschmerzen

Kopf- und Gesichtsschmerzen sind sehr häufige Schmerzerkrankungen. Schwierig ist die Unterscheidung der Krankheitsbilder und einer eventuell vorliegenden Komorbidität mehrerer Kopfschmerzarten. In diesem Kapitel wird auf die einzelnen Kopfschmerzformen eingegangen.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet AINS

15.01.2021 | Kardiopulmonale Reanimation | Podcast | Onlineartikel

Erste Hilfe: Die Basics der Wiederbelebung

Im Gespräch mit Univ.-Prof. Dr. Bernd Böttiger, Experte für Notfallmedizin und Reanimation

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise