Skip to main content
main-content

07.10.2020 | Kopf- und Gesichtsschmerz | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2020

DGNeurologie 6/2020

Differenzialdiagnose von Kopf- und Gesichtsschmerzen

Zeitschrift:
DGNeurologie > Ausgabe 6/2020
Autoren:
M. Sendel, R. Baron, Prof. Dr. med. J. Gierthmühlen
Wichtige Hinweise

Wissenschaftliche Leitung

D. Berg, Kiel
M. Krämer, Essen
H. C. Lehmann, Köln

Zusammenfassung

Aufgrund der zahlreichen Differenzialdiagnosen, klinischen Bilder und möglichen Überschneidungen zwischen Symptomen ist die richtige Einordnung von Kopf- und Gesichtsschmerzen im klinischen Alltag nicht immer einfach. Wichtig ist die Unterscheidung zwischen den häufigeren primären Kopfschmerzursachen, welche eigenständige Krankheitsbilder darstellen, und sekundären Kopfschmerzen, welche z. T. lebensbedrohliche Ursachen haben können. Der Übergang zwischen Kopf- und Gesichtsschmerzen ist fließend: Auch orofaziale Manifestationen primärer Kopfschmerzsyndrome sind möglich, andersherum können auch orofaziale Schmerzen mit Kopfschmerzen einhergehen. Wichtig bei der Behandlung von Gesichtsschmerzen und unklaren Schmerzsyndromen ist v. a. die Unterscheidung zwischen neuropathischen und nozizeptiven Schmerzen, um die richtigen Maßnahmen einleiten zu können.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2020

DGNeurologie 6/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

Magazin

Magazin

  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Bildnachweise