Skip to main content
main-content

Kopf-Hals-Tumoren

Oral- und Oropharynxkarzinome möglichst schnell behandeln

Plattenepithelkarzinom an der Unterlippe

Erfolgt die Behandlung eines Plattenepithelkarzinoms der Mundhöhle oder des Oropharynx später als sechs Wochen nach der Diagnose, beeinträchtigt dies einer taiwanischen Studie zufolge die Überlebenschancen des Patienten.

Häufigkeit früher Rezidive bei Kopf-Hals-Tumoren unterschätzt

OPSCC (Oropharynxkarzinom; Tonsille rechts)

Ein frühes Rezidiv tritt nach der Resektion eines Kopf-Hals-Tumors häufiger auf als bislang angenommen – mit entsprechend reduzierten Überlebenschancen. Das höchste Risiko haben einer US-Studie zufolge Patienten mit extranodaler Ausbreitung.

Seltene Erkrankungen der Kieferhöhle

Organisiertes Hämatom

Einseitige Erkrankungen der Kieferhöhle sind vorwiegend entzündlicher Genese. Neben den häufigen Diagnosen, wie der dentogenen Sinusitis, gibt es natürlich auch seltene Differenzialdiagnosen. Dieser Artikel stellt davon drei vor: das Silent-Sinus-Syndrom, das organisierte Hämatom und der Pneumosinus dilatans. 

Die richtige Schmerztherapie bei HNO-Palliativpatienten

Opioide bei chronischen Schmerzen

Eine ausführliche Schmerzanamnese ermöglicht es Ihnen, die Schmerzarten zu erkennen und eine entsprechend wirksame Schmerztherapie zu starten. Im folgenden Beitrag wird ein Überblick über die Möglichkeiten der medikamentösen Tumorschmerztherapie bei palliativen HNO-Patienten gegeben.

Erste Erfolge der T-Zell-Therapie bei soliden Tumoren

T-Zellen attackieren Krebszelle

Die CAR-T-Zelltherapie ist fester Bestandteil in der Therapie von einigen lymphatischen Erkrankungen. Nun haben Forscher eine Phase-I-Studie vorgestellt, in der sich eine T-Zell-Therapie Wirkung bei soliden Tumoren, vor allem beim Synovialkarzinom, zeigt. 

CME-Fortbildungsartikel

14.10.2020 | Diagnostik in der Onkologie | CME | Ausgabe 6/2020

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen in der onkologischen Bildgebung

Maschinelles Lernen (ML) hält gegenwärtig Einzug in viele Bereiche der Gesellschaft, so auch in die Medizin. Diese Transformation birgt das Potenzial, den ärztlichen Berufsalltag drastisch zu verändern. In der Interaktion zwischen den Disziplinen …

29.04.2020 | Nebenwirkungen | CME | Ausgabe 3/2020

Nebenwirkungen neuer onkologischer Immuntherapien

Systemtherapien mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren (ICI) haben in den letzten Jahren die Behandlung onkologischer und hämatologischer Erkrankungen revolutioniert. Ihre Wirkung besteht in einer Steigerung der Aktivität des körpereigenen Immunsystems …

09.04.2020 | Tumorerkrankungen | fortbildung | Ausgabe 4/2020

Orales Plattenepithelkarzinom

Die zahnärztliche Untersuchung beinhaltet zwar die Inspektion der gesamten Mundschleimhaut, rein visuell ist aber ein Plattenepithelkarzinom nicht sicher von gutartigen Veränderungen zu unterscheiden. Hilfreich sind Kenntnisse über die Risikofaktoren der Kanzerogenese sowie das Verständnis der diagnostischen und therapeutischen Optionen, die Sie mit diesem CME-Kurs erwerben können.

02.04.2020 | Hyperkalzämie | CME-Topic | Ausgabe 4/2020

CME: Diagnostik und Therapie der tumorbedingten Hyperkalzämie

Zu den häufigsten Ursachen einer Hyperkalzämie zählen Malignome. Wegen unspezifischer Symptome und Komorbiditäten wird die Hyperkalzämie bei Tumorpatienten häufig erst spät erkannt. Im Beitrag steht, neben Ursachensuche mittels Algorithmus und Diagnostik, die bedarfsgerechte Therapie der Hyperkalzämie im Vordergrund.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

06.04.2020 | MKG-Tumorchirurgie | Bild und Fall | Ausgabe 2/2020

Differenzialdiagnose der orbitotemporalen Schwellung

Eine 47-jährige Frau stellte sich zur Evaluation einer persistierenden Schwellung am linken Oberlid vor. Die Patientin gab an, bereits seit 2011 an einer unklaren Raumforderung im Bereich der linken Orbitotemporalregion zu leiden. Der Befund habe stetig an Größe zugenommen. Zuletzt sei die Augenmotilität der betroffenen Seite eingeschränkt gewesen. Wie lautet Ihre Diagnose?

15.08.2019 | Maligne Tumoren der Haut | Bild und Fall | Ausgabe 12/2019

Langsam progrediente Dysphonie

Ein 74-jähriger Patient stellte sich mit seit fünf Jahren langsam progredienter Dysphonie vor. Über diesen Zeitraum trat zu keiner Zeit eine Dyspnoe, ein Räusperzwang oder eine Dysphagie auf. Was ist die Diagnose? 

30.07.2019 | Erkrankungen des Mittelohrs | Bild und Fall | Ausgabe 9/2019

Periphere Fazialisparese: Darum ist HNO-Untersuchung essenziell

Ein Patient beklagt einen langsam progredienten linksseitigen Hörverlust. Eine seit mehreren Jahren bestehende linksseitige periphere Fazialisparese wurde zuvor als idiopathisch beurteilt. Jetzt zeigt sich otoendoskopisch auf der linken Seite eine gelbliche Masse in der linken Paukenhöhle. Wie lautet Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

07.12.2020 | Supportivtherapie | Journal club | Ausgabe 12/2020

SOD-Mimetikum gegen orale Mukositiden?

Die orale Mukositis als Nebenwirkung der Strahlentherapie bei Kopf- und Halstumoren erfordert fast immer supportive Maßnahmen. In einer Studie kam nun erneut ein Mimetikum der Superoxiddismutase (SOD) zum Einsatz. Bedeutet das den Durchbruch bei der Prophylaxe bzw. Behandlung der radiogenen Mukositis?, fragt sich unser Kommentator Prof. Adamietz.

Autor:
Prof. Dr. med. Irenäus A. Adamietz

30.11.2020 | Speicheldrüsenkarzinom | Molekulares Tumorboard Open Access

Diagnostik und Therapie von Tumoren mit NTRK-Genfusionen

NTRK-Genfusionen sind seltene genetische Alterationen, die tumorentitätenübergreifend vorkommen können. Während sie in den meisten soliden Tumoren nur sehr niederfrequent vorkommen, lassen sie sich in bestimmten Tumoren wie dem infantilen …

Autoren:
Prof. Dr. Albrecht Stenzinger, Dr. Cornelis M. van Tilburg, Prof. Dr. Dr. Ghazaleh Tabatabai, Dr. Florian Länger, Prof. Dr. Norbert Graf, Prof. Dr. Frank Griesinger, PD Dr. Lukas C. Heukamp, Prof. Dr. Michael Hummel, Prof. Dr. Thomas Klingebiel, PD Dr. Simone Hettmer, Prof. Dr. Christian Vokuhl, Prof. Dr. Sabine Merkelbach-Bruse, Dr. Friedrich Overkamp, PD Dr. Peter Reichardt, Dr. Monika Scheer, Prof. Dr. Wilko Weichert, Dr. C. Benedikt Westphalen, Prof. Dr. Carsten Bokemeyer, Dr. Philipp Ivanyi, Prof. Dr. Dr. Sonja Loges, Prof. Dr. Peter Schirmacher, Prof. Dr. Bernhard Wörmann, Prof. Dr. Stefan Bielack, Prof. Dr. Thomas T. W. Seufferlein

15.10.2020 | Larynxkarzinom | Leitthema | Ausgabe 11/2020

Aktuelle Bildgebung bei Diagnostik und Therapieplanung des Larynxkarzinoms

Das Larynxkarzinom ist das dritthäufigste Malignom im Kopf-Hals-Bereich. Die geschätzte Inzidenz lag 2016 bei 8/100.000 bei Männern und 1,4/100.000 bei Frauen; damit sind Männer etwa 7‑mal häufiger betroffen als Frauen. Der Altersgipfel liegt …

Autoren:
A. Bozzato, L. Pillong, B. Schick, M.M. Lell

06.10.2020 | Larynxkarzinom | Leitthema | Ausgabe 11/2020

S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Larynxkarzinoms

Die S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Larynxkarzinoms wurde 2019 im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) der Deutschen …

Autor:
Prof. Dr. Dr. h.c. F. Bootz

18.09.2020 | Larynxkarzinom | Topic | Ausgabe 10/2020

S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Larynxkarzinoms

Die S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Larynxkarzinoms wurde 2019 im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) der Deutschen …

Autor:
Prof. Dr. Dr. h.c. F. Bootz

14.09.2020 | Speicheldrüsenkarzinom | Leitthema | Ausgabe 12/2020

Das Tumormikromilieu bei Speicheldrüsenkarzinomen – mögliche Konsequenzen für neue Therapiekonzepte

Die Einführung einer Therapie mit Checkpointinhibitoren hat in den letzten Jahren dazu beigetragen, bei verschiedenen Tumorentitäten die Prognose zu verbessern. Da nicht alle Patienten von den etablierten und neuen Therapiemodalitäten profitieren …

Autoren:
PD Dr. M. F. Meyer, C. Arolt, B. A. Kansy, J. Doescher, A. Quaas, D. Beutner, S. Lang, J. P. Klußmann

24.08.2020 | Larynxkarzinom | Leitthema | Ausgabe 9/2020 Open Access

Chirurgische Rekonstruktionen beim Larynxkarzinom

Tumoren des Kehlkopfes können sowohl die Stimmfunktion und die Atmung als auch den Schluckvorgang erheblich beeinträchtigen. Das übergeordnete Ziel der rekonstruktiven chirurgischen Behandlung von laryngealen Tumoren ist, den Tumor suffizient zu …

Autoren:
Prof. Dr. med. C. Arens, Dr. med. C. Schwemmle, Prof. Dr. S. Voigt-Zimmermann

21.08.2020 | Kopf-Hals-Tumoren | Topic | Ausgabe 9/2020

Deeskalation der multimodalen Therapie von Kopf-Hals-Karzinomen – onkologisch sinnvoll?

Ein onkologisch sinnvolles Vorgehen?

Die Prognose HPV-positiver OSCC ist im Vergleich zu HPV-negativen HNSCC signifikant besser, therapiebedingte Langzeitnebenwirkungen können die Lebensqualität der behandelten Patienten aber langfristiger beeinträchtigen. Kann eine Deeskalation der Behandlung die Toxizitäten vermindern, ohne die guten onkologischen Ergebnisse zu mindern?

Autoren:
A. Rühle, A. Knopf, Prof. Dr. Dr. N. H. Nicolay

13.08.2020 | Larynxkarzinom | Leitlinien | Ausgabe 10/2020

S3-Leitlinie Larynxkarzinom: Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Die neue S3-Leitlinie zum Kehlkopfkarzinom gibt interdisziplinäre Empfehlungen für Früherkennung, Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und Nachsorge. Dabei gilt immer die Intention des Organerhalts, wobei auch dessen Grenzen aufgezeigt werden. Im Folgenden sind die wesentlichen Empfehlungen aus der Leitlinie zusammengefasst. 

Autor:
Prof. Dr. Dr. h.c. F. Bootz

06.08.2020 | Larynxkarzinom | Originalien | Ausgabe 9/2020 Open Access

Transorale Resektion von supraglottischen Larynxkarzinomen mit dem Flex Robotic System

Das Flex Robotic System der Fa. Medrobotics, Raynham, MA, USA, bietet die Möglichkeit der flexiblen transoralen endoskopischen Resektion von Kopf-Hals-Tumoren. Die vorliegende Arbeit zeigt funktionelle und erste onkologische Ergebnisse der …

Autoren:
MHBA Univ.-Prof. Dr. med. S. Mattheis, S. Lang, L. Holtmann, P. Haßkamp, T. Hussain
weitere anzeigen

Sonderberichte

30.07.2020 | Kopf-Hals-Tumoren | Sonderbericht | Onlineartikel

Fortgeschrittene Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinome - TPEx*: bessere Lebensqualität gegenüber EXTREME bei vergleichbarer Wirksamkeit

Eine neue Analyse der TPExtreme-Studie belegt für Patienten mit rezidivierten/metastasierten Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich (r/m SCCHN) unter einer Therapie mit dem TPEx*- gegenüber dem EXTREME-Schema Verbesserungen der Lebensqualität. Mit TPEx*, gefolgt von einer Immuntherapie, wurde zudem ein medianes Gesamtüberleben (OS) von 21,9 Monaten erreicht.

Merck Serono GmbH

Buchkapitel zum Thema

2016 | Kopf-Hals-Tumoren | OriginalPaper | Buchkapitel

Palliative Plasmabehandlung von Kopf-Hals-Tumoren und kurative Konzepte

Die Behandlung von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich mit CAP („cold atmospheric pressure plasma“) hat für die Patienten einen palliativen Nutzen, wenn im fortgeschrittenen Krankheitsstadium eine Dekontamination der infizierten Tumorgeschwüre gelingt …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise