Skip to main content
main-content

Kopf-Hals-Tumoren

Seltene Erkrankungen der Kieferhöhle

Organisiertes Hämatom

Einseitige Erkrankungen der Kieferhöhle sind vorwiegend entzündlicher Genese. Neben den häufigen Diagnosen, wie der dentogenen Sinusitis, gibt es natürlich auch seltene Differenzialdiagnosen. Dieser Artikel stellt davon drei vor: das Silent-Sinus-Syndrom, das organisierte Hämatom und der Pneumosinus dilatans. 

Die richtige Schmerztherapie bei HNO-Palliativpatienten

Opioide bei chronischen Schmerzen

Eine ausführliche Schmerzanamnese ermöglicht es Ihnen, die Schmerzarten zu erkennen und eine entsprechend wirksame Schmerztherapie zu starten. Im folgenden Beitrag wird ein Überblick über die Möglichkeiten der medikamentösen Tumorschmerztherapie bei palliativen HNO-Patienten gegeben.

Erste Erfolge der T-Zell-Therapie bei soliden Tumoren

T-Zellen attackieren Krebszelle

Die CAR-T-Zelltherapie ist fester Bestandteil in der Therapie von einigen lymphatischen Erkrankungen. Nun haben Forscher eine Phase-I-Studie vorgestellt, in der sich eine T-Zell-Therapie Wirkung bei soliden Tumoren, vor allem beim Synovialkarzinom, zeigt. 

T-Zell-Therapie gegen HPV-induzierte Epitheltumoren

T-Zellen attackieren Krebszelle

In einer Phase-I-Studie haben sich durch humane Papillomaviren (HPV) induzierte Krebserkrankungen des Epithelgewebes mithilfe einer T-Zell-Therapie zumindest für wenige Monate zurückdrängen lassen. Nun gilt es, entstehende Resistenzen zu überwinden. 

Differenzialdiagnose der orbitotemporalen Schwellung

Orbitotemporales Neurofibrom

Eine 47-jährige Frau stellte sich zur Evaluation einer persistierenden Schwellung am linken Oberlid vor. Die Patientin gab an, bereits seit 2011 an einer unklaren Raumforderung im Bereich der linken Orbitotemporalregion zu leiden. Der Befund habe stetig an Größe zugenommen. Zuletzt sei die Augenmotilität der betroffenen Seite eingeschränkt gewesen. Wie lautet Ihre Diagnose?

CME-Fortbildungsartikel

29.04.2020 | Nebenwirkungen | CME | Ausgabe 3/2020

Nebenwirkungen neuer onkologischer Immuntherapien

Systemtherapien mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren (ICI) haben in den letzten Jahren die Behandlung onkologischer und hämatologischer Erkrankungen revolutioniert. Ihre Wirkung besteht in einer Steigerung der Aktivität des körpereigenen Immunsystems …

09.04.2020 | Tumorerkrankungen | fortbildung | Ausgabe 4/2020

Orales Plattenepithelkarzinom

Die zahnärztliche Untersuchung beinhaltet zwar die Inspektion der gesamten Mundschleimhaut, rein visuell ist aber ein Plattenepithelkarzinom nicht sicher von gutartigen Veränderungen zu unterscheiden. Hilfreich sind Kenntnisse über die Risikofaktoren der Kanzerogenese sowie das Verständnis der diagnostischen und therapeutischen Optionen, die Sie mit diesem CME-Kurs erwerben können.

02.04.2020 | Hyperkalzämie | CME-Topic | Ausgabe 4/2020

CME: Diagnostik und Therapie der tumorbedingten Hyperkalzämie

Zu den häufigsten Ursachen einer Hyperkalzämie zählen Malignome. Wegen unspezifischer Symptome und Komorbiditäten wird die Hyperkalzämie bei Tumorpatienten häufig erst spät erkannt. Im Beitrag steht, neben Ursachensuche mittels Algorithmus und Diagnostik, die bedarfsgerechte Therapie der Hyperkalzämie im Vordergrund.

15.01.2020 | Tumorerkrankungen | CME | Ausgabe 1/2020

Prätherapeutisches Tumormanagement

Das Plattenepithelkarzinom stellt das sechsthäufigste Malignom des Menschen weltweit dar. Aufgrund der anatomischen Lokalisation hat dieser bösartige Tumor erhebliche Folgen auf die Lebensqualität der Betroffenen. Daher ist eine hohe Präzision in Hinblick auf Diagnostik und Therapie erforderlich. In diesem CME-Kurs geben wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Punkte im Bereich der Diagnostik und Vorbereitung der Therapie des oralen Plattenepithelkarzinoms. Insbesondere die Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und behandelnden Fachärzten wird hervorgehoben.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

06.04.2020 | MKG-Tumorchirurgie | Bild und Fall | Ausgabe 2/2020

Differenzialdiagnose der orbitotemporalen Schwellung

Eine 47-jährige Frau stellte sich zur Evaluation einer persistierenden Schwellung am linken Oberlid vor. Die Patientin gab an, bereits seit 2011 an einer unklaren Raumforderung im Bereich der linken Orbitotemporalregion zu leiden. Der Befund habe stetig an Größe zugenommen. Zuletzt sei die Augenmotilität der betroffenen Seite eingeschränkt gewesen. Wie lautet Ihre Diagnose?

15.08.2019 | Maligne Tumoren der Haut | Bild und Fall | Ausgabe 12/2019

Langsam progrediente Dysphonie

Ein 74-jähriger Patient stellte sich mit seit fünf Jahren langsam progredienter Dysphonie vor. Über diesen Zeitraum trat zu keiner Zeit eine Dyspnoe, ein Räusperzwang oder eine Dysphagie auf. Was ist die Diagnose? 

30.07.2019 | Erkrankungen des Mittelohrs | Bild und Fall | Ausgabe 9/2019

Periphere Fazialisparese: Darum ist HNO-Untersuchung essenziell

Ein Patient beklagt einen langsam progredienten linksseitigen Hörverlust. Eine seit mehreren Jahren bestehende linksseitige periphere Fazialisparese wurde zuvor als idiopathisch beurteilt. Jetzt zeigt sich otoendoskopisch auf der linken Seite eine gelbliche Masse in der linken Paukenhöhle. Wie lautet Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

18.09.2020 | Larynxkarzinom | Topic

S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Larynxkarzinoms

Die S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Larynxkarzinoms wurde 2019 im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) der Deutschen …

Autor:
Prof. Dr. Dr. h.c. F. Bootz

14.09.2020 | Speicheldrüsenkarzinom | Leitthema

Das Tumormikromilieu bei Speicheldrüsenkarzinomen – mögliche Konsequenzen für neue Therapiekonzepte

Die Einführung einer Therapie mit Checkpointinhibitoren hat in den letzten Jahren dazu beigetragen, bei verschiedenen Tumorentitäten die Prognose zu verbessern. Da nicht alle Patienten von den etablierten und neuen Therapiemodalitäten profitieren …

Autoren:
PD Dr. M. F. Meyer, C. Arolt, B. A. Kansy, J. Doescher, A. Quaas, D. Beutner, S. Lang, J. P. Klußmann

24.08.2020 | Larynxkarzinom | Leitthema | Ausgabe 9/2020 Open Access

Chirurgische Rekonstruktionen beim Larynxkarzinom

Tumoren des Kehlkopfes können sowohl die Stimmfunktion und die Atmung als auch den Schluckvorgang erheblich beeinträchtigen. Das übergeordnete Ziel der rekonstruktiven chirurgischen Behandlung von laryngealen Tumoren ist, den Tumor suffizient zu …

Autoren:
Prof. Dr. med. C. Arens, Dr. med. C. Schwemmle, Prof. Dr. S. Voigt-Zimmermann

13.08.2020 | Larynxkarzinom | Leitlinien | Ausgabe 10/2020

S3-Leitlinie Larynxkarzinom: Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Die neue S3-Leitlinie zum Kehlkopfkarzinom gibt interdisziplinäre Empfehlungen für Früherkennung, Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und Nachsorge. Dabei gilt immer die Intention des Organerhalts, wobei auch dessen Grenzen aufgezeigt werden. Im Folgenden sind die wesentlichen Empfehlungen aus der Leitlinie zusammengefasst. 

Autor:
Prof. Dr. Dr. h.c. F. Bootz

06.08.2020 | Larynxkarzinom | Originalien | Ausgabe 9/2020 Open Access

Transorale Resektion von supraglottischen Larynxkarzinomen mit dem Flex Robotic System

Das Flex Robotic System der Fa. Medrobotics, Raynham, MA, USA, bietet die Möglichkeit der flexiblen transoralen endoskopischen Resektion von Kopf-Hals-Tumoren. Die vorliegende Arbeit zeigt funktionelle und erste onkologische Ergebnisse der …

Autoren:
MHBA Univ.-Prof. Dr. med. S. Mattheis, S. Lang, L. Holtmann, P. Haßkamp, T. Hussain

26.06.2020 | Nasopharynxkarzinom | Journal club | Ausgabe 6/2020

Induktionschemotherapie mit Gemcitabin/Cisplatin bietet leichte Prognoseverbesserung

Autor:
Prof. Dr. med. Andreas Schalhorn

24.06.2020 | Risikofaktoren für Krebserkrankungen | FORTBILDUNG -- ÜBERSICHT | Sonderheft 2/2020

Krebsscreening bei HIV-Patienten

Malignome des Gastrointestinaltrakts

HIV-Patienten haben ein erhöhtes Krebsrisiko. Das gilt nicht nur für die sogenannten AIDS-definierenden Malignome. Gehäuft treten v. a. Karzinome des Gastrointestinaltrakts auf, die mit viralen Ko-Infektionen vergesellschaftet sind. Ärzte sollten ihre Patienten gewissenhaft screenen.

Autoren:
Dr. med. Michael Nürnberg, PD Dr. med. Keikawus Arastéh, Dr. med. Hartmut Stocker

24.06.2020 | HNO-Tumoren | Originalien | Ausgabe 8/2020 Open Access

Seltene Erkrankungen der Kieferhöhle

Einseitige Erkrankungen der Kieferhöhle sind vorwiegend entzündlicher Genese. Neben den häufigen Diagnosen, wie der dentogenen Sinusitis, gibt es natürlich auch seltene Differenzialdiagnosen. Dieser Artikel stellt davon drei vor: das Silent-Sinus-Syndrom, das organisierte Hämatom und der Pneumosinus dilatans. 

Autoren:
Dr. T. Hildenbrand, S. B. Klein, N. Schramek, R. K. Weber

28.05.2020 | Hypopharynxkarzinom | Leitthema | Ausgabe 9/2020

Organerhalt beim fortgeschrittenen Larynx‑/Hypopharynxkarzinom: Erfahrungen aus der DELOS-II-Studie

Bei Erkrankten mit lokoregionär fortgeschrittenen Larynx- und Hypopharynx-Plattenepithelkarzinomen (LHSCC) gibt es diejenigen, die für die funktionelle Erhaltung des Larynx (LP) gewisse Risiken in Kauf nehmen und eine ablative Operation unbedingt …

Autoren:
Prof. Dr. A. Dietz, G. Wichmann, T. Kuhnt, S. Wiegand

23.04.2020 | HNO-Tumoren | Leitthema | Ausgabe 7/2020

Die richtige Schmerztherapie bei HNO-Palliativpatienten

Eine ausführliche Schmerzanamnese ermöglicht es Ihnen, die Schmerzarten zu erkennen und eine entsprechend wirksame Schmerztherapie zu starten. Im folgenden Beitrag wird ein Überblick über die Möglichkeiten der medikamentösen Tumorschmerztherapie bei palliativen HNO-Patienten gegeben.

Autor:
Dr. L. Flöther
weitere anzeigen

Sonderberichte

30.07.2020 | Kopf-Hals-Tumoren | Sonderbericht | Onlineartikel

Fortgeschrittene Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinome - TPEx*: bessere Lebensqualität gegenüber EXTREME bei vergleichbarer Wirksamkeit

Eine neue Analyse der TPExtreme-Studie belegt für Patienten mit rezidivierten/metastasierten Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich (r/m SCCHN) unter einer Therapie mit dem TPEx*- gegenüber dem EXTREME-Schema Verbesserungen der Lebensqualität. Mit TPEx*, gefolgt von einer Immuntherapie, wurde zudem ein medianes Gesamtüberleben (OS) von 21,9 Monaten erreicht.

Merck Serono GmbH

Buchkapitel zum Thema

2016 | Kopf-Hals-Tumoren | OriginalPaper | Buchkapitel

Palliative Plasmabehandlung von Kopf-Hals-Tumoren und kurative Konzepte

Die Behandlung von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich mit CAP („cold atmospheric pressure plasma“) hat für die Patienten einen palliativen Nutzen, wenn im fortgeschrittenen Krankheitsstadium eine Dekontamination der infizierten Tumorgeschwüre gelingt …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

Fachsymposium Onkologie – jetzt zum Live-Stream anmelden!

Neue Endpunkte, neue Datenqualitäten – was sind die aktuellen Herausforderungen in der Onkologie? Gemeinsam mit Ihnen wollen wir in unserem 6. Fachsymposium Onkologie am 28. Oktober 2020, 13:00-16:30 Uhr, diese Frage aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchten. Dazu Sie sind herzlichst eingeladen – melden Sie sich hier zum Live-Stream an! 

In Kooperation mit:
Pfizer Pharma GmbH, MSD SHARP & DOHME GmbH
Bildnachweise