Skip to main content
main-content

03.12.2020 | Kopfschmerzen | Industrieforum | Ausgabe 6/2020

DNP - Der Neurologe & Psychiater 6/2020

3-mg-Sumatriptan-Pen zur Migräneakuttherapie

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 6/2020
Autor:
Dr. med. Matthias Herrmann
Die s. c. Injektion eines Triptans zeichne sich bei einer Migräneattacke durch einen schnellen Wirkeintritt aus und eigne sich besonders bei Patienten mit begleitender Übelkeit, Attacken im Nachtschlaf oder schweren Attacken. Hierauf verwies PD Dr. Torsten Kraya, Klinik für Neurologie am Klinikum St. Georg, Leipzig, dem zufolge fast 30 % der Patienten mit episodischer Migräne unter mittelschweren bis schweren Beeinträchtigungen im Alltag leiden [Headache 2017;57: 1532-44]. Es sei deshalb wichtig, eine schnell wirksame und gut verträgliche Akutmedikation zu etablieren. Hierzu steht - zusätzlich zur bisherigen 6-mg-Dosierung (Sumatriptan-Hormosan Inject 6 mg pro 0,5 ml) - seit Oktober 2020 ein Pen mit 3 mg Sumatriptan zur s. c. Injektion zur Verfügung (MigraPEN ®). "Mit dieser Dosierung wurde ein guter Mittelweg aus Wirksamkeit und Verträglichkeit erreicht", so der Neurologe. Dies zeige eine Studie, in der 3 mg Sumatriptan s. c. der 6-mg-Dosierung im Hinblick auf die Schmerzlinderung nicht unterlegen waren [Cady RK et al. J Headache Pain 2017;18:17]. Die 3-mg-Dosis erwies sich aber als besser verträglich. Das Gefühl der Brustenge trat hierunter gar nicht auf. Wie Prof. Dr. Dagny Holle-Lee, Klinik für Neurologie, Universitätsklinik Essen, ausführte, komme es nicht selten vor, dass Patienten nach s. c. Injektion von 6 mg Sumatriptan Engegefühl in der Brust berichteten. Dies beängstige viele, was jedoch unbegründet sei. Zwar sei die genaue Ursache des Engegefühls nicht bekannt, es sei aber nicht auf kardiale Veränderungen zurückzuführen. Unter 3 mg Sumatriptan lag die Häufigkeit in einer Studie auf Placeboniveau [Landy S et al. J Headache Pain 2018; 19:69]. Der 3-mg-Sumatriptan-Pen eigne sich besonders für Patienten, die unter 6 mg Sumatriptan s. c. die Nebenwirkungen nicht tolerieren oder Vorbehalte haben, denn wenn sie einmal ein Engegefühl verspürten, würden sie ihn nie wieder ausprobieren. Bei starken Attacken hätten sie die Möglichkeit, nachzuspritzen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2020

DNP - Der Neurologe & Psychiater 6/2020 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie