Skip to main content
main-content

05.10.2019 | Kopfschmerzen | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 17/2019

Nicht nur Migräne
MMW - Fortschritte der Medizin 17/2019

Botulinumtoxin gegen viele Kopfschmerz-Arten?

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 17/2019
Autor:
Springer Medizin
Für einige Migränepatienten ist Onabotulinumtoxin A bereits zugelassen — nun wollte eine Arbeitsgruppe aus Missouri eruieren, ob auch andere Kopfschmerzformen auf das Toxin ansprechen. Rekrutiert wurden Patienten mit posttraumatischen, zervikogenen oder Pseudotumor-cerebri-Kopfschmerzen oder Kopfschmerzen bei obstruktiver Schlafapnoe, jeweils an mehr als 15 Tagen im Monat und 4–6 Stunden pro Tag. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 17/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 17/2019 Zur Ausgabe

FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN

Arterielle Luxusversorgung der Nieren

FORTBILDUNG . NOTFALLCHECKLISTE

Bissverletzungen

AUS DER PRAXIS VON HAUSARZT ZU HAUSARZT

Heilmittel-Bürokratie: Praxen werden entlastet

AKTUELLE MEDIZIN . KONGRESSBERICHTE

Ist Alkohol für Diabetiker wirklich Tabu?

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

20.07.2020 | Schlafapnoe | Onlineartikel

Prävalenz der Schlafapnoe 10 x größer als WHO Einschätzung

936 Millionen Menschen weltweit leiden an einer obstruktiven Schlafapnoe. The Lancet Respiratory Medicine, eine der weltweit führenden medizinischen Fachzeitschriften, veröffentlichte die neueste Prävalenzschätzung zu dieser Erkrankung.

ANZEIGE

03.01.2021 | Onlineartikel

Schlafapnoe einfach und schnell diagnostizieren

Auch für einen nicht schlafmedizinisch tätigen Arzt, (z. B. Hausarzt oder Zahnarzt) lässt sich der Verdacht auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Atmungsstörung einschätzen. Gerade Hausärzte sind in der Regel die ersten Ansprechpartner für Patienten.

Bildnachweise