Skip to main content
main-content

Koronare Herzerkrankung

Wegweiser zur personalisierten Ischämiediagnostik beim chronischen Koronarsyndrom

Hauptstammstenose

Leitlinien empfehlen eine nichtinvasive Ischämiediagnostik vor einer interventionellen Behandlung bei chronischem Koronarsyndrom. Der vorliegende CME-Beitrag gibt Ihnen einen Überblick über Indikationen, relative Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden und ihren suffizienten Einsatz.

Stabile Angina pectoris: Zu dieser Therapie raten Experten

Ärztin überprüft EKG

Fast ein Viertel der Patienten mit chronischem Koronarsyndrom hat auch Angina pectoris, zeigt eine neue Studie. Die beteiligten Forscher verglichen Therapien und Fünf-Jahres-Prognosen – eine Gruppe schneidet dabei besonders gut ab.

Nach der Revaskularisation frühzeitig ASS absetzen?

Tablette

Sollte man bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom ohne ST-Hebung frühzeitig die ASS-Komponente weglassen?  In einer Metaanalyse war die P2Y12-Inhibitor-Monotherapie vor allem bei einer bestimmen Patientengruppe von Vorteil.

Statine absetzen: Wie riskant?

Ältere Frau sortiert Medikamente in die Pillenbox.

Pillendöschen ausmisten ist bei älteren multimorbiden Patienten grundsätzlich eine gute Idee. Nicht so gut ist es italienischen Forschern zufolge, dabei ausgerechnet mit den Statinen anzufangen.

Raucher brauchen zehn Jahre früher PCI

Alter Mann raucht

Sind die klassischen Risikofaktoren für die koronare Herzkrankheit noch aktuell? Ja, zeigt eine US-amerikanische Studie. Besonders Rauchen und Adipositas tragen dazu bei, dass Patienten früh im Leben erkranken und Angioplastien erhalten.

CME-Fortbildungsartikel

19.07.2021 | Typ-2-Diabetes | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Optimale medikamentöse Therapie bei Typ‑2-Diabetikern mit einer koronaren Herzerkrankung – Update 2021

Bei Patienten mit Typ‑2-Diabetes besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer koronaren Arteriosklerose mit ihren klinischen Erscheinungsbildern, dem akuten oder dem chronischen Koronarsyndrom. Metabolische oder funktionelle …

09.06.2021 | Koronare Herzerkrankung | CME | Ausgabe 7/2021

Wegweiser zur personalisierten Ischämiediagnostik beim chronischen Koronarsyndrom

Leitlinien empfehlen eine nichtinvasive Ischämiediagnostik vor einer interventionellen Behandlung bei chronischem Koronarsyndrom. Der vorliegende CME-Beitrag gibt Ihnen einen Überblick über Indikationen, relative Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden und ihren suffizienten Einsatz.

01.12.2020 | EKG | CME | Ausgabe 1/2021

Neue ESC-Leitlinie: Chronisches Koronarsyndrom

Die Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des chronischen Koronarsyndroms (CCS) der ESC ist relativ neu. Dieser CME-Beitrag bietet Ihnen eine Übersicht über die verschiedenen Szenarien. Zudem werden der Pfad zur Abklärung einer KHK sowie therapeutische und präventive Maßnahmen beschrieben.

20.10.2020 | Lunge und Herz | CME Fortbildung | Ausgabe 6/2020

CME: Was der Pneumologe aktuell über das Herz wissen muss

Es gibt vielfache Schnittstellen zwischen Pneumologie und Kardiologie, da Physiologie und Pathophysiologie von Lunge und Herz eng miteinander verzahnt sind. Am Beispiel des Kardinalsymptoms Luftnot und den zugrundeliegenden Differenzialdiagnosen wird die Verzahnung besonders deutlich.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

07.09.2018 | Diagnostik in der Kardiologie | Kasuistiken | Ausgabe 1/2019

Pektanginöse Beschwerden bei einem 47-jährigen athletischen Patienten mit Psoriasis

Ein 47-Jähriger stellte sich mit pektanginösen Beschwerden in der Chest Pain Unit vor. Aufgrund einer Psoriasis und Psoriasisarthritis erhielt er seit 4 Jahren eine Therapie mit einem TNF-alpha Hemmer, war darunter aber symptomfrei. Ist eine psoriasisassoziierte Herzerkrankung ausgeschlossen?

01.12.2015 | Angeborene Herzfehler | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 6/2015

Ursache gesucht: Thoraxschmerz und ungewöhnlicher EKG-Befund

Ein 71-Jähriger stellt sich mit seit 3 Tagen bestehenden epigastrischen und thorakalen Schmerzen ohne Dyspnoe in einer Klinik vor. 1996 habe er einen Myokardinfarkt mit einem ähnlichen Beschwerdebild erlitten. Schwindel und Synkopen werden verneint. Handelt es sich um einen (Re-)Infarkt?

01.12.2015 | Kardiomyopathie | Kasuistiken | Ausgabe 4/2015

Breitkomplex-Tachykardie bei einem Patienten mit ischämischer Kardiomyopathie

Bei einem 76-Jährigen mit multiplen ICD-Interventionen seines 1-Kammer-ICD zeigt das 12-Kanal-EKG eine Breitkomplex-Tachykardie ohne eindeutige P-Wellen. Um welches Problem handelt es sich, wie würden Sie weiter vorgehen?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

06.04.2021 | Koronare Herzerkrankung | Übersichten | Ausgabe 4/2021 Open Access

Evidenzbasierte Ernährung bei zerebrovaskulären und kardiovaskulären Erkrankungen

Teil 1 Kardiovaskuläre Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen in Europa die häufigsten Todesursachen dar und können für mehr als die Hälfte der Todesfälle verantwortlich gemacht werden [ 33 ]. Laut Statistischem Bundesamt [ 27 ] ließen sich 2019 ca. 1/3 der Todesfälle in …

Autoren:
A.-K. Deupmann, E. S. Debus, Prof. Dr. R. T. Grundmann

29.03.2021 | Koronare Herzerkrankung | Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Update zur nicht invasiven Koronarbildgebung

Bei der KHK ist es wichtig, rechtzeitig eine adäquate Diagnostik einzusetzen, um ein Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern oder die Sterberaten zu senken. Welche nicht invasive Methode eingesetzt werden soll, hängt auch von der …

Autoren:
Dr. med. Leif-Christopher Engel, Prof. Dr. med. Marcus R. Makowski

18.03.2021 | Koronare Herzerkrankung | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 5/2021

Typische Angina pectoris ohne KHK (INOCA) - ein unterschätztes Phänomen

Eine 62-jährige Patientin leidet seit mehreren Jahren unter starkem retrosternalem Druckgefühl, das teilweise in den linken Arm ausstrahlt. Die Anfälle treten häufig abends auf dem Sofa, teilweise auch nachts oder morgens nach dem Aufstehen auf.

Autoren:
Prof. Dr. med. Florian Krötz, Prof. Dr. med. Volker Klauss

18.03.2021 | Herzinsuffizienz | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 5/2021

Welche Antidiabetika helfen bei KHK und Herzinsuffizienz?

Neben der Blutzuckersenkung zielt die antidiabetische Therapie auf die Beeinflussung kardiovaskulärer Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, kardiovaskulärer Tod, Schlaganfall, Hospitalisierung aufgrund kardiovaskulärer Ereignisse oder einer sich …

Autoren:
Dr. med. Sonja Dumler, Prof. Dr. med. Florian Krötz, Dr. med. Thorsten Siegmund

10.03.2021 | Periphere arterielle Verschlusskrankheit | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2021 Zur Zeit gratis

Kardiovaskuläre Forschung in Deutschland 2020 – eine szientometrische Analyse

In der vorliegenden szientometrischen Analyse wurde die Forschungsleistung im Bereich der kardiovaskulären Medizin untersucht unter Berücksichtigung der zunehmenden Subspezialisierung. Hierbei zeigte sich, dass die Forschungsaktivität im Bereich …

Autoren:
Dr. Dominic Millenaar, PD Dr. Christian Ukena, Prof. Dr. Andreas Keller, Prof. Dr. Felix Mahfoud, Prof. Dr. Michael Böhm

10.03.2021 | Akutes Koronarsyndrom | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2021 Zur Zeit gratis

Entwicklung kardiovaskuläre Medizin 2020

Ischämische Herzerkrankungen

Auf dem Gebiet der ischämischen Herzerkrankungen war 2020 ein spannendes Jahr. Die COVID-19-Pandemie hat Diagnostik und Therapie der koronaren Herzkrankheit in vielen Bereichen stark beeinflusst. Daneben haben die Ergebnisse der ISCHEMIA-Studie …

Autoren:
Prof. Dr. Nikos Werner, Univ.-Prof. Dr. Franz-Josef Neumann

02.03.2021 | Stabile Angina pectoris | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2021 Zur Zeit gratis

2020: Entwicklungen in der kardialen Computertomographie

Die Entwicklung der kardialen Computertomographie (CT) im Jahr 2020 war durch 3 dominante Schwerpunkte im Bereich der koronaren Bildgebung gekennzeichnet: 1) die prognostische Bedeutung der Plaquebildung, 2) die Möglichkeit ihrer volumetrischen …

Autoren:
Prof. Dr. Axel Schmermund, Philipp Breitbart, Joachim Eckert, Annett Magedanz, Marco Schmidt, Thomas Voigtländer

02.03.2021 | Diagnostik in der Angiologie | Schwerpunkt: Weniger ist mehr | Ausgabe 4/2021

Diagnostik und Therapie in Kardiologie und Angiologie: Weniger ist mehr

In der Herz-Kreislauf-Medizin als einem der umfangreichsten Leistungsbereiche des Gesundheitswesens lassen sich zahlreiche Beispiele für Überdiagnostik und Übertherapie finden. Der vorliegende Beitrag greift drei davon heraus, eines aus der Kardiologie und zwei aus der Gefäßmedizin.

Autoren:
G. Hasenfuß, Prof. Dr. med. S. Schellong

12.02.2021 | Internistische Arzneimitteltherapie | Klinische Studien | Ausgabe 3/2021

Wirksam? Colchicin bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit

LoDoCo2-Studie

Bestätigt die LoDoCo2-Studie frühere Ergebnisse einer antiinflammatorischen Therapie mit Colchicin bei der KHK, sodass nach Zulassung für diese Indikation eine kostengünstige Option zur Therapie von Hochrisikopatienten mit manifester KHK und einem erhöhten inflammatorischen Potenzial besteht?

Autoren:
Prof. Dr. med. W. Koenig, S. Nitschmann

17.12.2020 | Diagnostik in der Pneumologie | Schwerpunkt: Hausärztliche Medizin – Teil II | Ausgabe 1/2021

Thoraxschmerzen: strukturierte Anamnese und Diagnostik hilfreich

Thoraxschmerzen sind ein häufiges Symptom, mit dem sich Patienten in der Praxis vorstellen. Die Prävalenz liegt bei bis zu 4 % der Konsultationen. Gerade bei der Vielzahl möglicher Differenzialdiagnosen und der mitunter akuten vitalen Bedrohungssituation ist ein rasches Handeln essenziell.

Autor:
Dr. M. von Bezold
weitere anzeigen

Videos

04.09.2019 | ESC 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Chronisches Koronarsyndrom: Die wichtigsten Neuerungen für die Praxis

Die stabile KHK heißt nun chronisches Koronarsyndrom. Die neuen ESC-Leitlinien hierzu bringen zahlreiche Neuerungen mit sich. Welche – das erläutert Prof. Dr. Ulf Landmesser im Videointerview.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | OriginalPaper | Buchkapitel

Spezielle Aspekte bezogen auf Organsysteme nach geriatrisch-klinischer Bedeutung

Die arterielle Hypertonie ist die häufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung überhaupt, und sie ist eine Alterskrankheit. In den westlichen Industrienationen sind die älteren Menschen (>65 Jahre) die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe; damit …

2019 | Sportmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Bergsteigen und Bergwandern mit Vorerkrankungen

Bergsteigen und Höhenaufenthalt gehen auch für Patienten mit Vorerkrankungen. Bevor es losgeht, müssen die zu erwartenden Umgebungsbedingungen geklärt und dann überlegt werden, wie diese auf die Grunderkrankung einwirken. Gerade bei Patienten mit …

2019 | Schmerzsyndrome | OriginalPaper | Buchkapitel

Ischämieschmerz

Ischämieschmerzen spielen in der Schmerztherapie eine oft unterschätzte Rolle. Ein Grund mag sein, dass Ischämieschmerzen vorwiegend in spezialisierten Fachdisziplinen wie Angiologie, Gefäßchirurgie und der interventionellen Radiologie behandelt …

2018 | Allgemeinmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Sonstige Beschwerden und Erkrankungen

Die in den Kapiteln 2–12 vorgenommene Aufteilung lässt statistisch gesehen für das verbliebene Kap. 13 einen völlig inhomogenen Rest »sonstiger« Beratungsergebnisse (BEs) zurück. Da in der Medizin die Krankheits- und auch Klassifizierungsbegriffe …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko [13].

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise