Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Innere Medizin 9/2021

30.07.2021 | Koronare Herzerkrankung | Schwerpunkt: Arbeit, Berufskrankheiten und Gesundheit

Psychosoziale Arbeitsbelastungen und Erkrankungsrisiken

Wissenschaftliche Evidenz und praktische Konsequenzen

verfasst von: Prof. Dr. Johannes Siegrist

Erschienen in: Die Innere Medizin | Ausgabe 9/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die moderne Arbeitswelt trägt über den Bereich der Berufskrankheiten hinaus in signifikanter Weise zur Entwicklung von Erkrankungen bei. Trotz technologischer Fortschritte und guter medizinischer Versorgung tragen insbesondere bestimmte, weit verbreitete psychosoziale Belastungen zu einer deutlichen arbeitsbedingten Krankheitslast bei. Sie fördern über die chronische Aktivierung psychobiologischer Stressreaktionen die Entwicklung verschiedener Krankheiten. Zu ihrer Identifizierung sind theoretische Konzepte erforderlich, mit deren Hilfe „toxische“ Konstellationen aus der Komplexität einer vielschichten Arbeitsumwelt herausgefiltert und auf einer allgemeinen Analyseebene benannt und gemessen werden. Die vorliegende Arbeit erörtert die gegenwärtig in der internationalen Forschung vorherrschenden Arbeitsstressmodelle und zeigt, welchen Beitrag sie zur Erklärung erhöhter Erkrankungsrisiken bei Beschäftigten leisten. Im Vordergrund stehen depressive Störungen und koronare Herzkrankheiten. Erhöhte relative Erkrankungsrisiken in einem Bereich zwischen 35 und 80 % sind anhand von zwei – in prospektiven epidemiologischen Kohortenstudien mehrfach getesteten – Modellen nachgewiesen worden. Sie definieren Arbeitsstress als Ungleichgewicht zwischen hoher Anforderung und geringer Kontrolle bzw. hoher Verausgabung und niedriger Belohnung. Abschließend werden praktische Konsequenzen aus vorliegender Evidenz für die Gefährdungsbeurteilung und die betriebliche Gesundheitsförderung erörtert.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bakker AB, Demerouti E (2017) Job demands-resources theory: taking stock and looking forward. J Occup Health Psychol 22:273–285 CrossRef Bakker AB, Demerouti E (2017) Job demands-resources theory: taking stock and looking forward. J Occup Health Psychol 22:273–285 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Brisson C, Gilbert-Ouimet M, Duchaine C et al (2016) Workplace interventions aiming to improve psychosocial work factors and related health. In: Siegrist J, Wahrendorf M (Hrsg) Work stress and health in a globalized economy: the model of effort-reward imbalance. Springer, Cham Brisson C, Gilbert-Ouimet M, Duchaine C et al (2016) Workplace interventions aiming to improve psychosocial work factors and related health. In: Siegrist J, Wahrendorf M (Hrsg) Work stress and health in a globalized economy: the model of effort-reward imbalance. Springer, Cham
3.
Zurück zum Zitat Elovainio M (2020) Organizational justice and health. In: Theorell T (Hrsg) Handbook of socioeconomic determinants of occupational health. Springer, Cham, S 387–396 Elovainio M (2020) Organizational justice and health. In: Theorell T (Hrsg) Handbook of socioeconomic determinants of occupational health. Springer, Cham, S 387–396
4.
Zurück zum Zitat Gilbert-Ouimet M, Trudel X, Brisson C et al (2014) Adverse effects of psychosocial work factors on blood pressure: systematic review of studies on demand-control-support and effort-reward imbalance models. Scand J Work Environ Health 40:109–132 CrossRef Gilbert-Ouimet M, Trudel X, Brisson C et al (2014) Adverse effects of psychosocial work factors on blood pressure: systematic review of studies on demand-control-support and effort-reward imbalance models. Scand J Work Environ Health 40:109–132 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Greenberg J, Cohen JR (Hrsg) (1982) Equity and justice in social behaviour. Academic Press, New York Greenberg J, Cohen JR (Hrsg) (1982) Equity and justice in social behaviour. Academic Press, New York
6.
Zurück zum Zitat Juvani A, Oksanen T, Salo P et al (2014) Effort-reward imbalance as a risk factor for disability pension: the Finnish Public Sector Study. Scand J Work Environ Health 40:266–277 CrossRef Juvani A, Oksanen T, Salo P et al (2014) Effort-reward imbalance as a risk factor for disability pension: the Finnish Public Sector Study. Scand J Work Environ Health 40:266–277 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Karasek R, Brisson C, Kawakami N et al (1998) The Job Content Questionnaire (JCQ): an instrument for internationally comparative assessments of psychosocial job characteristics. J Occup Health Psychol 3:322–355 CrossRef Karasek R, Brisson C, Kawakami N et al (1998) The Job Content Questionnaire (JCQ): an instrument for internationally comparative assessments of psychosocial job characteristics. J Occup Health Psychol 3:322–355 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Karasek R, Theorell T (1990) Health work. Stress, productivity, and the reconstruction of working life. Basic Books, New York Karasek R, Theorell T (1990) Health work. Stress, productivity, and the reconstruction of working life. Basic Books, New York
9.
Zurück zum Zitat Labonté R (2015) Globalisation and health. Elsevier, New York Labonté R (2015) Globalisation and health. Elsevier, New York
10.
Zurück zum Zitat Leineweber C, Wege N, Westerlund H et al (2010) How valid is a short measure of effort-reward imbalance at work? A replication study from Sweden. Occup Environ Med 67:526–531 CrossRef Leineweber C, Wege N, Westerlund H et al (2010) How valid is a short measure of effort-reward imbalance at work? A replication study from Sweden. Occup Environ Med 67:526–531 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Lesener T, Gusy B, Wolter C (2016) The job demands-resources model: a meta-analytic review of longitudinal studies. Work Stress 33:76–103 CrossRef Lesener T, Gusy B, Wolter C (2016) The job demands-resources model: a meta-analytic review of longitudinal studies. Work Stress 33:76–103 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Marmot M, Siegrist J, Theorell T (1996) Health and the psychosocial environment at work. In: Marmot M, Wilkinson RG (Hrsg) Social determinants of health. Oxford University Press, Oxford, S 97–130 Marmot M, Siegrist J, Theorell T (1996) Health and the psychosocial environment at work. In: Marmot M, Wilkinson RG (Hrsg) Social determinants of health. Oxford University Press, Oxford, S 97–130
13.
Zurück zum Zitat Niedhammer I, Sultan-Taieb H, Chastang JF et al (2020) Correction to: fractions of cardiovascular diseases and mental disorders attributable to psychosocial work factors in 31 countries in Europe. Int Arch Occup Environ Health 93:1043–1044 CrossRef Niedhammer I, Sultan-Taieb H, Chastang JF et al (2020) Correction to: fractions of cardiovascular diseases and mental disorders attributable to psychosocial work factors in 31 countries in Europe. Int Arch Occup Environ Health 93:1043–1044 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Rensing L, Koch M, Rippe B et al (2006) Mensch im Stress. Elsevier, München Rensing L, Koch M, Rippe B et al (2006) Mensch im Stress. Elsevier, München
15.
Zurück zum Zitat Rugulies R, Aust B, Madsen IE (2017) Effort-reward imbalance at work and risk of depressive disorders. A systematic review and meta-analysis of prospective cohort studies. Scand J Work Environ Health 43:294–306 CrossRef Rugulies R, Aust B, Madsen IE (2017) Effort-reward imbalance at work and risk of depressive disorders. A systematic review and meta-analysis of prospective cohort studies. Scand J Work Environ Health 43:294–306 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Siegrist J (2015) Arbeitswelt und stressbedingte Erkrankungen. Urban & Fischer, München Siegrist J (2015) Arbeitswelt und stressbedingte Erkrankungen. Urban & Fischer, München
17.
Zurück zum Zitat Siegrist J, Li J (2020) Effort-reward imbalance and occupational health. In: Theorell T (Hrsg) Handbook of social determinants of occupational health. Springer, Cham, S 355–382 CrossRef Siegrist J, Li J (2020) Effort-reward imbalance and occupational health. In: Theorell T (Hrsg) Handbook of social determinants of occupational health. Springer, Cham, S 355–382 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Siegrist J, Wahrendorf M (Hrsg) (2016) Work stress and health in a globalized economy: the model of effort-reward imbalance. Springer, Cham Siegrist J, Wahrendorf M (Hrsg) (2016) Work stress and health in a globalized economy: the model of effort-reward imbalance. Springer, Cham
19.
Zurück zum Zitat Steptoe A, Kivimaki M (2013) Stress and cardiovascular disease: an update on current knowledge. Annu Rev Public Health 34:337–354 CrossRef Steptoe A, Kivimaki M (2013) Stress and cardiovascular disease: an update on current knowledge. Annu Rev Public Health 34:337–354 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Theorell T (Hrsg) (2020) Handbook of socioeconomic determinants of occupational health. Springer, Cham Theorell T (Hrsg) (2020) Handbook of socioeconomic determinants of occupational health. Springer, Cham
21.
Zurück zum Zitat Theorell T, Hammarstrom A, Aronsson G et al (2015) A systematic review including meta-analysis of work environment and depressive symptoms. BMC Public Health 15:738 CrossRef Theorell T, Hammarstrom A, Aronsson G et al (2015) A systematic review including meta-analysis of work environment and depressive symptoms. BMC Public Health 15:738 CrossRef
Metadaten
Titel
Psychosoziale Arbeitsbelastungen und Erkrankungsrisiken
Wissenschaftliche Evidenz und praktische Konsequenzen
verfasst von
Prof. Dr. Johannes Siegrist
Publikationsdatum
30.07.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Innere Medizin / Ausgabe 9/2021
Print ISSN: 2731-7080
Elektronische ISSN: 2731-7099
DOI
https://doi.org/10.1007/s00108-021-01105-x

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2021

Die Innere Medizin 9/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGIM

Mitteilungen der DGIM

Schwerpunkt: Arbeit, Berufskrankheiten und Gesundheit

Berufskrankheiten der Atemwege und der Lunge sicher diagnostizieren!

Passend zum Thema

ANZEIGE
Angina und keine Stenosen

Am Ende einer INOCA Odyssee - Ihr Patient hat jetzt eine Diagnose

Unklare Angina – was nun? Dahinter kann sich auch eine koronare mikrovaskuläre Dysfunktion (CMD) verbergen. Eine CMD-Diagnose eröffnet Möglichkeiten, die Behandlung zu optimieren (medikamentös oder mittels Device), die Lebensqualität zu verbessern und den Patienten Sicherheit zu geben.

Passend zum Thema

ANZEIGE
CV Sekundärprävention

Vulnerable Plaques per Lipidtherapie stabilisieren

Das akute Koronarsyndrom (ACS) geht meist auf eine Plaqueruptur zurück [1]. Lässt sich diesem Ereignis mit einer intensiven Lipidtherapie möglicherweise vorbeugen, wenn der Patient schon einen Herzinfarkt in der Vorgeschichte hatte? Die Ergebnisse der HUYGENS-Studie könnten dafür sprechen [2].

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

CCS Kompakt: Individuelle Therapie für mehr Lebensqualität

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Passend zum Thema

ANZEIGE
Therapieresistente Depression

Expertenrat: MAOI essentiell für pharmakologische TRD-Therapie

In einem offenen Brief bezeichnet die International MAOI Expert Group Monoaminoxidase-Hemmer (MAOI) als „teilweise einzige & lebensrettende Therapie für einen signifikanten Anteil von Menschen mit einer schweren Depression“. Sie betont die Wichtigkeit der Verfügbarkeit dieser Substanzklasse.