Skip to main content
main-content
Erschienen in: best practice onkologie 11/2021

28.10.2021 | Krebsvorsorge in der Gynäkologie | Interview

Ich erwarte keine Quantensprünge in der Brustkrebsforschung

Interview mit Prof. Dr. Peter Fasching, Oberarzt an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen und Ko-Koordinator des Brustkrebszentrums

Erschienen in: best practice onkologie | Ausgabe 11/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Der Blick auf die Epidemiologie des Mammakarzinoms macht die Dringlichkeit und die Bedeutung der Brustkrebsforschung deutlich: Jedes Jahr erhalten in Deutschland etwa 69.000 Patientinnen die Erstdiagnose „Brustkrebs“. Hinzu kommen etwa 6000 Tumoren „in situ“, so die Daten des deutschen Krebsregisters ( www.​gekid.​de) und des Zentrums für Krebsregisterdaten am Robert Koch-Institut ( www.​krebsdaten.​de/​Krebs/​DE/​Content/​Krebsarten/​Brustkrebs/​brustkrebs_​node.​html). Nahezu 3 von 10 betroffenen Frauen sind bei Diagnosestellung jünger als 55 Jahre. Die 5‑Jahres-Überlebensrate liegt aktuell bei etwa 80 % und damit höher als bei vielen anderen malignen Tumoren. Was von der modernen Brustkrebsforschung in den nächsten Jahren zu erwarten ist und was künstliche Intelligenz dabei leisten kann, fragten wir Prof. Dr. Peter Fasching, Oberarzt an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen. …
Metadaten
Titel
Ich erwarte keine Quantensprünge in der Brustkrebsforschung
Interview mit Prof. Dr. Peter Fasching, Oberarzt an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen und Ko-Koordinator des Brustkrebszentrums
Publikationsdatum
28.10.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
best practice onkologie / Ausgabe 11/2021
Print ISSN: 0946-4565
Elektronische ISSN: 1862-8559
DOI
https://doi.org/10.1007/s11654-021-00350-8

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2021

best practice onkologie 11/2021 Zur Ausgabe

onko-aktuell

onko-aktuell

Editorial

Editorial

Praxis- und Klinikmanagement

Berufliche Trauer

Passend zum Thema

ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Passend zum Thema

ANZEIGE
CDK4/6-Inhibition

Versorgungsforschung: Neue Daten beim HR+/HER2- Brustkrebs

Zu einem der verfügbaren CDK4/6-Inhibitoren [1] liegen umfassende Real-World-Daten vor [2-5], welche u. a. zeigen, dass Patient:innen mit einem CDK4/6-Inhibitor plus Letrozol signifikant länger progressionsfrei und länger lebten als unter endokriner Monotherapie mit Letrozol allein [4,5]. Neue Daten ergänzen diese Erkenntnisse [6-9].

Passend zum Thema

ANZEIGE

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition im klinischen Alltag

Eine postmenopausale Patientin mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Mammakarzinom mit pulmonalen, hepatischen und ossären Metastasen wird über 27 Monate mit einem CDK4 & 6 Inhibitor behandelt. Was steckt hinter der vielversprechenden Behandlungsstrategie?

ANZEIGE

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Zur Charakterisierung eines Mammakarzinoms gehört die genaue Ermittlung des Krankheitsstadiums. Hierzu hat sich eine international gültige Sprache entwickelt: die TNM-Klassifikation. Welche Bezeichnungen für die Eigenschaften des Primärtumors sowie für seine Ausbreitung im Körper existieren. Erfahren Sie hier mehr!

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
PP-AL-DE-1272

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.