Skip to main content
main-content

13.04.2020 | Krebsvorsorge in der Gynäkologie | Leitthema | Ausgabe 7/2020

Der Onkologe 7/2020

Neue sekundäre Prävention des Zervixkarzinoms ab 2020

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 7/2020
Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Peter Hillemanns, Thomas Iftner

Zusammenfassung

Hintergrund

Gemäß dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) erfolgt die Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs ab 2020 als organisiertes Vorsorgeprogramm mit Einladungsmodell. Dies bietet Chancen für eine sozial ausgewogenere Inanspruchnahme.

Material und Methode

Es erfolgte eine Auswertung der relevanten Literatur.

Ergebnisse

Das Programm der Zervixkarzinom-Vorsorge ab 2020 sieht vor, dass die Krankenkassen anspruchsberechtigte Frauen im Alter zwischen 20 und 65 Jahren alle 5 Jahre zur Untersuchung einladen. Diese Frauen können auch ohne Einladung zum Screening gehen. Eine Altersobergrenze für die Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs besteht nicht. Im Alter von 20–34 Jahren erfolgt wie bisher eine jährliche zytologische Untersuchung (Pap-Abstrich). Neu ist, dass Frauen ab 35 Jahren alle 3 Jahre Anspruch auf ein kombiniertes Screening aus zytologischer Untersuchung und HPV-Test haben (Kotest). Der Test auf HPV (humanes Papillomvirus) detektiert CIN 3 (zervikale intraepitheliale Neoplasien Grad 3) besser als die Zytologie, sodass das Screeningintervall von jährlich auf 3‑jährlich verlängert wurde. Bei auffälligen Befunden kann laut Richtlinie für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme der Kotest wiederholt werden oder eine Abklärungskolposkopie erfolgen. Diese neue Leistung umfasst u. a. die Untersuchung mit Kolposkop, ggf. eine Biopsie und Kürettage sowie die Beratung der Versicherten.

Schlussfolgerung

Aufgrund der akkumulierten und in der S3-Leitlinie zur Prävention des Zervixkarzinoms bewerteten Evidenz wurde die Krebsvorsorge in Deutschland weiterentwickelt. Dazu gehört ein doppelter Paradigmenwechsel in der sekundären Prävention mit Einführung des molekularen Nachweises auf HPV und des organisierten Screenings.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2020

Der Onkologe 7/2020 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise