Skip to main content
main-content
Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 7/2021

02.09.2020 | Kreislaufstillstand | Teamwork + Education

Reanimation in luftiger Höhe – Aufgaben des Notarztes in Zusammenarbeit mit der Höhenrettung

verfasst von: B. Gordon, B. Erlenbach, T. Wurmb, A. Klinger

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 7/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Um 06:53 Uhr wurden Notarzt und Rettungsdienst mit dem Meldebild „Kreislauf/vitale Bedrohung“ alarmiert. Der Einsatzort befand sich auf einer 12 m 2-Plattform, welche ins Spitzdach eines 6‑stöckigen Hauses eingelassen war und nur über eine schmale Leiter erreicht werden konnte. Das RTW-Team fand einen 55-jährigen männlichen Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand vor und begann umgehend mit der kardiopulmonalen Reanimation. Bei Eintreffen des Notarztes um 07:00 Uhr erfolgten bereits suffiziente BLS-Maßnahmen. Der „primary survey“ ergab keinen Anhalt für äußere Verletzungen bei Kreislaufstillstand mit einem GCS von 3. Anamnestisch war der Patient gegen 06:52 Uhr beobachtet ohne vorausgehende Beschwerden kollabiert. Die No-flow-Zeit wurde auf 6 min geschätzt. Die erste Rhythmusanalyse zeigte ein Kammerflimmern, das sich trotz ALS-Maßnahmen (Defibrillationen, Gabe von Adrenalin und Amiodaron) als therapierefraktär erwies. Nach der Atemwegssicherung mittels Endotrachealtubus zeigte sich ein endtidales CO 2 zwischen 25 und 45 mm Hg. Fremdanamnestisch litt der Patient an einer KHK sowie einem insulinpflichtigen Diabetes mellitus. Die wahrscheinlichste reversible Ursache war ein akutes Koronarsyndrom, weshalb zunächst 300 mg ASS sowie 5000 IE Heparin i. v. appliziert wurden. Nach Ausschluss von Kontraindikationen wurde bei zu erwartender prolongierter Reanimation eine medikamentöse Thrombolyse mit 50 mg Tenecteplase i. v. durchgeführt. …
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Bossaert LL, Perkins GD, Askitopoulou H, Raffay VI, Greif R et al (2015) Ethik der Reanimation und Entscheidungen am Lebensende. Notfall Rettungsmed 18:1035–1047 CrossRef Bossaert LL, Perkins GD, Askitopoulou H, Raffay VI, Greif R et al (2015) Ethik der Reanimation und Entscheidungen am Lebensende. Notfall Rettungsmed 18:1035–1047 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Hossfeld B, Hühn J, Bender R (2011) Höhenrettung – eine besondere Herausforderung für das Rettungsteam. Notfmed up2date 6:233–248 CrossRef Hossfeld B, Hühn J, Bender R (2011) Höhenrettung – eine besondere Herausforderung für das Rettungsteam. Notfmed up2date 6:233–248 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Rall M, Lackner CK (2010) Crisis Ressource Management (CRM) Der Faktor Mensch in der Akutmedizin. Notfall Rettungsmed 13:349 CrossRef Rall M, Lackner CK (2010) Crisis Ressource Management (CRM) Der Faktor Mensch in der Akutmedizin. Notfall Rettungsmed 13:349 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Ruhrmann S, Lutz M, Uhle F et al (2010) Medizinische Versorgung in der Höhenrettung. Notfall Rettungsmed 13:458–464 CrossRef Ruhrmann S, Lutz M, Uhle F et al (2010) Medizinische Versorgung in der Höhenrettung. Notfall Rettungsmed 13:458–464 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Sefrin P (2019) Handbuch für den leitenden Notarzt: Organisation, Strategie, Recht. ecomed Medizin, Landsberg Sefrin P (2019) Handbuch für den leitenden Notarzt: Organisation, Strategie, Recht. ecomed Medizin, Landsberg
Metadaten
Titel
Reanimation in luftiger Höhe – Aufgaben des Notarztes in Zusammenarbeit mit der Höhenrettung
verfasst von
B. Gordon
B. Erlenbach
T. Wurmb
A. Klinger
Publikationsdatum
02.09.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 7/2021
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-020-00770-z

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2021

Notfall + Rettungsmedizin 7/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.