Skip to main content
Erschienen in: Die Kardiologie 1/2023

16.01.2023 | Künstliche Intelligenz | Positionspapiere Zur Zeit gratis

eCardiology: ein strukturierter Ansatz zur Förderung der digitalen Transformation in der Kardiologie

Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

verfasst von: Prof. Benjamin Meder, David Duncker, Thomas M. Helms, David M. Leistner, Franz Goss, Christian Perings, Victoria Johnson, Anne Freund, Christoph Reich, Jakob Ledwoch, Ann-Kathrin Rahm, Barbara Ruth Milles, Stefan Perings, Janine Pöss, Christoph Dieterich, Eckart Fleck, Philipp Breitbart, Jochen Dutzmann, Gerhard Diller, Holger Thiele, Norbert Frey, Hugo A. Katus, Peter Radke

Erschienen in: Die Kardiologie | Ausgabe 1/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Der Einsatz von digitalen Technologien in der Medizin entwickelt sich weitgehend parallel zur IT-Branche. Heute nutzt jeder Kardiologe/in in Deutschland IT-Systeme, um Termine zu vereinbaren, Patientendaten zu speichern und Arztbriefe zu verfassen. Warum ist es also notwendig, innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) ein eigenes eCardiology-Programm einzuführen? Bisher hat die Digitalisierung ihr Versprechen, den Alltag von Ärzten und Patienten zu erleichtern, in vielerlei Hinsicht nicht erfüllt. Klinische EDV-Lösungen stammen vorwiegend von buchhalterischen Systemen ab und führen nur begrenzt zur Verbesserung der Patientenversorgung. Es konnten sogar negative Auswirkungen auf die Burn-out-Raten und die Arbeitszufriedenheit von medizinischem Personal beobachtet werden. Zusätzlich hat seit Mai 2018 die Einführung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung mit ihren Grundsätzen der Zweckbindung und Datenminimierung die Speicherung und Nutzung medizinischer Daten erschwert. Dies hat auch grundlegende Implikationen für die Entwicklungen der künstlichen Intelligenz (KI), die auf der Verfügbarkeit und Qualität von Big Data (= große, komplexe Datenbestände) beruhen und das Gesundheitssystem nachhaltig verändern könnten. Der technologiegetriebene Fortschritt der Medizin endet dabei nicht an der Türschwelle eines Krankenhauses, sondern bewirkt einen maßgeblichen kulturellen Wandel in unserer Gesellschaft. Der Einsatz von sog. „Wearables“, Suchmaschinen im Internet und „Social Media“ ermöglicht den „e-Patienten“ immer öfter, selbst Diagnosen zu stellen und eigenständige Entscheidungen in Bezug auf ihre Gesundheit zu treffen. Ärzte sehen dadurch oftmals gut, aber auch falsch informierte Patienten, die von ihren eigenen Smart Devices zu gesundheitsrelevanten Daten beraten wurden. Die DGK erkennt die enormen Herausforderungen und das Potenzial der digitalen Medizin, die Prognose kardiovaskulärer Erkrankungen zu verbessern. Im Rahmen des eCardiology-Programms hat die Gesellschaft 5 Ausschüsse gegründet, die wichtige Aspekte von Digital Health fördern und vermitteln: transsektorale Zusammenarbeit, Mobile Health, Precision Digital Health, Gesellschaft und Politik sowie Ausbildung und Medien. Wir berichten hier über die Elemente jedes Ausschusses und seiner Arbeitsgruppen.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Matheny ME, Whicher D, Thadaney Israni S (2020) Artificial intelligence in health care: a report from the national academy of medicine. JAMA 323(6):509–510CrossRef Matheny ME, Whicher D, Thadaney Israni S (2020) Artificial intelligence in health care: a report from the national academy of medicine. JAMA 323(6):509–510CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Poplin R et al (2018) Prediction of cardiovascular risk factors from retinal fundus photographs via deep learning. Nat Biomed Eng 2(3):158–164CrossRef Poplin R et al (2018) Prediction of cardiovascular risk factors from retinal fundus photographs via deep learning. Nat Biomed Eng 2(3):158–164CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Tesche C et al (2018) Current and future applications of CT coronary calcium assessment. Expert Rev Cardiovasc Ther 16(6):441–453CrossRef Tesche C et al (2018) Current and future applications of CT coronary calcium assessment. Expert Rev Cardiovasc Ther 16(6):441–453CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Attia ZI et al (2019) An artificial intelligence-enabled ECG algorithm for the identification of patients with atrial fibrillation during sinus rhythm: a retrospective analysis of outcome prediction. Lancet 394(10201):861–867CrossRef Attia ZI et al (2019) An artificial intelligence-enabled ECG algorithm for the identification of patients with atrial fibrillation during sinus rhythm: a retrospective analysis of outcome prediction. Lancet 394(10201):861–867CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Amoasii L et al (2018) Gene editing restores dystrophin expression in a canine model of Duchenne muscular dystrophy. Science 362(6410):86–91CrossRef Amoasii L et al (2018) Gene editing restores dystrophin expression in a canine model of Duchenne muscular dystrophy. Science 362(6410):86–91CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Borchers D (2021) Rezept: digital – Medikamente per Smartphone – demnächst auch in Deutschland. c’t (3):114 Borchers D (2021) Rezept: digital – Medikamente per Smartphone – demnächst auch in Deutschland. c’t (3):114
17.
Zurück zum Zitat Amelung et al., A.e., Europäische Kommission. 2017. Amelung et al., A.e., Europäische Kommission. 2017.
20.
Zurück zum Zitat Stanhope V, Matthews EB (2019) Delivering person-centered care with an electronic health record. BMC Med Inform Decis Mak 19(1):168CrossRef Stanhope V, Matthews EB (2019) Delivering person-centered care with an electronic health record. BMC Med Inform Decis Mak 19(1):168CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Thun S, Lehne M (2019) Interoperabilität – Voraussetzung für Künstliche Intelligenz und Big Data in der Medizin. eHealthcom Thun S, Lehne M (2019) Interoperabilität – Voraussetzung für Künstliche Intelligenz und Big Data in der Medizin. eHealthcom
22.
Zurück zum Zitat Gottlieb S (2018) Statement from FDA Commissioner Scott Gottlieb, M.D., on FDA’s new strategic framework to advance use of real-world evidence to support development of drugs and biologics. U.S. Food & Drug Administration, Silver Spring Gottlieb S (2018) Statement from FDA Commissioner Scott Gottlieb, M.D., on FDA’s new strategic framework to advance use of real-world evidence to support development of drugs and biologics. U.S. Food & Drug Administration, Silver Spring
23.
Zurück zum Zitat Borchers D (2021) Diagnose: digital, Start für die elektronische Patientenakte. c’t (1):116 Borchers D (2021) Diagnose: digital, Start für die elektronische Patientenakte. c’t (1):116
24.
25.
Zurück zum Zitat Helms TM et al (2019) Grundlegende Strukturmerkmale eines kardiologischen Telemedizinzentrums für Patienten mit Herzinsuffizienz und implantierten Devices, Herzrhythmusstörungen und erhöhtem Risiko für den plötzlichen Herztod. Herzschr Elektrophys 30(1):136–142CrossRef Helms TM et al (2019) Grundlegende Strukturmerkmale eines kardiologischen Telemedizinzentrums für Patienten mit Herzinsuffizienz und implantierten Devices, Herzrhythmusstörungen und erhöhtem Risiko für den plötzlichen Herztod. Herzschr Elektrophys 30(1):136–142CrossRef
Metadaten
Titel
eCardiology: ein strukturierter Ansatz zur Förderung der digitalen Transformation in der Kardiologie
Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
verfasst von
Prof. Benjamin Meder
David Duncker
Thomas M. Helms
David M. Leistner
Franz Goss
Christian Perings
Victoria Johnson
Anne Freund
Christoph Reich
Jakob Ledwoch
Ann-Kathrin Rahm
Barbara Ruth Milles
Stefan Perings
Janine Pöss
Christoph Dieterich
Eckart Fleck
Philipp Breitbart
Jochen Dutzmann
Gerhard Diller
Holger Thiele
Norbert Frey
Hugo A. Katus
Peter Radke
Publikationsdatum
16.01.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Kardiologie / Ausgabe 1/2023
Print ISSN: 2731-7129
Elektronische ISSN: 2731-7137
DOI
https://doi.org/10.1007/s12181-022-00584-y

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2023

Die Kardiologie 1/2023 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Ob Apixaban nützt oder schadet, hängt vom CHA2DS2-VASc-Score ab

20.06.2024 Therapie des Vorhofflimmerns Nachrichten

Patienten mit subklinischem Vorhofflimmern tragen ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Da stellt sich die Frage nach einer medikamentösen Antikoagulation. Offenbar hängt es aber vom CHA2DS2-VASc-Score ab, ob die Gabe von Apixaban von Vorteil ist.

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Protonenpumpenhemmer stoppt Arrhythmie

20.06.2024 Protonenpumpenhemmstoffe Nachrichten

Wenn Nervenfasern aus dem Magen und dem Herzen im Gehirn dicht beieinander liegen, kann auch mal etwas schiefgehen: So lässt sich erklären, weshalb Schmerzen durch einen Magentumor bei einem Mann eine ventrikuläre Extrasystolie auslösen – und PPI diese beenden.

Rheumatoide Arthritis: Einfacher Index erlaubt Vorhersage des Therapieansprechens

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Der aus dem Albuminspiegel und der Lymphozytenzahl errechnete Prognostic Nutritional Index korreliert offenbar gut mit dem initialen Ansprechen auf die Zweitlinien-Therapie bei Rheuma.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.