Skip to main content
main-content
Erschienen in: CME 3/2014

26.03.2014 | Editorial

Länger leben mit hohem Sozialstatus

verfasst von: Springer-Verlag

Erschienen in: CME | Ausgabe 3/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

In einem gemeinsamen Projekt des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland (GEKID e.V.) wurden die Daten von Krebsregistern aus elf Bundesländern zusammengeführt. Die Studienergebnisse zeigten, dass das Krebsüberleben zwar nicht graduell von dem regionalen sozioökonomischen Status abhing, aber dass es in Landkreisen mit höchster Deprivation für viele Krebsarten signifikant geringer war. Bei 18 der 25 Krebsarten war das 5-Jahres-Überleben für Patienten, die in den Landkreisen mit höchster Deprivation lebten, am geringsten. Vergleicht man die relative 5-Jahres-Überlebensraten in Regionen mit geringster und höchster Deprivation zeigten sich für die drei häufigsten Krebsarten Darm-, Brust- und Prostatakrebs, dass das Überleben in Regionen mit höchster Deprivation um 4,9, 3,1 bzw. 3,6 Prozentpunkte geringer war. Zusammenhänge zwischen dem Überleben und der regionalen Deprivation waren sogar schon innerhalb der ersten drei Monate nach der Krebserkrankung sichtbar. …
Literatur
Zurück zum Zitat Kongresszeitung zum Deutschen Krebskongress (DKK) 2014, Springer Medizin Kongresszeitung zum Deutschen Krebskongress (DKK) 2014, Springer Medizin
Metadaten
Titel
Länger leben mit hohem Sozialstatus
verfasst von
Springer-Verlag
Publikationsdatum
26.03.2014
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
CME / Ausgabe 3/2014
Print ISSN: 1614-371X
Elektronische ISSN: 1614-3744
DOI
https://doi.org/10.1007/s11298-014-1149-9

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

CME 3/2014 Zur Ausgabe

Schwerpunkt_Onkologie

So lässt Fett Tumoren wachsen

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Der einfache Weg sich fortzubilden: Einführung zur Demenz

Ein Verbessertes Verständnis erleichtert den Umgang mit der Krankheit