Skip to main content
Erschienen in: Der Unfallchirurg 11/2017

14.09.2016 | Lappenplastik | Originalien

Der Okklusionsverband zur Behandlung von Allen III und IV Fingerkuppenverletzungen als Alternative zu lokalen Lappenplastiken

verfasst von: S. Quadlbauer, MD, Ch. Pezzei, M.D., J. Jurkowitsch, M.D., T. Beer, M.D., T. Keuchel, M.D., T. Hausner, PD, M.D., M. Leixnering, M.D.

Erschienen in: Die Unfallchirurgie | Ausgabe 11/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Fingerkuppenverletzungen vom Typ Allen III und IV werden gemäß den Angaben in der Literatur mittels lokaler Lappenplastiken behandelt. Im Gegensatz hierzu haben wir in den letzten Jahren auch diese Verletzungen mit Okklusionsverbänden therapiert.
Ziel der Untersuchung war es, die Ergebnisse der Behandlung von Fingerendgliedverletzungen mittels Okklusionsverband hinsichtlich der Weichteildeckung, Rückkehr der Sensibilität und der Dauer der Arbeitsunfähigkeit zu ermitteln, wobei unser besonderes Interesse den Verletzungen vom Typ Allen III und IV galt.

Material und Methoden

77 Fingerkuppenverletzungen (39 Allen I, 25 Allen II, 9 Allen III, 4 Allen IV) aus den Jahren 2008–2011 wurden bei 23 Frauen und 54 Männer mit einem mittleren Alter von 36 ± 14 Jahren mit einem Okklusionsverband behandelt und retrospektiv analysiert. Die verletzten Finger wurden in allen Fällen nur gereinigt, debridiert und der Okklusionsverband angelegt. Der Knochen wurde nicht rückgekürzt, auch wenn er das Wundniveau überragte. Der primäre Okklusionsverband wurde so lange wie möglich belassen und, wenn nötig, nur abgedichtet. Behandlungszeit, Dauer der Arbeitsunfähigkeit, Weichteil- und Sensibilitätsregeneration wurden dokumentiert und analysiert.

Ergebnisse

Die mittlere Behandlungsdauer lag bei 21 ± 10 Tagen und die mittlere Dauer der Arbeitsunfähigkeit bei 30 ± 17 Tagen. Für Defekte in der Höhe Allen I lag die mittlere Dauer der Arbeitsunfähigkeit 19 ± 8 Tage, Allen II 36 ± 16 Tage, Allen III 45 ± 20 Tage und Allen IV 58 ± 7 Tage. Der mittlere Nachuntersuchungszeitraum betrug 7 Monate. Alle Patienten entwickelten eine zufriedenstellende Weichteildeckung und Regeneration der Sensibilität. Bei Amputationsverletzungen der Höhe Allen III und IV konnte in 77 % der Fälle eine normale und in 23 % eine verminderte Sensibilität bei leichter Berührung im Semmes-Weinstein-Test festgestellt werden. Komplikationen wurden nicht verzeichnet, sekundäre Lappenplastiken waren nicht notwendig.

Schlussfolgerung

Der Okklusionsverband stellt eine gute Therapieoption für alle Fingerkuppenverletzungen, unabhängig von der Amputationshöhe, dar. Selbst bei einem über das Wundniveau hinausstehenden Knochen konnte eine zufriedenstellende Weichteildeckung erzielt werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Richter M (2010) Fingertip injuries. Will semiocclusive dressings replace VY-advancement flaps? Obere Extrem 5:6–13 CrossRef Richter M (2010) Fingertip injuries. Will semiocclusive dressings replace VY-advancement flaps? Obere Extrem 5:6–13 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat de Boer P, Collinson PO (1981) The use of silver sulphadiazine occlusive dressings for fingertip injuries. J Bone Joint Surg Br 63B:545–547 PubMed de Boer P, Collinson PO (1981) The use of silver sulphadiazine occlusive dressings for fingertip injuries. J Bone Joint Surg Br 63B:545–547 PubMed
3.
Zurück zum Zitat Tranquilli-Leali E (1935) Ricostruzionedell’apicedelli falangi ungueali mediante autoplastica volare peduncolata per scorrimento. Infort Traum Lavaro 1:186–193 Tranquilli-Leali E (1935) Ricostruzionedell’apicedelli falangi ungueali mediante autoplastica volare peduncolata per scorrimento. Infort Traum Lavaro 1:186–193
5.
Zurück zum Zitat Martin C, González del Pino J (1998) Controversies in the treatment of fingertip amputations. Conservative versus surgical reconstruction. Clin Orthop Relat Res 353:63–73 CrossRef Martin C, González del Pino J (1998) Controversies in the treatment of fingertip amputations. Conservative versus surgical reconstruction. Clin Orthop Relat Res 353:63–73 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Atasoy E, Ioakimidis E, Kasdan ML et al (1970) Reconstruction of the amputated fingertip with a triangular volar flap. A new surgical procedure. J Bone Joint Surg Am 52:921–926 CrossRefPubMed Atasoy E, Ioakimidis E, Kasdan ML et al (1970) Reconstruction of the amputated fingertip with a triangular volar flap. A new surgical procedure. J Bone Joint Surg Am 52:921–926 CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Elliot D, Moiemen NS, Jigjinni VS (1995) The neurovascular Tranquilli-Leali flap. J Hand Surg Br 20:815–823 CrossRefPubMed Elliot D, Moiemen NS, Jigjinni VS (1995) The neurovascular Tranquilli-Leali flap. J Hand Surg Br 20:815–823 CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Mennen U, Wiese A (1993) Fingertip injuries management with semi-occlusive dressing. J Hand Surg Br 18:416–422 CrossRefPubMed Mennen U, Wiese A (1993) Fingertip injuries management with semi-occlusive dressing. J Hand Surg Br 18:416–422 CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Söderberg T, Nyström A, Hallmans G et al (1983) Treatment of fingertip amputations with bone exposure. A comparative study between surgical and conservative treatment methods. Scand J Plast Reconstr Surg 17:147–152 CrossRefPubMed Söderberg T, Nyström A, Hallmans G et al (1983) Treatment of fingertip amputations with bone exposure. A comparative study between surgical and conservative treatment methods. Scand J Plast Reconstr Surg 17:147–152 CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Quell M, Neubauer T, Wagner M (1998) Treatment of fingertip defect injuries with a semi-occlusive dressing. Handchir Mikrochir Plast Chir 30:24–29 PubMed Quell M, Neubauer T, Wagner M (1998) Treatment of fingertip defect injuries with a semi-occlusive dressing. Handchir Mikrochir Plast Chir 30:24–29 PubMed
11.
Zurück zum Zitat Vogt PM, Lehnhardt M, Wagner D et al (1998) Determination of endogenous growth factors in human wound fluid: temporal presence and profiles of secretion. Plast Reconstr Surg 102:117–123 CrossRefPubMed Vogt PM, Lehnhardt M, Wagner D et al (1998) Determination of endogenous growth factors in human wound fluid: temporal presence and profiles of secretion. Plast Reconstr Surg 102:117–123 CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Mühldorfer-Fodor M, Hohendorff B, Vorderwinkler KP et al (2013) Treatment of fingertip defect injuries with a semiocclusive dressing according to Mennen and Wiese. Oper Orthop Traumatol 25:104–114 CrossRefPubMed Mühldorfer-Fodor M, Hohendorff B, Vorderwinkler KP et al (2013) Treatment of fingertip defect injuries with a semiocclusive dressing according to Mennen and Wiese. Oper Orthop Traumatol 25:104–114 CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Peterson SL, Peterson EL, Wheatley MJ (2014) Management of fingertip amputations. J Hand Surg Am 39:2093–2101 CrossRefPubMed Peterson SL, Peterson EL, Wheatley MJ (2014) Management of fingertip amputations. J Hand Surg Am 39:2093–2101 CrossRefPubMed
14.
15.
16.
Zurück zum Zitat Tupper J, Miller G (1985) Sensitivity following volar V‑Y plasty for fingertip amputations. J Hand Surg 10A:183–184 CrossRef Tupper J, Miller G (1985) Sensitivity following volar V‑Y plasty for fingertip amputations. J Hand Surg 10A:183–184 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Kartik GK (2001) Sensory recovery after reconstruction of defects of long fingertips using the pedicled v flap. Br J Plast Surg 54:523–527 CrossRef Kartik GK (2001) Sensory recovery after reconstruction of defects of long fingertips using the pedicled v flap. Br J Plast Surg 54:523–527 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Foucher G, Dallaserra M, Tilquin B et al (1994) The Hueston flap in reconstruction of fingertip skin loss: results in a series of 41 patients. J Hand Surg 19A:508–515 CrossRef Foucher G, Dallaserra M, Tilquin B et al (1994) The Hueston flap in reconstruction of fingertip skin loss: results in a series of 41 patients. J Hand Surg 19A:508–515 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Pelissier P, Genin-Etcheberry T, Casoli V et al (2001) Limits and indications of the dorsal transposition flap: critical evaluation of 15 cases. J Hand Surg 26A:277–282 CrossRef Pelissier P, Genin-Etcheberry T, Casoli V et al (2001) Limits and indications of the dorsal transposition flap: critical evaluation of 15 cases. J Hand Surg 26A:277–282 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat an den Berg WB, Vergeer RA, van der Sluis CK et al (2012) Comparison of three types of treatment modalities on the outcome of fingertip injuries. J Trauma Acute Care Surg 72:1681–1687 CrossRefPubMed an den Berg WB, Vergeer RA, van der Sluis CK et al (2012) Comparison of three types of treatment modalities on the outcome of fingertip injuries. J Trauma Acute Care Surg 72:1681–1687 CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Weichman KE, Wilson SC, Samra F et al (2013) Treatment and outcomes of fingertip injuries at a large metropolitan public hospital. Plast Reconstr Surg 131:107–112 CrossRefPubMed Weichman KE, Wilson SC, Samra F et al (2013) Treatment and outcomes of fingertip injuries at a large metropolitan public hospital. Plast Reconstr Surg 131:107–112 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Der Okklusionsverband zur Behandlung von Allen III und IV Fingerkuppenverletzungen als Alternative zu lokalen Lappenplastiken
verfasst von
S. Quadlbauer, MD
Ch. Pezzei, M.D.
J. Jurkowitsch, M.D.
T. Beer, M.D.
T. Keuchel, M.D.
T. Hausner, PD, M.D.
M. Leixnering, M.D.
Publikationsdatum
14.09.2016
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Unfallchirurgie / Ausgabe 11/2017
Print ISSN: 2731-7021
Elektronische ISSN: 2731-703X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00113-016-0237-6

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2017

Der Unfallchirurg 11/2017 Zur Ausgabe

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

CME: 2 Punkte

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

CME: 2 Punkte

Dr. med. Benjamin Meyknecht, PD Dr. med. Oliver Pieske Das Webinar S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“ beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

CME: 2 Punkte

Dr. med. Mihailo Andric
Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.