Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.08.2017 | Case Report

Laryngeale Obstruktion bei therapieresistenter obstruktiver Schlafapnoe

Kombinierte Therapie aus Unterkieferprotrusionsschiene und „continuous positive airway pressure“

Zeitschrift:
Somnologie
Autoren:
Dr. med. E. Wessolleck, C. P. Eyth, S. Dockter, S. Lang, A. Meyer, W. Dohrn, W. J. Randerath, B. A. Stuck

Zusammenfassung

Die obstruktive Schlafapnoe (OSA) ist durch eine Verlegung des oberen Atemwegs im Schlaf gekennzeichnet; am häufigsten verschließt sich der Atemweg auf Höhe des Weichgaumens bzw. des Oropharynx. Obstruktionen auf laryngealer Ebene sind deutlich seltener, sie können jedoch zu einer therapieresistenten nächtlichen Atemwegsobstruktion führen (laryngeale OSA). Die Diagnose der laryngealen OSA wird im Rahmen einer medikamentös induzierten Schlafendoskopie (MISE) gestellt; die Therapie besteht aus einer Teilresektion der Epiglottis. Präsentiert wird der Fall eines 66-jährigen männlichen Patienten mit schwergradiger OSA, bei dem eine konservative Therapie mithilfe des „continuous positive airway pressure“ (CPAP) auch unter Ausschöpfung aller technischen Möglichkeiten nicht erfolgreich war. Die respiratorischen Ereignisse ließen sich nicht vollständig beseitigen, und die Therapie wurde vom Patienten nicht toleriert. Unter dem Verdacht auf eine laryngeale OSA wurde eine MISE durchgeführt. Hierbei zeigte sich eine Obstruktion auf Ebene des hyperplastischen Zungengrundes mit einer konsekutiven Dorsalverlagerung der Epiglottis, die bei Inspiration auf den Kehlkopfeingang angesaugt wurde. Bei passiver Vorverlagerung des Unterkiefers (Esmarch-Manöver) richtete sich die Epiglottis auf, und die laryngeale Obstruktion war beseitigt. Aufgrund der Antikoagulation mit Rivaroxaban wurde von einer operativen Therapie abgesehen, und es ergab sich die Indikation zur Therapie mit einer Unterkieferprotrusionsschiene (UPS). Mithilfe einer laborgefertigten UP-Testschiene mit ca. 70 %igem Vorschub konnte bereits eine Reduktion der respiratorischen Ereignisse erzielt werden. Durch die Kombination mit einer CPAP-Therapie war die komplette Beseitigung der Atmungspausen festzustellen. Der dargestellte Fall zeigt, dass eine laryngeale Obstruktion bei therapieresistenter OSA als Auslöser in Betracht gezogen werden sollte. Eine MISE bestätigt in solchen Fällen die Diagnose. Die Versorgung mithilfe einer UPS kann eine Alternative zur chirurgischen Therapie darstellen, und eine Kombinationstherapie kann in zunächst therapieresistenten Fällen eine Lösung herbeiführen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Sie können nur einmal testen.

  2. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 216,- € im Inland (Abonnementpreis 195,- € plus Versandkosten 21,- €) bzw. 225,- € im Ausland (Abonnementpreis 195,- € plus Versandkosten 30,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,- € im Inland bzw. 18,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  5. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.