Skip to main content
main-content

08.10.2018 | Original Article

Layer-specific reduced neuronal density in the orbitofrontal cortex of older adults with obsessive–compulsive disorder

Zeitschrift:
Brain Structure and Function
Autoren:
Katia Cristina de Oliveira, Lea Tenenholz Grinberg, Marcelo Queiroz Hoexter, Helena Brentani, Claudia Kimie Suemoto, Fabiano Gonçalves Nery, Luzia Carreira Lima, Ana Tereza Di Lorenzo Alho, José Marcelo Farfel, Renata Eloah de Lucena Ferretti-Rebustini, Renata Elaine Paraizo Leite, Ariane Cristine Moretto, Alexandre Valotta da Silva, Beny Lafer, Eurípedes Constantino Miguel, Ricardo Nitrini, Wilson Jacob-Filho, Helmut Heinsen, Carlos Augusto Pasqualucci
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00429-018-1752-8) contains supplementary material, which is available to authorized users.
Presented at the Alzheimer’s Association International in Copenhagen, Denmark, from July 12 to 17, 2014.

Abstract

Neurobiological models have provided consistent evidence of the involvement of cortical–subcortical circuitry in obsessive–compulsive disorder (OCD). The orbitofrontal cortex (OFC), involved in motivation and emotional responses, is an important regulatory node within this circuitry. However, OFC abnormalities at the cellular level have so far not been studied. To address this question, we have recruited a total of seven senior individuals from the Sao Paulo Autopsy Services who were diagnosed with OCD after an extensive post-mortem clinical evaluation with their next of kin. Patients with cognitive impairment were excluded. The OCD cases were age- and sex-matched with 7 control cases and a total of 14 formalin-fixed, serially cut, and gallocyanin-stained hemispheres (7 subjects with OCD and 7 controls) were analyzed stereologically. We estimated laminar neuronal density, volume of the anteromedial (AM), medial orbitofrontal (MO), and anterolateral (AL) areas of the OFC. We found statistically significant layer- and region-specific lower neuron densities in our OCD cases that added to a deficit of 25% in AM and AL and to a deficit of 21% in MO, respectively. The volumes of the OFC areas were similar between the OCD and control groups. These results provide evidence of complex layer and region-specific neuronal deficits/loss in old OCD cases which could have a considerable impact on information processing within orbitofrontal regions and with afferent and efferent targets.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (DOCX 13 KB)
429_2018_1752_MOESM1_ESM.docx
Supplementary material 2 (DOC 34 KB)
429_2018_1752_MOESM2_ESM.doc
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher