Skip to main content
Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin 5/2014

18.03.2014 | PHARMAFORUM

Lebensbedrohliche Erkrankung wird oft übersehen

Lungenembolie

verfasst von: Andreas Häckel

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 5/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

_ Die Lungenembolie (LE) ist eine der wichtigsten unerkannten Komplikationen in der Klinik. Sie ist die Todesursache bei 12–15% der im Krankenhaus obduzierten Patienten. Aufgrund der vielfältigen Symptomatik ist die LE wohl „das größte Chamäleon der klinischen Diagnostik“, so Prof. Andreas Zeiher, Frankfurt/Main. Die Symptome Dyspnoe, Thoraxschmerz, Synkopen oder Hämoptyse besäßen nur eine geringe diagnostische Trennschärfe, daher sei als Basisdiagnostik die Erfassung von Vitalparametern, EKG, eine Blutgasanalyse und ggf. ein Röntgenthorax erforderlich. Die weiterführende Diagnostik mit D-Dimer-Test, Spiral-CT und/oder transthorakale Echokardiografie sei dann Sache des Krankenhauses. …
Literatur
Zurück zum Zitat Journalisten-Workshop „Im Fokus: Die Lungenembolie“; Frankfurt, Dezember 2013 (Veranstalter Bayer HealthCare) Journalisten-Workshop „Im Fokus: Die Lungenembolie“; Frankfurt, Dezember 2013 (Veranstalter Bayer HealthCare)
Metadaten
Titel
Lebensbedrohliche Erkrankung wird oft übersehen
Lungenembolie
verfasst von
Andreas Häckel
Publikationsdatum
18.03.2014
Verlag
Urban & Vogel
Erschienen in
MMW - Fortschritte der Medizin / Ausgabe 5/2014
Print ISSN: 1438-3276
Elektronische ISSN: 1613-3560
DOI
https://doi.org/10.1007/s15006-014-2782-7

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

MMW - Fortschritte der Medizin 5/2014 Zur Ausgabe

AKTUELLE MEDIZIN_KRITISCH GELESEN

Die Schrecken des Winters

AKTUELLE MEDIZIN_REPORT

Ist das noch normal?

Newsletter

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.